Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Israel einer AnfÀngerin [20]: Du sollst nicht stehlen!

Am letzten Tag einer lĂ€ngeren Reise tanzen die Koordinaten in Raum und Zeit, man ist nicht mehr dort aber auch noch nicht weg und erst recht noch nicht wieder zu Hause. Es ist ein Zustand, der erst deutlich wird, wenn er vorbei ist. Derweil ist es ganz normal, daß alle Orte außer dem gegenwĂ€rtigen gleichzeitig im Kopf herumspuken, alle besuchten Orte in Israel, Jaffa, Kfar Saba, Maalot-Tarshiha, Jerusalem, und die demĂ€chst anstehenden in Spanien und Frankreich, Barcelona und Perpignan. Aber wo ist Tel Aviv, und in Tel Aviv, da war doch etwas mit Yitzhak Rabin? Platz? Denkmal?

Von Yitzhak Rabin weiß ich ĂŒber seine Rolle als Generalstabschef im Sechstagekrieg; viele Seiten widmet ihm Michael B. Oren im Klassiker Six Days of War. Yitzhak Rabin ist einer der israelischen Politiker und MilitĂ€rs, die in PalĂ€stina geboren sind, was ihnen die EinschĂ€tzung der Lage vor und im Sechstagekrieg sowie die nötigen Entscheidungen erleichtert, weil sie von klein auf mit den arabischen PalĂ€stinensern zu tun haben und das Verhalten und die Reaktionen der Araber instinktiv erfassen können, auch ohne daß sie den Koran gelesen haben. Welche abstrusen Entscheidungen heutzutage von westlichen und von israelischen Politikern getroffen werden, denen diese Gunst des Ortes und/oder "der frĂŒhen Geburt" nicht hold ist, welche abwegigen Theorien von Wissenschaftlern und Journalisten aufgestellt werden, die nichts vom Islam verstehen, das erlebt man, wenn von den selbsternannten Islamologen und ihren AnhĂ€ngern glauben gemacht wird, daß Judenhaß erst mit Adolf Hitler ĂŒber die Muslime gekommen sei, ab Mitte der 30er Jahre. (1)

Yitzhak Rabin ist von 1974 bis 1977 und ab 1992 israelischer MinisterprÀsident. Am 4. November 1995 wird er auf einer öffentlichen Friedensversammlung in Tel Aviv durch den fundamentalistischen Juden Yigal Amir ermordet. Das Denkmal befindet sich am Ort des Attentats. (2)

Wo das genau ist, werde ich herausfinden mĂŒssen; denn Hanah hat sich mit mir fĂŒr 11 Uhr am Rabin Memorial verabredet. Sie sagt, es sei leicht zu finden, direkt bei der City Hall. Ich schaue auf meinen Stadtplan. Es ist zu Fuß nicht weit vom BĂŒro der El Al bis zum Kikar Rabin, dem Yitzak Rabin Square, und das Memorial ist auf dem Platz eingezeichnet. Eine Viertelstunde vor der Zeit bin ich da, das Denkmal ist gut zu sehen. Ich bilde mir ein, es ist das in den Images of Tel Aviv abgebildete. (3)

Ich postiere mich auf einer Bank, das Denkmal gut im Blick, und warte auf Hanah. Die kommt nicht, und gegen 11:30 Uhr fange ich an, mir Sorgen zu machen: ist sie plötzlich erkrankt? Ich schleiche um das Denkmal herum, mir fĂ€llt aber nicht auf, daß keinerlei Information dort zu lesen ist ĂŒber das Attentat auf Yitzak Rabin. Soweit reicht´s an meinem letzten Tag nicht mehr. Die Sorge ist grĂ¶ĂŸer, und Angst macht dumm.

Am Platz ist eine Buchhandlung mit CafĂ©, dort gehe ich zur Toilette, wobei mir einfĂ€llt, daß in meinem Hotelzimmer kein Papier mehr ist. Wenn ich nun spĂ€t ins Hotel zurĂŒckkomme, und ich vergesse, nach Papier zu fragen, was dann? Sorge! Ich stibitze eine fast abgewickelte Klorolle, fĂŒr alle FĂ€lle, man weiß ja nie. Es fĂ€llt, meine ich, unter Arschraub, so eine Art Pendant zu Mundraub. Dann gehe ich zurĂŒck auf den Platz. Inzwischen ist es Mittagszeit, und von Hanah keine Spur. Ich komme ins GrĂŒbeln. Ist das die Strafe dafĂŒr, daß ich die Klorolle geklaut habe? Du sollst nicht stehlen. (4)

ReumĂŒtig gehe ich in die Buchhandlung und deponiere das Diebesgut an seinem Ort. Als ich zurĂŒckkomme, sehe ich eine junge Frau, die am Tisch sitzt und deutsch lernt. Schwierig! sage ich, deutsch ist schwierig! Wir kommen ins GesprĂ€ch. Sie ist Schauspielerin am Theater in Tel Aviv, und sie hat einen deutschen Freund, er studiert in Berlin Medizin. Ich bin auch aus Berlin, und ich bin mit einer Freundin hier am Platz verabredet, aber sie ist nicht gekommen. - Rufen Sie sie doch an! - Ich habe kein Mobilphone. - Aber da hilft Ihnen sicher der BuchhĂ€ndler. Ich frage ihn, und er ruft Hanah auf ihrem Mobilphone an. Die geht nicht ran. Ich bin traurig. Schade, daß mein letzter Tag so endet.

Ich schleich´ mich Richtung Dizengoff. Am Kikar Masaryk, dem Masaryk Platz, sehe ich eine französische Buchhandlung, sie heißt Librairie Du Foyer. Dort verkaufen sie auch Zeitungen. Mir fĂ€llt ein, daß am Tag meiner RĂŒckkehr nach Frankreich, ausgerechnet am 14. November, die Gewerkschaften streiken wollen, und ich nicht sicher sein kann, mit dem Zug von Barcelona nach Perpignan zu gelangen. Die RĂŒckfahrkarte habe ich aber schon - wie von Barcelona weiter? Sorge! Ich kaufe einen Figaro und sehe, daß dem so sein wird: Fahrt mit der Bahn unwahrscheinlich. Ich nehme die Zeitung und begebe mich zurĂŒck zu dem CafĂ©. Dort werde ich zu Mittag essen und meine Zeitung in Ruhe lesen. Schließlich hat der Besitzer mir geholfen, ich hĂ€tte ihn beinahe bestohlen, und dafĂŒr kann ich wenigstens dort essen. (5)

Hallo, da bist du ja, ruft Hanah freudig aus. Ich fasse es nicht: Woher kommst du denn, und wieso bist du ausgerechnet hier, in diesem CafĂ©? Als der Anruf aus der Buchhandlung kommt, kann Hanah nicht antworten, da sie gerade ĂŒber die Straße geht, am Rabin Memorial, um mit dem nĂ€chsten Bus nach Hause zu fahren. Sie schaut aufs Display, sieht eine Telefonnummer, die sie nicht kennt, ruft zurĂŒck, und der Besitzer der Buchhandlung erklĂ€rt seinen Anruf. Da beschließt Hanah, im CafĂ© auf mich zu warten. Dort gibt es nur Snacks, wir aber wollen in einem richtigen Restaurant essen und unser Wiedersehen feiern. Hanah zahlt ihren Kaffee, geht nochmal auf die Toilette, kommt wieder und kichert: Ich habe die Klorolle gesehen, vielleicht hĂ€tte ich sie zum Andenken mitnehmen sollen, hĂ€hĂ€hĂ€?

Dann zeigt sie mir das Rabin Memorial, es liegt zwei Minuten entfernt von dem eisernen Kunstwerk der Kikar Rabin. (6)

Wir gehen die Rehov Ibn Gvirol hoch, biegen in die Rehov Basel und essen dort in einem Restaurant, das nicht der Rede wert ist. Wir hĂ€tten im McDonald´s einkehren sollen, das Essen wĂ€re dort vielleicht besser gewesen. (7)

Die Rehov Basel ist wahrscheinlich benannt nach dem Ort des Ersten Zionistenkongresses, von 1897, auf dem Theodor Herzl zum PrĂ€sidenten der Zionistischen Weltorganisation gewĂ€hlt wird, nach wem aber ist die Rehov Ibn Gvirol benannt? Ibn klingt sehr arabisch, oder ist das auch hebrĂ€isch? Im Internet finde ich ihn unter dem Namen Solomon ben Judah Ibn Gabirol, geboren in Malaga, 1021, in eine Familie, die wahrscheinlich 1031 vor der muslimischen Besatzung der Berber aus CĂłrdoba flieht, gestorben in Valencia, 1057 oder 1058. Er krĂ€nkelt viel und hĂ€lt sich selbst fĂŒr klein und hĂ€ĂŸlich.

Der Philosoph und Hofdichter ist Verfasser unter anderem von Elegien, einer hebrĂ€ischen Grammatik, des Fons vitae, der Quelle des Lebens, einer philosophischen Abhandlung in lateinischer Sprache, und mehr als 300 religiösen, mystischen, ethischen und weisen Gedichten. Mit 16 Jahren bringt er die 613 biblischen Gebote in Verse und erklĂ€rt: Wenn ich auch erst 16 Jahre alt bin, habe ich doch die Weisheit eines 80-jĂ€hrigen. Diese Hoffart, die ihn zeit seines Lebens begleitet, hat fĂŒr ihn negative Folgen. Viele Legenden ranken sich um sein Leben und sein Werk, woran man sehe, daß er nach seinem Tode in hohen Ehren gehalten werde, schreibt Rochelle Mass. Die Israelis ehren ihn bis heute; nach ihm ist eine der lĂ€ngsten Straßen in Tel Aviv benannt; sie reicht vom Kikar Rabin bis ĂŒber den Nahal Yarkon, im Norden Tel Avivs. (8)

Nach dem Essen schlendern Hanah und ich zur Rehov Ben Yehuda. Eliezer Jitzhak Perlman, der sich umbenennt in Ben-Yehuda und 1881 von Paris nach Jerusalem ĂŒbersiedelt, ist einer der ersten Zionisten und Erneuerer der hebrĂ€ischen Sprache; denn er sieht, daß sich die Juden, die aus aller Welt nach PalĂ€stina kommen, nur auf hebrĂ€isch untereinander verstĂ€ndigen können. Ihm ist eine noch lĂ€ngere Straße gewidmet, vom Carmel Markt bis zum Nahal Yarkon. (9)

Auf der Rehov Ben Yehuda nehmen Hanah und ich einen Kleinbus, den man in der TĂŒrkei Dolmush und im Iran Kerajeh nennt, wie er in Israel heißt, weiß ich nicht. Dieses praktische GefĂ€hrt scheint ĂŒberall im Nahen Osten beliebt zu sein. (10)

Wir fahren bis zur Rehov Bograshov, und ich kehre mit Hanah im X-Ray ein, meinem Stamm-CafĂ©. Dann bringe ich sie zum Bus 149, und sie fĂ€hrt nach Kfar Saba. Ich bleibe traurig am Straßenrand, aber eine gute Suppe und ein kĂŒhles Goldstar-Bier, serviert von der freundlichen Kellnerin im Restaurant Olive, richten mich bald wieder auf. Dann geht´s ab ins Hotel, wo ich ganz legal mit einer rosaroten Klorolle abziehe. Noch einige Stunden werde ich schlafen, um 1:30 Uhr lĂ€utet der Wecker, der fĂŒr 2 Uhr versprochene Weckruf des Nachtportiers bleibt aus. Die fĂŒrchterliche El Al fliegt um 6:20 Uhr nach Madrid; drei Stunden vorher muß man sich am Flughafenschalter einfinden, drei Stunden!

Vom Ende der Reise demnÀchst mehr ...

1. Februar 2008, am 120. Geburtstag meiner sehr geliebten Großmutter.

Quellen

(1) Die Rolle des Islams im Sechstagekrieg. 12. August 2007
http://www.eussner.net/artikel_2007-08-12_23-03-45.html

(2) Yitzhak Rabin. Who´s Who
http://www.whoswho.de/templ/te_bio.php?PID=1531&RID=1

(3) Images of Tel Aviv. Israel in Photos, Posted by ModraY, May 19, 2007
http://blog.israelinphotos.com/2007/05/images-of-tel-aviv.ht ml

(4) Schemot/Exodus 20:13; Debarim/Deuteronomium 5:17

(5) Librairie Du Foyer. Book Shops selling New or/and Old Books, tel aviv 4 fun
http://www.telaviv4fun.com/books.html

(6) Tel Aviv, Rabin Memorial. Picasa Web Alben
http://tinyurl.com/yt3kvn

(7) McDonald´s Tel Aviv Ibn Gevirol 30 (Israel)
http://www.flickr.com/photos/mckroes/2157899777/

(8) Ibn Gabirol, Solomon Ben Judah. By Rochelle Mass. Hagshama, World
Zionist Organization
http://www.wzo.org.il/en/resources/view.asp?id=1182

Ibn Gabirol. From: Britannica Concise Encyclopedia. HighBeam, Date: 2007
http://www.encyclopedia.com/doc/1B1-367728.html

(9) Ben Yehudah, Eliezer (1858 - 1922). The Jewish Agency for Israel
http://www.jafi.org.il/education/100/people/bios/beliezer.ht ml

Eliezer Ben-Yehuda. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Eliezer_Ben-Jehuda

(10) Sherut. Wikipedia. Danke fĂŒr den Tip an http://heplev.wordpress.com/
http://en.wikipedia.org/wiki/Share_taxi#Sherut_.28Israel.29

Bisher erschienen:

Israel einer AnfÀngerin. Episodio de la Historia
http://www.eussner.net/artikel_2007-11-17_23-05-55.html

Israel einer AnfÀngerin [2]: Von Barcelona nach Tel Aviv
http://www.eussner.net/artikel_2007-11-20_18-17-23.html

Israel einer AnfÀngerin [3]: Tel Aviv-Yafo
http://www.eussner.net/artikel_2007-11-24_18-50-35.html

Israel einer AnfÀngerin [4]: Tel Aviv
http://www.eussner.net/artikel_2007-11-25_17-54-33.html

Israel einer AnfÀngerin [5]: Neve Tsedek - Rehovot
http://www.eussner.net/artikel_2007-11-26_20-51-40.html

Israel einer AnfÀngerin [6]: Kfar Saba
http://eussner.net/artikel_2007-12-03_23-45-13.html

Israel einer AnfÀngerin [7]: Maalot-Tarshiha
http://www.eussner.net/artikel_2007-12-07_22-20-33.html

Israel einer AnfÀngerin [8]: Maalot-Tarshiha in Perpignan
http://www.eussner.net/artikel_2007-12-09_22-20-26.html

Israel einer AnfÀngerin [9]: Shlomo Bohbot, Maalot und Tarshiha
http://www.eussner.net/artikel_2007-12-13_22-57-27.html

Israel einer AnfĂ€ngerin [10]: RĂŒckkehr nach Kfar Saba
http://www.eussner.net/artikel_2007-12-15_19-07-30.html

Israel einer AnfÀngerin [11]: Auf dem Weg nach Jerusalem
http://www.eussner.net/artikel_2007-12-18_19-02-01.html

Israel einer AnfÀngerin [12]: Dieses Jahr in Jerusalem!
http://www.eussner.net/artikel_2007-12-20_23-28-21.html

Israel einer AnfÀngerin [13]: Ein Tag in Jerusalem
http://www.eussner.net/artikel_2007-12-26_21-23-45.html

Israel einer AnfÀngerin [14]: NÀchstes Jahr in Jerusalem!
http://www.eussner.net/artikel_2007-12-29_19-35-47.html

Israel einer AnfÀngerin [15]: Wieder in Tel Aviv
http://www.eussner.net/artikel_2008-01-12_15-08-44.html

Israel einer AnfÀngerin [16]: Sabbat in Tel Aviv
http://www.eussner.net/artikel_2008-01-13_21-22-52.html

Israel einer AnfĂ€ngerin [17]: Vom FrĂŒhstĂŒck zum Friedhof
http://www.eussner.net/artikel_2008-01-17_22-24-18.html

Israel einer AnfÀngerin [18]: La flaneuse - Promenade in Tel Aviv
http://www.eussner.net/artikel_2008-01-23_19-01-17.html

Israel einer AnfÀngerin [19]: Schwanengesang
http://www.eussner.net/artikel_2008-01-26_19-44-14.html



Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken