Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Artikel

Offener Brief an die BR-Redaktion. Zimtstern und Halbmond

Am Montag, den 27. Dezember 2010, um 20:15 Uhr, senden Sie einen Film Zimtstern und Halbmond, da tanzt, wie der Trailer uns weismacht, ein palĂ€stinensischer Muslim in einer bayerischen Familie herum und Multi-Kulti ist angesagt. Im Vorspann sieht man, daß der junge Mann mit der Tochter ´ne einschlĂ€gige Beziehung eingeht. Ihr Vater meint, als er das rafft: "Wir haben hier doch keinen Harem!"

Neugierig geworden, schaue ich auf Ihre offizielle Website, und da unterschlagen Sie den Autor dieser Sendung. Man erfĂ€hrt anderswo, daß er Daniel Speck heißt, in MĂŒnchen geboren ist und sich schon mit Ă€hnlichen BeitrĂ€gen hervorgetan habe: In der weihnachtlichen, interkulturellen Familienkomödie aus der Feder von Daniel Speck ("Maria, ihm schmeckt´s nicht") spielt Omar El-Saeidi Kamal und hat damit neben Robert Atzorn, Gundi Ellert und Lisa Maria Potthoff eine der Hauptrollen ĂŒbernommen. Regie fĂŒhrte Matthias Steurer. (1)

Meine verrĂŒckte tĂŒrkische Hochzeit, die andere Multi-Kulti-Klamotte des Daniel Speck, das Feel-Good-Movie, wird dort nicht genannt, man könnte die Leser sonst ĂŒberfordern. Daniel Specks modernes MĂ€rchen mit seinen intelligenten Dialogen und dem hinterlistigen Charme der Figuren ist ein GlĂŒcksfall im deutschen Fernsehen, schreibt die rowohlt Medienagentur ĂŒber den Autor, der fĂŒr seinen Kitsch mit Preisen nur so ĂŒberhĂ€uft wird: "Bestes Drehbuch" (nominiert), Preis der Jury, beim Fernsehfilm-Festival in Baden-Baden 2007, 3sat-Zuschauerpreis 2007, Grimme-Preis 2007, Civis-Preis (nominiert), Bayerischer Fernsehpreis fĂŒr das beste Drehbuch. Der Islam kommt dort so vor, wie ihn unsere Politiker und MSM gern hĂ€tten: Und das mit der Religion? "Machen wir doch nur fĂŒr die anderen." Nebenbei erfĂ€hrt man von Rowohlt, daß die WELT ein Blatt sei, das kaum der Multikulti-Ideologie verdĂ€chtig ist. (2)

HĂ€tten Sie´s gewußt, geehrte BR-Redaktion, bei deren Autoren wie
Henryk M. Broder und Himpelchen&Pimpelchen? (3)

Zu Weihnachten steht Barbara vor der TĂŒr ihrer Eltern. Als Überraschung hat sie ihren neuen Freund mitgebracht. Der ist PalĂ€stinenser, Moslem, und er stammt aus Betlehem. Eigentlich sind Lisbeth und Gottfried liberal denkende Menschen, aber wenn es um ihre Tochter geht, werden alle Vorurteile wach. (4)

Der erfahrene DampferkapitĂ€n und seine Frau halten sich selbst fĂŒr liberale Menschen. Allerdings zeigt sich, dass ihre Weltoffenheit an der eigenen TĂŒrschwelle endet. Mit diesem Satz beleidigen Sie jeden, der auf Grund seiner Kenntnisse des Islam mit einer solchen Beziehung Probleme hat. Wissen Sie, daß Muslime zwar Nichtmusliminnen heiraten dĂŒrfen - in islamischen LĂ€ndern und solchen, die es soeben werden, wie Frankreich, sogar bis zu vier, siehe u.a. LiĂšs Hebbaj -, aber nach islamischen Regeln, dem Gesetz der Scharia? Sie wissen das alles, alle damit einhergehenden Probleme, und dann bringen Sie ein solches MĂ€rchen? Sie vergleichen die damaligen Hindernisse bei Hochzeiten zwischen Protestanten und Katholiken mit den heutigen zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen? (5)

Man lese und staune: Es handelt sich um Vorurteile. Als selbstverstĂ€ndlich wird unterstellt, daß sich der liberal denkende inzwischen verrentete aus Hamburg stammende Chiemsee-KapitĂ€n Gottfried Hinrichs noch niemals mit dem Islam befaßt hat, nicht weiß, was im Koran steht und wie der seit 1400 Jahren umgesetzt wird, keine Zeitungen liest, keinen Ferni besitzt, von Deutschland schafft sich ab nicht einmal gehört, geschweige denn, es gelesen hat, man staune und lese, Tochter Barbara ist kein Matrose und dieser PalĂ€stinenser ist ihm Ă€hnlicher, als gedacht.

Der in Gießen geborene 30-jĂ€hrige Schauspieler Omar El-Saeidi, Sohn Ă€gyptischer Eltern, NationalitĂ€t: deutsch, ist der Multi-Kulti-Held des neuesten MĂ€rchens des Daniel Speck.

Seinen Freund Yusuf mit Muslim-Rauschebart und dem symboltrĂ€chtigen Namen Josef hat Kamal, der vollkommene BĂŒrger Betlehems, mitgebracht; er wird gespielt vom 32-jĂ€hrigen David A. Hamade, einem aus Beirut gebĂŒrtigen Deutschen aus einer berĂŒhmten Drusen-Familie. Katholische und protestantische Christen, sunnitische Muslime, schiitische Drusen, Eltern, Tochter, Schwiegersohn in spe, Freund desselben, raffiniert multi-kulti! (6)

Über die Herkunft des Autors Daniel Speck und des Helden Omar El-Saeidis erfĂ€hrt man bei news.de: Autor Daniel Speck ist selbst Viertel-Araber. Er hat die Integrationsgeschichte des eigenen Großvaters zum Modell nehmen können. Als Hauptproblem fĂŒr die gebeutelten Eltern sieht news.de nicht die Zugehörigkeit des Kamal zum Islam, sondern nun ja, ein kleiner Schock - (er) ist ein dunkelhĂ€utiger PalĂ€stinenser. (7)

Da ist man, in Deutschland politisch korrekt, schnell beim Rassismusverdacht, dem sich die Eltern doch wohl nicht aussetzen wollen? Man wird sofortest auf die von Wolfgang Benz & Co. polierte Schiene Antisemitismus und Islamophobie gesetzt, beide Rassismus, und ab geht´s zum bayerischen Christkindlmarkt! (8)

Omar El-Saeidi berĂ€t laut news.de das Fernsehteam: "Dass zum Beispiel im arabischen Raum der BrĂ€utigam dem Vater der Braut, nicht ihr selbst den Heiratsantrag macht, was im Film natĂŒrlich die Tochter empört." Interessant, aufregend! Warum ist das so? Schon einmal davon gehört, daß die zu verheiratende Frau, das zu verkaufende weibliche Kind, dazu nach dem Gesetz des Islam nichts zu sagen hat, daß es reine Gnade ist, wenn muslimische VĂ€ter davon absehen, daß sie in orthodox-islamischen Kreisen dafĂŒr verachtet werden, wenn´s bekannt wird?

According to the Shafii, Hanbelli and Maliki tratition, the guardian of the bride is the father, and, in his absence, the paternal grandfather, then her brother. Nach schafiitischer, hanbalitischer und malikitischer Tradition ist der Vormund der Braut ihr Vater und in dessen Abwesenheit der Großvater vĂ€terlicherseits, dann ihr Bruder. Eine Ausnahme hiervon kennt nur die hanafitische Rechtsschule, die im ehemaligen osmanischen Reich und damit in PalĂ€stina vorherrschend ist. Der Ausnahmecharakter zeigt sich darin, daß Muslime eine so zwischen erwachsenen Menschen zustande kommende Ehe in deutsch Selbstverehelichung nennen. (9)

Filmheld Kamal stammt nicht wie Omar El-Saeidi aus Gießen, sondern er ist aus dem Westjordanland - oder vielleicht gar aus Gaza? - an eine deutsche Pilotenschule zur Ausbildung gekommen. Nein, ist das komisch, Vater Gottfried und Mutter Lisbeth Hinrichs denken an den 11. September 2001! PalĂ€stinenser? Moslem? Pilot? Bei Gottfried und Lisbeth schrillen die Alarmglocken. Wissen sie nicht, daß die AttentĂ€ter aus besseren Kreisen Saudi-Arabiens, Ägyptens und der Vereinigten Arabischen Emirate stammen? Ein PalĂ€stinenser ist nicht unter ihnen, und die meisten PalĂ€stinenser sind wie Omar El-Saeidi keine Araber, aber das wollen sie selbst nicht wahrhaben. Held Kamal trĂ€gt das Pali-Tuch, um seine Verbundenheit mit den "WiderstandskĂ€mpfern" zu dokumentieren, oder tut er das eher aus GrĂŒnden der Anbiederung, wie die deutschen Bundeswehr-Soldaten und der ZDF-Korrespondent Uli Gack zur Weihnachtszeit 2009 in Afghanistan? (10)

So prĂ€sentieren sich nicht coole Kids, sondern Freunde und Sympathisanten derjenigen, die lieber heute als morgen Israel zerstören und die Juden aus dem Land treiben wĂŒrden, Freunde, die dem Islam nĂ€her stehen als dem Christentum, denen ein Klick auf die Konversionssite helfen könnte.

Geehrte BR-Redaktion, Sie können es wie die ARD insgesamt und wie das ZDF nicht lassen, ihr Publikum gerade zu den christlichen Festtagen zu indoktrinieren und Illusionen zu verbreiten ĂŒber das mögliche, gar schöne Zusammenleben von Muslimen und Christen. Lesen Sie keine Zeitung, sehen Sie nicht fern, beispielsweise BR-Fernsehen? Kennen Sie nicht den Koran, nie gehört davon?

Sie wiederholen die am Freitag, den 17. Dezember 2010, als Einstimmung in das hohe Fest der Christen vom Ersten der ARD zur besten Sendezeit aufgelegte Komödie. Man kann sicher sein, daß sie ihre Schuldigkeit noch nicht getan hat, von wegen Alle Jahre wieder ... (11)

ZunÀchst aber erst einmal, fast wie die Tatorte, vor denen man sich an Sonntagen in keinem ARD-Programm retten kann, hinein in die anderen Programme, EinsFestival, 21. Dezember 2010, wo sonst noch? (12)

Wann hört die Augenwischerei in Politik und MSM endlich auf?

Ich wĂŒnsche Ihnen gesegnete Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Dr. Gudrun Eussner
25. Dezember 2010

Update

Ein Kommentar, der die Infamie des Filmes zeigt, auf Politically Incorrect. (13)

#123 Moralist (26. Dez 2010 13:23)

Eine enttĂ€uschend unvollstĂ€ndige Kommentierung dieser DHIMMI Sendung!!! Denn der entscheidende Punkt wurde vom Autor augenscheinlich ĂŒbersehen… wie schon vor Erscheinen der ersten Ausstrahlung an anderer Stelle bereits kommentiert, ist die KONVERSION der Braut der Endpunkt der Romanze.

Und um das Konvertieren zum ISLAM zu verniedlichen, wurde bereits in der Varabveröffentlichung des ARD geschrieben…"In dieser verfahrenen Situation kann Gottfried seinen kĂŒnftigen Schwiegersohn auf einmal gut verstehen. Auch er hatte vor 30 Jahren fĂŒr seine Frau die norddeutsche Heimat verlassen und war zum katholischen Glauben konvertiert."

Ich verzichte aus WUT auf einen Kommentar!!!
Quelle: (11)

Das Erste verniedlicht die Szene in der AnkĂŒndigung: Auch er hatte vor 30 Jahren fĂŒr seine Frau die norddeutsche Heimat verlassen und war zum katholischen Glauben konvertiert. Trotzdem scheint der interkulturelle Super-GAU unvermeidbar. Erst als es schon fast zu spĂ€t ist, hat Gottfried einen salomonischen Geistesblitz. (11)

Salomonischer Geistesblitz? Von wegen! Der fĂŒr den Vater unvermeidbare interkulturelle Super-GAU wird im Film vorgefĂŒhrt, die Braut ist bereit, zum Islam ĂŒberzutreten, im PI-Video sagt sie ihren Spruch in auswendig gelerntem Arabisch auf im Namen Allahs des Allerbarmers, des Barmherzigen. (4:00) Der Pfarrer grinst dazu unterwĂŒrfig, die Muslimfamilie ist vor Begeisterung aus dem HĂ€uschen, Vater Gottfried Hinrichs denkt an seine eigene Konversion vom Protestantismus zum Katholizismus und wischt sich eine TrĂ€ne der RĂŒhrung aus dem Auge. FĂŒr den BR ist eine Konversion innerhalb des Christentums das gleiche wie eine vom Christentum zum Islam. Der Vater des BrĂ€utigams verhöhnt noch eben das Zölibat und damit die katholische Kirche: Islamische Pfarrer darf heiraten Frau, IHRE Frau, es ist nie zu spĂ€t, mein Freund. Den Besitzanspruch der Muslime an nichtmuslimischen Frauen gibt´s als Dreingabe. Der Pfarrer wird portrĂ€tiert als Obertrottel. (1)

Ich habe, bevor ich den Artikel schrieb, weder den Film noch den PI-Trailer gesehen. What a difference a day made! Leider umgekehrt zum wundervollen Song der Dinah Washington. Die Islamisierung der deutschen Gesellschaft bringt fĂŒr unsere Kultur in allem das traurige Gegenteil dessen, was unsere Werte ausmacht. (14)

26. Dezember 2010

Quellen

(1) Omar El-Saeidi. FastForwardManagement
http://www.fastforwardmanagement.de/actors.php?actor=1

www.pi-news.net - Zimtstern und Halbmond (Trailer). Video. YouTube
http://www.youtube.com/watch?v=u4URy4R32B8

(2) Daniel Speck. rowohlt Medienagentur
http://www.rowohlt-medienagentur.de/autor/610938

Meine verrĂŒckte tĂŒrkische Hochzeit. 43. Adolf-Grimme-Preis 2007.
BegrĂŒndung der Jury
http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=487

(3) "Henryk M. Broder" Islam. Welt.de 51 Treffer
http://suche.welt.de/woa/result.html?query=%22henryk+m.+brod er%22+islam

Himpelchen. Google.de 12 Ergebnisse
http://tinyurl.com/3yd2ymd

Pimpelchen. Google.de 39 Ergebnisse
http://tinyurl.com/2u4mavk

(4) Weihnachtliche Liebesgeschichte. Zimtstern und Halbmond.
[Buch: Daniel Speck] Regie: Matthias Steurer, Bayerisches Fernsehen,
20. Dezember 2010
http://tinyurl.com/2wf476l

(5) Frankreich. EinbĂŒrgerung und legale Polygamie. Mode dÂŽemploi.
11. Juni 2010
http://www.eussner.net/artikel_2010-06-11_09-33-10.html

Polygamy in France. 4. Mai 2010
http://www.eussner.net/artikel_2010-05-04_16-21-37.html

(6) David A. Hamade. ZentralbĂŒro fĂŒr Theater, Film&Fernsehen
http://www.zentralbuero.com/david-a.-hamade.html

Religion. Drusen. Libanon-Info.de
http://www.libanon-info.de/lib/reli/relidr.html

(7) Zimtstern und Halbmond. news.de, 17. Dezember 2010
http://www.news.de/medien/855098255/zimtstern-und-halbmond/1 /

Omar El-Saeidi, Schauspieler
http://omarelsaeidi.pucksbar.de/

(8) "Wolfgang Benz" Antisemitismus Islamophobie in meinem Archiv
http://tinyurl.com/33jsvob

(9) On Marriage and Islamic Wedding Ceremony. Halveti-Jerrahi Tariqa
http://www.jerrahi.org/en/library/articles/marriage_islamic_ wedding_ceremony

Die Regeln fĂŒr die Selbstverehelichung der Frau in der hanafitischen Rechtsschule. Das Kalifat. Die Erlösung fĂŒr alle Muslime
http://tinyurl.com/285m396

(10) Coole Bundeswehrsoldaten tragen Shemagh = Keffiyeh = Pali-Tuch.
17. Dezember 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-12-17_20-14-15.html

"Coole Kids tragen kein Pali-Tuch". Quelle: Jung DemokratInnen / Junge Linke.
ADF Berlin
http://adf-berlin.de/html_docs/berichte_deutschland/coole_ki ds.html

(11) Zimtstern und Halbmond. Das Erste, 17. Dezember 2010, 20:31 Uhr
http://tinyurl.com/286kxh2

(12) Zimtstern und Halbmond. EinsFestival, 21. Dezember 2010,
18:30 - 20:00 Uhr, WDR.de
http://tinyurl.com/255zz6y

(13) Offener Brief an den BR. Zimtstern und Halbmond. Von Gudrun Eussner,
Politically Incorrect, 25. Dezember 2010
http://tinyurl.com/34oj2pa

(14) Dinah Washington. What a Difference a Day Made. Video. YouTube
http://www.youtube.com/watch?v=bVyyyGxWYD8

Hier diskutieren Betroffene ĂŒber den Film:

Zimtstern und Halbmond. Re: Gewalt gegen Frauen in der arabischen Welt.
1001 Geschichte. Forum, 17. Dezember 2010
http://forum.1001geschichte.de/viewtopic.php?f=25&t=5612


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite