Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Fundsachen

30.07.2006, 16:14 Uhr

Obsession

Sind Sie bereit?

Das ist ein Link zu einem Film √ľber den Terror in Israel, mit der Bitte, √ľberall in der Welt diesen Link zu verbreiten. Der Film ist furchtbar und nur f√ľr sehr starke Nerven geeignet.

Three Days In Israel - Informational Video
http://stage.co.il/s/299562

Und dies ist ein Video, das 1 Stunde, 17 Minuten und 30 Sekunden dauert. Es dokumentiert den Krieg des politischen Islam gegen die zivilisierte Menschheit, den Krieg gegen Sie und gegen mich.

Obsession: What The War on Terror Is Really About, Honest Reporting, July 18, 2006
http://video.google.com/videoplay?docid=6162397493278181614& hl=en

Obsession. Radical Islam´s War Against The West
http://www.obsessionthemovie.com/


25.07.2006, 17:54 Uhr

Heatwave

We´re having a heat wave,
A tropical heat wave,
The temperature´s rising,
It isn´t surprising,
She certainly can can-can.

She started a heat wave
By letting her seat wave
In such a way that
The customers say that
She certainly can can-can.

Gee, her anatomy
Makes the mercury
Jump to ninety-three.

We´re having a heat wave,
A tropical heat wave,
The way that she moves
That thermometer proves
That she certainly can can-can.

Marilyn Monroe zum 80. Geburtstag, am 1. Juni 2006

From There´s No Business Like Showbusiness (1954)
Marilyn Monroe: Heatwave. Irving Berlin Heatwave Lyrics
http://lyrics.duble.com/lyrics/I/irving-berlin-lyrics/irving -berlin-heat-wave-lyrics.htm

Marilyn Monroe Biography
http://www.marilynmonroe.com/about/bio.html

Irving Berlin starb am 22. September 1989 im Alter von 101 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

Irving Berlin. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Irving_Berlin

Marilyn Monroe mit dem Deutschen Billy Wilder:

Obwohl Billy Wilder mehrmals mit Marilyn Monroe zusammenarbeitete und mit "Manche m√∂gen´s hei√ü" oder "Das verflixte siebte Jahr" ma√ügeblich zu ihrer Karriere beitrug, lie√ü er in Interviews kein gutes Haar an ihr. Sie sei chronisch zu sp√§t gekommen, habe ihn zu unkontrollierten Wutausbr√ľchen gebracht und sei unf√§hig gewesen, in seinen Filmen auch nur vier Worte am St√ľck herauszubringen.

100. Geburtstag von Billy Wilder. Born to be Wilder. Von Chris Tomas. kultur.ARD.de, 22. Juni 2006
http://www.ard.de/kultur/film-kino/billy-wilder/-/id=8328/ni d=8328/did=422880/1x6e7zp/index.html


21.07.2006, 09:50 Uhr

Rote Fahnen auf dem Campus - Der Dhimmi José Luis Rodríguez Zapatero im Palästinenser-Look

Bis zum 23. Juli dreht sich auf dem Campus der Universit√§t Alicante in Vortr√§gen, Gespr√§chsrunden und Workshops alles um die politischen Ideen der jungen Linken in Zeiten der Globalisierung. "Wir m√ľssen alles daf√ľr tun, um Leuten, die immer noch an Gewalt als Mittel zur L√∂sung von Konflikten glauben, aufzuzeigen, dass es auch einen anderen Weg gibt", so der 33-j√§hrige S√ľdafrikaner Fikile Mbalula, Pr√§sident der Sozialistischen Jugend-Internationale (Iusy).

Am Mittwoch besuchte Spaniens Ministerpr√§sident Jos√© Luis Rodr√≠guez Zapatero den Kongress. Seine Idee von der friedlichen "Allianz der Zivilisationen" geh√∂rt zu den Leitideen des Treffens. Gleich f√ľnf Minister der Regierung Zapatero sowie Ex-Premier und Sozialisten-Ikone Felipe Gonz√°lez geh√∂ren zu den Teilnehmern. Spaniens Vizeministerpr√§sidentin Teresa Fern√°ndez de la Vega schlie√üt den Kongress am Sonntag gemeinsam mit dem Pr√§sidenten der Sozialistischen Internationale, dem ehemaligen griechischen Au√üenminister Georgios Papandreou, ab.

Rote Fahnen auf dem Campus. Von Bernhard Hampp, Costa Blanca Rundschau, 20. Juli 2006
http://www.cbrundschau.com/secciones/noticia.jsp?pIdNoticia= 4456&pIdSeccion=4

Zapatero minimiza las cr√≠ticas del PP al ´proceso de paz´ porque su objetivo es evitar muertes de ETA. Por MARTA SUAREZ/ALICANTE, 20 de Julio de 2006
http://servicios.lasprovincias.es/valencia/pg060720/prensa/n oticias/Espana/200607/20/VAL-ESP-125.html

Präsident Zapatero legt sich gestern das typische Palästinensertuch in Alicante an: drei schöne Fotos vom Dhimmi-Präsidenten:

El presidente Zapatero se coloca el t√≠pico pa√Īuelo palestino, ayer, en Alicante.
http://servicios.lasprovincias.es/valencia/pg060720/prensa/f otos/200607/20/9510175.jpg

Ungef√§hr um 1936 begann der als Mufti von Jerusalem bekannte Amin el-Husseini, das sogenannte Pal√§stinensertuch bei der Bev√∂lkerung durchzusetzen. Gefoltert und/oder get√∂tet wurden diejenigen, die sich dem allgemeinen Zwang nicht beugen wollten und weiterhin europ√§ische H√ľte spazierentrugen oder einen westlichen Kleidungsstil pflegten. El-Husseini war einer der engsten Verb√ľndeten der Muslimbruderschaft, die bis heute den ideologischen als auch den organisatorischen Kern der islamistischen Bewegung bildet, die Gruppen wie al Qaida oder eben Hamas umfasst.

¬ĽIst Dir kalt oder hast Du was gegen Juden?!¬ę
http://www.jd-jl-rlp.de/lmv/feb_04/ist_dir_kalt.html

In Madrid marschierten derweil auf einer Demonstration, die weder der Au√üenminister Moratinos noch Zapatero zu untersagen w√ľnschten, wie es der PP, die b√ľrgerliche Partei, gefordert hatte, F√ľhrer des sozialistischen PSOE lachend mit Postern, die Juden und "Yankees" mit den Nazis gleichstellten.

Man h√∂rte laute Rufe wie "Zionistenstaat, Terroristenstaat". Pedro Zerolo, der Stadtverordnete der PSOE von Madrid und Sekret√§r f√ľr soziale Bewegungen und Beziehungen mit den Nichtregierungsorganisationen, nannte Bush "den Herrn der Schei√üe". F√ľr den Botschafter Israels Victor Harel ist der Protest der PSOE "eine Belohnung f√ľr die Terroristen".

Ein einsamer B√ľrger, der mit einem Poster auftrat, das auf der einen Seite hervorhob, da√ü Hezbollah und Hamas Terroristen sind, und auf der anderen, da√ü Israel Frieden will, wurde von der Menge gehetzt und mu√üte von der Polic√≠a Nacional gesch√ľtzt werden.

In diesem Artikel kann ein Video angesehen werden, auf dem der einsame B√ľrger von der Menge vertrieben sowie er und Israel als Nazis beschimpft werden:

Lemas antisemitas en la marcha convocada por el PSOE contra Israel. Actualidad. PD/Agencias. PeriodistaDigital.com, 21 de Julio de 2006
http://blogs.periodistadigital.com/ultimahora.php/2006/07/21 /lemas_antisemitas_en_la_manifestacion_co

Pedro Zerolo. Secretario de Movimientos Sociales y Relaciones con las ONG¬īsl
http://www.elsocialista.es/pzerolo2.html


21.07.2006, 09:45 Uhr

81 Prozent f√ľr - 75 Prozent gegen die israelische Milit√§r-Offensive

Gudrun, Dov haette den heutigen Tag nicht ueberlebt. Ich war im Kaenion im Sportcenter, ploetzlich wurden von Sicherheitskraeften alle Menschen in null Sekunden rausgeholt. Die Kaffeehaeuser und Geschaefte wurden geschlossen. Einen Terroristen hat man bald gefasst.

Die lieben Deutschen wuerden anders abstimmen, wenn diese Sache ihnen passiert waere. Ich bin mit dem Schrecken nach Hause gekommen.

Liebe Gruesse Hanah, Kfar Saba/Israel, 19. Juli 2006

GUDRUN . was machst du dir gedanken ueber auswandern?? momentan befindest du dich doch auf einem schoenen platz. mal sehen, was im naechsten jahr bei uns sein wird, die chance, dass es sehr gut wird, ist gross.

In memoriam Dov Amir, 13. August 1922 bis 23. November 2005
http://www.eussner.net/fundsachen_2005-11-29_16-49-54.html

For Nasrallah´s information, the public has buttressed support for the government: according to the Dahaf survey performed by Dr. Mina Tzemach for Yedioth Ahronoth, 81 percent of the public is for a continuation of the fighting in the north.

Poll: 81 percent back fighting in north. Ynet.com, July 18, 2006
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3277594,00.html

Der j√ľdische Staat ist nun ganz direkt mit jenen konfrontiert, die nicht eine Verst√§ndigung suchen und dies auch nicht vorgeben, sondern Israel vernichten wollen. Das ist das Ziel der Hamas und des Hizbullah. Ihre Hinterm√§nner in Teheran und Damaskus f√∂rdern dies, ohne sich selber zu exponieren.

Europa findet eine Sprachregelung. H.K., NZZ Online, 19. Juli 2006
http://nzz.ch/2006/07/19/al/kommentarEB7UO.html

In Bezug auf Syrien und Iran hat Israel keine Interessen, die Operationen √ľber den Gazastreifen und den Libanon hinaus auszuweiten, sondern ist sich im Klaren, dass die beste Reaktion auf die Terrorbeteiligung Syriens und Irans gemeinsamer diplomatischer Druck ist.

Behind the Headlines: Israel´s counter terrorist campaign. Frequently asked questions. Israel Ministry of Foreign Affairs, July 18, 2006
http://www.mfa.gov.il/MFA/About+the+Ministry/Behind+the+Head lines/Israels+counter+terrorist+campaign+-+FAQ+18-Jul-2006.h tm

Drei Viertel der Bundesb√ľrger (75 Prozent) sehen ebenfalls kein Problem darin, da√ü Israel vernichtet werden soll. Auch sie halten sich im Hintergrund, wie ihre iranischen und syrischen Freunde im Geiste. Wenn es aber zu einer Umfrage kommt, dann outen sie sich im STERN.

Drei Viertel der Bundesb√ľrger (75 Prozent) halten die milit√§rische Offensive der israelischen Armee im Libanon sowie im Gazastreifen f√ľr unangemessen. Nach einer Umfrage des Hamburger Magazins stern billigen nur 12 Prozent die Angriffe auf pal√§stinensische und libanesische Siedlungen, nachdem die radikale Hisbollah-Miliz zwei israelische Soldaten entf√ľhrte

stern-Umfrage. Bundesb√ľrger halten Israels Milit√§r-Offensive f√ľr unangemessen. stern-Artikel aus Heft 30/2006
http://www.stern.de/presse/vorab/565919.html?q=umfrage

I love Germany
http://www.stern.de/sonst/564104.html?file=ilovegermany_ster n.zip


15.07.2006, 05:30 Uhr

Scheich Hassan Nasrallah, Gast der Konferenz "The World without Zionism"

Auf der Konferenz in Teheran (26. Oktober 2005), wo Ahmadinejad erklärt hat, "Israel von der Landkarte auszuradieren", hat der Chef der Hezbollah eine Nachricht verlesen lassen, von der niemand so recht hat sprechen wollen. Hassan Nasrallah sagte darin: "Wir vereinen alle Mittel, um das Regime zu vernichten, daß Jerusalem besetzt."

Der Vertreter der palästinensischen Hamas in Teheran, die Botschafter von Syrien und der Palästinensischen Autorität waren anwesend. ...

Aber f√ľr die franz√∂sische Diplomatie, die sich in einem delikaten Versuch befindet, der darin besteht, Syrien aus dem Libanon zu entfernen, und gleichzeitig, so gut es geht, den geopolitischen Gewinn zu beschr√§nken, den die USA aus der Schw√§chung Syriens ziehen k√∂nnten, handelt es sich darum, eine Organisation r√ľcksichtsvoll zu behandeln, die den Interessen der USA in der Region mit aller Kraft schadet.

Das zynische franz√∂sische Kalk√ľl ist sehr wohl von der Hezbollah bemerkt worden, die sich ebenfalls beflei√üigt, Frankreich r√ľcksichtsvoll zu behandeln und somit eine auf Gegenseitigkeit beruhende Nachsicht zu bekunden. Am letzten Freitag (28. Oktober 2005) w√§hrend des j√§hrlichen al-Qods-Tages (eingef√ľhrt von Khomeini, um die "zionistischen Verbrechen" anzuprangern, und den die Hezbollah im Libanon f√∂rdert), hat Nasrallah gerade eine unter dem Aspekt sehr interessante Rede gehalten.

In dieser Rede hat er den Ton verschärft in seiner Verteidigung Syriens, und er hat Salven losgelassen gegen die UNO und ihre Mehlis- und Roed-Larsen-Berichte, wie auch gegen die USA und Israel, die "instrumentalisierten", "manipulierten", "profitierten" usw. Frankreich, obgleich völlig gegen Syrien, und ohne das in der UNO nichts laufen könnte in der Angelegenheit, wurde ganz einfach von Nasrallah nicht erwähnt!

Man kann sich deshalb fragen, ob es einen Nichtangriffspakt zwischen der Hezbollah und Frankreich gibt, worin jede Seite sich entschieden hat, auf die andere R√ľcksicht zu nehmen.

Hezbollah : inexcusable indulgence de la France. Politique arabe de la France, October 31, 2005
http://politiquearabedelafrance.blogspot.com/2005/10/hezboll ah-inexcusable-indulgence-de-la.html

Terror

Die politische Rhetorik der Hezbollah hat sich auf den Ruf nach Zerstörung des Staates Israel konzentriert. Ihre Definition israelischer Besatzung hat auch die Idee umfaßt, daß ganz Palästina besetztes muslimisches Land ist, und hat argumentiert, daß Israel kein Existenzrecht hat.

Die Partei wurde lange vom Iran unterst√ľtzt, der sie mit Waffen und Geld versorgte. In ihren fr√ľhen Tagen stand die Hezbollah einem Kontingent von etwa 2000 iranischen revolution√§ren Garden nahe, die im Bekaa Tal stationiert waren und 1982 dorthin gesandt worden waren, um den Widerstand gegen Israel zu unterst√ľtzen. In dem Ma√üe, wie die Hezbollah ihre Terrorattacken ("guerilla attacks") auf israelische Ziele in S√ľdlibanon ausweitete, stieg die Milit√§rhilfe f√ľr sie aus dem Iran an.

Who are Hezbollah? By Kathryn Westcott, BBC News, 4 April 2002
http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/1908671.stm

Der Hezbollah schreibt man die Erfindung der modernen Art und Anwendung von "Selbstmordattentaten" zu. Von ihr sagt man, da√ü sie Terroristengruppen der Hamas und des Pal√§stinensischen islamischen Djihad (PIJ) trainiert hat. Ihr ber√ľchtigster Anschlag ist das Selbstmordattentat auf eine US Marinekaserne in Beirut, wobei 241 US- und 56 franz√∂sische Soldaten den Tod fanden.

Research Note no. 42 2002-03 Hezbollah in Profile. Nigel Brew, Foreign Affairs, Defence and Trade Group. Parliament of Australia, 2 June 2003
http://www.aph.gov.au/Library/pubs/rn/2002-03/03rn42.htm


14.07.2006, 09:36 Uhr

"Die Wut der Moslems wird die Weltm√§chte vernichten, die Israel unterst√ľtzen ..."

TEHERAN, 13. Juli (RIA Novosti). "Die Wut der Moslems wird die Weltm√§chte vernichten, die Israel unterst√ľtzen", erkl√§rte der iranische Pr√§sident Mahmud Ahmadinedschad am Donnerstag in der nordiranischen Provinz Ost-Aserbaidschan.

Die Weltm√§chte sollten "auf die Unterst√ľtzung der Zionisten verzichten", sonst werde es zu sp√§t sein, warnte Ahmadinedschad. "Denn der Hass der Moslems gegen sie verdoppelt sich von Tag zu Tag."

"Wenn die Unterst√ľtzung fortgesetzt wird, dann bricht die Wut der Moslems wie Vulkan aus und vernichtet sie", sagte der iranische Pr√§sident.

"Diejenigen, die das zionistische Regime ins Leben gerufen haben und f√ľr Freiheit und Demokratie werben, m√ľssen dem pal√§stinensischen Volk die Wahl der Art seiner Staatsmacht √ľberlassen."

EILMELDUNG - Ahmadinedschad droht Unterst√ľtzern Israels. RIA Novosti, 13. Juli 2006
http://de.rian.ru/world/20060713/51320267.html

Anstatt also immer wieder √ľber "Israel tut dies oder das" zu berichten, sollten die Medien klar und deutlich die schweren Angriffe auf Israel hervorheben, anstatt sich prim√§r auf die Reaktionen und Verteidigungsma√ünahmen zu konzentrieren. Die Darstellung von Israel als dem m√§chtigem "Goliath", der seine schwachen Nachbarn unprovoziert angreift, mag sich zwar gut verkaufen lassen, entspricht aber keinesfalls der Realit√§t! Gleichzeitig fordern wir die Verteidigungsma√ünahmen eines souver√§nen Staates Israel genauso anzuerkennen, wie die Verteidigungsma√ünahmen jedes anderen Landes. Hierbei gilt es den von den jeweiligen Regierungen geduldeten und z.T. unterst√ľtzten Terrororganisationen in Gaza und im Libanon Einhalt zu gebieten.

Sonderausgabe. Israel wird angegriffen: Erst die Entf√ľhrung von 2 Soldaten, nun Raketeneinschl√§ge u.a. in Haifa, Tzfat und Nahariya... Honestly Concerned, 14. Juli 2006
http://honestlyconcerned.info/bin/articles.cgi?ID=PR9706&Cat egory=pr&Subcategory=16


08.07.2006, 16:28 Uhr

Das Arabische Haus in Madrid und das Institut f√ľr arabische Studien in C√≥rdoba

Die Casa √Ārabe, das zuk√ľnftige Arabische Haus, und das Internationale Institut f√ľr arabische und f√ľr Studien der islamischen Welt werden eine √ľber mehrere Jahre, von 2006 bis 2008, gew√§hrte regionale finanzielle Zuwendung in H√∂he von drei Millionen Euro erhalten.

Der Rat der Regierung hat eine Vereinbarung getroffen, die diese Zusammenarbeit gemeinsam mit dem Ministerium f√ľr Ausw√§rtige Angelegenheiten und Entwicklung, der Spanischen Agentur f√ľr internationale Zusammenarbeit, dem Rat von Andalusien und dem Stadtrat von Madrid begr√ľndet ...

Die Stadt Madrid wird sich somit an der Schaffung eines √∂ffentlich-rechtlichen Konsortiums beteiligen, dessen Ziel die Durchf√ľhrung von Veranstaltungen und Projekten ist, die zu einer besseren Verst√§ndigung zwischen den arabischen, spanischen und europ√§ischen Gesellschaften beitragen.

Das zuk√ľnftige Arabische Haus regt auch die Beziehungen zwischen Spanien und diesen L√§ndern an, wird Madrid und C√≥rdoba als St√§dte der Begegnung f√∂rdern und die Pr√§senz der arabischen Kultur in unserem Land bef√∂rdern. (1)

Was tut die am 3. Juli 2006 eröffnete Fundación para el Análisis y los Estudios Sociales (FAES), die Stiftung des ehemaligen Ministerpräsidenten José María Aznar derweil? Webislam weiß es - und was Daniel Pipes wirklich sagt:

Die FAES, die Stiftung des ehemaligen Ministerpräsidenten José María Aznar fährt fort mit ihren Einladungen an Persönlichkeiten aus dem neokonservativen und ultrazionistischen amerikanischen und israelischen Spektrum. Nach der Einladung an Richard Perle und Nathan Sharansky ist jetzt das "Prinzip der Islamophobie" an der Reihe, der nordamerikanische Kommentator Daniel Pipes, der den Campus der FAES in Navacerrada besichtigte, wo er eine leidenschaftliche Verteidigung der Invasion des Irak und der "Kapitulation einer der beiden Parteien" im palästinensisch-israelischen Konflikt unternahm ... (2)

Eine neokonservative Vorstellung von der Zukunft des Greater Middle East, der geopolitischen Großregion von Marokko bis Pakistan, lautet die Überschrift seines Referates.

... Die Einrichtung eines demokratischen Systems mu√ü der H√∂hepunkt des globalen Prozesses sein. Das Gegenteil davon allein w√ľrde den Weg des radikalen Islams an die Macht ebnen. Pipes hat auch auf die Bedeutung hingewiesen klarzumachen, ob es sich beim Kampf gegen den Terrorismus um einen Krieg handelt oder nicht, denn abh√§ngend von der Schlu√üfolgerung, die sich aus dieser Debatte ergibt, √§ndert sich die Art, der jihadistischen Gewalt gegen√ľberzutreten, wesentlich. Au√üerdem f√ľgte er an, da√ü "Spanien das der illegalen Immigration am meisten ausgesetzte westliche Land ist, was es besonders verwundbar macht ... Diese Frage wird in Zukunft vorherrschend sein". (3)

Die aus √Ągypten stammende J√ľdin Bat Ye´or, die Tochter des Nils, hat diese Hoffnungen nicht mehr. Sie gr√ľndet ihre neuesten Forschungen auf das Verhalten von Institutionen in der EU, und haupts√§chlich auf die Protokolle des Euro-arabischen Dialoges (EAD), von denen sie sagt, da√ü sie darauf zielen, durch Verst√§rkung von politischen, wirtschaftlichen, diplomatischen und kulturellen Bindungen eine strategische Allianz zu schaffen. Das Ergebnis, sagt Bat Ye´or, ist europ√§ischer Selbstmord. (4)

Das Arabische Haus in Madrid und das Institut f√ľr arabische Studien in C√≥rdoba sind solche Institutionen, die zum Selbstmord Europas beitragen.

Originalzitate (kursive Einsch√ľbe und Erg√§nzungen von mir)

(1) La Comunidad participar√° con tres milliones en el consorcio de la Casa √Ārabe. Comunidad de Madrid, Diario del Henares, 30 de Junio 2006
http://www.diariodelhenares.com/Htm/noticia.php?id=4464&cate goria=Noticias&tematica=Cultura

Se crea en Madrid y C√≥rdoba la Casa √Ārabe y el Instituto Internacional de Estudios √Ārabes y del Mundo Musulm√°n. El D√≠a de C√≥rdoba/Webislam.com, 5 de Julio 2006
http://www.eldiadecordoba.com/eldiadecordoba/articulo.asp?id art=3041433&idcat=1441
http://www.webislam.com/?idn=6360

(2) La FAES de Aznar invita a su Campus de Navacerrada al comentarista islamófobo norteamericano Daniel Pipes. Redacción Webislam, 5 de Julio 2006
http://www.webislam.com/?idn=6362

(3) Fundación para el Análisis y los Estudios Sociales (FAES)
http://www.fundacionfaes.es/index.cfm

Pipes: "Espa√Īa es el pa√≠s m√°s vulnerable ante la inmigraci√≥n, con los riesgos que eso conlleva". El Futuro de la Democracia Liberal, Campus FAES 2006, 4 de Julio 2006
http://www.fundacionfaes.es/documentos/NOTAPIPES040706.pdf

(4) ´The protocols of the elders of Brussels´. By Ari Schwartz, Haaretz, June 20, 2006
http://www.haaretz.com/hasen/objects/pages/PrintArticleEn.jh tml?itemNo=728863


07.07.2006, 11:29 Uhr

Vive la France, que vive le Général Charles de Gaulle !

  • 1. Juli 1962: Referendum √ľber die Selbstbestimmung Algeriens. 99,7 Prozent f√ľr die Unabh√§ngigkeit
  • 5. Juli 1962: Unabh√§ngigkeitserkl√§rung Algeriens
  • Am 5. (Juli 1962) war durch das Radio Anordnung gegeben worden, die Ladengesch√§fte und die B√ľros zu √∂ffnen und die Arbeit wieder aufzunehmen. Nun zog vom Morgen an √ľber die Place Kargentah zur Place d´Armes eine Menge aus den arabischen Vierteln in Richtung auf die europ√§ischen Viertel, "zu einer friedlichen Parade".
  • Wie aber war zu erkl√§ren, da√ü die M√§nner fast alle bewaffnet waren, und viele Frauen unter ihren Umh√§ngen ein Messer versteckten?
  • Um 11 Uhr ert√∂nte ein Gewehrschu√ü auf der Place d´Armes, ohne Zweifel ein Signal, Schreie erklangen: "Die OAS, das ist die OAS, die auf uns schie√üt".
  • Alle wu√üten aber, da√ü die Kommandos der OAS Ende Juni die Stadt verlassen hatten, und wer w√§re so verr√ľckt, eine solche bereits aufgebrachte Menge zu provozieren?
  • Jedenfalls war das der Anfang einer f√ľrchterlichen Schl√§chterei: eine Jagd auf Europ√§er begann wild und systematisch ...
  • General Katz hatte den Befehl gegeben, die 18 000 franz√∂sischen Soldaten, die sich in Oran befanden, in den Kasernen zu lassen, ohne einzugreifen.
  • Katz rief de Gaulle an, um ihn √ľber die Ausma√üe des Massakers zu informieren. Der Staatschef antwortete: "R√ľhrt euch nicht!" ...
  • Man sprach in den folgenden Wochen von 3000 Toten und Verschwundenen.

Vive la France, vive le Général Charles de Gaulle !

Quelques rep√®res de l´histoire de l´Alg√©rie
http://www.el-mouradia.dz/francais/algerie/histoire/histoire .htm

Le 5 juillet 1962 à Oran
http://nice.algerianiste.free.fr/pages/5juillet.html


06.07.2006, 09:27 Uhr

Islam or death

I read Le Roy Barnett´s letter ("Muslims, speak up," June 26) about Muslims´ opinion on Abdul Rahman´s conversion to Christianity.

Islam is not only a religion, it is a complete way of life. Islam guides Muslims from birth to grave. The Quran and prophet Muhammad´s words and practical application of Quran in life cannot be changed.

Islam is a guide for humanity, for all times, until the day of judgment. It is forbidden in Islam to convert to any other religion. The penalty is death. There is no disagreement about it.

Islam is being embraced by people of other faiths all the time. They should know they can embrace Islam, but cannot get out. This rule is not made by Muslims; it is the supreme law of God.

Please do not ask us Muslims to pick some rules and disregard other rules. Muslims are supposed to embrace Islam in its totality.

Nazra Quraishi

Wednesday´s letters to the editor. Lansing State Journal, July 5, 2006
http://lsj.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20060705/OPINION02 /607050335&

Is this a joke or a hoax? It could be, but I doubt it ...

Islam or death. Robert Spencer, Jihad Watch, July 5, 2006
http://www.jihadwatch.org/archives/012109.php

The school teaches Quran, Hadith, Seerah, Islamic ethics and moral values ...
Die Schule lehrt Koran, Hadith, Leben Mohammeds, islamische Ethik und moralische Werte ...

Contact Information. Kindergarten. Nazra Quraishi. The Sunday School. The Islamic Society of Greater Lansing
http://lansingislam.com/sunday.htm

Lansing, Michigan
http://archives.cnn.com/2000/US/05/12/big.game.03/michigan.l ansing.lg.jpg


20.06.2006, 06:29 Uhr

Der Lindenbaum

Am Brunnen vor dem Tore
Da steht ein Lindenbaum:
Ich träumt in seinem Schatten
So manchen s√ľ√üen Traum.
Ich schnitt in seine Rinde
So manches liebe Wort;
Es zog in Freud und Leide
Zu ihm mich immerfort.

Ich mußt auch heute wandern
Vorbei in tiefer Nacht,
Da hab ich noch im Dunkel
Die Augen zugemacht.
Und seine Zweige rauschten,
Als riefen sie mir zu:
"Komm her zu mir, Geselle,
Hier findst du deine Ruh!"

Die kalten Winde bliesen
Mir grad ins Angesicht,
Der Hut flog mir vom Kopfe,
Ich wendete mich nicht.
Nun bin ich manche Stunde
Entfernt von jenem Ort,
Und immer h√∂r ich´s rauschen:
Du fändest Ruhe dort!

Johann Ludwig Wilhelm M√ľller, geboren am 7.10.1794 in Dessau; gestorben am 1.10.1827 in Dessau: Der Lindenbaum. Die Winterreise
http://gutenberg.spiegel.de/muellerw/winterrs/winterrs.htm

Johann Ludwig Wilhelm M√ľller. MDR.de, 5. Dezember 2005
http://www.mdr.de/geschichte/personen/136389.html

Ich werde euch einen Zyklus schauerlicher Lieder vorsingen. Ich bin begierig zu sehen, was ihr dazu sagt. Sie haben mich mehr angegriffen, als dies bei anderen der Fall war. Mir gefallen diese Lieder mehr als alle, und sie werden euch auch noch gefallen. Franz Schubert: Winterreise. Songs Articles, Recordings, Links
http://www.gopera.com/winterreise/

Der Lindenbaum, Franz Schubert, Opus 89 Nr. 5, Deutsch-Verzeichnis Nr. 911-5, als MP3-Download. Kultur umsonst! (bzw. kostenlos)
http://www.kulturumsonst.com/volkslieder/der_lindenbaum.php

Thomas Quasthoff, Bariton, Charles Spencer, Klavier: Schubert Winterreise. Rca Red S. (Sony BMG), 5. Oktober 1998
http://images-eu.amazon.com/images/P/B00000DFKL.03.LZZZZZZZ. jpg


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite