Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Zeitung gelesen [4]: Lose Blätter, nicht von Dauer ...

... nur ein leichter Wochenschauer!

Am 11. September 2009 macht sich jeder so seine Gedanken, und ich wette, da√ü alle Personen, die ich pers√∂nlich kenne, Freunde und Bekannte, welche politische Linie sie auch immer vertreten, und welcher Religion oder keiner sie angeh√∂ren m√∂gen, mindestens einmal an den 11. September 2001 denken. Auch die MSM besinnen sich auf die eine oder andere Art, die ARD-Tagesschau der Susanne Stichler, um 15 Uhr, zeigt die rauchenden T√ľrme, und ARD-Korrespondent Thomas Roth berichtet am Ground Zero von der mehrere Stunden dauernden Gedenkfeier, von 230 anwesenden Angeh√∂rigen, vom Verlesen der Namen der 2 752 Opfer, davon Hunderte im Beisein des Vizepr√§sidenten Joe Biden, sowie von Entt√§uschung der New Yorker, da√ü der Bau am neuen World Freedom Tower alias World Trade Center Nr. 1 so schleppend und langsam vorangehe, es k√§men gerade die ersten St√ľtzen aus dem Boden, und das nach acht Jahren. Es liege an B√ľrokratie, Finanzkrise, fehlenden Mitteln, an Auseinandersetzungen mit dem Bauentwickler und den Vorstellungen der zust√§ndigen Beh√∂rde der Stadt New York. Einen insgesamt angemessenen Bericht bringen Susanne Stichler und Thomas Roth. Danke daf√ľr! (1)

Le Figaro verbannt 9/11 auf die letzte der dem Internationalen gewidmeten Seiten, es gibt zwei Artikel, einen von Ad√®le Smith: Des souvenirs virtuels en attendant le mus√©e du 11 septembre √† New York, er handelt vom Bau des Mahnmals und des Museums, die Er√∂ffnungen sind vorgesehen jeweils f√ľr 2010 und 2011. Im Internet werden Links zu Mahnmal und Museum gesetzt. Wichtig ist es der Korrepondentin, da√ü es sich um eine zuk√ľnftige Touristenattraktion handelt. Im Kommentarteil toben die Verschw√∂rungstheorien √ľber den Staatsstreich von Regierung und CIA, Mathias Br√∂ckers w√ľrde erblassen! Immerhin m√ľ√üte die Vorbereitungszeit weit in die Amtszeit des Demokraten Bill Clinton gereicht haben; denn die Pr√§zision eines solchen Projektes bed√ľrfte mehr als eines halben Jahres, noch dazu unter "Dubbya" - wird er nicht f√ľr ein wenig d√ľmmlich gehalten? Tausende von Mitwissern h√§tten jahrelang dichthalten m√ľssen. Aber wayne interessiert´s! (2)

Le Figaro bestimmt die Richtung der Hysterie des Anti-Amerikanismus. Ausgerechnet am 11. September 2009 gibt es eine AFP-Meldung, die auch ins Internet gestellt ist. Es handelt sich um den zweiten Artikel, der in der Papierausgabe noch als Dreingabe unter dem anderen Artikel steht, mit Foto: Le lanceur de chaussures contre W. (sic!) Bush bient√īt libre, d√©j√† cel√®bre. Der Schuhwerfer gegen W. Bush bald frei, schon ber√ľhmt. Das Foto im Internet zeigt in ganzer Sch√∂nheit Mountazer/Muntazer al-Zaidi bzw. Montasser al-Saidi, der am 14. September entlassen wird, und das Schuhwurf-Video darf anl√§√ülich des Jahrestages von 9/11 ebenfalls nicht fehlen, La vid√©o de l´incident. (3)

Gleich nach den Franzosen sind die Oesterreicher die begeistertsten und treuesten Fans des legend√§ren Schuhwerfers und au√üerdem aller Verschw√∂rungstheorien zu 9/11. Ein Blick in die Google.de Aktualit√§ten beweist es. Mit den Oesterreichern ist anscheinend sonst nichts los, sie k√∂nnen wohl nicht st√§ndig jodeln, Sachertorte backen oder uns ´n F√ľhrer stellen. Mit ihren Beitr√§gen zeigen sie uns aber, da√ü es durchaus m√∂glich w√§re, wenn wir Deutschen nur wollten. Nicht nur Braunau, sondern auch Wien ist anders. Alle helfen dort mit, die braune Tradition nicht verkommen zu lassen, nicht nur der ORF, sondern sogar die Wiener Zeitung. Der ORF hat darin schon mehr Erfahrung, ist zielbewu√üter und bringt die Verschw√∂rungstheorien wie das Neujahrskonzert alle Jahre wieder.

Noch ehe ich den Link der Wiener Zeitung, Kurz notiert, bunkern kann, haben schon viele andere nachgezogen, Deutsche und Oesterreicher, Focus, Finanznachrichten.de, jetzt.de, Ein wirklich großer Wurf, 20minuten, Der goldene Latschen, feiern und bejubeln den Mann, der nicht nur den amerikanischen Präsidenten als Person, sondern auch sein Amt beleidigt. Selbstverständlich merkt niemand dieser Journalisten, daß mit der Tat auch der Präsident seines eigenen Landes, die Institution, angegriffen wird. Die Schuhe auf George W. Bush sind auch geworfen auf Horst Köhler und auf Heinz Fischer. "Schuhwerfer" hinein in die Google.de Aktualitäten, und am 11. September 2009, am Jahrestag von 9/11, erlebt man einmal mehr die Misere des Journalismus. (4)

DiePresse.com: Auf ihn warten ein Orden von Gaddafi, ein goldenes Pferd aus Katar und zahlreiche Heiratsangebote ... Ein saudischer Gesch√§ftsmann bietet laut "Daily Telegraph" zehn Millionen Dollar f√ľr die Schuhe, die Saidi mit den Worten "Das ist der Abschiedskuss, du Hund!" auf Bush schleuderte. (5)

Kleine Zeitung: Dem Vernehmen nach will Libyens Revolutionsf√ľhrer Oberst Muammar al-Gaddafi dem irakischen Journalisten f√ľr die Schuhwurf-Attacke einen Tapferkeitsorden verleihen. In dem Golf-Emirat Katar steht f√ľr den zum arabischen Volkshelden aufgestiegenen Zaidi angeblich ein kleines Pferd aus Gold bereit.

Der erste Kommentar dort lautet: Er ist wirklich ein Held! Er hat keine Gewalt angewandt, dennoch aber seine Meinung klar zum Ausruck gebracht. Wir brauchen mehr solcher Schuhwerfer. Er ist ein gro√üer Vorbild f√ľr die Welt, die immer √ľbereinstimmend jammert, man kann ja gegen die Gro√üen und M√§chtigen eh nichts machen. Al Saidi hat gezeigt, dass man sehr wohl was machen kann. Etwas, das sogar die Welt√∂ffentlichkeit wahrnimmt. Bravo, bravo .... Die drei anderen Kommentare stehen dem in nichts nach.

In der rechten Spalte liest man zum Aktenzeichen 9/11 ungelöst, angereichert mit dem "Stockhausen-Foto", die passenden Verschwörungstheorien, alles scheinbar distanziert, die Kleine Zeitung berichtet. (6)

Le Figaro bleibt es vorbehalten, mir schon beim Morgenkaffee die freudige Mitteilung zu machen, da√ü Muntazer al-Zaidi nach neun Monaten Haft am 14. September die Freiheit erlangen wird. Nach seiner Entlassung geht´s rund, sein Bruder hat in Bagdad eine gro√üe F√™te vorgesehen, w√§hrend der er Sportwagen (im Plural), Gold, Geld, Appartment und fianc√©es, Br√§ute (im Plural) √ľberreicht bekommt. Da werden sich die im Irak eingesetzten US-amerikanischen Soldaten freuen, die f√ľr die Befreiung des Landes von Saddam Hussein ihr Leben aufs Spiel setzen und ihre Kameraden sterben sehen, Soldaten deren Einsatzes wegen ein Schuhwerfer wie Muntazer al-Zaidi √ľberhaupt nur in der Lage ist, journalistisch und werferisch t√§tig zu werden. Da freuen sich auch die zahlreichen Vereinigungen, die sich f√ľr die Rechte der Frauen einsetzen, da√ü dem Helden Br√§ute √ľberreicht werden. Wird er sehr zum Neidwesen seiner westlichen Kollegen Ehen auf Zeit oder mut´a - Ehe (w√∂rtlich "Genuss" - Ehe von arab. mut´a = Genuss) mit ihnen eingehen? (7)

Die Morgenlekt√ľre des Figaro ist besonders ergiebig, wenn mein Liebling Patrick Saint-Paul vorkommt. Ein Blick in mein Archiv wird es den Lesern best√§tigen. Ich habe schon erw√§hnt, da√ü er ohne Israel nicht so recht in Form ist. Deutsche Politik hat er noch nicht durchschaut. W√§hrend er durch seine ideologische Festlegung √ľber Israel und die pal√§stinensischen Gebiete blindlings ganze Zeitungsseiten vollschreiben kann, hapert es in und f√ľr Berlin noch am grunds√§tzlichen Verst√§ndnis, an den Basics. Man sieht´s schon an der √úberschrift: Angela Merkel craint une √©rosion de son capital √©lectoral. Angela Merkel bef√ľrchtet eine Erosion ihrer W√§hlerressourcen. Im Internet wird der K√ľrze halber der Vorname weggelassen. Der Korrespondent meint, die Kanzlerin bef√ľrchte, nach den Wahlen die Gro√üe Koalition weiterf√ľhren zu m√ľssen. Mein lieber Mann! Das bef√ľrchtet sie nicht, sondern sie strebt es an. Es steht doch unter dem Foto: Angela Merkel m√®ne une campagne tr√®s ax√©e sur sa personnalit√©. Angela Merkel f√ľhrt einen sehr auf ihre Person bezogenen Wahlkampf. Der Chefredakteur der Weltwoche Roger K√∂ppel fa√üt das in einem Video an seine Schweizer Landsleute zusammen: Machen Sie sich gefa√üt darauf, da√ü nach dem 27. September 2009 noch mehr Deutsche in die Schweiz abwandern werden. Angela Merkel duldet niemanden neben sich, sie f√ľhrt ihren Staatssozialismus light durch mit ihrem Adlatus Frank-Walter Steinmeier, dem ewigen zweiten Mann. Der Sozialdemokrat Peer Steinbr√ľck k√ľmmert sich derweil um die B√ľcher. Angela Merkel kann ja nicht einmal ihren Parteikollegen Friedrich Merz ertragen, geschweige denn die geballte FDP. Sie rechnet beinhart, sie braucht geradezu Verluste der CDU; denn diese zusammen mit der FDP darf keine Mehrheit bekommen. (8)

Ein Wort an die Redakteure der Tagesschau, der Kleinen Zeitung und anderen, die meinen, Barack Obama habe durch seine Rede √ľber das Gesundheitswesen seine Umfragewerte auf 67 Prozent erh√∂ht. Bevor Sie etwas nachplappern, werfen Sie m√∂glichst immer erst einen Blick auf Pollster und Gallup, da steht´s pr√§zise: 50,4%. Lassen Sie sich nicht von der Obama-Kampfmaschine CNN verleiten, die Obama-J√ľnger haben schon im Wahlkampf bewiesen, was sie wert sind: nichts. Die Amerikaner m√ľssen das jetzt ausbaden. (9)

Gallup weiß außerdem, daß die Amerikaner immer noch die Republikaner vorziehen, wenn es um die Terrorbekämpfung geht. Der gesunde Menschenverstand scheint zuungunsten des gesunden Volksempfindens noch zu funktionieren. (10)

Und noch ein Wort an diejenigen, die mich kritisieren daf√ľr, da√ü ich FDP w√§hle: Sie meinen also, da√ü Nichtw√§hlen oder die Wahl einer kleinen aufrechten Splitterpartei etwas bringt? Oder Sie, Nichtw√§hler, Sie meinen, da√ü die Politiker aufwachen, wenn immer mehr Wahlberechtigte nicht w√§hlen? Die Politiker sind aufgewacht, sie sind hellwach. Sie freuen sich √ľber jeden, der nicht w√§hlt, √ľber jeden, der "Horst Schl√§mmer" w√§hlt. Angela Merkel lebt von der Politikverdrossenheit. Diese Frau ist eine in der Wolle gef√§rbte Sozialistin, die eine Quasi-Einheitspartei CDUSPD f√ľhrt, und die wei√ü, da√ü Deutsche, alle Deutschen, in Ost und West, mit Freiheit nichts anfangen k√∂nnen.

11. September 2009

Das Elend des Anti-Amerikanismus

(1) USA gedenken der Opfer des 11. September 2001. Schweigeminute f√ľr
3000 tote Menschen, Tagesschau.de, 11. September 2009
http://www.tagesschau.de/ausland/elfterseptember100.html

(2) Des souvenirs virtuels en attendant le musée du 11 septembre à New York/
11/09 : New York se construit peu à peu une mémoire. Par Adèle Smith,
Le Figaro, 11 septembre 2009, p. 8
http://tinyurl.com/mk5a3r

National September 11 Memorial & Museum at the World Trade Center
http://www.national911memorial.org/site/PageServer?pagename= New_Home

9/11 History Dot Net. the Museum of the City of New York
http://www.911history.net/

(3) Le lanceur de chaussures contre W. Bush bient√īt libre, d√©j√† cel√®bre.
Video. Par AFP, Le Figaro, 11 septembre 2009, p. 8
http://tinyurl.com/mnmgnd

(4) Bildungsauftrag. Von Thomas Eppinger, Standpunkte, 8. September 2009
http://eppinger.wordpress.com/2009/09/08/911-mythen-im-orf/

(5) "Schuhwerfer von Bagdad" steht vor Haftentlassung, DiePresse.com,
11. September 2009
http://tinyurl.com/ljnxae

(6) Jubel und Pr√§sente f√ľr Schuhwerfer von Bagdad. Kleine Zeitung,
11. September 2009
http://tinyurl.com/mm25em

Aktenzeichen 9/11 ungelöst. Kleine Zeitung, 11. September 2009
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/2127856/9-11 .story

(7) Die Zeitehe - eine schiitische islamische Eheform.
Von Christine Schirrmacher, Agenda3000.net
http://www.agenda3000.net/Ehe-auf-Zeit.htm

(8) Angela Merkel craint une érosion de son capital électoral.
Par Patrick Saint-Paul, le Figaro, 11 septembre 2009, p. 10
http://tinyurl.com/n38q9z

"Zwei Schwache ergeben manchmal einen halben Starken". Von Roger Köppel.
Videokommentar, Die Weltwoche, 31. August 2009
http://tinyurl.com/ltcokh

Patrick Saint-Paul in meinem Archiv
http://tinyurl.com/npuohw

(9) Leidenschaftliche Obama-Rede: TV-Zuseher begeistert, Kleine Zeitung,
10. September 2009
http://tinyurl.com/kr8blw

National Job Approval: Pres. Barack Obama. Pollster.com
http://www.pollster.com/polls/us/jobapproval-obama.php

(10) Americans Still Prefer Republicans for Combating Terrorism.
By Lydia Saad, Gallup, September 11, 2009
http://tinyurl.com/l6y2st

Bisher erschienen:

Zeitung gelesen [3]: Lose Blätter, nicht von Dauer ... 8. September 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-09-08_22-35-04.html

Zeitung gelesen [2]: Lose Blätter, nicht von Dauer ... 2. September 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-09-02_17-59-38.html

Zeitung gelesen: Lose Blätter, nicht von Dauer ... 31. August 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-08-31_21-24-48.html


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite