Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Hans-Peter Raddatz: Allah und die Juden

Auf was in dem Buch soll ich mich zuerst einlassen? Ich beginne mit dem gerade jetzt aktuellen Kapitel ├╝ber die Hamas - "Islamischer Widerstand". (S. 278 - 283)

Bereits nach der Lekt├╝re der f├╝nfeinhalb Seiten m├╝├čte einigen ihr Weltbild ins Wanken geraten, da├č Antisemitismus, Judenha├č und Judenfeindschaft, von den Nationalsozialisten in die islamischen Staaten exportiert worden seien. Dem ist nicht so. Die Hamas befindet sich in einem permanenten Glaubenskrieg gegen die Juden, ihre Brigaden haben durch ihre F├╝hrer freie Hand, mit den Br├╝dern der Affen und Schweine zu machen, was sie wollen. (S. 280)

Affen sind die Juden gem├Ą├č Koran Suren 2:65, 5:60, 7:166.

Es ist wie mit allen Taten der pal├Ąstinensischen Araber: sie sind verantwortlich, sie sch├Âpfen die Rechtfertigung f├╝r ihr Handeln aus dem Koran. Die Hamas verspricht eine Renaissance des wahren Islam: Sozialarbeit, Glaubenskampf und die Glorifizierung des Attentats, um den Staat Israel und die Juden wieder zur R├Ąson zu bringen, d.h. in den angemessenen Dhimmi-Status zur├╝ckzuzwingen. (S. 278)

Wann gehandelt wird, bestimmt die F├╝hrung der Hamas; sie herrscht ohne demokratische stattdessen aber mit islamischer Legitimation, sie ernennt sich selbst. In ihr spiegelt sich die Aufforderung des Islams zur Willk├╝rherrschaft wider. Der Kampf l├Ąuft nach den Regeln Allahs. Seine Universalit├Ąt richtet ihn global aus, und sein Recht rechtfertigt die koranische Gewalt, die den Kompromi├č mit der Zivilgesellschaft blockiert. (S. 281)

Die Entwicklung der Polit-Ideologie Islam von ihrem Gr├╝nder Mohammed bis heute ist konsequent, die Ermordung von Millionen Menschen, die dem Machtanspruch islamischer Eroberer entgegenstehen, ist Allah wohlgef├Ąllig. F├╝r den Islam sind die Religion der Juden und damit diese selbst die gr├Â├čten Feinde; denn das Gesetz des Gottes Israels steht den islamischen Gesetzen und Regeln zur Herrschaft ├╝ber die gesamte Menschheit entgegen, der Gott als oberstes Prinzip der Moralpflichten des Menschen (S. 86) gegen Allahs Willk├╝r und Beliebigkeit in Zeit und Raum, gegen Allah als Vorwand zum Herrschen. Die Religion der Juden blockiert diesen Allah, darum sind sie des Todes. (S. 91f.)

Hans-Peter Raddatz stellt dieses bis heute unver├Ąnderte Verh├Ąltnis des Islams zum Judentum, von den Muslimen zu den Juden, stringent dar.

Das Buch ist ein harter Brocken. Auf 352 Seiten und in f├╝nf Kapiteln r├Ąumt der Autor auf mit der angeblichen Toleranz des Islam, mit der Legende vom "Goldenen Zeitalter" f├╝r die Juden in Spanien, und er f├╝hrt den Beweis, da├č der Antisemitismus, der heute in den islamischen Staaten und unter den muslimischen Immigranten herrscht, kein Erbe des Nationalsozialismus ist.

Zum Begriff Antisemitismus: durchg├Ąngig ist im Buch Allah und die Juden von Antisemitismus die Rede; weil er sich unabh├Ąngig von Zeit und Kultur gegen Juden richtete und es seinen Opfern gleichg├╝ltig sein konnte, mit welchen "Begr├╝ndungen" sie ausgepl├╝ndert oder umgebracht wurden. (S. 9)

Die Kapitel sind ├╝berschrieben:

  • Das alte Israel
  • Juden und Islam
  • Muster des Antisemitismus
  • Mythos Pal├Ąstina
  • Der "moderne" Muftismus

Das Buch sollte man von Anfang an im Hinblick auf die Ereignisse der Gegenwart lesen, so wird noch die ├Ąlteste Geschichte zur Quelle f├╝r Einsichten in heutige Zusammenh├Ąnge. Es gibt eine Antwort darauf, warum die westlichen Gesellschaften sich schwertun, der Islamisierung etwas entgegenzusetzen. Der Antisemitismus in den islamischen Staaten, der von den Immigranten in die westlichen Staaten eingef├╝hrte und der europ├Ąische Antisemitismus verb├╝nden sich. Auf der Strecke bleiben die Juden und Israel.

Diejenigen, die es leugnen, da├č dem Islam der Judenha├č, der Antisemitismus innewohnt, erm├Âglichen die Konstruktion des Begriffes der Islamophobie, wodurch jegliche Kritik an der Polit-Ideologie des Islams als analog zum Antisemitismus diskreditiert wird. Das hat zur Folge, da├č der Islam und die Muslime immer als in Tragik verstrickte Opfer wahrgenommen werden, und da├č ihre Verbrechen gegen die Juden, Christen und andere Nicht-Muslime sowie gegen den Staat Israel gerechtfertigt werden k├Ânnen.

Den strategischen und wirtschaftlichen Interessen der westlichen Staaten im Nahen und Mittleren Osten kommt eine solche Interpretation sehr gelegen.

27. Juni 2007

Leseempfehlung: Five Star *****

Allah und die Juden
Die islamische Renaissance des Antisemitismus
Autor
Hans-Peter Raddatz
352 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
Format: 12 x 18 cm
Ca. ÔéČ (D) 24,90/ÔéČ (A) 25,60/sFr 43,70
ISBN 9-783-937989-26-6
http://www.wjs-verlag.de/site/reload.html?../buch/Allah-und- die-Juden.html



Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken