Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Reichsarbeitsdienst f├╝r Jugendliche in den USA

Barack Obama steht noch bis zum 20. Januar 2009 hinter seinem Schild mit der Aufschrift Office of the President-Elect, verziert mit einem dem offiziellen Gro├čen Siegel der Regierung der USA nachempfundenen Wappen; denn wo verfassungs- und gesetzm├Ą├čig kein solches B├╝ro existiert, da mu├č man sich etwas einfallen lassen und dazu auch die passenden Insignien erfinden. (1)

Das Gro├če Siegel darf nur bei Autorisierung durch den Au├čenminister der USA verwendet werden. Damit werden j├Ąhrlich 2000 bis 3000 Dokumente gesiegelt. Seine heutige Ausgestaltung hat 232 Jahre Entwicklung hinter sich. (2)

Larrey Anderson, vom American Thinker, kann es kaum glauben, aber er bekommt von seinem Kollegen Otis Glazebrook ein weiteres Foto des President-Elect, vor einem Phantasiewappen Obama for America. Vero Possumus. www.barackobama.com, wobei das eingebaute vero possumus etwa Yes We Can auf lateinisch bedeutet: wir k├Ânnen wirklich. Inm├şten dr├şnen des Wappens, prangt statt der Farben der USA Barack Obamas Nullzeichen, man kann aus diesen Aktivit├Ąten sehen, was in den n├Ąchsten vier bis acht Jahren ansteht: die Ver├Ąnderung der USA nach den Vorstellungen von The One und seinen Freunden. Die Site Obama Shrugged berichtet ├╝ber die Phantasiesiegel und erkl├Ąrt, da├č dasjenige des designierten Pr├Ąsidenten gesetzwidrig benutzt sein k├Ânnte; denn es entspricht von der Form her dem Gro├čen Siegel. Wo aber kein Kl├Ąger ist im Taumel der Obama-Begeisterung, da ist kein Richter. (3)

Mag man die Verballhornung des Gro├čen Siegels nicht sonderlich schwerwiegend finden, kennt man doch auch ein Foto des ehemaligen Terroristen und Barack Obama-Freundes Bill Ayers, der auf der Nationalflagge herumtrampelt, und von Barack Obama, wie er sich demonstrativ vom Star Spangled Banner abwendet, so gibt es andere, weit be├Ąngstigendere Zeichen der kommenden Zeit, Pl├Ąne, wie sie sich mancher begeisterte Obama-W├Ąhler nicht wird vorgestellt haben.

Seit zwei Jahren ist bekannt, da├č der jetzt gek├╝rte Kabinettschef Rahm Emanuel beabsichtigt, die zwischen 18 und 25 Jahre alte Jugend der USA in einen Compulsory Civil Service, einen Pflichtzivildienst oder ein Mandatory Civil Defense Training, eine obligatorische Zivile Verteidigungs├╝bung von drei bis zu sieben Monaten zu zwingen - was immer eine zivile Verteidigungs├╝bung sein mag. Der Interviewer Ben Smith traut seinen Ohren nicht, und als er Bedenken anmeldet, sch├╝ttet sich Rahm Emanuel aus vor Lachen: We´re all here for you, ok. It´s a circle of LOVE. Wir sind alle f├╝r Euch da, klar. Es ist eine Gesellschaft der LIEBE. Das Interview gibt er im August 2006 anl├Ą├člich des Erscheinens seines mit Bruce Reed gemeinsam verfa├čten Buches The Plan. Big Ideas for America, Der Plan. Gro├če Ideen f├╝r Amerika. Bei Amazon k├Ânnen die Kommentare zum Buch gelesen werden. (4)

Auf einigen Blogs ist ein Video mit Ausschnitten des Interviews dokumentiert, es wird auch ein Audiomitschnitt des gesamten Interviews verlinkt. Jeff G. bemerkt dazu auf seinem Blog protein wisdom: Let´s call this what it is: a state-sanctioned confiscation of liberty that is being justified, through some Orwellian calculus, in the name of "what it means to be an American." La├čt es uns bezeichnen, wie es ist: eine vom Staat sanktionierte und gerechtfertigte Enteignung der Freiheit, durch Orwellsches Kalk├╝l, im Namen dessen, "was es hei├čt, ein Amerikaner zu sein." (5)

Jeff G. erg├Ąnzt das Interview mit einem Auszug aus der knapp 27 Minuten dauernden Wahlkampfrede in Colorado Springs, vom 2. Juli 2008, in der Barack Obama eine "Civilian Defense Force" that´s "just as big, just as powerful, and just as well funded as the US military" fordert, eine "Zivile Verteidigungskraft", die "gerade so gro├č, gerade so m├Ąchtig und gerade so wohlfinanziert ist wie das US-Milit├Ąr. Hinter ihm, auf der Trib├╝ne, sind paramilit├Ąrisch gekleidete Obama-Anh├Ąnger zu sehen, die dazu Beifall klatschen. Finanziell bedeutet das entweder Erh├Âhung des Etats um 500 Milliarden Dollar/Jahr, oder eine Halbierung oder mindestens massive Reduzierung des Milit├Ąrhaushalts. Von der Abwertung des Milit├Ąrdienstes ist dabei noch gar nicht geredet. (6)

Barack Obama scheine tats├Ąchlich die Einrichtung eines paramilit├Ąrischen Sicherheitsdienstes im Sinn zu haben, schreibt Ace of Spades dazu und verlinkt zum Hotair Blog, auf dem Ed Morrissey den Republikanischen Kongre├čabgeordneten von Georgia Paul Broun zitiert, der k├╝rzlich die Bef├╝rchtung ausgesprochen habe, Barack Obama werde einen der Gestapo ├Ąhnlichen Sicherheitsdienst einrichten, um zwangsweise eine marxistische Diktatur einzuf├╝hren. Die Frage stelle sich, ob die Obama Youth dazu ausgebaut werden soll. (7)

Die sich im Wahlkampf f├╝r Barack Obama befindenden amerikanischen MSM berichten nichts dar├╝ber, sie lassen diese S├Ątze einfach aus. (8)

Man k├Ânnte die Pl├Ąne f├╝r einen obligatorischen Zivilen Arbeitsdienst, eine verpflichtende Zivile Verteidigungs├╝bung eher mit dem Reichsarbeitsdienst als mit der Gestapo des Dritten Reiches vergleichen. Sogar die von Rahm Emanuel genannten Altersklassen, 18 bis 25 Jahre, gibt es dort: (9)

Seit 1935 war im NS-Regime der halbj├Ąhrige Arbeitsdienst f├╝r m├Ąnnliche Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren obligatorisch, f├╝r weibliche freiwillig. Unter dem Motto "Mit Spaten und ├ähre" zogen diese Arbeitskolonnen durch Deutschland, die - meist tats├Ąchlich nur mit Spaten ausger├╝stet - Moore trockenlegten, neues Ackerland kultivierten oder beim Bau der Reichsautobahnen und des Westwalls mitwirkten. Der Reichsarbeitsdienst (RAD), der dem Reichsinnenministerium angegliedert war und an dessen Spitze Reichsarbeitsf├╝hrer Konstantin Hierl (1875-1955) stand, diente urspr├╝nglich der Bew├Ąltigung der Arbeitslosigkeit. Die kaum ├╝ber dem Arbeitslosengeld liegende Bezahlung des Diensts machte deutlich, da├č es sich bei diesen Eins├Ątzen im wesentlichen um einen - wie es offiziell hie├č - "Ehrendienst am deutschen Volke" handelte. Der Arbeitsdienst und das Leben im Arbeitslager mit milit├Ąrischer Ausbildung waren "nationalsozialistische Erziehungsarbeit", die im Sinne der Volksgemeinschaft Standesunterschiede beseitigen und die Gesinnung f├Ârdern sollten.

Derjenige, dem das zu abwegig erscheinen mag, sei auf Parallelen zwischen NS, Sozialismus und dem New Deal des Demokratischen Pr├Ąsidenten Franklin D. Roosevelt hingewiesen, des Pr├Ąsidenten, dessentwegen der Demokrat Alfred E. Smith am 23. August 1934 die American Liberty League (ALL) mitbegr├╝ndet, eine Gruppe einflu├čreicher Republikanischer Finanzmagnaten und Industriebosse, die sich mit konservativen Demokraten verb├╝nden und gegen viele der New Deal Programme des Franklin D. Roosevelt opponieren und ernsthaft meinen, da├č sie das Programm zu Fall bringen k├Ânnten. Ich habe dar├╝ber im Artikel John McCain und Barack Obama auf dem Al Smith Dinner 2008 berichtet. (10)

Der Bewunderer (!) von Franklin D. Roosevelt John A. Garraty, von der Columbia Universit├Ąt, einer der bedeutendsten amerikanischen Historiker, erregt 1973 gro├čes Aufsehen mit seinem Artikel The New Deal, National Socialism, and the Great Depression. Das New Deal Wirtschaftsprogramm, Nationalsozialismus und die Gro├če Depression. Er weist Parallelen von Ma├čnahmen des New Deals mit ├Ąhnlichen Programmen im Dritten Reich nach, des Civilian Conservation Corps beispielsweise, des Zivilen Naturschutzkorps, mit der Naturschutzbewegung im Dritten Reich. (11)

Beide h├Ątten dazu gedient, junge M├Ąnner vom Arbeitsmarkt fernzuhalten. Franklin D. Roosevelt habe die Arbeitslager beschrieben als M├Âglichkeit, die Jugendlichen "von den Stra├čenecken wegzukriegen", Adolf Hitler habe erkl├Ąrt, etwas f├╝r die Jugendlichen zu tun, die "hilflos auf der Stra├če herumlungern." Beide Programme halten sich n├╝tzliche gesellschaftliche Wirkungen zugute, da├č n├Ąmlich Tausende von jungen Leuten unterschiedlicher gesellschaftlicher Schichten in den Lagern zusammenk├Ąmen, da├č sie zur k├Ârperlichen Ert├╝chtigung zuk├╝nftiger Soldaten dienten sowie ├Âffenliche Verpflichtung zu nationalem Dienst in einem Notfall anregten. Eine solche ideologische Indoktrination gibt es in der Sowjetunion, und es wird sie nach dem Zweiten Weltkrieg in der DDR geben. Eben das will Rahm Emanuel erreichen. Im Interview fragt Ben Smith, ob er vorhabe, Barracken f├╝r die Jugendlichen im geplanten Arbeitsdienst und f├╝r die Zivilen Verteidigungs├╝bungen einzurichten, was er mit Gel├Ąchter quittiert. K├Ârperliche Ert├╝chtigung und ideologische Indoktrination beabsichtigt auch Rahm Emanuel, er sagt´s im Interview w├Ârtlich. (12)

Die Ästhetik des New Deals hat ebenfalls mit der des Nationalsozialismus Ähnlichkeit, man betrachte nur die beiden Poster Work to Keep Free und Arbeit siegt. (13)

Im Wahlkampf des Barack Obama kann man zuhauf solche ├ästhetik bewundern, wer denkt, allein b├Âse rechte Blogger h├Ątten Witze gemacht, der irrt. Es stammt das meiste von den Obama-Anh├Ąngern. (14)

Allm├Ąhlich ahnt man, warum in Deutschland und in Frankreich 78 Prozent bzw. 80 Prozent der Befragten f├╝r Barack Obama sind, warum die deutschen und franz├Âsischen Medien freiwillig die journalistische Ethik verraten und sich als Cheerleader des Messias profilieren - oder m├╝ssen auch sie wie die amerikanischen MSM ihren Herren nach dem Munde reden und schreiben?

Es bleiben die Blogger, und da liest man bei Pamela Geller unter dem Titel "Something of Historical Proportions is Happening", einen Leserkommentar, da├č etwas von historischen Ausma├čen geschehe. Diesen Artikel sollten alle lesen, die es immer noch nicht begreifen (wollen), was seit zehn bis 15 Jahren vorbereitet wird und demn├Ąchst in den USA abl├Ąuft, mit Weiterungen f├╝r Europa und die Welt. Dabei ist der geplante US-Reichsarbeitsdienst nur eine Komponente, wie die Finanz- und Hypothekenkrise.

  • Wir stellen Forderungen auf und bringen anschlie├čend in ein Gesetz, da├č unsere Banken massiv Kredite an Leute ausgeben, von denen wir wissen, da├č sie sie niemals zur├╝ckzahlen k├Ânnen. Warum?
  • Wir haben zwei oder mehr Dekaden absichtlich die De-Industrialisierung unserer Wirtschaft betrieben. Warum?
  • Wir haben absichtlich unsere Schulen heruntergewirtschaftet, unsere Geschichte verleugnet, unsere Gr├╝nderdokumente nicht mehr gelehrt ... Eltern begehren nicht auf, Lehrer streiken nicht dagegen, Schulbeir├Ąte fahren fort, Mittelm├Ą├čigkeit zu unterst├╝tzen. Warum?
  • Wir haben nichtgew├Ąhlten Richtern gestattet, Gesetze zu schreiben, die unseren Way of Life radikal ├Ąndern, und dann etablierten marxistischen Gruppen wie ACORN und anderen, unser Wahlsystem in eine Bananenrepublik umzuwandeln. Zu welchem Zweck?
  • Herrn Obamas Siegesplattform kann zusammengekocht werden zu einem Wort: Change. Wechsel. Warum?

Und jetzt haben wir einen Mann gew├Ąhlt, schreibt der Kommentator weiter, von dem niemand etwas wei├č ... Ich hatte niemals soviel Angst um mein Land und um meine Kinder wie jetzt ... Wechsel wird bestimmt kommen, und wenn er kommt, werden Sie nie wieder dieselbe Nation sehen.

Und das ist nur der Anfang, und ich dachte, ich w├╝rde niemals in die Lage kommen zu erfahren, was ein durchschnittlicher moralisch denkender Deutscher Mitte der 30er Jahre erfuhr. In jenen Zeiten war der Retter ein fl├╝ssig sprechender Volksverhetzer von der Stra├če, von dem der Durchschnittsdeutsche so gut wie nichts wu├čte. Was sie wu├čten, er geh├Ârte zu Gruppen, die schrieen, rempelten und Leute herumstie├čen, mit denen sie nicht einer Meinung waren; er machte seinen Weg auf die politische B├╝hne ├╝ber gro├če Reden und Versprechungen. ...

Langsam aber sicher bem├Ąchtigte er sich der Kontrolle ├╝ber die Regierungsgewalt, ├╝ber einen Bereich nach dem anderen, eine Person nach der anderen, einer Verwaltungseinheit nach der anderen. Die Kinder schlossen sich einer Jugendbewegung seines Namens an, wo sie gelehrt wurden, was sie zu denken hatten. Wie bekam er die Menschen auf seine Seite? Er versprach den Arbeitslosen Arbeit, Geld denen, die keines hatten, und Verg├╝nstigungen f├╝r den milit├Ąrisch-industriellen Komplex. Das machte er, in dem er die Kinder indoktrinierte, f├╝r Kontrolle des Waffenbesitzes eintrat, Gesundheitsversorgung f├╝r alle versprach, bessere L├Âhne, bessere Arbeit, und in dem er versprach, wieder zu Stolz im Lande zu erziehen, in ganz Europa, in der Welt.

Das machte er mit einverst├Ąndigen Medien - wu├čten Sie das? Und er tat das alles im Namen von Gerechtigkeit und ... Wechsel. Und die Menschen bekamen gewi├č das, wof├╝r sie gestimmt hatten. ...

Vergessen Sie nicht, da├č Deutschland das gebildetste, kultivierteste Land in Europa war. ... Und in weniger als sechs Jahren - eine k├╝rzere Zeitspanne als gerade mal eben zwei Wahlperioden der US-Pr├Ąsidentschaft - hat es seine eigenen B├╝rger zusammengetrieben, andere umgebracht, seine Gesetze aufgehoben, Kinder gegen ihre Eltern aufgehetzt und Nachbarn gegen Nachbarn. Alles selbstverst├Ąndlich mit den besten Absichten. Der Weg zur H├Âlle ist mit ihnen gepflastert. ...

Dem ist nichts hinzuzuf├╝gen, und ich schlie├če mich dem Gebet des Kommentators an: Ich bete, da├č ich Unrecht habe, aber ich denke, nicht. (15)

13. November 2008

Quellen

(1) CHANGE.GOV. Office of the President-Elect
http://www.change.gov/

The U.S. Government´s Official Web Portal
http://www.usa.gov/

(2) The Great Seal of The United States
http://www.usa.gov/About/Great_Seal.shtml

Great Seal of the United States. State Symbols USA
http://www.statesymbolsusa.org/National_Symbols/USA_Seal.htm l

(3) ´Office of President Elect of the United States´. By Larrey Anderson,
American Thinker, November 8, 2008
http://tinyurl.com/5posyx

"Office of the President Elect" seal violates 18 USC Sec. 713??
Obama Shruggged, November 7, 2008
http://obamashrugged.com/?p=225

(4) Rahm Emanuel, Bruce Reed: The Plan. Big Ideas for America, PublicAffairs (August 15, 2006)
http://www.amazon.com/Plan-Big-Ideas-America/dp/1586484125

2006 NY Daily News Podcast Interview With Rahm Emanuel On Compulsory
Service Plan, Will Media Ignore Again? By Kerry Picket, NewsBusters,
November 11/12, 2008
http://tinyurl.com/5oj2ej

(5) Compulsory civil service. Posted by Jeff G., protein wisdom,
November 12, 2008
http://proteinwisdom.com/?p=13645

(6) Obama Civilian Security. Video. YouTube, July 17, 2008
http://www.youtube.com/watch?v=Tt2yGzHfy7s

Barack Obama: Call to Service in Colorado Springs, CO. Video. BarackObamadotcom, July 2, 2008
http://www.youtube.com/watch?v=Df2p6867_pw

(7) How Exactly Do We Fight Compulsory the "Civil Defense" Army?
Ace of Spades HQ, November 12, 2008
http://ace.mu.nu/archives/277997.php

Youth 4 Obama. Tomorrow´s Hope
http://www.youth4obama.com/

(8) The Onset of ODS. By Ed Morrissey, Hot Air, November 11, 2008
http://hotair.com/archives/2008/11/11/the-onset-of-ods/

(9) Der Reichsarbeitsdienst 1933-39. Deutsches Historisches Museum
http://www.dhm.de/lemo/html/nazi/innenpolitik/arbeitsdienst/ index.html

(10) John McCain und Barack Obama auf dem Al Smith Dinner 2008.
19. Oktober 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-10-19_21-51-01.html

(11) Civilian Conservation Corps.
Preserving America´s Natural Resources: 1933-1942
http://www.ccclegacy.org/

Naturschutz im "Dritten Reich". 4.1.0 Naturschutz im Nationalsozialismus, naturschutzgeschichte.de
http://short4u.de/491c8df41977a

(12) Hitler, Mussolini, Roosevelt. What FDR had in common with the other charismatic collectivists of the 30s. By David Boaz, reason.com, October 2007
https://www.reason.com/news/show/122026.html

(13) Political Propaganda. Poster, Work to Keep Free!, 1943. The Wolfsonian
http://www.wolfsonian.org/collections/c7/propaganda2.html

Fascism and the Cult of Nation. By Dr. Marshall Soules, 2007
http://www.media-studies.ca/articles/fascism.htm

(14) Believe! Obamamessiah
http://www.cafepress.com/Obama_messiah

Barack Obama - "Personal Jesus", Video. YouTube, March 8, 2008
http://www.youtube.com/watch?v=5UhXaE_XL_8

(15) "Something of Historical Proportions is Happening".
Posted by Pamela Geller, Atlas Shrugs, November 13, 2008
http://tinyurl.com/64nwxz


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite