Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Avicenna-Preis. Roland Koch weist Kritik zurĂŒck

Nun versucht es der MinisterprĂ€sident mit Sophisterei, der tĂŒrkische MinisterprĂ€sident Recep Tayyip Erdogan bekomme den Preis gar nicht, sondern er werde entgegengenommen vom Leiter der Allianz der Zivilisationen Jorge Sempaio; der ist ehemaliger sozialistischer MinisterprĂ€sident Portugals, von 1996 bis 2006. Um die Kritiker der Sozialdemokratie weiters zu desavouieren, wird herausgestellt, daß Vorstandsmitglied Ulrike Foraci SPD-Kandidatin fĂŒr das Europaparlament ist. Umso schlimmer!

Roland Koch vergebe auch den Preis nicht, er sei nur Schirmherr. Aber hat er nicht gewußt, worĂŒber er seinen Schirm ausspannt? Ist ihm nicht klar, daß dieser Preis finanziert wird von GeschĂ€ftspartnern und Freunden der Regierung des Recep Tayyib Erdogan, und daß es ganz gleich ist, wer ihn entgegennimmt, der EmpfĂ€nger ist immer er? Was die angeblich handverlesenen Mitglieder des Avicenna-Preis-Vereins sind, wer hat sie handverlesen, wer hat den Vorstand gewĂ€hlt - oder hat er sich, wie bei islamischen Vereinigungen ĂŒblich, selbst ernannt? (1)

Prof. Dr. Mehmet Saglam, der PrĂ€sident des TĂŒrkischen Nationalen Ethikrats, und ehemalige tĂŒrkische Erziehungsminister, soll nicht von Recep Tayyip Erdogan eingesetzt worden sein? FĂŒr wie dumm hĂ€lt Roland Koch offensichtlich nicht nur seine WĂ€hler, sondern auch seine eigenen CDU/CSU-Kollegen der höchsten Ebenen, den GeneralsekretĂ€r der CSU Alexander Dobrindt beispielsweise?

Was Prof. Dr. Hartmut Kreß und seine Zeitschrift fĂŒr Evangelische Ethik angeht, in der die Redakteure in guter alter NS-Manier Schriftleiter heißen, von 1976 bis 1988 ĂŒbte er (Prof. Dr. Christofer Frey) die TĂ€tigkeit des Schriftleiters aus: Weiß Roland Koch nichts ĂŒber deren finanzielle AbhĂ€ngigkeit von Bertelsmann, vom Inhalt der Zeitschrift und ihrer protestantischen Ethik gar nicht zu reden: Der Kopftuchstreit in diskursanalytischer Perspektive - EU-Beitritt der TĂŒrkei? (2)

Das GĂŒtersloher Verlagshaus, das die Zeitschrift herausgibt, ist der Kern des heutigen Bertelsmann-Imperiums, das Haus hat es schon zu meiner Kindheit im OstwestfĂ€lischen gegeben, entstanden aus dem Bertelsmann-Lesering, seinerseits gegrĂŒndet 1950. Wir hatten ein Abonnement, und mein Stiefvater meinte immer: "Aber ohne den Spiegel!" Das "Drecksblatt" wollte er nicht lesen.

Über die Bertelsmann-Stiftung, die den Deutschen mit UnterstĂŒtzung der ehemaligen BundestagsprĂ€sidentin Rita SĂŒĂŸmuth, des Prof. Dr. Udo Steinbach und Ă€hnlicher Freunde des politischen Islams, aus GeschĂ€ftsinteressen und/oder aus Überzeugung heraus den Islam seit Jahren andient, hat er noch nie gehört oder gelesen? (3)

Über die Förderer des Preises weiß Roland Koch ebenso nichts? Gibt´s in seinem Regierungsapparat keinen wissenschaftlichen Mitarbeiter, der sich fĂŒr einige Stunden ans Internet begeben könnte, um die Verbindungen zu finden, die beispielsweise die Herbert Quandt-Stiftung der Altana AG zum Islam unterhĂ€lt und sich dazu des Islam-Lobbyisten Prof. Claus Leggewie bedient? Dieser KĂ€mpfer gegen den "Kampfbegriff" Islamophobie schreibt mit Angela Joost und Stefan Recht fĂŒr die Stiftung, im Jahr 2002, ein Handbuch "Der Weg zur Moschee – eine Handreichung fĂŒr die Praxis". Kennt Roland Koch etwa dieses Handbuch und freut sich ĂŒber so viel Moschee- und BrĂŒckenbau zwischen dem Islam und dem Westen? Was es sonst noch so gibt in Sachen Islam und Moscheebau ist leicht herauszufinden. Am 27. April 2009 organisiert die Stiftung dazu eine BuchprĂ€sentation und Diskussion: "Moscheen in Deutschland". (4)

Was ist ĂŒber die Jury bekannt, die den/die PreistrĂ€ger bestimmt? Ist Roland Koch aufgefallen, daß auf der Site des Avicenna-Preises e.V. nirgends berichtet wird, wer zur Jury gehört? Aufgelistet sind Förderer und Vorstand, aber niemand sonst, keine Jurymitglieder, und von 34 Vereins- und Gremienmitgliedern werden nur fĂŒnf auf der Startseite genannt: (5)

Dem Avicenna-Preis e. V. gehören ein Vorstand, eine Jury und ein Beirat sowie derzeit 34 Mitglieder aus den Bereichen Kultur, Medizin, Theologie, Philosophie, Orientalistik, Politik, Wirtschaft und Integration an. In den verschiedenen Gremien sind zahlreiche internationale Experten und renommierte Persönlichkeiten vertreten, darunter die ehemalige BundestagsprĂ€sidentin Prof. Dr. Rita SĂŒĂŸmuth, der ehemalige tĂŒrkische MinisterprĂ€sident Yildirim Akbulut, Prof. Frank Wilczek (USA), NobelpreistrĂ€ger Physik 2004, Dr. Georges Antoine Corm, ehemaliger Finanzminister des Libanon, sowie Prof. Herbert Landau, Richter am Bundesverfassungsgericht.

Vom Experten fĂŒr den Nahen Osten und Nordafrika Dr. Georges Antoine Corm, dem ehemaligen libanesischen Finanzminister 1998 bis 2000 und Wirtschafts- und Finanzberater der Weltbank, der Vereinten Nationen sowie des Europarates und der EuropĂ€ischen Kommission, gibt es in meinem Archiv die Zusammenfassung eines aufschlußreichen Interviews mit der Zeitschrift Charlie Hebdo ĂŒber die Situation im Libanon nach dem Krieg, vom Sommer 2006. (6)

Roland Koch weiß anscheinend, wer den Preis zueignet, schreibt er doch in seinem Grußwort: Mein besonderer Dank gilt den Initiatoren des Vereins, die diesen Preis ins Leben gerufen haben, der Jury, die sich zur Ermittlung der PreistrĂ€ger zusammenfindet und dem Beirat, der dem Verein beratend zur Seite steht. Es entbehrt nicht der Komik, daß er den Perser Ibn Sina (ca. 980 - 1037), lateinisch Avicenna, bezeichnet als einen fĂŒr Christen und Muslime gleichsam bedeutenden morgenlĂ€ndischen Arzt und Philosophen. (7)

Mancher mag beim Begriff morgenlĂ€ndisch das Heilige Land assoziieren, in dem die beiden Religionen angeblich friedlich zusammengelebt haben - man sieht´s heute noch, was davon zu halten ist, an die Drei Weisen aus dem Morgenland des Neuen Testaments könnte man ebenfalls denken, Persien und seine reiche Kultur jedenfalls werden eliminiert. Roland Koch zeigt, daß er nichts von dem begreift, was Avicenna bis in unsere Zeit so bedeutend macht. Mit dem Islam hat Avicennas Werk allenfalls am Rande zu tun, vor allem im Zusammenhang mit der Verfolgung, die der Gelehrte hat erdulden mĂŒssen. Avicenna lebt nur 14 Jahre seines Lebens in relativem Frieden, sicher ist er nie, er wird von Muslimen verfolgt und flieht vor dem Islam nach Hamadan. In seiner Person ist dokumentiert, was von der Allianz der Zivilisationen zu halten ist: nichts. (8)

Weiß Roland Koch nicht, was diese Allianz ist, nĂ€mlich eine von den spanischen und tĂŒrkischen MinisterprĂ€sidenten JosĂ© Luis RodrĂ­guez Zapatero und Recep Tayyip Erdogan initiierte, mit dem Segen der Vereinten Nationen wirkende weitere Einrichtung gegen die Juden und gegen Israel? Er hat nichts mitbekommen von den AktivitĂ€ten dieser Allianz seit ihrem Bestehen? (9)

Mit dem Allianz-Ticket betreibt Spanien seine Interessen im Morgenland. Die VerbĂŒndeten und Freunde der spanischen Regierung im Nahen Osten sind die TĂŒrkei, der Iran, die Hezbollah und die PalĂ€stinensische Autonomiebehörde. Spaniens Regierung ist ein vehementer Gegner des Vorgehens Israels gegen die Hezbollah. Sie findet es durchaus akzeptabel, daß der Iran Atomwaffen bekommt, was sie durch ihre ReprĂ€sentanten in Teheran bestĂ€tigen lĂ€ĂŸt. (10)

Auf einem Gipfeltreffen Spaniens und der TĂŒrkei, an dem neben den MinisterprĂ€sidenten die Innen-, Außen-, Wissenschafts-, Tourismus- und Handelsminister beider Seiten in Istanbul teilnehmen, bekrĂ€ftigt Luis RodrĂ­guez Zapatero, im Vorprogramm des Zweiten Forums der Alianza de Civilizaciones, der Vereinigung, die am 10. Mai 2009 von Roland Koch ausgezeichnet werden soll, noch einmal seine UnterstĂŒtzung fĂŒr den EU-Beitritt der TĂŒrkei. Beide LĂ€nder wollen ihre Beziehungen maximal steigern, sie sehen dazu jĂ€hrliche Treffen vor. Der Kampf gegen organisiertes Verbrechen, den Terrorismus und illegale Immigration stehen ebenfalls auf der Tagesordnung. Die Position Spaniens zum EU-Beitritt der TĂŒrkei sei "firme, clara y contundente", fest, klar und ĂŒberzeugend. Die Reden der beiden MinisterprĂ€sidenten auf der gemeinsamen Pressekonferenz, vom 5. April 2009, können im Video auf der Site der spanischen Regierung aufgerufen werden. (11)

Das alles weiß Roland Koch nicht? Da fragt man sich doch, was er ĂŒberhaupt weiß, beispielsweise, wie die Bevölkerung Hessens ĂŒber die Allianz der Zivilisationen und die Schirmherrschaft des Hessischen MinisterprĂ€sidenten ĂŒber den Avicenna-Preis denkt, unter ihnen besonders die CDU-WĂ€hler. Ob er sich schon einmal Gedanken gemacht hat, warum die CDU einbricht, und die Pro-Bewegung in Deutschland Zulauf erhĂ€lt, oder warum immer weniger Wahlberechtigte an die Urnen treten?

Roland Koch weist die Kritik am Avicenna-Preis zurĂŒck. Die WĂ€hler werden ihn und seine Partei dafĂŒr bei der nĂ€chsten Wahl zurĂŒckweisen. (12)

18. April 2009

Update

Um meinen Lesern einen Eindruck von der in der hessischen Regierung herrschenden Arroganz zu geben, veröffentliche ich hier die Antwort auf meinen an Roland Koch versandten neuesten Artikel, der sich mit eben der Stellungnahme auseinandersetzt, die mir jetzt zur ErklĂ€rung ĂŒbermittelt wird, siehe dazu Anmerkung Nr. 12. ZusĂ€tzliche Informationen darĂŒber, wer den Gremien angehört, erhĂ€lt man erst, wenn es nicht mehr zu vermeiden ist, und zwar in einer Presseinformation:

Betr.: AW: Avicenna-Preis. Roland Koch weist Kritik zurueck
Datum: 18/04/09 22:21

Sehr geehrter Frau Dr. Eussner,

vielen Dank fĂŒr Ihre E-Mail. Anbei darf ich Ihnen zu diesem Thema eine Stellungnahme des Sprechers der Hessischen Landesregierung mit detaillierten Informationen ĂŒbersenden und Sie auf die gestrige dpa-Meldung hierzu hinweisen:

http://www.roland-koch.de/Avicenna-Preis/1239977400.html

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
Alexander Kurz

LandtagsbĂŒro Roland Koch, MdL
Hessischer MinisterprÀsident
Schlossplatz 1-3
65183 Wiesbaden

Der Email ist eine Presseinformation der Hessischen Landesregierung angefĂŒgt; sie listet die Mitglieder der unabhĂ€ngigen Jury auf:

  • Prof. Dr. Rita SĂŒssmuth, Berlin, frĂŒher BundestagsprĂ€sidentin, Mitglied des Interkulturellen Rates
  • Yildirim Akbulut, Ankara, von 1989 bis 1991 MinisterprĂ€sident der TĂŒrkei, spĂ€ter ParlamentsprĂ€sident
  • Dr. Georges Antoine Corm, Beirut, ehemaliger Finanzminister des Libanon
  • Prof. Dr. Nikolaus Lobkowicz, Starnberg, Direktor des Zentralinstitutes fĂŒr Mittel- und Osteuropastudien
  • Bischof Martin SchindehĂŒtte, Hannover, VizeprĂ€sident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland

In dieser Presseinformation, vom 17. April 2009, der Stellungnahme des Sprechers der Hessischen Landesregierung, StaatssekretĂ€r Dirk Metz, zur Berichterstattung ĂŒber den Avicenna-Preis, gibt es weitere Informationen ĂŒber Beirat und Gremien des Vereins. Die Presseinformation ist bis heute nicht auf dem Landesportal Hessen veröffentlicht, obgleich es dort bereits eine Pressemitteilung vom 18. April 2009 gibt: 0 Suchergebnisse fĂŒr Avicenna preis. (13)

Der PreisempfÀnger Jorge Sampaio wird bezeichnet als Hoher UN-ReprÀsentant. Der Beirat besteht laut Presseinformation aus diesen acht Personen:

  • Dr. Anette Rein, Frankfurt/Main, Direktorin des Museums der Weltkulturen in Frankfurt am Main
  • Kenan Kubilay, Mörfelden, GeschĂ€ftsfĂŒhrer und Gesellschafter der IHLAS Medien-Holding in Europa
  • Prof. Dr. Toni Graf-Baumann, Tenningen, HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer der Deutschen Gesellschaft fĂŒr Muskulo-Skeletale Medizin
  • Dr. Walter Kindermann, Wiesbaden, Abteilungsleiter Integration im HSM, jetzt im HMdJ
  • Prof. Dr. Hans-Ulrich Klör, Gießen, UniversitĂ€tsprofessor am Klinikum Gießen
  • Prof. Herbert Landau, Karlsruhe, Richter am Bundesverfassungsgericht
  • Dr. JĂŒrgen Micksch, Darmstadt, Vorsitzender des Interkulturellen Rates in Deutschland e.V.
  • Thomas RĂŒhle, Leimen, Vorsitzender der GeschĂ€ftsfĂŒhrung der Sanofi Pasteur MSD

Der Verein hat derzeit 34 Mitglieder, sie kommen aus den Bereichen Kultur, Medizin, Theologie, Philosophie, Orientalistik, Politik, Wirtschaft und Integration. Die Presseinformation nennt sie nicht. Wer sind sie? (5)

19. April 2009

Quellen

(1) Avicenna-Preis e. V. Vorstand des Vereins
http://avicenna-preis.com/mitglieder.htm

(2) Zeitschrift fĂŒr Evangelische Ethik, Heft 01/2005. Hartmut Kreß, GeschĂ€ftsfĂŒhrer, GĂŒtersloher Verlagshaus
http://zs.gtvh.de/standard.php?idart=513&idcat=204&z_id=54&s ite=4

Dank an Christopher Frey. Von Hartmut Kreß, Zeitschrift fĂŒr Evangelische Ethik,
Heft 1/2009
http://tinyurl.com/c4fj2p

(3) Die Bertelsmann Stiftung macht uns den Islam schmackhaft.
27. September 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-09-27_23-08-48.html

"Plume du Paon" - Die geplante Preisverleihung an den Großmufti Mustafa Ceric
ist ein Skandal. Prof. Dr. Hartmut Krauss, 21. November 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-11-21_22-24-08.html

(4) Auf dem Weg zum Euro-Islam? Moscheen und Muslime in der Bundesrepublik Deutschland. Von Claus Leggewie, Herbert Quandt-Stiftung
http://www.h-quandt-stiftung.de/root/index.php?page_id=662

Herbert Quandt-Stiftung
http://www.h-quandt-stiftung.de

(5) Avicenna-Preis e.V. Der Verein und seine Zielsetzung
http://avicenna-preis.com/index.htm

(6) Rafiq Hariri, Jacques Chirac, der Libanonkrieg und die Satirezeitung
"Charlie Hebdo". 26. August 2006
http://www.eussner.net/artikel_2006-08-26_18-54-43.html

Dr. Georges Antoine Corm. Wikipédia
http://fr.wikipedia.org/wiki/Georges_Corm

(7) Morgenland. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Morgenland

Morgenland. Wikimedia.org
http://tinyurl.com/2jmplf

(8) Schirmherr des Preises. Grusswort des Hessischen MinisterprÀsidenten. Avicenna-Preis e.V.
http://avicenna-preis.com/schirmherr.htm

Jews and Medicine. Fact Paper 11. By Samuel Kurinsky,
Hebrew History Federation Ltd.
http://tinyurl.com/d3zr88

(9) Avicenna - Preis. Roland Koch, die CDU und die Allianz der Zivilisationen.
16./17. April 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-04-16_02-33-17.html

(10) Die Alianza de (Civilizaciones) Terroristas in Aktion.
4. September 2006 / 25. Juni 2007
http://www.eussner.net/artikel_2006-09-04_02-01-08.html

(11) Reunión de Alto Nivel entre España y Turquía. España apoya la candidatura
de Turquía a la UE, Gobierno de España, 5 de abril de 2009
http://www.la-moncloa.es/ActualidadHome/2009/050409RAN.htm

(12) Kritik an Avicenna-Preis zurĂŒckgewiesen (dpa). Roland Koch,
Hessischer MinisterprÀsident, 17. April 2009
http://www.roland-koch.de/Avicenna-Preis/1239977400.html

(13) Meldungen / Pressemitteilungen. Zeitraum: MĂ€rz 2009 - April 2009. GesamtĂŒbersicht
http://tinyurl.com/d7gagf

Siehe auch:

Koch weist Kritik an Preis fĂŒr Erdogan zurĂŒck, Politically Incorrect, 18. April 2009
http://tinyurl.com/c8rjfs

Bild Nr. 8. Den tĂŒrkischen MinisterprĂ€sidenten Recep Tayyip Erdogan zog es
ebenfalls zum Geburtstag des einstigen Politikers. Geburtstag. Steinmeier
brachte zu Schröder den Rotwein mit. Von dpa/cl, WeltOnline, 18. April 2008
http://tinyurl.com/c3yz38


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite