Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Olympia 1972: Customs officials opened only the woman´s bag -
and saw nothing but lingerie ...

Als der Terroranschlag und die Geiselnahme geschehen, am Dienstag, den 5. September 1972, (1) bin ich mit 25 arabischen Teilnehmern fĂŒr die Deutsche Stiftung fĂŒr internationale Entwicklung (DSE), heute Inwent, etwa eine Woche auf einer touristischen und fachlichen Deutschlandreise. Wir befinden uns aber nicht in MĂŒnchen; denn die DSE ist aus GrĂŒnden der Sparsamkeit nicht bereit, Olympiakarten zu zahlen, und die Hotels sind eh zu teuer, sondern wir sind in Frankfurt. (2)

Zwei Tage darauf bringe ich meine Teilnehmer zu ihren Fliegern, und man kann sich vorstellen, wie die Araber von den Leuten gemustert werden: Wer weiß, ob die nicht auch damit zu tun haben - so Ă€hnlich. Ich werde anzĂŒglich beĂ€ugt: Terroristenliebchen. Araberfreunde gibt es unmittelbar nach dem Massaker keine in Deutschland; es ist nicht so wie nach dem 11. September 2001, da sie sich bei uns exponentiell vermehren.

Als ich meinen letzten Teilnehmer in seinem Flieger habe, atme ich auf; nun muß ich nur noch mit PanAm zurĂŒck nach Berlin. Als GepĂ€ck habe ich zwei Koffer, einen privaten Samsonite und einen Alu-Koffer aus dem Fundus der DSE. Darin befinden sich die restlichen Seminarpapiere und schmutzige WĂ€sche.

Als es ans Einsteigen in unsere Maschine geht, verbreitet sich ein Raunen unter den Passagieren, der Einstieg werde sich verzögern. Ich, erleichtert, meine Araber heil weggekriegt zu haben, denke: Na, das hat sicher mit mir und meinen Arabern zu tun, und feixe mir einen ob des guten Witzes.

Nach einigen Minuten wird mein Name aufgerufen, und ob ich im Besitz eines Alu-Koffers sei. Ja, bin ich. Streng werde ich aufgefordert, mehreren Beamten zu folgen, die mich argwöhnisch mustern. Die ĂŒbrigen FluggĂ€ste wĂŒrden mich am liebsten mit Blicken töten, denn inzwischen ist etwa eine Stunde des Wartens vergangen.

Man bringt mich weit hinaus aufs Flugfeld, ich muß sehr lange laufen. Dann blicke ich auf eine grĂŒne Wiese, auf der in großer Entfernung mein Alu-Koffer steht. Ist das Ihr Koffer? Ich glaube, ja, er ist leider sehr weit weg. Um die Wiese herum parken mehrere Feuerwehr- und Polizeiautos im Zustand höchsten Alarmes. Eine hektische Betriebsamkeit herrscht, und als man meiner ansichtig wird, breitet sich NervositĂ€t aus: der Finger ist am Abzug.

Was ist in dem Koffer? Darin sind restliche Seminarpapiere der DSE und schmutzige WĂ€sche. Haben Sie darin auch GegenstĂ€nde mit Batterien, Wecker, Puppen zum Aufziehen o.Ă€.? Nein, nur das angegebene Zeug. Sind Sie sicher, daß es Ihr Koffer ist? Ja. Haben Sie jemandem den Koffer zur Aufbewahrung gegeben? Nein.

Ich biete an, zum Koffer zu gehen und ihn zu öffnen, den SchlĂŒssel habe ich ja dabei. UnglĂ€ubiges Staunen: Sind Sie sicher? Ja, warum denn nicht? Wissen Sie wirklich, was in dem Koffer ist? Ja!

Alle weichen sehr weit von mir, und sie lassen mich allein zu dem Koffer gehen. Auch da wieder wĂ€re es bestimmt zu gefĂ€hrlich fĂŒr die Sicherheitsbeamten, mich zu begleiten. Ich könnte ja, woran ich in dem Augenblick selbst gar nicht denke, tatsĂ€chlich völlig unschuldig sein, und jemand vom Flughafenpersonal oder seine Freunde könnten nach dem Einchecken meinen Koffer manipuliert haben. Bei den ZustĂ€nden, die Sicherheit auf europĂ€ischen FlughĂ€fen betreffend, wĂ€re das durchaus möglich. Im Flughafen Paris CDG ist noch 34 Jahre spĂ€ter nicht-sicherheitsĂŒberprĂŒftes muslimisches Personal, das zur spirituellen Erbauung nach Pakistan reist, im GepĂ€ckbereich tĂ€tig. (3)

Sie lassen mich in die potentielle Gefahr laufen. Ich schließe den Koffer auf, und es ist darin, was ich angegeben habe. Da dreschen die Fragen und Anschuldigungen erst recht auf mich ein: Es hĂ€tte ja sein können! Warum ist nicht einmal ein batteriegetriebener Wecker darin? Was ich mit dem Alu-Koffer gemacht hĂ€tte, ihre PrĂŒfgerĂ€te hĂ€tten angeschlagen, warum? Sie sehen sich die Papiere an, die schon in den Überschriften zeigen, daß es sich um ein Seminar fĂŒr Araber gehandelt hat. Da geht die Fragerei richtig los, wieso ich ausgerechnet jetzt mit Arabern unterwegs wĂ€re etc.

Dann darf ich endlich zu den ĂŒbrigen FluggĂ€sten, die mich schweigend und sehr feindselig mustern. Viel Platz lassen sie neben, hinter und vor mir beim Einsteigen. Ein bedauernswerter Mann muß dennoch neben mir Platz nehmen. Ich weiß nicht, ob er um einen anderen Platz gebeten hat, der Flug ist ausgebucht, so gibt es fĂŒr ihn kein Entrinnen.

Als die Maschine landet, niemand entfĂŒhrt ist, und auch ich keine Anstalten gemacht habe, die FluggĂ€ste zu bedrohen oder aufzumischen, strömen die FluggĂ€ste eilig in die Halle; wenn ich mich recht erinnere, ist es in Berlin-Tempelhof, aber ich bin nicht mehr sicher. Ein aufgeregter Ă€lterer Herr, als Inder oder Pakistani zu erkennen, stĂŒrzt auf eine wartende junge Frau im Sari zu und ergießt ĂŒber sie in englischer Sprache einen haßerfĂŒllten Redeschwall ĂŒber diese grĂ€ĂŸliche Person, derentwegen die Maschine verspĂ€tet sei. Dabei weist er mit dĂŒnnem Zeigefinger auf mich. Die Frau im Sari wird krebsrot vor Scham und bedeutet dem Mann, Ruhe zu geben. Sie ist meine Kollegin, Dolmetscherin der DSE und Favoritin des Abteilungsleiters; der Fluggast ist ihr aus Indien angekommener Vater. Alle ziehen von hinnen, auch ich mit meinen beiden GepĂ€ckstĂŒcken ...

29. Juni 2008

Quellen

(1) When The Terror Began. By Alexander Wolff, Time/CNN, August 25, 2002
http://www.time.com/time/printout/0,8816,901020902-340700,00 .html

(2) InWent. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH
http://www.inwent.org/

(3) Le tribunal administratif rendra son jugement demain ou aprĂšs demain.
Par Ludovic Luppino, Roissy Mail, 13 novembre 2006
http://tinyurl.com/6m6o3v

Weitere Links und schöne Knittelverse in den Weisheiten vom Schaf!
http://www.eussner.net/schaf_2005-08-31_14-41-03.html


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite