www.eussner.net
Artikel

Gaza Freedom March. 4. / 5. Januar 2010

Was tun Jodie Evans, Medea Benjamin und ihre 82 Freunde in Gaza, wen treffen sie? Code Pink, die Organisatorinnen des Gaza Freedom March, verraten es nicht. Ihre Aktualit├Ąten enden am 30. Dezember 2009, da reisen sie in zwei Bussen nach Rafah zu ihren geplanten Treffen mit der Hamas. (1)

Bernardine Dohrn erkl├Ąrt, da├č sie und Bill Ayers auf der Liste der 100 sind: Ali Abunimah, Veteran for Peace Organisatoren, die israelische Journalistin Amira Hess (sic!), und ich waren auf der Liste unter den 100 Leuten, die fahren sollten, die um 6:30 Uhr, heute morgen, an der Ecke von Ramsis an der 6.-Oktober-Br├╝cke an der Al Gona Br├╝cke ankamen, um nach Gaza abzufahren... Wir stiegen in die Busse ein, luden Vorr├Ąte, h├Ąndigten unsere P├Ąsse aus und sa├čen in den Bussen, aufgeregt und au├čer Atem, und sahen, wie die Gegner unserer Abfahrt unter Dampf gerieten. (2)

Dennoch berichten sie und Bill Ayers am 1. Januar 2010 von ihren Erlebnissen vom Silvesterabend in Kairo, vom Ägyptischen Museum und vom Tahrir alias "Gaza Freedom Square": Um 23:30 Uhr nahmen wir unter einem Vollmond an einer Kerzenwache auf dem Tahrir Platz teil, wo wir ins Neue Jahr tanzten und sangen. (3)

Wer ist also wo? Das erf├Ąhrt man auch jetzt nicht. Informationen bekommt man von Sites, auf denen Leute schreiben, die nicht zu den privilegierten 100 geh├Âren.

Montag, den 4. Januar 2010

Nun beginnt das Warten. W├Ąhrend die meisten der Gaza Freedom Marschierer nach Hause zur├╝ckkehren, versucht eine kleine Gruppe von uns noch immer, nach Gaza hineinzukommen. M├Âchte jemand ´ne Wettgemeinschaft aufmachen? schreibt Pam Rasmussen auf Twitter, und Ali Abunimah verlinkt´s unterm 4. Januar auf seinem Blog, das nun nicht mehr Sights and Sounds. Ali Abunimah´s Gaza Freedom March Blog hei├čt, sondern nur noch schlicht Ali Abunimah, woran die ganze Absage an das Happening der Code Pink abzulesen ist. (4)

Die Google.de Aktualit├Ąten bieten seit zwei Tagen nichts Neues, auf Google.fr Actualit├ę ist die kommunistische Humanit├ę verlinkt, sie bringt in bew├Ąhrtem Stil eine Erfolgsmeldung bar jeden Inhalts, wer jemals vor 1989 mit DDR-Sozialisten und ihren Freunden zu tun gehabt hat, wird jetzt je nach politischer Haltung entweder laut lachen, schmunzeln oder seufzen: Trotz der Versuche der ├Ągyptischen Beh├Ârden, jede Demonstration zu unterbinden, haben die internationalen Marschierer f├╝r die Freiheit Gazas, die sich in Kairo eingefunden haben, erreicht, ihre Solidarit├Ąt mit den Pal├Ąstinensern auszudr├╝cken. Einige wurden in der Hauptstadt zur├╝ckgehalten, sie haben vor den westlichen Botschaften demonstriert. Andere haben es bis nach Gaza geschafft. Es waren auch israelische Pazifisten am Grenz├╝bergang von Erez. Ein Jahr nach dem Massaker waren die Bewohner von Gaza nicht allein. (5)

Wer wurde von wem in der Hauptstadt zur├╝ckgehalten? W├Ąre es den ├Ągyptischen Beh├Ârden nicht lieber gewesen, die Marschierer h├Ątten den n├Ąchsten Flieger genommen und w├Ąren nach Hause zur├╝ckgekehrt? Da man davon ausgehen kann, da├č die meisten mit nicht umzubuchenden Billigfl├╝gen angekommen sind, haben sie sich notgedrungen selbst zur├╝ckgehalten und das Beste daraus gemacht, vor ihren Botschaften und anderswo demonstriert, Teelichte in Form des Wortes Gaza aufgestellt, gesungen und getanzt, ´ne Pal├Ąstinenserfahne auf ´ner Pyramide gehisst etc. Silvester mit Freunden auf dem "Gaza Freedom Square", unvergessen, den Enkeln wird eines Tages davon erz├Ąhlt.

Was hei├čt: Andere haben es bis nach Gaza geschafft? Bis zur Grenze oder hinein, und dort nach Gaza City und Erez? Wie und mit wessen Hilfe haben sie das geschafft? Ich wette, da├č die Organisatorinnen von Code Pink franz├Âsische Kommunisten des PCF nicht auf ihrer Liste hatten.

Der belgische Le Vif wei├č nichts von Erfolgen, er notiert: Eintausend pro-pal├Ąstinensische internationale Aktivisten haben ├ägypten wieder verlassen, nachdem sie w├Ąhrend einer Woche mit der Weigerung der ├Ągyptischen Beh├Ârden konfrontiert waren, in die pal├Ąstinensische Enklave Gaza zu gelangen, haben die Organisatoren Montag erkl├Ąrt. 250 seien noch in Kairo, einige von ihnen w├╝rden weiter versuchen, nach Gaza einzureisen, das Sit-in vor der franz├Âsischen Botschaft sei bereits vor einigen Tagen aufgehoben worden, ├ägypten habe nach Demonstrationen und Hungerstreiks schlie├člich 84 Blockadegegner nach Gaza fahren lassen. ├ägypten hat seine Position gerechtfertigt mit der in Gaza herrschenden "sensiblen Lage". Solidarisch mit der pal├Ąstinensischen Sache, ist ├ägypten gleichzeitig besorgt ├╝ber den Anstieg der Macht der Hamas und ist einem starken Druck der Vereinigten Staaten und Israels ausgesetzt, eine strikte Kontrolle seiner Grenze zu gew├Ąhrleisten. (6)

So neutral kann man auch berichten, selbst wenn der Generaldirektor des Blattes Amid Faljaoui hei├čt. Zun├Ąchst und erst einmal informieren, was da abl├Ąuft, und nicht wie die Humanit├ę die wenigen Zeilen nutzen zur Propaganda. Die Meinung sollen sich die Leser selbst bilden, die Zeit des kollektiven Agitators, Propagandisten und Organisators ist seit zwanzig Jahren vorbei. (7)

Dienstag, den 5. Januar 2010

Die Basler Zeitung h├Ąlt das Thema Gaza Freedom March wach und bedient sich der holocaust├╝berlebenden 85-j├Ąhrigen Hedy Epstein, deren Daten Autorin Olivia K├╝hni durcheinanderbringt, woran man den Informationsgehalt ihrer ├╝brigen Auslassungen ermessen kann. Dabei ist soviel Zeit zur Recherche im Internet, vom beendeten Hungerstreik an, vier Tage!

Die hungernde Hedy schreibt auf ihrer Website, die Olivia K├╝hni im Artikel sogar erw├Ąhnt, wann sie nach England ausreist: On May 18, 1939, Hedy went to England on a children´s transport. Da ist sie nicht neun Jahre alt, sondern im August 1939 wird sie 15 Jahre. Die von Norman Finkelstein so sehr verabscheute Holocaust-Industrie l├Ąuft in den Berichten s├Ąmtlicher linken und pal├Ąstinenserfreundlichen MSM und Blogger ├╝ber den Gaza Freedom March auf Hochtouren; denn es geht darum, eine J├╝din, die vor Beginn des Zweiten Weltkrieges au├čer Landes gebracht wird, gleichzusetzen mit denen, die am Ende des Krieges aus den Lagern befreit werden und somit deren einzigartiges Schicksal herunterzuspielen. (8)

Zum Spott der Jerusalem Post ├╝ber Hedy gesellt sich mein Spott ├╝ber die Basler Zeitung, die auch nicht rafft, da├č Hedy Epstein nicht mitgefahren ist von Kairo nach Rafah und Erez: Zwei Tage sp├Ąter ├Âffnete Kairo die Grenze zum Gazastreifen, und Epstein zog mit rund 100 Helfern aus aller Welt in die Besatzungszone, um Spielzeuge zu verteilen und Gespr├Ąche zu f├╝hren. Sie tat es nach eigenen Aussagen mit leerem Magen ÔÇô erst am 1. Januar begann Epstein wieder zu essen, schreibt Olivia K├╝hni. (9)

Auf den Fotos von al-youm filistin sieht man das hungernde Gaza, es gibt auch f├╝r die armen Kinder nichts, weder Kleidung, noch S├╝├čigkeiten noch Spielzeug: (10)

Teilnehmer an der Silvesterfeier auf dem "Gaza Freedom Square" in Kairo wissen besser, wo Hedy Epstein sich befindet: Auch Hedy Epstein ist mit einem Licht da. Auf Deutsch w├╝nsche ich der 85-j├Ąhrigen alles Liebe f├╝r das neue Jahr. Spontan dr├╝ckt sie mich. Es wird gesungen. Das habe ich schon im letzten Jahr berichtet, frau br├Ąuchte wie mancher kl├╝gere Kollege nur bei mir abzuschreiben. Aber Hedy in Gaza ist selbstverst├Ąndlich aufregender, nicht? Olivia K├╝hni, wie kann man nur so schamlos l├╝gen? (11)

Am wichtigsten ist die anti-israelische Propaganda, auf Fakten kommt es dabei nicht an. Da mu├č frau auch nicht mehr nachdenken, ob solches ├╝berhaupt m├Âglich ist, wie Hedy Epstein am 30. Dezember 2009, um 6:30 Uhr, 400 Kilometer mit dem Bus von Kairo nach Rafah fahren, nach mehreren Stunden Fahrt die Grenze ├╝berschreiten, am 30. und/oder 31. Dezember 2009 in Gaza Spielzeug verteilen und Gespr├Ąche f├╝hren, am selben oder n├Ąchsten Tag 400 Kilometer zur├╝ckfahren und dann putzmunter in Kairo "bis in die Puppen", wie frau im Ostwestf├Ąlischen sagt, mit den in Kairo zur├╝ckgebliebenen Marschierern feiern kann? Eine 85-j├Ąhrige Holocaust├╝berlebende!

Mark Johnson zeigt auf seinem Blog Fotos der in Kairo Hungerstreikenden. (12)

In den franz├Âsischen MSM ist nichts ├╝ber den Marsch zu lesen, in meinen Provinzbl├Ąttern nicht und nicht im Aujourd´hui/Parisien und im Figaro. Vielleicht kommen demn├Ąchst noch einige entt├Ąuschte Marschierer zu Worte oder von den 84 Gaza-Reisenden meldet jemand Bemerkenswertes, dann bringe ich ein Update. Ansonsten d├╝rfte das Spektakel nun zu Ende sein.

Quellen

(1) CODE PINK. Women for Peace
http://www.codepinkalert.org/

(2) A Movement reimagining change: Freedom marchers head for Gaza.
By Bernardine Dohrn, The Rag Blog, December 31, 2009
http://tinyurl.com/ydg9yyh

(3) Gaza Freedom March: Lively demonstration at the Egyptian Museum.
By Bill Ayers and Bernardine Dohrn / The Rag Blog / January 1, 2010
http://tinyurl.com/y9p34sk

(4) Pam AR
http://twitter.com/PamAR/status/7361075751

Ali Abunimah
http://aliabunimah.posterous.com/

(5) Succ├Ęs de la Marche pour Gaza. L´Humanit├ę, 4 janvier 2010
http://tinyurl.com/y939vcp

(6) Soutien à Gaza: des militants pro-palestiniens quittent le Caire.
Le Vif/L´Express, LeVif.be, 4 janvier 2010
http://tinyurl.com/yapj55p

(7) Die Rolle der Medien in der DDR. Von Dennis Schmidt,
suite101.de, 6. Januar 2008
http://brd-ddr.suite101.de/article.cfm/die_rolle_der_medien_ in_der_ddr

(8) Hedy Epstein. About Hedy
http://www.hedyepstein.com/abouthedy/

(9) Holocaust-├ťberlebende hungert vor Kameras ÔÇô aus Protest gegen Israel.
Von Olivia K├╝hni, Basler Zeitung, 5. Januar 2010
http://tinyurl.com/y97ven5

(10) Aus meiner / Objektiv "Palestine Today" holen die Bewohner des
Gazastreifens Szenen Vorbereitungen f├╝r Eid al-Adha, al-youm filistin,
November 26, 2009
http://tinyurl.com/yjpvw86

(12) Herzliche Neujahrsgr├╝├če an alle die f├╝r uns gebetet und Daumen gedr├╝ckt
haben! Danke f├╝r alles! Unser Kampf geht weiter! Viva Pal├Ąstina,
1. Januar 2010
http://vivapalaestina.jimdo.com/aktuell/

Gaza Freedom Square. M├╝nchner B├╝rgerinitiative f├╝r Frieden und Abr├╝stung
http://bifa-muenchen.de/GFM-Gaza-Freedom-Square

Gaza Freedom March. 30. / 31. Dezember 2009 und 1. / 2. Januar 2010
http://www.eussner.net/artikel_2009-12-31_17-04-41.html

(11) Hunger strikers draw Egyptian support. By Mark Johnson, For Peace,
January 4, 2010
http://forpeace.net/blog/mark-johnson/hunger-strikers-draw-e gyptian-support

Siehe auch:

Gaza. Europas Aktivisten immer im Dienst. 29. Dezember 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-12-29_00-23-42.html

Gaza Freedom March in Kairo gestrandet. 29. Dezember 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-12-29_21-48-59.html

Gaza Freedom March. 30. / 31. Dezember 2009 und 1. / 2. Januar 2010
http://www.eussner.net/artikel_2009-12-31_17-04-41.html

Gaza Freedom March. 3. Januar 2010
http://www.eussner.net/artikel_2010-01-03_20-47-44.html


Quelle: http://www.eussner.net/artikel_2010-01-05_21-30-46.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 23.02.2017, 22:55 Uhr