Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Die terroristische Organisation Hamas - ein tödlicher Kult

Teddy Katz pilgert an den Geburtsort des Hamas-Gr√ľnders Scheich Ahmed Yassin

Wenn der "neue Historiker" und Entdecker des angeblichen Massakers von Tantura Teddy Katz, am 20. September 2003, mit der israelischen, von Christen aus den USA und der EU finanzierten Organisation Zochrot, zu deutsch Wir erinnern uns, einen seiner medienwirksamen Ausfl√ľge zum Gedenken an die Vertreibung der Araber nach Aschkalon macht, das fr√ľher Madschal hie√ü, dann beweist er durch Wahl von Ort und Zeitpunkt Sinn f√ľr Zusammenh√§nge. Es gibt laut verschiedener Berichterstattungen zwischen 375 und 700 ehemalige arabische D√∂rfer und St√§dte in Israel. Teddy Katz und Zochrot w√§hlen unter ihnen Aschkalon, den Geburtsort Scheich Ahmed Yassins, des Begr√ľnders der Terrororganisation Hamas, arabisch Eifer. Diese wird Anfang September 2003 endlich auch von der Europ√§ischen Union auf die Terrorliste gesetzt, und so gibt Zochrot der international ge√§chteten Hamas ihre Sympathie kund: Man pilgert an Scheich Ahmed Yassins Geburtsort, im Schlepptau dieselben arabischen Familien, die auch sonst √∂ffentlichkeitswirksam durch das Aufstellen von Gedenktafeln der Vertreibung ihrer Eltern und Gro√üeltern gedenken. Zochrot veranstaltet wiederholt derartige Ausfl√ľge, die Termine sowie Berichte dar√ľber sind im Internet zu erfahren. (1)

Die Charta der Hamas

Wir schauen uns die Charta der Organisation an, die so viele Jahre von den Staaten der EU einm√ľtig unterst√ľtzt wird, bis das schwere Attentat auf j√ľdische Zivilisten in Jerusalem, vom 19. August 2003, den Ausreden dieser Staaten keinen Raum mehr l√§√üt. Dabei f√§llt auf, da√ü es offensichtlich niemand f√ľr n√∂tig h√§lt, den gesamten Text der Hamas-Charta in deutsch im Internet zu verbreiten. Ausz√ľge finden sich auf der Web Site der israelischen Botschaft und, von Matthias K√ľntzel √ľbersetzt, in der Jungle World. (2)

Die vollständige englische Übersetzung der Hamas-Charta bzw. des Hamas Covenant (Verpflichtung, Schwur), vom 18. August 1988, findet man beispielsweise auf dem Mideast Web oder im Avalon-Projekt der Yale Universität. (3)

Die Hamas definiert sich als eine Organisation zur Durchsetzung des Djihad, des Glaubenskrieges zur Islamisierung der gesamten Welt. Die Hamas beschr√§nkt sich dabei zun√§chst auf Israel. Zu diesem "Heiligen Krieg" sind gem√§√ü der islamischen Religion alle Moslems in der einen oder anderen Form verpflichtet, wenn auch heutzutage nur noch einzelne Splittergruppen wie die Hamas den Glaubenskrieg f√ľhren.

Gebiete, die bereits islamisch waren, wie Spanien und Israel, sind "L√§nder unter dem Schwert". Es ist eine Machtfrage, ob sie wieder erobert werden k√∂nnen. Eine Pflicht dazu besteht jedenfalls, wobei das Augenmerk der Glaubensk√§mpfer schon deshalb zun√§chst auf Israel f√§llt, weil es inmitten islamischer Gebiete liegt und somit eine ganz andere strategische Bedeutung hat als das Randgebiet Spanien. Spanien ist au√üerdem seit 1492, seit mehr als 500 Jahren, wieder katholischer Machtbereich. Das Gebiet des 1948 gegr√ľndeten Israel jedoch geh√∂rt bis 1918 zum islamisch-osmanischen Reich, es wird w√§hrend der Mandatszeit mehrheitlich von Arabern bewohnt und z√§hlt bis heute zu seinen 6,5 Millionen Einwohnern etwa 20-25 Prozent arabischer Muslime.

Israel ist ein Dorn im Fleische der arabischen Welt. Solange dieser Staat besteht, sind die Hauptkräfte zur islamischen Machtsicherung nach innen gerichtet und gebunden, auf die Beseitigung Israels gerichtet. Erst ab dem Zeitpunkt, da es der Hamas als Instrument ihrer Auftrag- und Geldgeber gelänge, Israel als Staat zu vernichten, könnten die Eroberungen des Islam von dessen Randgebieten aus voll in Angriff genommen werden.

Nach dem islamischen Staatsrecht wird die Welt theoretisch zweigeteilt in dar al-islam (arab.: Islam-Gebiet) und dar al-harb (arab.: Kriegsgebiet). Ein Gebiet ist solange Kriegsgebiet, bis es zum Gebiet des Islam geworden ist. Die Verpflichtung zum Heiligen Krieg besteht solange, bis die gesamte Welt unter islamischer Herrschaft steht. Sobald eine islamische Gemeinde dazu in der Lage ist, besteht f√ľr sie die Verpflichtung zum Heiligen Krieg. Doch sie gilt f√ľr die islamische Gemeinde insgesamt und nicht f√ľr das einzelne Individuum allein. Die H√∂chstdauer f√ľr eine Waffenruhe zwischen den Kriegen soll 10 Jahre nicht √ľberschreiten. Als Kriegsjahre z√§hlen dabei auch die j√§hrlichen Vorbereitungen zum Heiligen Krieg. Der djihad mu√ü von einem muslimischen Herrscher oder einem Imam geleitet oder beaufsichtigt werden. Der Muslim, der k√§mpfend auf dem Weg Allahs stirbt, ist ein M√§rtyrer (arab.: shahid). Er kommt direkt ins Paradies. Heute k√§mpfen nur noch Splittergruppen im Islam f√ľr den Heiligen Krieg.

So steht es noch im Jahr 2007 auf der Website des Oesterreichischen Rundfunks (ORF) in dessen seinerzeit im Aufbau befindlichen Lexikon Islam. Im Zuge der politischen S√§uberung der Islampr√§sentation ist der Text entfernt worden. Jetzt liest man dort, da√ü Mohammed deshalb anfangs verfolgt worden sei, weil er die Vormachtstellung der Aristokraten gef√§hrdet habe, und auch die Legenden, M√§rchen und Mythen des Islams werden als Tatsachen dargestellt: der Engel Gabriel forderte ihn auf, einige Verse des Koran zu lesen, und W√§hrend ihrer kulturellen Bl√ľtezeit gaben die Muslime das in arabischer Sprache bewahrte und vielfach weitergebildete Erbe der Antike an Europa weiter seien als zwei Beispiele von vielen derartigen genannt. Sylvain Gouguenheim berichtet √ľber das bewahrte Erbe anderes. (4)

Die ersten drei S√§tze des ORF-Textes mit Link ins Nichts findet man auf der Site wer-weiss-was. Dort fragt tobi im Zusammenhang mit dem Schwur des Keith Ellison auf den Koran, ob man auf solches schw√∂ren d√ľrfe. Die Kommentare sind lesenswert, sie zeugen von vollst√§ndiger Unkenntnis der meisten Kommentatoren, worum es im Islam geht. (5)

Es bleibt noch eine Menge zu tun. Die weitere Islamisierung der Welt, die Machtausdehnung und die Machtsicherung nach au√üen stehen erst am Anfang, ebenso wie deren Verschleierung vor den Gesellschaften Europas und Amerikas durch Muslime und ihre westlichen Freunde in Politik und Medien: "Heute k√§mpfen nur noch Splittergruppen im Islam f√ľr den Heiligen Krieg". So ist es. Aber das wird sich schnell √§ndern, wenn es den arabischen Staaten und ihrem Instrument Hamas gelingt, den Staat Israel zu zerst√∂ren. Das scheinen die Regierungen der EU nicht zu verstehen. Vielleicht finden sie das ja auch unerheblich. Ihr Interessenwiderspruch zu den USA macht sie blind f√ľr das Naheliegende. Die Hunderte von Millionen Dollar, die von den reichen arabischen Staaten j√§hrlich zum Kampf gegen Israel aufgewendet werden m√ľssen, sie k√∂nnten f√ľr die Machtausdehnung an der Peripherie verwendet werden, weil dann niemand aus der Mitte des Islams mehr st√∂rte. Die Ghazis k√§men wieder zu Ehren. Alle Kr√§fte k√∂nnte nach au√üen gerichtet werden.

Die Charta ist f√ľr die Hamas-Mitglieder und ihre Unterst√ľtzer und Sympathisanten bis heute unver√§ndert g√ľltig. Neue Hamas- Mitglieder werden in Moscheen und Universit√§ten rekrutiert, Studenten an der Universit√§t von Gaza w√§hlen mit mehr als 83 Prozent der Stimmen solche Vertreter, die die Hamas unterst√ľtzen. (6)

Die Hamas z√§hlt ungef√§hr 80 000 Unterst√ľtzer und Sympathisanten sowie einen harten Kern von 3 000 Mitgliedern. Finanziert wird sie durch unz√§hlige arabische und europ√§ische Wohlt√§tigkeitsvereine, durch die Regierungen der arabischen L√§nder und reiche arabische Privatpersonen. Solche Informationen des Orientalischen Instituts findet man im Jahr 2004 auf der Website des StudentInnenrates der Universit√§t Leipzig. Eine ganze Seite "Hamas" ist inzwischen abhanden gekommen, sie blitzt samt ihrem Emblem des vereinnahmten Israels kurz auf, man kann sie aber nicht mehr aufrufen. Die Datenbank islamischer Gruppen ist insgesamt vom Netz genommen, obgleich man f√ľr einzelne Terrorgruppen noch f√ľndig wird, f√ľr Hizb ut-Tahrir und Al-Jihad beispielsweise. Interessant ist es, da√ü es sich bei allen von den Leipzigern aufgef√ľhrten "Gruppen" um Terrorgruppen handelt, was verschwiegen wird, nachzupr√ľfen bei Eingabe in Google von "datenbank islamischer gruppen" leipzig. Eine starke Gruppe der Kalifatspartei Hizb-ut-Tahrir marschiert als Block und schreit, in gutem Deutsch: "Eine Umma, ein Staat. Die L√∂sung ist das Kalifat," , berichtet J√∂rg Lau √ľber eine antisemitische Anti-Israel-Demonstration in Berlin, vom 13. Januar 2009. Die Glaubensbr√ľder der t√ľrkischen Milli G√∂r√ľs bedanken sich. (7)

Wer sich durch den Vorspann, die Einleitung und 36 Artikel der Hamas-Charta arbeitet, trifft 96 mal auf das Wort Allah (Gott) und neunmal auf das Wort Lord (Herr, Gebieter). Ein wahrhaft inflationistischer Gebrauch, der Juden und Christen an ihr Drittes Gebot denken läßt. (8)

Da die Hamas eine Organisation zur Durchsetzung des Glaubenskrieges ist, wird an die f√ľnfzig Mal auch auf den Djihad verwiesen.

Die Charta der Hamas spricht eine deutliche autorit√§re Sprache der Befehle an die Pal√§stinenser, die arabische und die islamische Welt, an die drei Kreise. Die Hamas wei√ü, was f√ľr M√§nner, Frauen und Sklaven (!) Recht und Unrecht ist, und was Allah will (Artikel 12). Nicht vom Islam beherrschte Gebiete der Welt litten unter Konflikten, Unterdr√ľckung, Korruption und Machtk√§mpfen (Artikel 6). Welch eine Ironie, wenn man die Zust√§nde in s√§mtlichen arabischen L√§ndern betrachtet. Keines der L√§nder hat eine im b√ľrgerlichen Sinn demokratische Regierung, die Unterdr√ľckung der Frauen ist herrschendes Recht, und was die Korruption dort angeht, so sind die Medien der Welt voll von Berichten dar√ľber. Die Korruption nur allein des Yassir Arafat bringt beim deutschsprachigen Googel.de 2 900 Angebote, von den W√ľstendiktaturen nicht zu reden. (9)

Das st√∂rt die Einsch√§tzung der Hamas nicht, denn die universelle Bewegung Hamas zum Kampf gegen die Juden und Israel besitzt die g√ľltige Wahrheit:

Der Tag des J√ľngsten Gerichts wird nicht herbeikommen, bevor Moslems nicht die Juden bek√§mpfen und sie t√∂ten, wenn die Juden sich hinter Felsen und B√§umen verstecken werden. Die Felsen und B√§ume werden sagen: Oh, Moslems, oh Abdullah, hinter mir versteckt sich ein Jude, komm und t√∂te ihn ... (Artikel 7)

Wenn man linken Palästinenserfreunden und Verteidigern der angeblich gerechten Sache der Hamas mit diesem Zitat kommt, so erklären sie, dies sei ein Zitat aus der Hadithensammlung von Bukhari und Moslem, so als wenn diese wie auch sämtliche anderen Suren und Hadithentexte der Charta nicht zu dieser gehörten. Auch das Zitat zur Vernichtung Israels, im Vorspann, wird nicht ernstgenommen. Dort steht:

"Israel wird aufsteigen und aufrecht bleiben, bis der Islam es vernichtet, so wie er seine Vorgänger vernichtete." Der Imam und Märtyrer Hassan al-Banna. Möge Allah seiner Seele gnädig sein.

Die Aussage des Hassan al-Banna k√∂nne schon deshalb nicht herangezogen werden, weil dieser bereits 1949 hingerichtet worden sei, als es die Hamas noch gar nicht gab. Die Hamas jedoch dokumentiert hier, da√ü sie in ungebrochener Tradition zur 1928 gegr√ľndeten Moslembr√ľderschaft steht, derselben, die seinerzeit schon den Mufti Hadj Amin al-Husseini in seinem Kampf gegen die Juden lautstark unterst√ľtzt. Die Hamas ist denn auch die w√ľrdige Nachfolgerin dieses Nazi-Kollaborateurs.

Hamas ist ein Kult

Ein Kult zeichnet sich durch folgende f√ľnf Charakteristika aus:

  • Er gebraucht psychische N√∂tigung, um zu rekrutieren, zu indoktrinieren und seine Mitglieder zu halten.
  • Er bildet eine elit√§re totalit√§re Gesellschaft.
  • Sein Gr√ľnder und Anf√ľhrer hat sich selbst eingesetzt, ist dogmatisch, messianisch, nicht zur Rechenschaft zu ziehen, und er hat Charisma.
  • Er (der Kult) glaubt, da√ü der Zweck die Mittel heilige, um finanzielle Unterst√ľtzung zu erhalten und Menschen zu rekrutieren.
  • Sein Verm√∂gen dient nicht seinen Mitgliedern oder der Gesellschaft.

Religi√∂ser Kult zeichnet sich aus durch enges gemeinschaftliches Leben, die Mitglieder bewegen sich frei in der Gesellschaft, an ihren Arbeitspl√§tzen, es sind meist junge Leute, und durch die Mitgliedschaft in der Gruppe scheint man die Welt durch politische, geistige und geistliche Ma√ünahmen zu verbessern. Die Zugeh√∂rigkeit zu dem Kult l√§√üt das Mitglied in k√ľrzester Zeit seinen freien Willen, seine geistigen F√§higkeiten, Urteilskraft, Abstraktionsf√§higkeit, seine Gewandtheit und seinen Humor verlieren. Ein Kult will Menschen rekrutieren, die intelligent, idealistisch, gut ausgebildet, wirtschaftlich selbst√§ndig und intellektuell wie spirituell neugierig sind. (10)

In diesem Sinne ist die Hamas ein Kult. Ihre Mitglieder werden durch Gruppendruck rekrutiert, gef√ľgig gemacht, und solche, die sich bereit erkl√§ren, als Homizidbomber wahllos Juden zu t√∂ten, werden in der Zeit unmittelbar vor ihrer Tat nicht mehr aus den Augen gelassen. Sie k√∂nnen nicht mehr zur√ľck. (11)

Den Gruppenmitgliedern wird von der Hamas und von ihrer Umwelt vermittelt, sie seien etwas Besonderes. Dem Programm mu√ü gefolgt und die Geheimnisse der Hamas m√ľssen gewahrt bleiben. Wer in ihren R√§ngen aufsteigen will, mu√ü seine Pflicht erf√ľllen. (Artikel 4) Slogan der Hamas: Der Glaubenskrieg ist der Weg, und der Tod f√ľr Allah ist der erhabendste seiner W√ľnsche. (Artikel 8) Was Recht und was Unrecht ist, bestimmt die Hamas, (Artikel 10) ebenso, welche der anderen islamischen Bewegungen gute Absichten und Hingabe an Allah zeigen. (Artikel 23) Wenn diese anderen sich irren, was selbstverst√§ndlich die Hamas entscheidet, dann nimmt sie sich das Recht heraus, diesen Irrtum zu erl√§utern und vor ihm zu warnen. (Artikel 24)

Die politische F√ľhrung der Hamas hat sich selbst eingesetzt

  • Sheikh Ahmed Yassin (pbuh), der F√ľhrer der Hamas in Gaza,
  • Imad Khalil Al-Alami, ein Mitglied des Politb√ľros der Hamas in Damaskus, Syrien,
  • Usama Hamdan, ein √§lterer Hamas-F√ľhrer im Libanon,
  • Khalid Mishaal, Vorsitzender des Politb√ľros und des Exekutivkomitees der Hamas, in Damascus,
  • Musa Abu Marzouk, Stellvertretender Vorsitzender des Politb√ľros der Hamas, in Syrien und
  • Abdel Aziz Rantisi (pbuh), ein Hamas-F√ľhrer in Gaza, der direkt dem Scheich Ahmed Yassin unterstellt ist.

Weder Scheich Ahmed Yassin noch die inzwischen sogar von der EU als terroristisch eingestuften f√ľnf anderen Hamas-F√ľhrer sind irgendwie nachvollziehbar gew√§hlt, ihre Verm√∂gen sind dubioser Herkunft, und die der Hamas nachgeordneten zahlreichen Wohlt√§tigkeitsvereine werden ohne jede Transparenz gef√ľhrt und gro√üz√ľgig finanziert. Gelder von Saudi-Arabien, j√§hrlich mindesten 5 Millionen Dollar, werden an Banken vorbei in bar an die Hamas gegeben. Weitere mehrere zehn Millionen Dollar kommen von islamischen Organisationen, von der Regierung im Iran, aus inoffiziellen Quellen, unter anderem aus Europa und den USA. (12)

W√§hrend Sheikh Ahmed Yassin und Abdel Aziz Rantisi, beide residierend in Gaza, von Israel liquidiert werden konnten, sitzen die vier anderen Terroristen, die keine Scheu haben, die Bev√∂lkerung von Gaza in den Tod zu treiben, relativ sicher in Syrien und im Libanon, von wo aus sie ihren Krieg gegen die Juden immer weiter betreiben. Usama Hamdan erkl√§rt aus seinem Sessel im Libanon, da√ü die Hamas trotz einseitiger Waffenruhe Israels immer weiter k√§mpfen werde, bis ihre Forderungen erf√ľllt seien, er sei bereit, allen denen, die es w√ľnschen, Israel seiner Kriegsverbrechen wegen anzuklagen, mit Fakten √ľber jedes einzelne israelische Verbrechen in Gaza zu versorgen, verk√ľndet die Website der Hamas in London. Das mag Ma´an, die Internetpr√§sentation, die √ľber das Westjordanland und Gaza informiert, nicht wiederholen. (13)

Die in Gaza verbleibende Troika der Hamas-F√ľhrung ist von Israel um Said Siam zum Duo verringert worden, das sich unter dem Shifa-Krankenhaus verkrochen hat. Aber Ulrike Putz gibt im Spiegel Entwarnung, der Mann kann schnell wieder ersetzt werden durch einen neuen K√§mpfer, der Ismail Haniyeh und Mahmud az-Zahar im Keller der Kinderabteilung des Krankenhauses Gesellschaft leistet. (14)

Bis zum Fr√ľhjahr 2004 sammelt unter Aufsicht von 15 Scheichs aus arabischen Staaten und aus Gro√übritannien die Campagne ¬ī101 jours¬ī pour soutenir le peuple palestinien , Kampagne "101 Tage" zur Unterst√ľtzung des pal√§stinensischen Volkes, gespickt mit reichlich Spr√ľchen von "Allah" und einem Emblem, auf dem ganz Pal√§stina einschlie√ülich Israels abgebildet ist, Geld f√ľr die Pal√§stinenser, die im Zusammenhang mit der Al-Aqsa-Intifada ihre Arbeit verloren haben und f√ľr alle diejenigen, die seit Jahren unter der Besatzung leiden, und benutzt so die Lage der bedauernswerten Menschen dort, um f√ľr die Hamas und ihre bewaffneten Aktionen Mittel zu beschaffen. Sogar Bankzinsen werden als Spenden angenommen.

An dieser Spendenkampagne nehmen 27 Wohlt√§tigkeitsvereine, u.a. die inzwischen auf die Terrorliste sowohl der USA als auch der EU gesetzten CBSP, ASP, Interpal, PVOE sowie Sanabil teil, letztere residierend in Frankreich, Gro√übritannien, Oesterreich und der Schweiz sowie im Libanon (Sanabil). Trotz des Verbots dieser Vereine kann man deren Web Site, bis einige der Betreiber sie schlie√üen, jederzeit aufrufen, wenn man aber eine Spende deponieren will: Faites un don en ligne (en anglais), ist das nach dem Stand vom M√§rz 2004 nicht mehr m√∂glich. Jetzt aber wird vom Comit√© de Bienfaisance et de Secours aux Palestiniens (CBSP), dem Komitee f√ľr Wohlfahrt und Hilfe an die Pal√§stinenser, eifrig f√ľr Gaza gesammelt, ein Klick auf Visa und Carte bleue, die eine Pal√§stinenserfahne einrahmen, bringt neben der M√∂glichkeit, neun verschiedenen Hilfsorganisationen zu spenden, Geld f√ľr die Hamas ein. 500 000 Euro werden in den Gazastreifen transferiert. Das Emblem des CBSP zeigt Pal√§stina, bestehend aus Israel, dem Westjordanland und Gaza. CBSP hat seinen Hauptsitz in Paris, mit Zweigstellen in Lille, Lyon und Marseille.

Auf der Site l´imam el mahdi wird noch heute der Kampagne des Jahres 2004 gedacht, ihre Ziele vorgestellt und zu Spenden aufgerufen. In einem Offenen Brief an den saudischen K√∂nig, vom 3. September 2005, fragen die Betreiber der Site: Warum ist, wenn man die Ereignisse der Welt im Nahen Osten bedenkt, das Kalifat nicht wieder eingesetzt worden? (15)

Europa und die Hamas

Die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten haben auf Grund ihrer wirtschaftlichen und strategischen Interessen in der Region seit 1988 die Illusion aufrechterhalten, die Hamas best√ľnde aus einem f√∂rderungsw√ľrdigen Wohlt√§tigkeitszweig, der Schulen, Kinderg√§rten, die Universit√§t in Gaza und Krankh√§user unterst√ľtzt und einem davon getrennten milit√§rischen Zweig, der bewaffnete Operationen und die Homizidbombardements zu verantworten habe. Ein Blick in die Charta der Hamas gen√ľgt, um diese den Interessen der EU n√ľtzliche L√ľge zu widerlegen:

Es gibt keine L√∂sung f√ľr die pal√§stinensische Frage als den Djihad, Initiativen, Vorschl√§ge und internationale Konferenzen sind Zeitverschwendung und vergebliche M√ľhen. (Artikel 13)

Nur Bruchteile der j√§hrlichen mehreren zehn Millionen Dollar gehen unter der √úberschrift "Soziale Solidarit√§t" an die Massen in den Fl√ľchtlingslagern und an die genannten sozialen Institutionen (Artikel 21), in denen im √ľbrigen den jungen Menschen und der ganzen pal√§stinensischen Nation der Kampf gegen den Feind, die Juden, ins Herz gepflanzt werden soll:

Ich schwöre beim Halter der Seele Mohammeds, daß ich es liebe, einzumarschieren und im Namen Allahs getötet zu werden, dann erneut einzumarschieren und getötet zu werden, und dann wieder einzumarschieren und getötet zu werden. (Artikel 15)

In Artikel 25 ist die militärische Aufgabe der Hamas formuliert: The Hamas is a movement of Jihad, die Hamas ist eine Bewegung des Glaubenskrieges. Erziehung, Bildung und Kunst sind auf die Notwendigkeit des Kampfes auszurichten, auf die ideologische Mobilisierung. (Artikel 16 und 19)

Der Glaubenskrieg beschr√§nkt sich nicht darauf, Waffen zu tragen und dem Feind gegen√ľberzustehen. Das erfolgreiche Wort, der gute Artikel, das n√ľtzliche Buch, Unterst√ľtzung und Solidarit√§t - gemeinsam mit der Anwesenheit der ernsten Absicht, Allahs Banner h√∂her und h√∂her zu hissen - diese alle sind Teile des Glaubenskrieges um Allahs willen. (Artikel 30)

Es ist anzunehmen, da√ü die europ√§ischen Regierungen diese Charta genau kennen. Sie kennen auch die islamische Gesetzgebung, die Dhimmis betreffend. Die Hamas will den Dhimmi-Status wieder einf√ľhren:

Unter dem Fittich des Islam ist es f√ľr die Gl√§ubigen der drei Religionen - Islam, Christentum und Judentum - m√∂glich, friedlich und ruhig miteinander zu leben (to coexist). Frieden und Ruhe w√§ren nicht m√∂glich, au√üer unter dem Fittich des Islam. Vergangene und gegenw√§rtige Geschichte sind die besten Zeugen daf√ľr.

Es ist die Pflicht der Gläubigen anderer Religionen, aufzuhören, die Überlegenheit des Islam in dieser Region in Frage zu stellen, weil am Tage der Übernahme der Macht durch diese Gläubigen nichts als Zerfleischung, Vertreibung und Terror sein werden ... (Artikel 31)

Es kann der EU nicht entgangen sein, was diese √Ąu√üerungen f√ľr Nicht-Muslime, f√ľr Christen und Juden, in der Region bedeuten. Es kann ebenfalls niemandem entgangen sein, da√ü wieder zur√ľckgegriffen wird auf die zaristische F√§lschung, die Protokolle der Weisen von Zion. (Artikel 32)

All das kann ebenfalls den Palästinenser- und Hamas-Freunden unter den Linken nicht entgangen sein. Man muß also davon ausgehen, daß sowohl die Regierungen als auch diese Linken mit einstimmen in den Schlachtruf: Heil dem Glaubenskrieg. (Artikel 33) Palästina ist der Nabel der Welt und die Kreuzung der Kontinente. (Artikel 34)

Na, dann, das Pali-Tuch umgeworfen, und auf in den Kampf gegen Kreuzritter, Tataren und Zionisten, die Zerstörer der menschlichen Zivilisation! (Artikel 35) Auf, in den Kampf gegen den zionistischen Feind und seine Lakaien. (Artikel 36)

Aber nicht böse sein, wenn man Sie alle dann als Antisemiten bezeichnet, nein?

12. November 2003. - Teilweise aktualisiert und Links ergänzt, 17. Januar 2009

Quellen

(1) Flucht und Vertreibung der Pal√§stinenser in deutschen Online-Medien. Der Staat Israel erkl√§rt feierlich sein Bedauern ... 22. Oktober 2003/10. Februar 2008. Darin der Abschnitt "Der √Ėkumenische Rat der Kirchen im Einsatz f√ľr die Rechte der Pal√§stinenser"
http://www.eussner.net/artikel_2008-02-10_03-57-59.html

"Eitan Bronstein, Zochrot"
Subject: Zocrot in Isdud (Ashdod), 15 August 2003
[Website report; Tour to Majdal, Saturday 20 September 2003]
http://groups.yahoo.com/group/Encounter-EMEM/message/8028

(2) Die Charta der "Islamischen Widerstandbewegung" (HAMAS)
auf der Homepage der israelischen Botschaft in Berlin
http://tinyurl.com/9cowrx

Die Charta der Hamas (Ausz√ľge). √úbersetzt von Matthias K√ľntzel und R.R.C.
Jungle World 49/2002, vom 27. November 2002
http://www.nadir.org/nadir/periodika/jungle_world/_2002/49/3 1a.htm

(3) Hamas Charter, August 18, 1988. Mideast Web Historical Documents
http://www.mideastweb.org/hamas.htm

The Avalon Project at Yale Law School. Hamas Covenant 1988
http://avalon.law.yale.edu/20th_century/hamas.asp

(4) Glaube im Islam. Pflichten. Religion. ORF Lexikon (nicht mehr online)
http://religion.orf.at/tv/lexikon/le_islam_glaube.htm

religion ORF.at
http://religion.orf.at/projekt03/religionen/islam/islam.htm

Sylvain Gouguenheim wird in der "Lib√©ration" und der "Welt" vorgef√ľhrt.
9. Mai 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-05-09_01-25-52.html

Sylvain Gouguenheim: Der Historiker zum Abschießen. 21. Juli 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-07-21_21-37-20.html

(5) USA: Eid auf den Koran. Autor: tobi, wer-weiss-was, Januar 2007
http://www.wer-weiss-was.de/theme183/article3869861.html

Keith Ellison oder: Warum Thomas Jefferson einen Koran kauft. 7. Januar 2007
http://www.eussner.net/artikel_2007-01-07_00-52-29.html

(6) Hamas supporters score sweeping victory in students¬ī elections.
By Abu Al-Wafa, The Palestine Information Center, October 23, 2003
http://www.palestine-info.co.uk/am/publish/article_3064.shtm l (nicht mehr online)

Hamas supporters score sweeping victory in students¬ī elections.
By Abu Al-Wafa, The Palestine Information Center, October 23, 2003
http://www.usenet.com/newsgroups/soc.culture.usa/msg19890.ht ml

The Palestinian Information Center ( Web Site der Hamas mit UK-Adresse)
http://www.palestine-info.co.uk/

(7) Hamas. Datenbank islamischer Gruppen. Dort zitiert nach Spiegel 50/01. StudentInnenrat der Universität Leipzig (nicht mehr online)
http://tinyurl.com/9v7ozf

Der Islam-Faschismus marschiert - die Polizei schaut zu. Von Jörg Lau,
ZeitOnline Weblog, 13. Januar 2009
http://tinyurl.com/7swppj

(8) Du sollst nicht aussprechen den Namen des Ewigen deines Gottes zum Falschen; denn nicht ungestraft lassen wird der Ewige den, der seinen Namen ausspricht zum Falschen. (j√ľdische √úbersetzung von Leopold Zuntz), Exodus 20:7

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes nicht mißbrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht. (protestantische Übersetzung von Martin Luther), 2. Mose 20:7

(9) Mit oder ohne Arafat. Deutsche Welle. DW-World.de, vom 20. Juni 2003
http://www.dw-world.de/dw/article/0,,640444,00.html

(10) What is Cult. Cult Information Center, London, UK
http://www.cultinformation.org.uk/faq.html#why

(11) Der Weg zum Selbstmordbomber, von Inge G√ľnther. Frankfurter Rundschau, 27. Juli 2002. Ver√∂ffentlicht im Materialdienst des Evangelischen Arbeitskreises Kirche und Israel in Hessen und Nassau
http://www.lomdim.de/md2002/052002md10.html

(12) U.S. Designates Five Charities Funding Hamas and Six Senior Hamas Leaders as Terrorist Entities, NEFA Foundation, August 22, 2003
http://tinyurl.com/9mreez

(13) Hamdan: Hamas does not have anything new to offer on the Egyptian initiative, The Palestinian Information Center, January 17, 2009
http://tinyurl.com/a428a6

Hamas vows to fight on, ignoring Israeli declaration of ceasefire.
Ma´an News Agency, January 17, 2009
http://www.maannews.net/en/index.php?opr=ShowDetails&Do=&ID= 35050

(14) Warum die Hamas ihren toten Innenminister schnell ersetzen kann.
Von Ulrike Putz, SpiegelOnline, 16. Januar 2009
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,601590,00.html

(15) Le Comité de Bienfaisance et de Secours aux Palestiniens (CBSP)
http://cbsp.fr/index.php

Campagne ¬ī101 jours¬ī pour soutenir le peuple palestinien, l´imam el mahdi,
3 septembre 2005/4 ao√Ľt 2006
http://groups.msn.com/limamelmahdi/palestine.msnw


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite