Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Paula

Am meisten bewundert Paul Ede, Paulas neuen Freund. Ede ist aus einer Familie mit Haus und Auto und Garage am Haus, und trotzdem ist er jetzt mit Paula zusammen und darf ihr unter den Petticoat gucken - jedenfalls behauptet das die Hausfrau von schrĂ€g gegenĂŒber. Waren Sie dabei? versucht ihre Nachbarin zu protestieren, aber sie fĂ€ngt sich einen strafenden Blick ein. Das weiß man doch, es ist Erfahrung. Wenn die Tochter der Nachbarin mal nicht Ă€hnliche Dummheiten macht und sich nur besser tarnt. Manche sind sehr raffiniert, spĂ€ter kommt dann das Heulen und ZĂ€hneklappern.

Die Hausfrau von gegenĂŒber schafft es mindestens jeden zweiten Tag, Paul abzupassen, wenn er aus der Schule kommt. Immer dann, wenn seine Mutter nicht zu Hause ist, weil sie ihrem Mann bei seinen Fotoarbeiten hilft. Sie tue das, weil sie die Hilfskraft einsparen wollten, um den beiden Kindern eine gute Ausbildung finanzieren zu können, behauptet Frau Kotter, aber die Hausfrau ist sicher, daß es ist, weil das Geld eben doch nicht fĂŒr vier MĂ€uler reicht, Paulas Mutter muß mitarbeiten. (1)

Paul, da staunst du, was? fragt die Hausfrau, aber der neunjĂ€hrige Junge weiß nicht, worĂŒber er staunen sollte. Na, ĂŒber den Freund deiner Schwester. Wo ist sie denn? - Sie wollte auf den Tennisplatz, hat sie mir heute morgen erzĂ€hlt, antwortet Paul artig. Die Hausfrau schmunzelt: Soso!

Paula bekommt Trainerstunden, weil sie ihr Spiel verbessern will. Ede ist auf der Rangliste der Herren an exponierter Stelle gesetzt, er ist vor einigen Jahren Jugendmeister gewesen, da will Paula sich anstrengen, um in die Damenmannschaft aufgenommen zu werden. Wer´s glaubt! Die Hausfrau glaubt es nicht, sie hat nĂ€mlich eben gesehen, wie Paula zu Ede ins weiße Borgward Isabella Cabrio gestiegen ist, ohne TennisschlĂ€ger. (2)

Wie findest du denn die neuen Schuhe deiner Schwester? Paul kriegt glÀnzende Augen: Schööön!

Na, ja, der Junge hat noch kein Urteilsvermögen. Es handelt sich um Holzschuhe mit schwindelerregenden AbsĂ€tzen. Statt Oberleder ist durchsichtiges Plastik aufgenagelt und in der Mitte jedes Schuhs prangt eine rote Plastikrose. Die Schuhe hat ihr Ede geschenkt. Wenn Paula darin schreitet, oder besser zu schreiten versucht, gibt es knallende GerĂ€usche auf dem Pflaster. Dann eilen die Nachbarinnen und Nachbarn, sofern letztere nicht auf Arbeit sind, hinter die Gardinen und feixen. Lady Land! soll die Englischlehrerin vom Ende der Straße gemeint haben, und der Arzt vom anderen Ende bange um die Gesundheit der TrĂ€gerin, berichtet der Hausbesitzer der Kotters. (3)

Der "Herr Kotzeck", dessen Vaterland dort ist, wo man ihn schĂ€tzt, und er sein Auskommen hat, scheint nichts gegen die Ausschweifungen seiner Tochter einzuwenden. Aber Frau Kotter mĂŒĂŸte doch empfĂ€nglich sein fĂŒr Bedenken gegen das merkwĂŒrdige Verhalten ihrer Tochter! Auf dem Kopf hat die spirrige Haare, die ihr nur soeben ĂŒber die Ohren reichen. Eines Tages beobachtet die Hausfrau von schrĂ€g gegenĂŒber, wie sie aus der TĂŒr tritt, ihre Haare rechts und links mit Schnipsgummis zu kleinen pinselĂ€hnlichen BĂŒscheln zusammengefaßt. (4)

Das ist ja verboten, verboten! stöhnt sie, und als eine Viertelstunde spĂ€ter Frau Kotter nach Hause kommt, geht die Hausfrau zufĂ€llig gerade zum Milchmann. Ach, Frau Kotter, dulden Sie denn das? - Was, bitte? Frau Kotter kĂŒmmert sich nicht um die Nachbarn, und daß sie nun gewissermaßen auf der TĂŒrschwelle ĂŒberfallen wird mit einem Redeschwall, das paßt ihr gar nicht. Sie hatte einen schweren Tag, mußte die FotogerĂ€te schleppen, da ihr Mann mit dem einen Arm das nicht schafft, aber da bricht es schon aus der Hausfrau, das Entsetzen ĂŒber die frivole Tochter mit den Schnipsgummis im Haar, und ob sie wohl seelische Probleme hĂ€tte, sie lachte auch oft unmotiviert vor sich hin.

Frau Kotter winkt ab und betritt das Haus. Ich habe leider keine Zeit, ich muß nach Paul sehen. Frau Kotter wird schon noch nach ganz anderem sehen, wenn´s so weitergeht. Des sollt du gewiss sĂźn! (5)

Affaire Ă  suivre ...

5. April 2009

(1) "Mitarbeit" der Frau. Georg Stötzel und Martin Wengler: Kontroverse Begriffe, Verlag Walter de Gruyter, 1995
http://tinyurl.com/ca5ks6

HaushaltsfĂŒhrung und Mitarbeit. §§ 1356 und 1360 BGB, UniversitĂ€t Rostock, Juristische FakultĂ€t
http://tinyurl.com/dcopbs

(2) Borgward Isabella Cabrio. Modellauto von Revell, SammlerModell.de
http://www.sammlermodell.de/borgward.html

(3) Sexy: HighHeel-Clogs mit Rosen und RĂŒschen. Das Comeback der Clogs.
Die Welt der Schuhe
http://tinyurl.com/dey44d

(4) Schnipsgummi Zaubertrick. Von Ch.ill, chilloutzone, 7. Dezember 2006
http://www.chilloutzone.to/video/schnipsgummi-zaubertrick.ht ml

(5) Walther von der Vogelweide. Liebesgedicht. Gepostet von meister hubert, Lyrik workshop fĂŒr AnfĂ€nger - von der Idee bis zum Gedicht, 8. Oktober 2007
http://tinyurl.com/dj29zk

Teil I:

Laternengarage. 1. April 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-04-01_17-52-59.html


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite