Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Gaza. Mads Gilbert und die Medien amputieren am laufenden Band

Was die Antisemiten und Antizionisten angeht, bleibt einem nichts erspart. Sie machen im Gazakrieg einmal mehr deutlich, auf wessen Seite sie stehen, auf derjenigen der Pal├Ąstinenser und in diesem Fall, weil´s heuer dran ist, auf Seiten der Hamas. Die linken deutschsprachigen Medien sind dabei vorn. Nicht, da├č es einen verwunderte, einige von ihnen haben sich gerade profiliert in der Berichterstattung ├╝ber die Konferenz des Zentrums f├╝r Antisemitismusforschung Feindbild Muslim - Feindbild Jude, in meinem Archiv gibt´s dazu einiges.

Heute erhalte ich von einem Freund per Email einen kurzen Artikel aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Leider ist nur der erste Satz online, wer die 294 Worte lesen will, der mu├č entweder Abonnent sein oder zwei Euro zahlen. Die Information ist es wert. Sie handelt von dem im Shifa-Krankenhaus von Gaza-Stadt im Dauereinsatz f├╝r die Pal├Ąstinenser und die Hamas arbeitenden Arzt Mads Fredrik Gilbert. Die FAZ fragt: Wer ist Mads Gilbert? Nur ein Arzt? (1)

Das Shifa-Krankenhaus ist, wie die Metula News Agency berichtet, inzwischen auch der Sitz der Regierung der Hamas, wie der israelische Geheimdienst sicher herausgefunden habe. Premierminister Ismael Haniyeh, Ahmed Jabaari, Chef der Ezzedeen al-Qassam Brigaden der Hamas, und Mahmud az-Zahar, Chirurg (!), Mitbegr├╝nder und Nummer 2 der Hamas, sitzen in einem Bunker unter der Kinderabteilung. Vielleicht werden auch sie von Prof. Dr. Mads Fredrik Gilbert betreut, oder er heckt mit ihnen weitere Propagandanachrichten aus, die er ├╝ber Telefon und SMS als angeblich neutrale medizinische Autorit├Ąt an die westlichen Medien geben kann. Sich unter den Kindern zu verstecken, ist jedenfalls gegenw├Ąrtig f├╝r die F├╝hrung der Hamas der sicherste Ort. (2)

Der Arzt Mads Gilbert amputiert am laufenden Band die Glieder und die Wahrheit, und die Medien, die ├╝ber ihn berichten und ihn interviewen, die Wahrheit. Die FAZ nennt in ihrem Text einige: Er war t├Ąglich in BBC und Sky News, in CNN, ABC und CBS zu sehen, wurde in der "New York Times" und der "Times" und zahllosen weiteren Medien zitiert. Diese Medien kennen meine Leser, wie meine W├╝nsche, sie m├Âchten auf dem Altpapierhaufen der Geschichte landen - und die Fernsehsender in den Nebelwolken der Funkwellen verschwinden, erg├Ąnze ich jetzt. In Deutschland, das versteht sich, wird der Arzt als Autorit├Ąt pr├Ąsentiert, die ├╝ber die humanit├Ąre Lage in Gaza genau Bescheid wei├č. Die FAZ widerlegt das mit einigen Zahlen. Der viel interviewte Arzt erz├Ąhlt dem einen dies, dem anderen das ├╝ber die Prozentzahl der get├Âteten und verletzten Frauen und Kinder, und wenn er nicht interviewt wird, schickt er SMS in alle Welt, um ├╝ber die angeblichen Greueltaten der israelischen Armee zu berichten. Er tut es im Auftrag der norwegischen Regierung, die ├ägypten unter sehr gro├čen diplomatischen Druck gesetzt hat, ihn und seinen Kollegen, den Chirurgen Erik Fosse, ├╝ber Rafah nach Gaza einreisen zu lassen, berichtet Milli G├Âr├╝s. (3)

Es verwundert nicht, da├č dieser Druck von einer Regierung ausge├╝bt wird, die von der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei gef├╝hrt wird, gewisserma├čen den nahen Verwandten der Partei R├Şdt des Mads Gilbert. Die Linken sind jederzeit offen f├╝r den "anti-imperialistischen Kampf". Sie haben keine Ber├╝hrungs├Ąngste vor Terroristen und Diktatoren, solange sie links stehen oder dort vermutet werden. Das Video von in Oslo randalierenden Hamas-Freunden zeigt es einmal mehr, sie gehen mit Messern und Molotow Cocktails gegen eine Pro-Israel-Demonstration vor. (4)

Muslimische Terrorgruppen werden immer als links angesehen, dazu befrage man seine eigenen Erfahrungen sowie die AIK und ihr Campo Antiimperialista, es ist gegenw├Ąrtig angef├╝llt mit Unterst├╝tzerbeitr├Ągen f├╝r die Terroristen in Gaza. (5)

Hinzu kommt, da├č Norwegen eine alte Tradition der Zusammenarbeit mit Diktaturen hat. Norwegen stellt im Zweiten Weltkrieg, ab 1. August 1941, die SS-Freiwilligen-Legion "Norwegen". Die Freiwilligen str├Âmen in Scharen zur SS. In der 11. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division "Nordland" ist die Legion sp├Ąter das SS-Panzergrenadier-Regiment 23 "Norge" (norwegisches Nr. 1) mit (dem) I. - III. Bataillon; I. aus (der) SS-Freiwilligen-Legion "Norwegen". Die norwegischen SS-Freiwilligen sind an Zahl mehr als die von Oesterreich. Die Web Site Sturmvogel berichtet voller Begeisterung ├╝ber die norwegischen Freiwilligen. Teile der "Nordland" werden im Raum Riga eingesetzt. Was das f├╝r die Juden dort bedeutet, ist eine andere Geschichte. (6)

Das norwegische Wikipedia bietet einen Eintrag zu Mads Gilbert. Dort liest man ├╝ber den An├Ąsthesisten und Arzt f├╝r Notfallmedizin des Universit├Ątskrankenhauses Nord-Norwegen, da├č er auch ein Politiker der Partei R├Şdt ist. R├Şdt er et revolusjon├Žrt, demokratisk sosialistparti; das sei eine revolution├Ąre demokratisch-sozialistische Partei, sie arbeite f├╝r Freiheit und internationale Solidarit├Ąt. Sie erh├Ąlt bei den Nationalwahlen zwei Prozent der Stimmen. Politik und Medizin gingen bei Mads Gilbert Hand in Hand, seit den 70er Jahren wirke er f├╝r die Pal├Ąstinenser. (7)

Die besten Terroristen der Pal├Ąstinenser sind ebenfalls ├ärzte, vom inzwischen verstorbenen George Habash ├╝ber Mahmud az-Zahar bis zu den von Israel liquidierten Fatih Shiqaqi und Abd al-Aziz ar-Rantisi.

Der Kommunist Mads Gilbert, der f├╝r die norwegische Splitterpartei "Die Roten" aktiv ist, setzt sich seit den siebziger Jahren f├╝r die Pal├Ąstinenser ein, seit einiger Zeit besonders f├╝r die Hamas-Bewegung. Seit vielen Jahren ist der Arzt in Norwegen als leidenschaftlicher Kritiker Israels und des "amerikanischen Imperialismus" bekannt. Kurz nach dem Terrorangriff auf das World Trade Center verk├╝ndete er in der norwegischen Zeitung "Dagbladet", er k├Ânne die Terroristen gut verstehen und unterst├╝tze ihren Angriff, schreibt die FAZ.

Auf Facebook ist eine ├ťbersetzung des norwegischen Wikipedia-Eintrags zu lesen. Der Arzt habe alle Ehre und allen Ruhm f├╝r seine und die Arbeit seines Kollegen Erik Fosse verdient. Mads Gilbert weise eine lange internationale T├Ątigkeit nach, er habe lange Zeit als Arzt in Pal├Ąstina und im Libanon gewirkt. Dank seiner T├Ątigkeit sei Troms├Ş die Stadt der Welt, von der aus die meisten Helfer im Gesundheitsdienst nach Pal├Ąstina geschickt worden seien. Daf├╝r habe er zahlreiche Ehrungen erhalten, und der Pal├Ąstinensische Rote Halbmond habe ihm den Power of Humanitarity Award 2000 ├╝berreicht. Mads Gilbert kritisiere Israel und die USA f├╝r die, wie er meine, Verletzung internationalen Rechts in Gaza und im Libanon.

Der Held Gazas ist f├╝r R├Şdt von 1979 bis 1987 und von 1995 bis 1999 Abgeordneter auf Landkreisebene, er ist gegen die Krankenhausreform, gegen die Bewerbung f├╝r die Olympischen Winterspiele 2014 oder 2018 in Troms├Ş. Am 30. September 2001 verteidigt er im Dagbladet das moralische Recht der Attent├Ąter des 11. September, die USA anzugreifen. Den Link findet man bei Wikipedia. (8)

Was es mit Mads Gilbert auf sich hat, liest man au├čer im kurzen Eintrag der FAZ nicht in deutschsprachigen Medien, sondern auf dem englischsprachigen Blog Planck´s Constant. Er wird systematisch von der Hamas mit Propagandamaterial, mit verf├Ąlschten und/oder erfundenen Berichten versorgt. (9)

Auf Planck´s Constant liest man, was einen Waffenstillstand Israels mit der Hamas hindert, n├Ąmlich deren Weigerung, den Raketenbeschu├č einzustellen. Das Elend der Bev├Âlkerung resultiert daraus, da├č eine F├╝hrung, die in Damaskus oder unter dem Shifa-Krankenhaus versteckt ist, den Abschu├č weiterer Raketen anordnet, so da├č Israel seine Operation nicht beenden kann. Mit jedem Menschen, der dabei umkommt, gewinnt die Hamas. Sie kontrolliert die Nachrichten, die an die Welt gehen, der Arzt Dr. Mads Gilbert ist nur ein R├Ądchen im Propagandasystem, die anderen sind die pal├Ąstinensischen Kameraleute und Journalisten, die westliche Medien versorgen. Es ist wie im Sommer 2006 im Libanon.

Bernie macht auf seinem Blog eine Rechnung auf. Wie es jetzt aussieht, ist die Hamas in der Lage, alle zwei bis drei Monate mit den Raketen einen Israeli zu ermorden. Bedenkend, da├č die Hamas in diesem Monat einen Israeli get├Âtet hat, hei├če das, da├č die Hamas daf├╝r bereit sei, Leben und Wohlergehen von 1,5 Millionen Pal├Ąstinensern zu opfern: Darin liegt der Unterschied zwischen der Hamas und Israel. Die Hamas ist bereit alles aufzugeben, um ein israelisches Leben zu zerst├Âren. Israel dagegen tut, was immer m├Âglich ist, um das Leben eines Israelis zu retten. Bernie zeigt ein Video, auf dem die ruhmreichen K├Ąmpfer der Hamas zu sehen sind, die aus einer Moschee heraus schie├čen, aber sich kampflos den israelischen Soldaten ergeben. (10)

Wenn man Hamas-K├Ąmpfer sehen will, lebendig oder tot, wird man auf amerikanischen und israelischen Blogs f├╝ndig. Von deutschspachigen Medien habe ich selten Hamas-K├Ąmpfer auf den Fotos und den Videos gesehen sondern meist Zivilisten, vornehmlich weinende Frauen und herumgetragene tote Kinder. Das sind die Bilder, die von den pal├Ąstinensischen Kameraleuten an westliche Medien gegeben werden.

Aber zur├╝ck zu Mads Gilbert. Die Google-Aktualit├Ąten bieten unter "Mads Gilbert" 693 Artikel, von der Basler Zeitung ├╝ber das islamische Portal der Milli G├Âr├╝s bis zur Jungen Welt ist alles dabei aus Deutschland, Oesterreich und der Schweiz. Auf Mads Gilbert beziehen sie sich, um ihre Vorw├╝rfe gegen Israel unter Berufung auf den neutralen, aufopferungsvoll und selbstlos f├╝r die Verwundeten arbeitenden Zeugen abzuladen. (11)

Der Retter der Pal├Ąstinenser sei Mitglied der Norwegian Medical Solidarity Organization Norah, informieren die S├╝ddeutsche Zeitung (SZ) und der Tagesspiegel. Es handelt sich um eine Institution, die im Internet nicht aufzufinden ist, auch nicht bei Wikipedia und im Facebook. Au├čer diesen beiden Zeitungen wissen davon noch drei japanische Blogs, die sich auf das Interview in der S├╝ddeutschen Zeitung berufen. (12)

Die Frankfurter Rundschau (FR) hat eine ganze Reihe von Artikeln im Angebot, den unvermeidlichen Avi Primor, der seit dem Ende seiner Botschafterlaufbahn in Deutschland durch die Printmedien und das Fernsehen tingelt, die Mitarbeiterin Jutta Meier, die von Experten berichtet, die etwas glauben, Experten glauben, dass Israel die Waffe (Phosphorbomben als Brandwaffen) einsetzt, deutsche Milit├Ąrkreise erkennen Phosphor in den eingesetzten Nebelkerzen, also keine Phosphorbomben, aber die FR wei├č, da├č es Phosphorbomben sind; denn sie formuliert: Israel will den Einsatz von Phosphorgranaten indes nicht best├Ątigen. Die Sprecherin der israelischen Botschaft in Berlin lie├č auf Anfrage der FR mitteilen, die Verteidigungsstreitkr├Ąfte der Armee operierten "im Einklang mit dem internationalen Recht und halten an diesem Recht fest". Renitent sind die Israelis. Im letzten Absatz von f├╝nfen, aber da ist der Leser l├Ąngst von den Verbrechen Israels ├╝berzeugt, steht zu den eingesetzt geglaubten Waffen: "Phosphor ist eine wahnsinnig grausame Sache, auch wenn er im Krieg nicht verboten ist", sagt Jan van Aken vom Sunshine Project, das gegen Bio- und Chemiewaffen k├Ąmpft.

Ein weiterer Kenner der milit├Ąrischen Lage im Nahen Osten kommt in der FR zu Wort, der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag Gregor Gysi, der meint die Abriegelung des Gazastreifens sei falsch, weil sie die Bev├Âlkerung in Kollektivhaft nimmt, und der von seinem roten Sessel aus wei├č, da├č die Tausende von Raketen der Hamas auf israelische Schulen und Kinderg├Ąrten die Reaktion Israel nicht rechtfertigen. Es versteht sich, da├č er wie der ehemalige Botschafter nichts wei├č von der Charta der Hamas, sonst w├Ąren S├Ątze wie dieser undenkbar: Die israelische Regierung lehnt nach wie vor Verhandlungen und Gespr├Ąche mit der Hamas-F├╝hrung ab, da es sich um Terroristen handele (Gregor Gysi), und dieser: So haben beide Seiten keine Alternative, als wieder einen Waffenstillstand zu akzeptieren. Israel strebt nicht mehr als Ruhe f├╝r seine Zivilbev├Âlkerung entlang des Gazastreifens an, m├Âchte aber diesmal eine glaubw├╝rdige, dauerhafte Waffenruhe erzielen, die der Hamas nicht zur Wiederaufr├╝stung dient. Die Hamas ben├Âtigt die Waffenruhe nicht nur, um wieder aufatmen zu k├Ânnen. Sie ben├Âtigt eine Waffenruhe, die mit einer Lockerung der Belagerung des Gazastreifens und damit mit einer Erleichterung der Lebensbedingungen der Zivilbev├Âlkerung einhergeht. Israel wie die Hamas brauchen eine Vereinbarung, mit der sie ihr Gesicht wahren k├Ânnen (Avi Primor).

Die Links zu den Texten von Avi Primor und Gregor Gysi stehen unter dem Amputationsinterview von Martin Gehlen. (13)

Wer auch immer in den Medien etwas verlauten l├Ą├čt zur Hamas, zum Krieg in Gaza, zu einem Waffenstillstand oder gar Frieden zwischen Israel und Gaza, vertreten durch seine demokratisch gew├Ąhlte Regierung der Hamas, keiner, wirklich niemand, scheint die Charta der Hamas zu kennen, oder mu├č man in diesem Fall annehmen, Gregor Gysi und Avi Primor kennten sie, erz├Ąhlten aber wider besseren Wissens M├Ąrchen? (14)

Es ist die Hamas, die nicht um einen Waffenstillstand oder Frieden im Sinne des V├Âlker- und Kriegsrechts verhandelt, sie hat es in ihrer Charta festgeschrieben. Wenn die Hamas auf eine Waffenruhe eingeht, eine Hudna, dann in dem Augenblick, in dem sie sich von einer Waffenruhe die Gelegenheit verspricht, Kr├Ąfte zu sammeln, um anschlie├čend desto besser Israel bek├Ąmpfen zu k├Ânnen. In der Charta der Hamas ist festgelegt, da├č ganz Pal├Ąstina zu erobern ist, worin das heutige Jordanien, etwa 77 Prozent des ehemaligen Mandatsgebietes Pal├Ąstina, einbezogen ist. Im Phased Plan wird das am 9. Juni 1974 auch von der PLO so beschlossen. (15)

Es ist bemerkenswert, wie den Muslimen immer wieder ihre Absichten abgesprochen werden, wie ihnen das Wort im Munde umgedreht wird, und damit meine ich nicht die taqiyya-gerechte Verstellung in Dialogen wie denen mit dem Bundesinnenminister, sondern ihre eigenen Worte. Moussa Abu Marzouk, der stellvertretende Leiter des Politb├╝ros der Hamas, mit Sitz in Damaskus, will nicht ├╝ber einen dauerhaften Waffenstillstand reden, solange Israel seine "Besatzung" aufrecht erhalte, sondern im Gegenteil, der "Widerstand" werde fortgef├╝hrt. Die Bedingungen f├╝r einen Waffenstillstand stellt die Hamas: Anhalten der Milit├Ąroffensive, R├╝ckzug aus Gaza und ├ľffnung aller Grenz├╝berg├Ąnge. Von einem Angebot, im Gegenzug die Raketenangriffe zu beenden oder auch nur auszusetzen, ist nicht die Rede. Die Vorstellungen der pal├Ąstinensischen Terrorgruppen gehen immer dahin, da├č Israel alle ihre Forderungen zu erf├╝llen hat, bevor eine Verhandlung ├╝berhaupt beginnen kann. Es kommt, weil die Pal├Ąstinenser ihr vermeintliches Recht gegen angebliches Unrecht Israels setzen, sie verhandeln nicht Rechte gegen Rechte. Man kann davon ausgehen, da├č die Hamas erst auf einen Waffenstillstand eingehen wird, wenn die Hudna angesagt ist. Solange die F├╝hrer der Hamas meinen, sie k├Ânnten ihren Kampf gegen Israel weiterf├╝hren, wird es keinen Waffenstillstand geben. (16)

Leser, die sich informieren wollen ├╝ber den Fortgang des Krieges in Gaza empfehle ich au├čer den bei mir verlinkten Blogs Atlas Shrugs, Gateway Pundit, Israpundit und Pajamas Media die Web Site Random Thoughts - Do They Have meaning? Dort gibt´s ein War in Gaza Update, das laufend aktualisiert wird. (17)

Deutsche Medien wirft man besser auf den Altpapierhaufen der Geschichte - und noch etwas: allm├Ąhlich tut es mir leid, da├č ich jemals links gewesen bin.

9. Januar 2009

Quellen

(1) Wer ist Mads Gilbert? Nur ein Arzt? Von Th., Frankfurter Allgemeine Zeitung,
9. Januar 2009, S. 4
http://tinyurl.com/7gomhq

(2) Maintenant, ils boivent le sang de leurs enfants (info # 010701/9).
Par Jean Tsadik, Metula News Agency, 7 janvier 2009
http://www.menapress.com/article.php?sid=2303

(3) Israel setzt in Gaza Brandbomben ein. Von fy/sa,
Islamische Gemeinschaft Milli G├Âr├╝s, 6. Januar 2009
http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/9007.html?L=

(4) 1,000 Thugs Attack Oslo Pro-Israel Rally With Knives, Bats & Molotov Cocktails (Video). Gateway Pundit, January 9, 2009
http://tinyurl.com/7qfm9y

(5) Campo Antiimperialista
http://www.antiimperialista.org/index.php

(6) 11. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division "Nordland"
http://www.balsi.de/Weltkrieg/Einheiten/SS-Divisionen/11-SS- Div-Startseite.htm

The SS-Freiwilligen-Legion Norwegen. By Jason Long, Sturmvogel
http://www.sturmvogel.orbat.com/norwegen.html

(7) Mads Fredrik Gilbert. Wikipedia
http://no.wikipedia.org/wiki/Mads_Gilbert

R├Şdt. Wikipedia
http://no.wikipedia.org/wiki/R%C3%B8dt

(8) Mads Fredrik Gilbert. Translation Wibeke, Facebook, January 8, 2009
http://www.facebook.com/topic.php?uid=48495126075&topic=5926

(9) Hamas Dupes Norwegian Dr Mads Gilbert. By Bernie, Planck´s Constant,
January 8, 2009
http://tinyurl.com/7bpvw6

(10) the Difference Between Hamas and Israel. Video. By Bernie, Planck´s Constant,
January 8, 2009
http://tinyurl.com/9r7ef8

(11) "Ambulanzen wurden gezielt angegriffen". Von (in), BazOnline,
6. Januar 2009
http://tinyurl.com/a3w5wu

(12) "Wir amputieren am laufenden Band". Interview: Tomas Avenarius, S├╝ddeutsche.de, 6. Januar 2009
http://www.sueddeutsche.de/politik/752/453443/text/

"Wir amputieren am laufenden Band". Von Martin Gehlen, Tagesspiegel,
6. Januar 2009
http://tinyurl.com/9carnv

(13) Arzt Mads Gilbert im Interview. "Amputieren am laufenden Band".
Das Interview f├╝hrte Martin Gehlen am sp├Ąten Montagabend,
Frankfurter Rundschau, 6. Januar 2009
http://tinyurl.com/7xkqm5

(14) Hamas Covenant, August 18, 1988. The Avalon Project at Yale Law School
http://www.yale.edu/lawweb/avalon/mideast/hamas.htm

"Hudna" - Was hei├čt das? Nahost Focus, 29. Juni 2003
http://www.nahostfocus.de/page.php?id=1534

(15) Die "Drei-Phasen-Strategie" der PLO zur Beseitigung Israels. 28. Juni 2006
http://www.eussner.net/artikel_2006-06-28_17-06-54.html

Der Stufenplan der PLO von 1974: Pal├Ąstina =
Gaza + Westbank + Israel + Jordanien. 30. M├Ąrz 2007
http://www.eussner.net/artikel_2007-03-30_16-57-55.html

(16) Hamas says no to permanent ceasefire. By JPost Staff, Jerusalem Post,
January 7, 2009
http://tinyurl.com/6t5fcd

(17) War in Gaza Update 13, Random Thoughts, January 8, 2009
http://wwwjackbenimble.blogspot.com/2009/01/war-in-gaza-upda te-13.html

Siehe auch:

Der Heuchler Hans-Gert P├Âttering, von der CDU. 30. Mai 2007
http://www.eussner.net/artikel_2007-05-30_21-27-45.html

The Islamic Reconquest of Palestine. By David Hornik,
FrontPageMagazine.com, May 29, 2007
http://tinyurl.com/8d8swn

Die R├Ąumung von Gaza. 17. August 2005
http://www.eussner.net/artikel_2005-08-17_23-09-51.html

Vers├Ąumte Gelegenheiten? 3. Oktober 2005
http://www.eussner.net/artikel_2005-10-03_20-49-50.html


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite