Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Indien - Israel: Déjà vu

Nun warte ich auf die Bearbeitung der dem Image des Islams als friedliche, integrationsf√§hige Religion doch sehr sch√§dlichen Ereignisse von Mumbai durch die willigen deutschen Helfer in Politik und MSM, schreibe ich im Artikel Die Berichterstattung der ARD √ľber den Glaubenskrieg in Mumbai - und auch der franz√∂sischen, sonstigen europ√§ischen und internationalen Medien, w√§re zu erg√§nzen. (1)

Ich habe an eine Verschnaufpause von zwei bis drei Tagen gedacht, aber die Operationen der Glaubenskrieger in Mumbai sind noch nicht beendet, da setzt das ein, was zu erwarten ist: die vollst√§ndige Ausklammerung der Rolle des Islams aus den Berichten und Analysen, und schon beginnen auch Verstehen und Rechtfertigung. Im Ind√©pendant, meiner Lokalzeitung, gibt es einen Artikel √ľber die armen 150 Millionen Muslime Indiens, die benachteiligt werden. Man kommt sich vor wie bei der Lekt√ľre von Artikeln der MSM √ľber Operationen der israelischen Streitkr√§fte nach Attentaten der pal√§stinensischen Araber auf die israelische Bev√∂lkerung.

Déjà vu Nr. 1: Die Glaubenskrieger

√úber das von der ARD so bezeichnete Geiseldrama habe ich bereits berichtet. Dem Begriff Drama ist inh√§rent, da√ü es vom Schicksal auferlegt ist, Schuldige kennt das Drama nicht, es ist von theatralischer Tragik und kommt von den G√∂ttern oder von sonstwo her. Das Drama zeichnet aus, da√ü es au√üer seinem Verfasser und den auf der B√ľhne oder im Film Handelnden nur Zuschauer gibt, die erst recht nichts zu dem Drama k√∂nnen, sie sind jeder Verantwortung ledig. Wenn dem nicht so w√§re, nennte man das Geschehen der Geiselnahme Verbrechen oder Kriegshandlung, die Geiselnehmer hie√üen Verbrecher oder Krieger, in diesem Fall muslimische Glaubenskrieger, und es w√ľrde analysiert oder zumindest erw√§hnt, welche Stellung sie in ihrer Gesellschaft und welche Beziehung sie zu uns haben, den √úberfallenen.

Robert Spencer liefert Begriffe, mit denen verschleiert wird, daß es sich bei den Angreifern um muslimische Glaubenskrieger handelt. In einigen Berichten werden sie nicht einmal als Muslime bezeichnet. Keiner der Berichte nimmt Bezug auf den Islam, seine Texte und Lehren: (2)

Wer sind die Angreifer in Mumbai, wie werden sie bezeichnet?

  • AFP: militants, K√§mpfer, und Extremisten, der Islam kommt im Bericht nicht vor.
  • The Times of India: perpetrators of the Mumbai terror attacks, T√§ter der Terrorangriffe von Mumbai, Terroristen, der Islam kommt im Bericht nicht vor.
  • Der indische Au√üenminister Pranab Mukherjee: hinter den Angriffen Elemente in Pakistan, der Islam kommt im Bericht nicht vor.
  • AP: suspected Muslim militants, muslimische K√§mpfer, gunmen, Gangster, Sch√ľtzen, Bewaffnete, islamic extremists, muslimische Extremisten, Deccan Mujahideen, Dekkan Glaubensk√§mpfer.
  • Jerusalem Post: Terroristen, islamische Terroristen, K√§mpfer, Bewaffnete.

Es ist nicht belanglos, was die Angreifer in Mumbai bewegt, Robert Spencer gibt zu bedenken, da√ü es unm√∂glich ist, einen Feind zu bek√§mpfen, wenn man ihn nicht versteht und einzusch√§tzen wei√ü. L´Express des Serge Dassault nennt die Glaubenskrieger activistes islamistes, islamistische Aktivisten. (3)

In den deutschen Nachrichtensendungen √ľber Mumbai geht es nicht um grunds√§tzliche Fragen. Der Korrespondent Peter Kunz meint im ZDF Heute-Journal, da√ü man sich noch immer nicht klar sei, was die Terroristen bezweckten. Diese falsche F√§hrte f√ľhrt dahin, da√ü sich nun die Experten vor allem den Kopf dar√ľber zerbrechen, welche Gruppe verantwortlich ist: die Dekkan Mujahideen, von der kaum noch jemand spricht? al-Qaida? Lashkar-e Taiba? Peter Kunz nennt noch andere Gruppen. Da unsere Gesellschaft nicht anerkennt, da√ü es sich bei allen diesen Taten, in allen L√§ndern, um Operationen von Glaubenskriegern zur Durchsetzung des Islams handelt, gr√ľbelt man √ľber Namen, die Relevanz f√ľr das taktische Vorgehen haben. Eine Strategie zur Bek√§mpfung der islamischen Glaubenskrieger kann daraus nicht erwachsen.

Die Attentate in Israel werden grunds√§tzlich ebenso fehleingesch√§tzt. Was seit den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts in Pal√§stina und ab 1948 in Israel abl√§uft, ist der Krieg der Muslime gegen die Juden, die sich anma√üen, auf vom Islam f√ľr alle Zeiten eroberten Gebieten zu siedeln und sich nicht den Gesetzen der Scharia zu unterwerfen. F√ľr Indien trifft das ebenso zu. Seit dem Jahr 636 wird der Subkontinent islamisiert, Hindus m√ľssen die Kopfsteuer bezahlen und sind aus finanziellen Gr√ľnden gezwungen, zum Islam √ľberzutreten, muslimische Eroberer fallen in den Subkontinent ein und zwingen die Bev√∂lkerung zur Konversion. Kaum kehren die Sultane den R√ľcken, werden diese Muslime wieder zu Hindus. Indien wird von den selbsternannten muslimischen F√ľhrern bis heute als r√ľckzueroberndes Gebiet betrachtet, wie Israel, wie Spanien, der Balkan, Sizilien. Alle Muslime der Welt sind dazu aufgerufen, sich zu beteiligen. (4)

Im Artikel 12 des bis heute g√ľltigen Hamas Covenant, vom 18. August 1988, ist das eigens festgeschrieben, es wollen westliche Politiker und MSM, es wollen unsere westlichen Gesellschaften nicht wahrhaben: (5)

Nationalism, from the point of view of the Islamic Resistance Movement, is part of the religious creed. Nothing in nationalism is more significant or deeper than in the case when an enemy should tread Moslem land. Resisting and quelling the enemy become the individual duty of every Moslem, male or female. A woman can go out to fight the enemy without her husband´s permission, and so does the slave: without his master´s permission.

Déjà vu Nr. 2: Die Opfer

Soweit zu den T√§tern, den muslimischen Glaubenskriegern. Was die erschossenen Opfer betrifft, so werden sie von der ARD nicht als "ermordet", sondern als "get√∂tet" bezeichnet: Die Zahl der in Bombay get√∂teten Deutschen ist nach Angaben des indischen Au√üenministeriums auf vier gestiegen; get√∂tete Geiseln, und 130 Menschen "starben". T√§ter werden nicht benannt, wer stirbt, ist allein. Sterben die 130 Menschen wie ihre Gro√üm√ľtter, im Bett? (6)

Erika Mann spricht in einem Interview mit Marietta Slomka davon, daß die Menschen umgekommen seien, wie bei Hochwasser etwa.

Auch in den franz√∂sischen Medien werden in 7000 aktuellen Beitr√§gen des Google-Angebotes die Menschen get√∂tet, tu√©s. Ermorden hei√üt assassiner. Ein Test mit den Schlagw√∂rtern Bombay fusill√©s, erschossen, bringt ein Angebot, in dem auf der offiziellen Site der Muslimbr√ľder erkl√§rt wird, wie´s wirklich ist; der Artikel ist auch in englisch zu lesen: Die Muslimbr√ľder beschuldigen die Juden und die Hindus, Mumbai angegriffen zu haben, nicht die Glaubenskrieger seien es gewesen. Die Opfer sind die T√§ter, wie in den Verschw√∂rungstheorien zum 11. September 2001: (7)

Nos pires craintes se sont r√©alis√©es. Il est clair que le Mossad est impliqu√© dans toute l´affaire. Une ville au complet a √©t√© attaqu√©e par le Mossad et probablement des unit√©s de mercenaires. Unsere schlimmsten Bef√ľrchtungen sind wahr geworden. Es ist klar, da√ü der Mossad in die ganze Aff√§re verwickelt ist. Eine Stadt ist vollst√§ndig durch den Mossad angegriffen worden, und wahrscheinlich durch S√∂ldnereinheiten. Our worst fears have come true. It is clear that Mossad is involved in the whole affair. An entire city has been attacked by Mossad and probably units of mercenaries.

Die MSM entfernen die muslimischen Glaubenskrieger aus der Berichterstattung. So ersparen sie sich Erkl√§rungen √ľber sie, sie werden durch die Hintert√ľr verabschiedet, und wenn es keine exakt benannten T√§ter gibt, kann es logischerweise auch keine exakt beschriebenen Opfer geben, daher sind diese get√∂tet, umgekommen, sie starben.

Auch die von pal√§stinensischen Arabern ermordeten Juden Israels werden in Berichten als "get√∂tet" dargestellt. Oft gibt es keine T√§ter, sondern "ein Attentat" t√∂tet die Juden, oder die Juden werden "durch Kassam-Raketen get√∂tet": Vier israelische Zivilisten wurden durch Kassam-Raketen get√∂tet und mehrere hundert wurden verletzt. Vier Mitglieder der israelischen Sicherheitskr√§fte wurden durch von Gaza ausgehende Angriffe get√∂tet, liest man im Bericht des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen. Den pal√§stinensischen Arabern geht es anders, bei ihnen wei√ü der Berichterstatter John Dugard, wer´s ist, wer diese unschuldigen Menschen t√∂tet, die nichts mit den Gewaltt√§tigkeiten zu tun haben: In den vergangenen zwei Jahren sind in Gaza 668 Pal√§stinenser durch israelische Sicherheitskr√§fte get√∂tet worden. Mehr als die H√§lfte ‚Äď 359 Menschen ‚Äď waren zum Zeitpunkt als sie get√∂tet wurden nicht in Feindseligkeiten involviert. (8)

Ein Blick in Wikipedia reicht bereits: Mord gilt in allen Rechtsordnungen als gravierendste Straftat gegen das Leben eines Menschen. Sowohl Mord als auch Totschlag sind vorsätzliche Tötungen eines anderen Menschen, wobei Mord - "auf sittlich niedrigster Stufe stehend, geradezu verächtlich" (BGH-Definition) - schwerer bestraft wird als Totschlag. (9)

Was haben die muslimischen Glaubenskrieger anderes getan, als vors√§tzlich Menschen get√∂tet? Dazu sind sie in die Hotels und in das Chabad Center im Nariman House eingefallen. Was sind ihre Beweggr√ľnde anderes als niedrig? Die Politideologie des Islams, genannt "Religion", weist ihnen den Weg zu diesen Taten, sie ruft auf zu Verbrechen gegen die Menschheit, gegen die "Menschlichkeit". Keiner der jungen M√§nner h√§tte einen Fu√ü nach Indien gesetzt oder, wenn er aus Indien stammt, sich einer derartigen Gruppe angeschlossen, wenn es ihm nicht um die Durchsetzung des Islams in Indien und die Bek√§mpfung der kuffar, der "Ungl√§ubigen" gegangen w√§re. Die Deccan Mujahideen, al-Qaida, die Hezbollah, Hamas, PIJ, sie sind Glaubenskrieger, sie f√ľhren Krieg gegen uns. Was m√ľssen sie noch tun, da√ü die westliche Gesellschaft das endlich zur Kenntnis nimmt?

Aber schon wiegeln die westlichen MSM ab, aus Mord wird T√∂tung, neutrale Begriffe f√ľr die Glaubenskrieger werden bem√ľht, sie sind Terroristen, Extremisten, K√§mpfer. Vielleicht meinen deutsche Medien ja, bevor ein ordentliches deutsches Gericht die Glaubenskrieger nicht verurteilt h√§tte, gelte in dubio pro reo? Da sie alle liquidiert worden sind, gibt es nun nur noch Unschuldige?

Déjà vu Nr. 3: Vertreibung und Ermordung der Nicht-Muslime

In Pakistan, einer islamischen Republik, leben laut seiner Regierung, dem CIA Faktbook und dem International Religious Freedom Report 173 Millionen Muslime, 3,2 Millionen Hindus, 2,8 Millionen Christen sowie kleinere Minderheiten von Ahmadis, Baha´is, Sikhs etc. Wieviele Juden dort leben, ist unbekannt. Ich schlage eine Zahl vor: null. Hindus machen knapp 1,8 Prozent der Bev√∂lkerung aus. Zur Zeit der Staatsgr√ľndung Pakistans sind es 25 Prozent. Ihr Besitz wird enteignet, sie werden umgesiedelt, vertrieben oder ermordet, "get√∂tet". (10)

In Indien leben ca. 1,1 Milliarden Menschen, darunter 150 Millionen Muslime, zwischen sieben und acht Prozent. Wieviele Juden aber leben in Indien? In Mumbai leben unter 18 Millionen Einwohnern 5000 Juden, in ganz Indien 15 000 Juden, das sind 0,00136 Prozent der indischen Bevölkerung. Auf diese machen die muslimischen Glaubenskrieger besonders Jagd. (11)

Sie wissen Bescheid √ľber die Lage des j√ľdischen Zentrums im Nariman House, obgleich es sehr abgelegen ist, sie wissen, da√ü die Diamond Trading Company (DTC) im Hotel Taj Mahal gerade ein internationales Treffen der Diamantenh√§ndler beendet hat. Die Teilnehmer sollen in Sicherheit sein, schreiben die Rapaport News. Die Glaubenskrieger machen Jagd auf Ausl√§nder, besonders auf die mit britischen und US-P√§ssen. Rapaport News nennt keine Namen, um das Leben der Teilnehmer nicht zu gef√§hrden. Da unter Diamantenh√§ndlern bekannterweise viele Juden sind, kann √ľber den Zeitpunkt des Angriffs kein Zweifel herrschen. Bei mindestens acht 18 der ermordeten Ausl√§nder handelt es sich um Juden. (12)

Viele Diamantenh√§ndler kommen mit dem Leben davon, weil Varda Shine, die gesch√§ftsf√ľhrende Direktorin der Diamond Trading Company (DTC) und eine gro√üe Gruppe von leitenden Vertretern von Unternehmen aus London und dem Who´s Who der indischen Diamantenindustrie am Mittwochabend zu einem Gala Dinner bei einem f√ľhrenden Diamantenh√§ndler Mumbais eingeladen sind. Um 22 Uhr st√ľrmen die Glaubenskrieger das Hotel. (13)

Wie ist es in Israel, in der West Bank, in Gaza und in Jordanien? W√§hrend in Israel der Anteil der nicht-j√ľdischen Bev√∂lkerung inzwischen an die 30 Prozent betr√§gt, gibt es in den beiden von den pal√§stinensischen Arabern kontrollierten Gebieten West Bank und Gaza sowie in Jordanien keinen einzigen Juden: null. Obgleich 1948 die 77 Prozent Pal√§stinas, das die Briten 1923 abteilen und den Arabern als Transjordanien √ľbergeben, bereits durch zahlreiche gewaltt√§tige Ausschreitungen und Pogrome gegen die alteingesessenen Juden ges√§ubert sind, erl√§√üt die jordanische Regierung 1954 ein Gesetz, das in Jordanien lebenden Pal√§stinensern die Staatsb√ľrgerschaft nur dann gibt, wenn sie keine Juden sind. W√§hrend der Besetzung der West Bank durch Jordanien (1948-1967) erkl√§rt die jordanische Regierung den Verkauf von Land an Juden zum Kapitalverbrechen. (14)

Bevor jemand auf die aus Israel vertriebenen arabischen Fl√ľchtlinge kommt und lamentiert: etwa die gleiche Anzahl von Juden wird nach dem 29. November 1947 aus den arabischen Staaten vertrieben, in einigen von ihnen gibt es heute keinen einzigen Juden mehr: null.

In den n√§chsten Tagen werden noch mehr D√©j√† vu aufkommen, der Glaubenskrieg wird solange besch√∂nigt werden, bis eine kleine Gruppe Jugendlicher √ľbrigbleibt, die aus den √§rmsten Verh√§ltnissen stammen und sich nicht mehr anders zu helfen gewu√üt haben, als denjenigen, die ihnen keine Chance auf Entwicklung bieten, Unbill zu bereiten: les jeunes.

Unter den Links finden meine Leser eine Liste mit Spr√ľchen aus Artikeln, die sich damit abgeben, den Islam von jedem Verdacht reinzuwaschen, er k√∂nnte die Grundlage f√ľr die Taten der muslimischen Glaubenskrieger, der Mujahideen, sein: "Islam ist Frieden".

Um Zusendung von derartigen Perlen bitte ich unter gudrun[at]eussner.net (15)

29. November 2008

Quellen

(1) Die Berichterstattung der ARD √ľber den Glaubenskrieg in Mumbai.
27. November 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-11-27_20-11-11.html

(2) Mumbai jihadists freed Turkish hostages because they were Muslims.
By Robert Spencer, Jihad Watch, November 2008
http://www.jihadwatch.org/archives/023695.php

(3) 130 morts √† Bombay, un h√ītel et le centre juif repris. Par Krittivas Mukherjee,
L´Express, 28 novembre 2008
http://tinyurl.com/5qcdzt

(4) History of Islam in India
http://www.boloji.com/history/002.htm

"Ethos" of the Mumbai Jihad on Chabad? "Whenever a Jew is killed it is for
the benefit of Islam." By Andrew G. Bostom, November 27, 2008
http://tinyurl.com/6q6olk

The Legacy of Jihad in India. By Andrew G. Bostom, American Thinker,
July 2, 2005
http://tinyurl.com/6obmmz

(5) The Covenant of the Islamic Resistance Movement (Hamas), August 18, 1988.
Mideast Web
http://www.mideastweb.org/hamas.htm

(6) Vier Deutsche getötet, Tagesschau.de, 28. November 2008
http://www.tagesschau.de/ausland/bombay172.html

(7) Mumbai assiégée, par Amaresh Misra, sur le site des Frères musulmans,
point de Bascule, 27 novembre 2008
http://pointdebasculecanada.ca/spip.php?breve1212

Mumbai and India Under Attack. By Amaresh Misra. the Muslim Brotherhood (Ikhwan) Official English Website, November 26, 2008
http://ikhwanweb.com/Article.asp?ID=18774&SectionID=100

(8) Bericht des Sonderberichterstatters √ľber die Menschenrechtssituation in den
seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten. Von John Dugard.
VN Generalversammlung, A/HRC/7/17, 21. Januar 2008
http://www.mapc-web.de/archive/pal/0801BerichtDugardD.pdf

(9) Mord. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Mord

(10) Demographics of Pakistan. Wikipedia
http://en.wikipedia.org/wiki/Demographics_of_Pakistan

(11) Holy War: Muslims Free Muslims, But Kill Everyone Else, Jews Targeted.
By Pamela Geller, Atlas Shrugs, November 28, 2008
http://tinyurl.com/6hfwq7

(12) Diamond Road - "From Jews to Indians". Video, YouTube, July 30, 2008
http://www.youtube.com/watch?v=nICv8gCIFYM

Mumbai Financial, Diamond Districts Close as City Comes Under Attack.
By By Leah Granof Geffen, Avi Krawitz, Rapaport News, November 27, 2008
http://www.diamonds.net/news/NewsItem.aspx?ArticleID=24275

(13) Diamantaires have a close shave at Taj. By Melvyn Thomas,
The Times of India, November 28, 2008
http://tinyurl.com/5e7x58

(14) Jordanian Nationality Law, Article 3 [3] of Law No. 6 of 1954,
Official Gazette No. 1171, February 16, 1954. The Treatment of Jews in
Arab/Islamic Countries. By Mitchell G. Bard, Jewish Virtual Library
http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/myths/mf15.html

(15) "Islam ist Frieden"

Khan ist wie viele andere Muslime in Mumbai aus dem Armutsstaat Uttar Pradesh in Nordindien hierher gekommen, um zu arbeiten. Um seinen Kindern "eine bessere Zukunft zu geben", sagt er. Alle Muslime, die er kennt, seien schockiert. "Der Islam soll Frieden bringen. Was diese jungen M√§nner hier getan haben, ist eine S√ľnde. Blut zu vergie√üen, ist eine S√ľnde."

(Dank an Th. B.)

"Was diese M√§nner getan haben, ist eine S√ľnde". Von Sascha Zastiral,
SpiegelOnline, 28. November 2008
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,593336,00.html

Denn es sind vor allem Menschen mit Bildungsdefiziten, die f√ľr dubiose politische Ziele manipuliert und instrumentalisiert werden k√∂nnen. (Mit Bildungsdefiziten wie denen der Glaubenskrieger von 9/11, des Arztes Ayman az-Zawahiri, der √Ąrzte aus London oder noch defizit√§rer?)

Der globalisierte Terror trifft Indiens Erfolgsmodell. Von Friedemann Schlender,
WeltOnline, 29. November 2008
http://tinyurl.com/5h6wwb

Was von den Bildungsdefiziten der Glaubenskrieger zu halten ist, dokumentiert dieselbe Zeitung am selben Tag.

Terroristen sollen sich als Studenten getarnt haben. Von AP/dpa/Reuters/cn,
WeltOnline, 29. November 2008
http://tinyurl.com/6ffy7r

Die malaysische Straits Times hat einen ausgezeichneten Beitrag zum Thema der angeblichen Bildungsdefizite der Glaubenskrieger:

The 10 men in Azam´s group were chosen well: All were trained in marine warfare and had undergone a special course conducted by the Lashkar-e-Taiba. Preparations were also detailed, and started early. Azam and eight others in the team made a reconnaissance trip to Mumbai several months before the attacks, pretending to be Malaysian students. They rented an apartment at Colaba market, near one of their targets, the Nariman House.

Terrorists posed as Malaysian students. The Malaysian Insider,
November 30, 2008
http://tinyurl.com/5kl6jw

Der Artikel auf n-tv ist eine einzige Anklage gegen Hindus und eine Verschleierung der Verbrechen der Muslime. Welcher Art die Anschl√§ge (sic!) auf die Hindus sind, und wer sie ver√ľbt, berichtet n-tv nicht; es sind Muslime, die 60 Hindus, die meisten Frauen und Kinder, in einem Zug bei lebendigem Leibe verbrennen. Die Greueltat der Hindus dagegen, sie erstreckt sich √ľber mehrere Wochen, wird exakt berichtet, so da√ü die Muslime immer Opfer bleiben, die Hindus w√ľten gegen sie irgendwelcher Anschl√§ge wegen:

Dass Angst gerechtfertigt sein kann, haben die Massaker in Gujarat bewiesen, die allen indischen Muslimen in bitterer Erinnerung geblieben sind. In dem westindischen Bundesstaat brach sich im Jahr 2002 nach einem Anschlag auf einen Zug mit hindu-nationalistischen Pilgern die Gewalt gegen Muslime Bahn. Unter den Augen der Sicherheitskräfte ermordeten radikale Hindus mehr als 1000 Menschen.

(Dank an Calamitas, http://calamitas-bystander.blogspot.com/)

Sozial benachteiligt. Muslime in Indien. Von Can Merey, dpa, n-tv,
29. November 2008
http://www.n-tv.de/1061167.html

The Gujarat violence broke out in February 2002 when a Muslim mob torched a train carrying Hindu pilgrims and activists, killing nearly 60 Hindus.

India Continues Censorship of Gujarat 2002. By Rama Lakshmi,
Washington Post, January 17, 2004, The Sikh Times
http://www.sikhtimes.com/news_011704a.html

Christopher Reynolds läßt in der Los Angeles Times den Angriff der Glaubenskrieger auf Mumbai untergehen in einer Aufzählung von Hotel-Attentaten aller Art. Meine Leser kennen solche Vernebelungstaktiken schon von Udo Ulfkotte und seinem Krieg in den Städten. Bei Attentaten von Muslimen werden diese von der Los Angeles Times nicht genannt, es kommt auch kein Attentat von arabisch-palästinensischen Terroristen gegen Israel vor, nicht einmal das Netanya Passover Hotel Massaker aus dem Jahr 2002, in dem 30 Menschen ermordet werden.

Curious LA Times chronology of hotel terror attacks. Elder of Ziyon,
November 29, 2008
http://tinyurl.com/54sy9o

Mainstream media coverage of these rampaging, cold-blooded murderous acts of jihad terrorism -- perpetrated by a self-professed "mujahideen" organization (i.e., "The Deccan Mujahideen") -- consistently ignored the clear ideological linkage to Islam. Simply put, "mujahideen" are Muslim jihadists, "holy warriors," because there is just one historically relevant meaning of jihad, despite present day apologetics.

Andrew G. Bostom gibt den westlichen MSM, die dem Terror des Glaubenskrieges nichts als Beschönigung entgegensetzen, eine grundsätzliche Antwort:

Wenn Hindus und Juden (und letzten Endes alle potentiellen nicht-muslimischen Opfer des Glaubenskrieges) nach diesen Ereignissen nicht ihre gemeinsame schlimme Lage begreifen - ins Visier genommen zu sein vom Haß des Glaubenskrieges - dann werden sie es niemals begreifen und möglicherweise getrennt ihrer Zerstörung entgegengehen.

Hindus, Jews, and Jihad Terror in Mumbai. By Andrew G. Bostom,
American Thinker, November 30, 2008
http://tinyurl.com/65gsa6

"Von allen K√∂rpern trugen die j√ľdischen Opfer die meisten Foltermerkmale". Meinten die M√∂rder durch diese koranische Verf√ľgung im Recht zu sein bei den Foltern: "Sicherlich findest du, da√ü unter allen Menschen die Juden und die G√∂tzendiener die erbittertsten Gegner der Gl√§ubigen sind" [5:82]?

Koran Sure 5 Al-Ma´ida. Der Tisch. Zentralrat der Muslime in Deutschland
http://www.islam.de/1410.php

Mumbai doctor: "Of all the bodies, the Israeli victims bore the maximum torture marks". By Robert Spencer, Jihad Watch, November 30, 2008
http://www.jihadwatch.org/archives/023716.php

Der muslimische Schauspieler in Bollywood Aamir Khan, Onkel des am Tag des Beginns des Terrorangriffs, 26. November 2008, in Mumbai mit einem T-Shirt "Bush International Terrorist" vors Publikum tretenden Schauspielers Imran Khan: "Wann werden diese Politiker (die indischen) begreifen, da√ü Terroristen keine Religion haben. Terroristen sind keine Hindus oder Muslime oder Christen. Sie sind keine Leute der Religion oder Gottes. Es sind Leute, die v√∂llig verr√ľckt geworden sind im Kopf, und man mu√ü mit ihnen entsprechend umgehen."

Breitbart: Six degrees of Imran Khan. By Andrew Breitbart,
The Washington Times, December 1, 2008
http://washingtontimes.com/news/2008/dec/01/six-degrees-of-i mran-khan/

Brave Bollywood Actor Sports "Bush the Terrorist" T-Shirt While Islamists Go On Killing Spree Just Blocks Away. Gateway Pundit, December 1, 2008
http://tinyurl.com/5lpaqg

Die New York Times weigert sich, √ľber die Rolle des Islams im Massaker von Mumbai zu berichten, schreibt Pamela Geller: Es ist nicht erwiesen, da√ü das j√ľdische Zentrum aus strategischen Gr√ľnden ausgew√§hlt wurde, oder ob es ein zuf√§lliger Ort der Geiselnahme war, meint diese Zeitung, eine der besten Wahlkampfmaschinen, des Barack Obama.

Call on American and European Muslims to Join Jihad, Warns the West: "We´re Gonna Exterminate You All, Inshallah". By Pamela Geller, Atlas Shrugs,
December 2, 2008
http://tinyurl.com/6xdtad

√úber weitere Beispiele aus amerikanischen und europ√§ischen L√ľgenmedien berichtet Tom Gross: Radio France International, al-Guardian, Channel 4 News, Times of London und selbstverst√§ndlich, wie immer die BBC, und zwar in allen ihren Beitr√§gen √ľber internationales Geschehen.

If this Isn´t Terrorism, What Is? By Tom Gross, Wall Street Journal Europe,
December 1, 2008
http://online.wsj.com/article/SB122816892289570229.html

Im Beitrag Grausame Bibel? vergleicht Yaab Bibel- und Koranverse. Der arme Herr Khan, Muslim aus Indien, mag es w√ľnschen: "Der Islam soll Frieden bringen ..." Diesen Gefallen tut der Islam aber niemandem. Friedliche Muslime leben nicht islamkonform. Wenn westliche Politiker und MSM wenigstens das raffen w√ľrden, w√§ren wir schon besser dran.

Grausame Bibel? Von Yaab, Politically Incorrect, 29. November 2008
http://www.pi-news.net/2008/11/grausame-bibel/

Soll laufend ergänzt werden ...


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite