www.eussner.net
Artikel

Aleviten im Internet. Dokumentation

Geschichten und Legenden

Alles, was bekannt ist, sind Geschichten und Legenden, die m├╝ndlich ├╝berliefert wurden, bis sie einige Jahrhunderte nach seinem Tod von einem Bektaschi-Derwisch in einem Buch mit dem Titel Velayetname niedergeschrieben wurden. Man glaubt, da├č Haci Bektasch vom Kaliphen Ali abstammte (Aleviten hei├čen solche, die Ali auf dem Wege nachfolgen), und sein Geburtsdatum wird unterschiedlich mit 1209 und 1247 angegeben. (1)

Die Aleviten in der Politik der Osmanen

Auch die Janitscharen standen unter dem geistigen Einfluss Bektaschs. Ein Teil der im Osmanischen Reich lebenden Schiiten spalteten sich zu der Zeit ab in einen vom Islam abgekoppelten Alevismus und berief sich u.a. auf Bektasch. Manche Geschichtsforscher sehen in der Entstehung des Alevismus eine von den Osmanen gef├Ârderte Schw├Ąchung der Schia, dessen Widerstandsgeist gegen ein unrechtm├Ą├čiges Kalifat durch Entstehung der Aleviten erheblich geschw├Ącht wurde! (2)

Seyyit Ali Sultan (1310? - 1402?)

Seyyit Ali Sultan wird in den Bektaschikreisen als einer der gro├čen Heiligen verehrt. ... Es gibt zwei heute bekannte velayetnames, Heiligenschriften, beide enthalten Informationen ├╝ber Seyyit Ali Sultan. Eine wird ihm direkt zugeschrieben, sie erkl├Ąrt, wie Rumeli, Europa, durch Vierzig Helden erobert wurde, die dem in einem Traum gegebenen g├Âttlichen Befehl des Propheten Mohammed folgend aus Chorasan kamen. In diesem velayetname wird Ali Sultan beschrieben als ein Krieger-Heiliger, der seine g├Âttliche Macht benutzte, um von den ´Ungl├Ąubigen´ Land zu erobern, um das Reich der wahren Religion Islam auszuweiten. Das stellt einen exzellenten Prototyp von Ghazi-Derwischen dar, die aktiv beteiligt waren in der fr├╝hen osmanischen Expansion in byzantinisches Land. (3)

Die Helden, die Seyyit Ali Sultan und seine Gef├Ąhrten sind, die als Heilige angesehen werden, k├Ąmpfen auf dem Schlachtfeld, erobern Festungen, senken Furcht in die Herzen der ´Ungl├Ąubigen´, und konvertieren schlie├člich ´Ungl├Ąubige´ mit Gewalt. W├Ąhrend der Eroberung der Festung Murtad (Murtad Ova, 35 km nordwestlich von Ankara) beispielsweise, wird ├╝ber den Kampf des Tahir mit einem Ungl├Ąubigen berichtet. Tahir trifft den Ungl├Ąubigen und wirft ihn nieder. Dann kniet er sich auf die Brust des Ungl├Ąubigen und l├Ądt ihn ein zur Annahme der wahren Religion Islam. Nachdem der Ungl├Ąubige angenommen hat und zum Islam konvertiert ist, befreit ihn Tahir. (4)

Diese Art von Ereignissen finden sich h├Ąufig im Velayetname. Das besondere an dieser Geschichte ist, da├č im Falle, der Ungl├Ąubige akzeptiert den Religionswechsel nicht, h├Ątte unser Krieger-Derwisch ihn ohne zu z├Âgern get├Âtet. Die ├╝bernat├╝rliche Kraft des Vollbringens von Wundern (keramet) wurde unter den Sufis angesehen als eines der signifikanten Zeichen des Veli, des Heiligen. (5)

Von den Bektaschis gelenkte Janitscharen ermorden reformerische Sultane

... Zweitens blockierte die anhaltende St├Ąrke einiger Institutionen in der osmanischen Gesellschaft Bem├╝hungen, sozial dysfunktionale Elemente zu ├Ąndern. Beispielsweise die "ulema" (die religi├Âse muslimische Hierarchie, Gerichte und Schulen) waren m├Ąchtig genug, ├änderungen in Gesetzen oder Erziehung zu verhindern. Und die Infanterie der Janitscharen war in der Lage, Reformer zu ermorden, die die osmanische Armee reformieren wollten: ihre Opfer waren auch die Sultane Osman II, 1622, und Selim III, 1807. (6)

Verbot des Bektaschi-Ordens und Beginn der Unterdr├╝ckung der Aleviten

richtig ist, das die janitscharen von den bektaschis ausgebildet wurden. der grund, warum die janitscharen niedergeschlagen wurden, ist der, das ihnen die disziplin abhanden gekommen ist. sie waren sogar kurz davor zu rebellieren. ausserdem waren sie nicht mehr effizient genug, gegen die moderneren waffen des westens. fortan wurde der orden der bektaschis verboten und seitdem begann auch die epoche der unterdr├╝ckung der aleviten. ... (7)

Aleviten k├Ąmpfen im WWI gegen die armenischen Milizen

Innerhalb der F├╝hrungskader und Gefolgschaft des Komitees f├╝r Einheit und Fortschritt waren die sich in ihren Lehren und Riten dem Alevitentum weitgehend ├Ąhnelnden (vgl. Birge 1937: 16) und 1826 nach der Beseitigung der Janitscharen verrandeten Bektaschiten ├╝berrepr├Ąsentiert (vgl. ├ľz 1997: 35) oder zumindest h├Ąufig anzutreffen ... Aleviten und Bektaschiten k├Ąmpften (im Ersten Weltkrieg) auf Seiten des unionistisch gef├╝hrten Osmanischen Reiches gegen die von den Alliierten unterst├╝tzten armenischen Milizen. Daf├╝r gab es zwei Gr├╝nde: Erstens, die reaktive Verhaltensweise auf ihre graduelle Entdiskriminierung und auf ihre Regierungsbeteiligung bei der Jungt├╝rkenherrschaft und zweitens, die f├╝r alle osmanischen (sunnitischen und alevitischen) Muslime bestehende gemeinsame ├Ąu├čere russische und armenische Bedrohung. (8)

Aleviten und Bektaschis geh├Âren zur politischen Elite Atat├╝rks

Sieht man von der Jungt├╝rken├Ąra und von der religi├Âsen Unterweisung der Janitscharen durch den Bektaschi-Orden ab, waren die Aleviten (und nach 1826 auch Bektaschiten) im Osmanischen Reich ├╝ber Jahrhunderte hinweg Verfolgung und Vernichtung ausgesetzt. Aber im Herrschaftsbereich der von Atat├╝rk gef├╝hrten Regierung der Gro├čen Nationalversammlung der T├╝rkei (T├╝rkiye B├╝y├╝k Millet Meclisi, TBMM) waren sie dagegen an der politischen und administrativen Elite beteiligt: Das religi├Âse Oberhaupt der Bektaschiten und Aleviten, Celebi Cemalettin Efendi und sp├Ąter dessen Sohn Veliyettin Celebi (Ulusoy), waren jeweils Vize-Pr├Ąsident des t├╝rkischen Parlaments und damit Atat├╝rks Stellvertreter. Zum ersten Mal waren auch ranghohe Alevitenf├╝hrer in einer t├╝rkischen Nationalversammlung vertreten (vgl. Sener 1994: 71f.). Diese Partizipation der Elite der konfessionellen Minderheit der Aleviten kann die These ihrer graduellen Emanzipation innerhalb der Nationalbewegung st├╝tzen. (8)

Die Rolle der Aleviten im Ersten Weltkrieg

Einen markanten Einschnitt in das Verh├Ąltnis von Ostaleviten, Bektaschiye und Staat bedeutete der Erste Weltkrieg. W├Ąhrend die zentrale Bektaschi-Organisation mit ihrem f├╝r die Dorfaleviten zust├Ąndigen Oberhaupt (├çelebi) Cemaleddin Effendi offen mit dem Kriegsregime kollaborierte und f├╝r Enver Pascha die Kriegstrommel schlug, widersetzten sich die meisten Ostaleviten unter Anleitung der Dersim-Seyite jeglicher Zusammenarbeit. 1915/16 zeigten zahlreiche kurdische Alevitenst├Ąmme in ihrem Wirkungsgebiet aktiven Widerstand gegen die Eliminierung "ihrer" Armenier, indem sie Schlepperdienste organisierten oder, in Einzelf├Ąllen, armenische Bekannte mit Waffengewalt aus den Deportationskolonnen befreiten. (9)

Aleviten k├Ąmpfen gegen armenische Verb├Ąnde

Die Widerstandsbewegung griff bei ihrer Organisierung auch auf bisher bestehende Netzwerkstrukturen der auch von (oft Balkanst├Ąmmigen und ) Aleviten-Bektaschiten unterst├╝tzten Unionisten zur├╝ck: Die in Istanbul im Untergrund arbeitende, nachrichtendienstliche T├Ątigkeiten f├╝r die Widerstandsbewegung leistende, zu ihr nach Anatolien Humanressourcen und Waffen schmuggelnde ´Mim-Mim-Gruppe´ bestand gr├Â├čtenteils aus Aleviten und Bektaschiten (vgl. Sener 1994: 47; ├ľz 1997: 35). Das Amt des Pr├Ąsidiums des Atat├╝rk treuen t├╝rkischen Geheimdienstes wurde von einem Bektaschiten besetzt (vgl. Sener 1994: 74). ...

In Ostanatolien wurden neben sunnitischen auch wieder alevitische Kurden- und Zaza-Clanmilizen gegen armenische Verb├Ąnde eingesetzt (vgl. Sener 1994: 58). (8)

Widmung

Diese Dokumentation widme ich den Wissenschaftlern und ihren Familien, die in der zweiten H├Ąlfte der 60er Jahre in Istanbul am Deutschen Arch├Ąologischen Institut (DAI), in der Sira Selviler, der Zypressenstra├če, gearbeitet haben, den Familien Prof. Weber, Dr. Otto Feld, Dr. Dietrich Huff, Wolfgang (?) Schiele, Fotograf aus Etiler, seiner Frau und seinen T├Âchtern Susi und Caroline, und vor allem Horst Zeschke. Ich danke f├╝r die Gastfreundschaft und die vielen Informationen der Byzantinisten, Fr├╝hchristen, Architekten und des Bibliothekars. In Bodrum, dem ehemaligen Halikarnassos, wurde in einem insgesamt gemieteten Restaurant gefeiert, gegessen, musiziert und getanzt. In Priene fielen alle ins Grabungshaus des DAI ein.

Wer h├Ątte zwischen roten Anemonen bessere Vortr├Ąge ├╝ber eine byzantinische Kapelle halten k├Ânnen als Dr. Otto Feld, mit seinem Spazierstock gestikulierend, wer ├╝ber justinianische und theodosianische Scherben besser als Prof. Dr. Weber, wer ├╝ber die Schiffe im Istanbuler Hafen, als die beiden S├Âhne von Prof. Weber: Was wollt ihr werden? Kapit├Ąn! Mit Dr. Otto Feld ging´s zum Chinesen, der hie├č mit muslimischem Namen Yusuf Chin, oder alle trafen sich in Tarabya, wo zuf├Ąllig auch Zeki M├╝ren mit seinen Freunden einfiel und f├╝r alle ganz kostenlos sang: Zeki abla, yabanci olduk simdi!

Wer h├Ątte eine aufregendere Sammlung vom Istanbuler B├╝cherbasar sein eigen genannt als Horst? J├╝dische Emigranten versetzten, um zu ├╝berleben, ihre B├╝cher, die nach dem Krieg niemanden interessierten. Horst besa├č die Erstausgabe der Dritten Walpurgisnacht, das Wei├čbuch ├╝ber die Erschie├čungen des 30. Juni 1934, von Willy M├╝nzenberg, und das Braunbuch ├╝ber Reichstagsbrand und Hitlerterror. F├╝r 3 Lira, umgerechnet eine DM, kaufte er einen schmalen und daf├╝r umso l├Ąngeren Stich der Stadt Hamburg. Wert war er das Tausendfache. Den 100 Jahre alten Kelim, ein Abschiedsgeschenk meiner letzten Reise, besitze ich heute noch: iyi yolculuk! (10)

Odaliske mit einem Sklaven - $13.20. 11. M├Ąrz 2005
http://eussner.net/artikel_2005-03-11_13-24-18.html

├ťbersetzung der englischen Texte: Gudrun Eussner

5. Januar 2008

Quellen

(1) semah dance. Coscun Tezic, TrekEarth, January 3/12, 2007
http://fr.trekearth.com/gallery/photo552921.htm

(2) Hadschi Bektasch Veli (1209/1210 - 1270/1271). Enzyklop├Ądie des Islam
http://www.eslam.de/begriffe/b/bektasch.htm

(3) Chorasan. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Chorasan

(4) Blucium and Peium: The Galatian Forts of King Deiotarus. Stephen Mitchell. Anatolian Studies, Vol. 24, 1974 (1974), pp. 61-75. JStor
http://tinyurl.com/3cryk4

(5) Dervishes in early Ottoman Society and Politics.A Master´s thesis by Riza Yildirim, Ankara, September 2001, p. 86, 92
http://www.thesis.bilkent.edu.tr/0001810.pdf

(6) Lecture No. 11: Macedonia and the failure of Ottoman reforms
http://www.lib.msu.edu/sowards/balkan/lect11.htm

(7) AW: Osman Gazi. Kommentar von colak, PolitikCity.de. Europas gr├Â├čtes t├╝rkisches Forum, 6. Januar 2007
http://www.politikcity.de/forum/showpost.php?p=269181&postco unt=9

(8) Zur Situation t├╝rkischer Aleviten in der kemalistischen Republik (1923-1946), Von Burak G├╝m├╝s. 24. September 2005
http://www.politikcity.de/forum/showthread.php?t=4253

(9) Die Aleviten im Wandel der modernen Geschichte. Von Hans-Lukas Kieser, Vortrag, 6. September 2001
http://www.hist.net/kieser/pu/AleviModerne.html

(10) Deutsches Arch├Ąoligisches Institut Istanbul
http://www.dainst.org/abteilung_266_de.html


Quelle: http://www.eussner.net/artikel_2008-01-05_18-51-16.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 30.03.2017, 06:44 Uhr