Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Thilo Sarrazin und der Ruf Deutschlands im Ausland

Die seit einigen Tagen losgetretene Kampagne der deutschen Politiker und MSM gegen Thilo Sarrazin sch√§digt tats√§chlich den Ruf Deutschlands im Ausland. Insofern hat Siemens-Chef Peter L√∂sche recht mit seinen Worten: "Schon jetzt hat die Debatte dem internationalen Ansehen des Standortes Deutschland mit Sicherheit geschadet". Die von ihm angenommenen Auswirkungen zeigen allerdings, da√ü er die Gr√ľnde f√ľr den Verlust unseres Rufes in der Person des Thilo Sarrazin und seines Buches sieht: So k√∂nnten ausl√§ndische Fachkr√§fte von einem Wechsel nach Deutschland abgeschreckt werden, was die Wettbewerbsf√§higkeit Deutschlands verringere. (1)

Die sind es allerdings eher nicht, sondern ganz andere; einige davon benennt Henryk M. Broder in der Z√ľrcher Weltwoche: (2)

  • Die Propaganda der Bundeskanzlerin gegen das Buch und seinen Autor
  • Eine Reaktion wie die der Reichsschriftumskammer im Dritten Reich
  • Angema√üte Sprachregelungskompetenz der Bundesregierung
  • Der ausbleibende Widerspruch gegen die Einmischung der Regierung
  • Kollektive Hysterie der Eliten aus Politik und MSM gegen den Autor
  • Antritt zur virtuellen Steinigung des Thilo Sarrazin
  • Statt Diskussion mit dem Autor Tribunale durch die MSM
  • Freiwillige Gleichschaltung der deutschen MSM
  • Vorab feststehende Urteile wie in autorit√§ren und totalit√§ren Regimen
  • Mangelhaftes bis abwesendes Demokratieverst√§ndnis
  • Mi√übrauch des Verbrechens der Judenvernichtung (genannt Holocaust)
  • Verdr√§ngung und Ausblendung unbequemer bekannter Tatsachen
  • Ablehnung der Verantwortung f√ľr die heutige Lage durch die Politiker
  • Unterdr√ľckung der eigenen Zweifel durch Politiker und MSM
  • Argumentation der Kritiker gegen die Thesen wider besseren Wissens
  • Aberkennung der geistigen und seelischen F√§higkeiten des Buchautors
  • Aufbau eines S√ľndenbocks: archaisches Ritual im High-Tech-Format
  • Versagen der offiziellen Vertreter der Judenschaft

Der Siemens-Konzern und der Ruf Deutschlands im Ausland

H√§tte Peter L√∂sche doch nur geschwiegen! Wenn man vom Schaden f√ľr das internationale Ansehen des Standortes Deutschland spricht, sollte man sich die Geschichte der Familie Siemens und ihres Konzerns ansehen. Aufsichtsratsvorsitzender Carl Friedrich von Siemens, erkl√§rt im Oktober 1931 vor amerikanischen Industriellen in New York: "Hitler hat seine wirklichen Anh√§nger zu starker Disziplin erzogen, um revolution√§re Bewegungen des Kommunismus zu verhindern." (3)

In derZeit des Nationalsozialismus war er "Generalrat der Wirtschaft" und Mitglied der 1933 gegr√ľndeten nationalsozialistischen Akademie f√ľr Deutsches Recht, wei√ü Wikipedia. (4)

Solche Erinnerungen kommen bei seinen Worten im In- und Ausland hoch, oder die von Friedrich Christian Delius: "Wie andere gro√üe Konzerne hatte auch Siemens mehrere Firmen-Lager, die oft mit KZs verwechselt wurden. So beherbergte das Lager Berlin-Haselhorst etwa 2.500 Menschen, darunter Kinder von 10 bis 14 Jahren, meist Ausl√§nder. Den H√§ftlingen ging es nicht wesentlich schlechter als bei andern Firmen, sie verrichteten schwerste Arbeiten und konnten oft nur mit verfaulten Nahrungsmitteln durchgebracht werden. Jeden Monat wurden die jeweils 100 Schw√§chsten zwecks anderweitiger Verwendung ins KZ Sachsenhausen √ľberf√ľhrt." (5)

Die Anschuldigungen des Siemens-Chefs bedienen das Motto einer Siemens-Anzeige f√ľr ihre PCs: Ende 1989 erscheint in gro√üen deutschen Illustrierten und Zeitungen die Anzeige der Siemens AG: "Siemens. Problemloser Anschlu√ü hat manche Karriere begr√ľndet. Wer wachsen will, mu√ü sich an Gr√∂√üere halten. Denn von Gr√∂√üeren bekommt man oft Dinge, die f√ľr die eigene Entwicklung von gr√∂√ütem Vorteil sind". (6)

Peter L√∂sche redet der Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Munde, was bef√ľrchten l√§√üt, da√ü er Angela Merkel f√ľr eine Gr√∂√üere h√§lt, von der er Dinge, die f√ľr die eigene Entwicklung von gr√∂√ütem Vorteil sind, erwarten kann. Merk Er sich: Von Angela Merkel ist keine Begr√ľndung einer Karriere oder ein Karriereschub mehr zu gew√§rtigen.

Die Deutsche Bundesbank und der Ruf Deutschlands im Ausland

Die Deutsche Bundesbank, kurz BuBa, wird bis zur Einf√ľhrung des Euro und der √úbernahme der W√§hrungshoheit durch die Europ√§ische Zentralbank weltweit geachtet und bei einigen gef√ľrchtet, bei der Zentralbank Frankreichs beispielsweise. Trotz Machtverlust ist aber die BuBa bis jetzt eine wichtige, wenn nicht die wichtigste Gr√∂√üe in der Lenkung der europ√§ischen Geldpolitik.

Ihren Ruf und den Ruf Deutschlands hat die BuBa begr√ľndet durch ihre strikte Unabh√§ngigkeit von der deutschen Regierung: Von Weisungen der Bundesregierung ist die Bundesbank unabh√§ngig. Ihr Status ist somit vergleichbar mit dem des Bundesverfassungsgerichts, verk√ľndet sie auf ihrer Website. (7)

Man kann davon ausgehen, daß sich hinter den Kulissen schon immer Machtkämpfe zwischen der BuBa, den Landeszentralbanken, den deutschen Banken und der Bundesregierung abgespielt haben, auch erlangt kein BuBa-Präsident seinen Posten ohne Billigung der Bundesregierung, aber es ist aus der Vergangenheit nicht bekannt, daß Bundeskanzler, Finanzminister und sogar der Bundespräsident sich öffentlich in die Angelegenheiten der BuBa eingemischt, Empfehlungen, Aufforderungen und Weisungen erteilt hätten. Dieser neuen Entwicklung wohnt die Welt bei, sie darf mit ansehen, wie die BuBa sich von innenpolitischen und wahltaktischen Interessen der Regierung Deutschlands gängeln läßt.

Die Rheinische Post als eines von vielen deutschen MSM berichtet dar√ľber, da√ü sich die Vorstandsmitglieder der BuBa einig seien. Sie handeln auftragsgem√§√ü. Bundespr√§sident Christian Wulff hatte die Bundesbank am Mittwochabend aufgerufen, Schaden von Deutschland abzuwenden. Nur das Staatsoberhaupt kann auf Antrag des Instituts einen Bundesbankvorstand abberufen. Es w√§re ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Notenbank. Der Artikel mit der kernigen √úberschrift Bundesbank wirft Sarrazin raus, wird von der Rheinischen Post umbenannt in Bundesbank will sich von Sarrazin trennen. Die Leser, mehrheitlich auf Seiten des Thilo Sarrazin, m√ľssen nicht gleich √ľber die entgegengesetzte Ansicht der Gesch√§ftsf√ľhrung des Blattes stolpern. (8)

In- und Ausland werden Zeugen, da√ü Bundeskanzlerin und Finanzminister den Stab √ľber Thilo Sarrazin brechen, und da√ü der Bundespr√§sident die BuBa auffordert, einen Antrag auf Entlassung des Thilo Sarrazin zu stellen, damit er ihn umgehend abberufen kann. Das ist die Unabh√§ngigkeit der Deutschen Bundesbank. R.I.P. Wenn diese Machenschaften nicht Rufsch√§digung f√ľr Deutschland sind, was dann!

Bundesbankpräsident Axel Weber und der Ruf Deutschlands im Ausland

Die MSM gehen auch offen damit um, was heutzutage obrigkeitsh√∂rige Mitl√§ufer sind. Axel Weber ist ein solcher. Er liebt den Thilo Sarrazin nicht sonderlich, was alle l√§ngst wissen, der Mann mit seinem klaren Verstand wirft einen langen Schatten auf ihn. Nun bringt er ihn durch sein aufm√ľpfiges Verhalten in Zugzwang. In den n√§chsten Monaten wird entschieden, wer Nachfolger von EZB-Pr√§sident Jean-Claude Trichet wird. Weber werden Ambitionen auf das Amt nachgesagt, da kann jeder Fehler fatale Folgen haben, schreiben J√∂rg Eigendorf und Martin Greive in der WELT. Um seiner Karriere als Pr√§sident der Europ√§ischen Zentralbank nicht zu schaden, macht sich der BuBa-Pr√§sident zum willigen Helfer der Bundesregierung. (9)

Wenn das nicht im In- und Ausland die √ľbelsten Erinnerungen an die Zeiten des Dritten Reiches wachruft! Da haben ganze Berufszweige, teils ohne Not, sich dem Diktat des F√ľhrers gebeugt, nur um in ihrer Karriere nicht aufgehalten zu werden. Hier ist es ebenso, Axel Weber verr√§t den Kodex der BuBa, um sich den Weg zum EZB-Pr√§sidenten nicht zu verbauen. Was, darf man fragen, hat seine Benennung als Kandidat der Nachfolge des Jean-Claude Trichet mit Thilo Sarrazin zu tun? Wird er etwa nicht auf Grund seiner fachlichen Kompetenz benannt, sondern deshalb, weil er der Bundeskanzlerin und dem Finanzminister Wolfgang Sch√§uble in den Allerwertesten kriecht, wehrlos und ehrlos?

Thilo Sarrazins Einsch√§tzungen best√§tigen sich t√§glich und st√ľndlich!

Die öffentlich-rechtlichen Anstalten und der Ruf Deutschlands im Ausland

Im Artikel Thilo Sarrazin. Ein Lehrst√ľck in mehrfacher Hinsicht kommentiert Gastautor Hartmut Krauss die ersten Reaktionen auf das Buch Deutschland schafft sich ab: Kaum hatte DER SPIEGEL Ausz√ľge aus Thilo Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" abgedruckt, erhob sich sofort der herrschende Chor der islamophilen Demagogie und schaltete einmal mehr auf "antirassistische Hetze". (10)

Wie die Pawlowschen Hunde jaulen alle unisono auf. In- und Ausland k√∂nnen bewundern, da√ü es keiner m√ľhsamen Gleichschaltung von Politikern und Medien wie im Dritten Reich oder der SBZ/DDR bedarf, sondern die bundesdeutsche Elite tritt freiwillig und im Gleichschritt an. Maria B√∂hmer, Wolfgang Sch√§uble, WELT, FAZ, Rheinische Post, Tagesspiegel, Financial Times Deutschland, alle, einfach alle!

Auch ARD und ZDF bringen sich ein, sie fahren gro√üe Gesch√ľtze auf. Bislang un√ľbertroffen ist dabei der Stellvertretende Chefredakteur des ZDF Elmar Theve√üen, er setzt Ma√üst√§be in der Erledigung des Falles Thilo Sarrazin. Claus Kleber bleibt meilenweit dahinter zur√ľck. In dem von ihm f√ľr den 27. August 2010 in Auftrag gegebenen Beitrag versp√ľrt man noch einen Hauch von Sachlichkeit, die Migranten-Thesen werden nicht von vornherein in Grund und Boden gestampft, sondern sie werden vorgestellt und mit Zahlen aus anderen Statistiken kritisiert: Populist oder Klartexter? Was Sarrazins umstrittene Thesen und die Reaktionen darauf √ľber die deutsche Debattenkultur aussagen. Danke daf√ľr! (11)

Mit dem Hinweis auf die deutsche Debattenkultur ist man mitten im vollen Politik- und Medienleben angekommen. Man kann es sich einfach machen: es gibt keine deutsche Debattenkultur. Jacques Schuster, sein Vorname l√§√üt vermuten, da√ü er mit der Streitkultur Frankreichs vertraut ist, hat es in der WELT dargelegt: Die deutsche Streitkultur wird ma√ülos √ľbersch√§tzt. (12)

Das dr√ľckt der Autor aber vornehm aus! Ich behaupte: Es gibt keine deutsche Debatten- oder Streitkultur. In Deutschland kennt man nur eines: die Vernichtungsdiskussion, den Willen zur Vernichtung des Gegners, er oder ich, es ist immer ein Nullsummenspiel.

Wer daran bislang gezweifelt hat, der braucht nur die Videos von Einzelbeitr√§gen und Talkshows von ARD und ZDF zu befragen. Unter dem Beitrag von Hartmut Krauss sind einige verlinkt. Autoren sind in einem Falle die ZDF-Reporterin Stephanie Gargosch und Benjamin Dzialowski; er ist im ZDF ansonsten f√ľr Kindernachrichten zust√§ndig. (13)

Wenn man die Videos betrachtet, so f√§llt auf, da√ü die Journalisten in Abwesenheit von Thilo Sarrazin, also nicht pers√∂nlich konfrontiert mit ihm, zur vollen Form auflaufen. Wie erw√§hnt, ist Elmar Theve√üen darin bislang einsame Spitze. Ist aber der Buchautor in die Talkshow geladen, dann werden neben dem Moderator, selbst Gegner des Thilo Sarrazin und seiner √Ąu√üerungen, noch bekannte, teils rabiate Diskussionspartner hinzugebeten. Bei Reinhard Beckmann sind es sieben, bei Frank Plasberg drei. Ein Diskutant, Prof. Arnulf Baring, ist auf Seiten des Delinquenten, einer. Es steht also bei Beckmann 8:1 und in hartaberfair 4:2. Beckmann schalten 2,18 Millionen, hartaberfair 4,13 Millionen Zuschauer ein. (14)

Darunter befinden sich sicherlich auch Ausl√§nder, die sich an die bekannte deutsche Art im Dritten Reich erinnern, oder davon geh√∂rt oder gelesen haben. Juden, Sozialdemokraten und Kommunisten werden immer, IMMER, von einer √úberzahl von Nazis angegriffen, geschlagen und getreten, viele bis sie tot liegenbleiben. Diese Tradition haben die muslimischen Jugendgangs im wirklich wahren Leben aufgenommen, die deutschen Journalisten tun´s virtuell. Thilo Sarrazin darf dabeisein, ohne da√ü man ihn an Ort und Stelle k√∂rperlich angreift. Ein geifernder und grinsender P√∂bel in Gestalt von Ayg√ľl √Ėzkan, Sozial- und Integrationsministerin von Niedersachsen, CDU, der Fraktionsvorsitzenden von B√ľndnis 90/Die Gr√ľnen Renate K√ľnast, des Wissenschaftsjournalisten und Fernsehmoderators Ranga Yogeshwar sowie des Sozialp√§dagogen Thomas Sonnenburg sind in der Sendung von Beckmann anwesend, weitere Gegner werden zugeschaltet. Wenn einer meint, Ranga Yogeshwar kl√§nge irgendwie indisch, und gegen die Inder habe Thilo Sarrazin doch ausdr√ľcklich nichts, der sollte wissen, da√ü sein Arbeitgeber der WDR ist, ein Sender der ARD. Die Talkshow Beckmann wird vom NDR ausgestrahlt, ebenfalls ein Sender der ARD. (15)

Reinhard Beckmanns Arbeitsplatz wird so beschrieben: Hamburg - das Tor zur Welt: tolerant, weltoffen, kommunikativ. Hamburgs Speicherstadt steht f√ľr Internationalit√§t, f√ľr umtriebigen Handel mit allen L√§ndern der Erde, f√ľr die schlichte Sch√∂nheit jahrhundertealter Lagerh√§user aus rotem Backstein. Einem Loft in der Speicherstadt ist das "Beckmann"-Studio nachempfunden. Hier entsteht jede Woche eine neue Ausgabe von "Beckmann". (16)

Wer bislang nicht gelacht hat, der wird das spätestens jetzt tun!

Frank Plasberg, der seine Gegnerschaft zu Thilo Sarrazin nicht verheimlicht, l√§dt au√üer ihm Rudolf Dressler ein, den ehemaligen SPD-Sozialexperten und Botschafter a.D. in Israel, die Journalistin und WDR-Moderatorin Asli Sevindim, den Publizisten Michel Friedman und den Historiker und Politikwissenschaftler Prof. Arnulf Baring. Die Talkshow hartaberfair kommt vom WDR, der also hier seine Mitarbeiterin Asli Sevindim zur Verst√§rkung abgeordnet hat. Der Titel der Sendung ist Rechthaber oder Rechtsausleger - Deutschland streitet √ľber Sarrazin, wobei der Begriff Rechthaber in der deutschen Sprache negativ besetzt ist, er geh√∂rt zu Rechthaberei und rechthaberisch. Der Moderator der Sendung behauptet au√üerdem, da√ü es Deutschland ist, das da streitet. Es handelt sich aber um einen Haufen von Politikern und Medienvertretern, die da geifern. Mehrfach spricht Frank Plasberg von der √∂ffentlichen Meinung, um die geht es aber nicht, sondern um die ver√∂ffentlichte Meinung. F√ľr den Moderator sind beide identisch, das hei√üt, eine Meinung der deutschen Bev√∂lkerung gibt es f√ľr ihn nicht. Die aber steht auf der Site von hartaberfair mit 84% f√ľr und 16% gegen Thilo Sarrazin: Stimmen Sie den Thesen von Thilo Sarrazin zu? Und, Wunder, das Ergebnis steht immer noch da!

Jetzt noch zur Talkshow, die am Abend des 2. September im ZDF laufen wird, Maybrit Illner. Schon die Formulierung des Themas zeigt, da√ü es keine sachliche Diskussion geben soll. Kampf der Kulturen? Sarrazins Spiel mit der Ausl√§nderangst. Noch bevor man √ľberhaupt etwas vernommen hat, wird behauptet, die Deutschen w√ľrden getrieben von Ausl√§nderangst. Dies ohne jeden Beweis der Richtigkeit als Axiom vorausgesetzt, folgt die n√§chste unbewiesene Behauptung, Thilo Sarrazin spiele mit dieser Angst. (17)

Der n√§chste Streich ist, da√ü folgende Diskutanten angek√ľndigt werden: der Gr√ľnen-Chef Cem √Ėzdemir, der Schweizer Verleger Roger Koeppel, die Wissenschaftlerin Naika Foroutan, und der Publizist Henryk M. Broder. Bevor einem der Unterkiefer herunterf√§llt vor Staunen, es steht n√§mlich zwei zu zwei, und von der Moderatorin ist noch nicht klar, wie sie sich positioniert, betrachte man die Ank√ľndigung: Maybrit Illner diskutiert unter anderem mit dem Gr√ľnen-Chef Cem √Ėzdemir, dem Publizisten Henryk M. Broder und der Politologin Naika Foroutan. Die Betonung liegt auf unter anderem.

Das In- und Ausland darf sich die n√§chste Vernichtungsdiskussion antun, diesmal in Abwesenheit des zu vernichtenden St√∂renfriedes, auf der Site gibt es allerlei Material zur Einstimmung, der Stellvertretende Chefredakteur der ZEIT Bernd Ulrich verk√ľndet dort in einem Gespr√§ch und gibt den K√ľchenpsychologen: "Sarrazin ist ein unsicherer Mensch". Er greift die Person Thilo Sarrazin an, und keiner widerspricht.

Das wird im In- und Ausland ebenfalls Erinnerungen wecken.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland und der Ruf Deutschlands im Ausland

Es folgt nun das allerleidigste Thema, n√§mlich die Reaktion des Zentralrats der Juden in Deutschland (ZdJ). Sie entspringt aus geballter Inkompetenz. Ein Stephan Kramer, der sich selbst als Freund des Aiman Mazyek bezeichnet, ist immer zur Stelle, wenn es gilt, das Judentum in Deutschland zu diskreditieren. Auf Grund der Abhandlungen im Buch √ľber genetisch bedingte Begabungen und Krankheiten und des Autors Spruch √ľber ein besonderes Judengen flippt der Generalsekret√§r aus und der zuk√ľnftige Pr√§sident des ZdJ Dieter Graumann gleich hinterher. Thilo Sarrazin m√∂ge in die NPD eintreten. Die √∂ffentlich-rechtlichen Anstalten liefern dazu die begleitende Kakophonie eines NPD-Funktion√§rs, wobei die Denunzianten es nicht einmal merken, da√ü sie damit die traurige Lage in Deutschland beleuchten, da√ü keine der etablierten Parteien sich der Probleme Deutschlands mit den muslimischen Immigranten annimmt, sondern sie seit Jahrzehnten totschweigt. Necla Kelek sagt es in einem ZDF-Interview: Politik und MSM √ľberlassen das Problem den Rechtsextremen. (18)

W√§hrend zahlreiche Juden in Israel und der Diaspora stolz sind auf wissenschaftliche Belege daf√ľr, da√ü Juden eine gemeinsame genetische Historie haben, da√ü Ashkenazim, Mizrahim und Sephardim viele genetische Gemeinsamkeiten aufweisen, haben die Inquisitoren des ZdJ, manche bezeichnen sie schon als heimliche Nebenregierung, endlich den Thilo Sarrazin in die antisemitische Ecke gedr√§ngt. Da kommt niemand so schnell wieder lebend heraus. (19)

Was durch Inzucht verursachte genetisch bedingte Krankheiten angeht, so schreibt die Zeitung The National, Abu Dhabi, dar√ľber nach wissenschaftlichen Studien des Gesundheitsministeriums: Genetische Krankheiten stehen an vierter Stelle der Todesursachen in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Auf dem Blog Bl√ľtenlese gibt es weitere Links zu wissenschaftlichen Ergebnissen. (20)

Derweil schließt sich Christian Geyer in der FAZ dem unqualifizierten Gegeifere der ZdJ-Funktionäre an, und er behauptet zusätzlich, daß Thilo Sarrazin bislang keine Nachteile aus seinen pointierten Ansichten erwachsen seien. (21)

Da kann man nur sagen, der Journalist liest seine eigene Zeitung nicht und nicht die der anderen. Was war denn nach der Veröffentlichung in Lettre International? Schon da hat Axel Weber sich seines unliebsamen Vorstandskollegen entledigen wollen und ihm Aufgaben entzogen. Es ist nachzulesen im SpiegelOnline sowie im Artikel Thilo Sarrazin. Michel Friedman und der Lumpenjournalismus, in dem man auch gleich die Arbeitsmethoden des Michel Friedman bewundern kann, er ist, wie alle inzwischen wissen, ebenfalls Jude. (22)

Das In- und Ausland kann sich erinnern daran, oder es hat davon geh√∂rt oder gelesen, da√ü es zu Beginn des Dritten Reiches Juden gibt, die alles verdr√§ngen, was an Gefahr f√ľr sie besteht, es gibt gar solche, die so nationalsozialistisch sind wie ihr geliebter F√ľhrer Adolf Hitler. Felix Salten, der Sch√∂pfer des Rehs Bambi, Max Naumann, Theodor Wolff-Th√ľring und Emanuel Bin Gorion seien hier stellvertretend genannt, die Vereinigung hei√üt seinerzeit Verband nationaldeutscher Juden. Wer mehr √ľber solche Juden wissen m√∂chte, lese die Dritte Walpurgisnacht, von Karl Kraus. (23)

Der Tagesspiegel bl√§st inzwischen zur Hatz auf Thilo Sarrazin, gibt an, wo er wohnt, und auf Indymedia wei√ü das B√ľndnis gegen Rechts schon, was mit dem Rassisten und Antisemiten, dem Feind aller Muslime und ihrer Freunde zu tun ist, endlich mal das Richtige, wie mit Peter Lorenz, ihn entf√ľhren und, was immer, erpressen. (24)

Im In- und Ausland erinnern sich gewi√ü einige oder haben davon geh√∂rt oder gelesen, wie das mit der Angabe von Namen und Adressen im Dritten Reich geht, wie man an eine Wohnung kommt, wenn man die j√ľdische Familie denunziert. Vielleicht haben sie auch, es ist erst vier Jahre her, mitbekommen, wie in Frankreich die Adresse von Robert Redeker ins Internet gestellt wird, samt Abbildung seines Hauses, und da√ü Robert Redeker noch heute versteckt lebt, um den Zuwendungen der Angeh√∂rigen der Religion des Friedens zu entgehen. (25)

Jetzt warte ich erst einmal gespannt auf die Talkshow heute abend, mit Maybrit Illner und ihren Gästen, vor allem auf die unter anderem ... (17)

2. September 2010

Das Corpus delicti

Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab: Wie wir unser Land aufs Spiel setzen [Gebundene Ausgabe]. Amazon.de, 22,99 Euro, August 2010
http://tinyurl.com/2g6ojob

Thilo Sarrazin. Google.de 1 070 000 Ergebnisse
http://tinyurl.com/24fgndd

In English, about Thilo Sarrazin

The New Decalogue. Commandment 1 - 10: "Thou Shalt Not Hurt Muslims" ...
and specifically not with the truth. The Editrix´ Roncesvalles, September 1, 2010
http://editrixblog.blogspot.com/2010/09/new-decalogue.html

Comment: Why are Germans upset over critic of Islam? By Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, September 2, 2010
http://www.jpost.com/International/Article.aspx?id=186775

Readers Response. Thilo Sarrazin: Racist or provocateur?
By Friederike Schulz, DW-World.de, September 3, 2010
http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5972359,00.html

Update, vom 2. September 2010, 22:15 Uhr

unter anderem ... ist Bernd Ulrich, Stellvertretender Chefredakteur der ZEIT. Der ist vom ZDF verheimlicht worden. Warum? Er steht doch schon auf der Site des ZDF, er ist erwartet worden. Die deutschen MSM sind von oben bis unten, von rechts bis links versifft, verlogen, verheuchelt.

Und noch ein Nachtrag, das Publikum bei hartaberfair und bei Maybritt Illner betreffend: Die Zusammensetzung entspricht nicht der in der Bev√∂lkerung verbreiteten Ansicht zu Thilo Sarrazin, 84% : 16%. Die Gegner des Thilo Sarrazin sind in beiden Sendungen signifikant mehr als die Bef√ľrworter. Die √∂ffentlich-rechtlichen Anstalten manipulieren, wo sie k√∂nnen, das Ziel ist die Erziehung der Zuschauer. Die aber lassen sich nicht erziehen, wetten?

Quellen

(1) Siemens-Chef kritisiert Sarrazin-Debatte und fordert "Klima der Toleranz". xtranews.de, 30. August 2010
http://tinyurl.com/2fbvz36

(2) Angie und die Brandstifter. Von Henryk M. Broder, Weltwoche 35/2010,
Achse des Guten, 1. September 2010
http://tinyurl.com/2wz3u5s

(3) "Hitler hat seine wirklichen Anhänger zu starker Disziplin erzogen,
um revolutionäre Bewegungen des Kommunismus zu verhindern."
Google.de 7 Ergebnisse
http://tinyurl.com/3yhq2qb

(4) Carl Friedrich von Siemens. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Friedrich_von_Siemens

Carl Friedrich von Siemens (1872 - 1941). Siemens-Archiv 2002
http://tinyurl.com/2du3y7u

(5) F. C. Delius: Unsere Siemens-Welt. Eine Festschrift zum 125jährigen Bestehen des Hauses S. Rotbuch Verlag 1995. Zensierte Erstauflage 1972, S. 29
http://www.fcdelius.de/buecher/siemenswelt.html

(6) 7. Tradition. Siemens zum Beispiel ... Von Peter Kratz, BIFFF 1989
http://www.bifff-berlin.de/Siemens.htm

(7) Aufgaben der Bundesbank
http://www.bundesbank.de/aufgaben/aufgaben_aufgaben.php

(8) Bundesbank wirft Sarrazin raus. RPOnline, 2. September 2010
http://tinyurl.com/28x9ynb

(9) Unter Zugzwang. Von Jörg Eigendorf und Martin Greive, WELTOnline,
2. September 2010
http://www.welt.de/die-welt/politik/article9339524/Unter-Zug zwang.html

(10) "Plume du paon": Thilo Sarrazin. Ein Lehrst√ľck in mehrfacher Hinsicht.
Von Hartmut Krauss. 25. August 2010
Mit Links zu Videos von RBB und ZDF
http://www.eussner.net/artikel_2010-08-25_12-32-14.html

(11) Sarrazin: Wichtiger Diskussionsanstoß. Claus Kleber. Video.
ZDF Heute Journal, 27. August 2010
http://tinyurl.com/29sp8th

Populist oder Klartexter?. Claus Kleber, heute-journal, 27. August 2010
http://tinyurl.com/22r4h7r

(12) Die deutsche Streitkultur wird ma√ülos √ľbersch√§tzt. Von Jacques Schuster, WELTOnline, 31. August 2010
http://tinyurl.com/34x8ylh

(13) Thilo Sarrazin und sein Buch. Von Stephanie Gargosch und
Benjamin Dzialowski, ZDF heute journal, 26. August 2010. Video. YouTube
http://www.youtube.com/watch?v=bg5qEPEQzuE

(14) Beckmann am Montag, 30. August 2010, 22:45 Uhr
http://www.daserste.de/beckmann/

G√§ste der Diskussionsrunde. Rechthaber oder Rechtsausleger - Deutschland streitet √ľber Sarrazin. hartaberfair, WDR/Das Erste, 1. September 2010
http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/sendungen/2010/20100901.ph p5?akt=1

TV-Tipp: Thilo Sarrazin bei Plasberg. Politically Incorrect, 1. September 2010
JETZT mit Video zur Sendung!
http://www.pi-news.net/2010/09/tv-tipp-thilo-sarrazin-bei-pl asberg/

(15) Ranga Yogeshwar. Quarks&Co. WDR
http://www.wdr.de/tv/quarks/team/yogeshwar.jsp

Ranga Yogeshwar. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Ranga_Yogeshwar

(16) Das Studio. Beckmann. Das Erste
http://www.daserste.de/beckmann/studio.asp

(17) Kampf der Kulturen? Sarrazins Spiel mit der Ausländerangst. Maybrit Illner,
2. September 2010, 22:15 Uhr
http://maybritillner.zdf.de/ZDFde/inhalt/19/0,1872,1021235,0 0.html?dr=1

(18) Zentralrat der Juden empfiehlt Thilo Sarrazin, in die NPD einzutreten.
ShortNews, 25. August 2010
http://tinyurl.com/2g82frx

"Stephan Kramer" "Thilo Sarrazin" NPD Google.de 780 Ergebnisse
http://tinyurl.com/27jo4fv

(19) Kinder Abrahams. Von Sascha Karberg, J√ľdische Allgemeine, 17. Juni 2010
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/7637/page %20/1

Sind Sie Jude? Genetische Herkunftsanalyse, Judentum DNA-Test, IGenea
http://www.igenea.com/index.php?c=40

The genome-wide structure of the Jewish people.
Nature 466, 238-242 (8 July 2010)
http://www.nature.com/nature/journal/v466/n7303/full/nature0 %209103.html

(20) Genetic screening urged to avoid risks of consanguinous unions.
By Melanie Swan, The National, Abu Dhabi, August 26, 2010
http://tinyurl.com/3ywv6tg

Taboos Taking their Toll: Inbred Discourse. By Marek M√∂hling, Bl√ľtenlese,
27. August 2010
http://tinyurl.com/32wz52o

(21) Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab. So wird Deutschland dumm.
Von Christian Geyer, FAZ.net, 25. August 2010
http://tinyurl.com/3afqzc2

(22) Bundesbank-Chef wollte Sarrazin stoppen. Von Wolfgang Reuter, SpiegelOnline, 3. Oktober 2009
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,653065,00.html

Thilo Sarrazin. Michel Friedman und der Lumpenjournalismus.
22. Oktober 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-10-22_20-10-49.html

(23) Verband nationaldeutscher Juden. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Verband_nationaldeutscher_Juden

Karl Kraus: Dritte Walpurgisnacht, suhrkamp taschenbuch 1322,
Frankfurt 1989, Seiten 97ff., 154ff. 258
http://www.suhrkamp.de/autoren/karl_kraus_2635.html

(24) B√ľndnis gegen Rechts: Demo gegen Sarrazin. Indymedia, 30. August 2010
http://de.indymedia.org/2010/08/288544.shtml

Hasch den Sarrazin. Politically Incorrect, 2. September 2010
http://www.pi-news.net/2010/09/hasch-den-sarrazin/

(25) Robert Redeker in meinem Archiv
http://tinyurl.com/34vtvum


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite