www.eussner.net
Artikel

Frankreich. Wie der Parti Socialiste sich selbst ruiniert

Der Rechtsanwalt Arnaud de Montebourg ist Abgeordneter der Nationalversammlung; er gehört zur politischen Gruppe, die sich Socialiste, radical, citoyen et divers gauche nennt, Sozialistisch, radikal, bĂŒrgerlich und divers links. (1)

Zur offiziellen Eröffnung des Wahlkampfs des Parti Socialiste im Languedoc-Roussillon ist er in Montpellier, am Dienstag, den 16. Februar 2010, an der Seite der Kandidatin HĂ©lĂšne Mandroux in deren erstem Auftritt, nachdem sie eine halbe Stunde vorher ihre vom Parteivorstand des Parti Socialiste (PS) in Paris abgesegnete Liste vorgestellt hat. Er erzĂ€hlt ĂŒber die BĂŒrgermeisterin MĂ€rchen von der "maire courage", ohne daß er anscheinend weiß, worum es in dem Brecht-StĂŒck geht; er bedient sich des Gags. (2)

Arnaud de Montebourg nutzt die Doppeldeutigkeit der Aussprache im Französischen: "mĂšre courage", Mutter Courage, und "maire courage", BĂŒrgermeisterin Courage, klingen beide fast gleich. Es fehlt nur noch "mer courage", das das Meer Courage. Das nĂ€mlich wird die Heuchler des PS bereits am 14. MĂ€rz 2010 verschlingen, im ersten Durchgang der Regionalwahlen, die laut letzter Umfrage der Liste der HĂ©lĂšne Mandroux 6% Stimmen einbringen werden. (3)

Derweil nimmt die Kriminalpolizei der Region Ermittlungen auf zu den beiden Klagen des Collectif contre l´homophobie und des Lesbian and Gay Pride Languedoc-Roussillon, die von vermeintlichen FrĂȘche-WahlkĂ€mpfern der Action discrĂšte, einer Scherzsendung des Canal+, ĂŒbel beschimpft worden sind. Es ist nachzulesen im Artikel Canal+. Haßkampagne gegen Georges FrĂȘche zu den Regionalwahlen. (4)

Ich lerne tĂ€glich neue Institutionen des französischen öffentlichen und privaten Lebens kennen, und mir fĂ€llt auf, daß die angeblich so diskreten Franzosen alles andere sind als diskret. Wenn es darum geht, den politischen Gegner fertigzumachen, ist jedes Mittel recht, dann wird Tausenden von Frauen auf dem Marktplatz der Kopf geschoren, und alle lachen, vor allem die MĂ€nner, weil es so komisch aussieht. Fotos anbei. (5)

Die Erfahrung mit der französischen Justiz, wie man sie im Fall des Didier Julia hat machen können, lehrt, daß alles im Sande verlaufen wird, mit ´ner halbherzigen Entschuldigung - und fertig. (6)

Derweil liest man im Figaro, worum es wirklich geht bei den Machenschaften der Martine Aubry und ihrer Freunde, von denen sich HĂ©lĂšne Mandroux soeben mißbrauchen lĂ€ĂŸt. Die Regionalwahlen als solche zĂ€hlen dabei nicht oder nur als Anlaß. Der unbequeme Georges FrĂȘche, Jahrgang 1938 und nicht von bester Gesundheit, ist eh ein Auslaufmodell, dessen natĂŒrlichen Abgang aus der Politik der Pariser PS hĂ€tte getrost abwarten können. Im Hauptquartier des PS weiß man, daß nicht einmal die HĂ€lfte der Franzosen sich fĂŒr die Regionalwahlen interessieren und wĂ€hlen werden. Im Figaro darf man gerade heute sein Interesse oder Nicht-Interesse bekunden. Es steht 42,13% : 57,87%, bei 16 448 abgegebenen Stimmen. Es geht auch nicht um die Ehre, die Moral oder Ă€hnliche hehre Begriffe, bei denen man, des François Mitterand gedenkend, aus dem Staunen nicht mehr herauskommt, sondern es geht um die Positionierung der Martine Aubry gegen ihre Widersacher Bertrand DelanoĂ«, BĂŒrgermeister von Paris, und Dominique Strauss-Kahn, PrĂ€sident des Internationalen WĂ€hrungsfonds, fĂŒr die PrĂ€sidentschaftswahlen 2012. Wer wird Kandidat bzw. Kandidatin des Parti Socialiste?

Eine Umfrage von BVA fĂŒr L´Express, Zeitschrift des UMP-Senators Serge Dassault, sieht die PopularitĂ€t der Martine Aubry gestĂ€rkt, sie etabliere sich als die Persönlichkeit im PS mit dem grĂ¶ĂŸten Einfluß bei den WĂ€hlern der Linken, vor Dominique Strauss-Kahn und Bertrand DelanoĂ«. Ihre Haltung der Entschlossenheit zahle sich aus. (7)

Der Machtpoker, in dem die Region Languedoc-Roussillon keine Rolle spielt, ist im vollen Gange. Bertrand DelanoĂ« hat´s begriffen, und schon kĂŒndigt er sich fĂŒr Anfang MĂ€rz an, zwei ganze Tage die offizielle PS-Kandidatin zu unterstĂŒtzen. Auch Martine Aubry will sich zu UnterstĂŒtzungsbesuchen in die Höhle des Löwen wagen. Dominique Strauss-Kahn, genannt DSK, sitzt derweil im Washington und darf dem zusehen. (8)

Es ist ein dĂ©jĂ -vu, dagewesen zu den PrĂ€sidentschaftswahlen 2007, zu denen der Parti Socialiste den einzigen Kandidaten, der in der Lage gewesen wĂ€re, Nicolas Sarkozy zu besiegen, zugunsten der SĂ©golĂšne Royal ausgebootet hat. Die Frau ist wenigstens sexy, was man von Martine Aubry nicht behaupten kann. Auf den besten Fotos wirkt sie wie die freundliche Grundschullehrerin, auf den unfreundlicheren wie ein böses Kind, das sich ĂŒberlegt, wie es seiner Sitznachbarin ´ne Gemeinheit heimzahlen kann. Als PrĂ€sidentin Frankreichs kann man sie sich nicht vorstellen, und so sehen das auch die Franzosen.

Der Parti Socialiste schickt sich an, ein zweites Mal den Fehler zu machen und eine aussichtslose Kandidatin aufzubauen. Das wĂŒrde das Ende der Partei bedeuten. Es ist schon jetzt im Languedoc-Roussillon zu sehen, wie der PS eingeschĂ€tzt wird. Die Anti-FrĂȘche-Linken wĂ€hlen Euro-Écologie und andere linke Parteien und BĂŒndnisse. Der Ausspruch vom Dezember 2009, Laurent Fabius habe eine tronche pas catholique, eine nicht vertrauenswĂŒrdige Visage, wird instrumentalisiert und zum antisemitischen Ausrutscher umfunktioniert, um den nachgewiesenen Juden- und Israelfreund auszuschalten und um Martine Aubry die Gelegenheit zu eröffnen, FĂŒhrungsqualitĂ€ten zu demonstrieren. (9)

Der nĂ€chste Coup wird sein, daß Martine Aubry sogenannte Primaires durchsetzt, wie in den USA, die allerdings keine zwei WahlgĂ€nge in der PrĂ€sidentenwahl kennen. In Frankreich kann der erste Durchgang der Wahlen als Primaires bezeichnet werden. Die Kandidatenauslese soll bereits 2011 stattfinden, zu einer Zeit, da DSK noch voll im Einsatz ist in Washington; er will sein Mandat dort zu Ende bringen.

Sophy faßt auf come 4 news Umfrageergebnisse zusammen, die einen Eindruck vermitteln, wie zugunsten des Machtstrebens der linken Martine Aubry, verkauft als Aufrechterhalten der sozialistischen Werte, ein Wahlsieg vertan wird:

Dominique Strauss-Kahn wĂ€re fĂŒr 23% der Franzosen der beste Kandidat des PS fĂŒr die PrĂ€sidentschaftswahlen 2012, vor der bei den Mitgliedern des PS beliebteren Martine Aubry, mit 20%. SĂ©golĂšne Royal (9%), François Hollande (7%), Lionel Jospin und Laurent Fabius (je 2%) sowie Manuel Valls, Bertrand DelanoĂ« und Arnaud de Montebourg (je 1%) landen abgeschlagen auf den hinteren RĂ€ngen.

Martine Aubry "verkörpert die Ideen und Werte der Linken" fĂŒr 60% der Franzosen, und fĂŒr 74% der PS-Sympathisanten, weit vor DSK (27% der Franzosen, 21% der PS-Sympathisanten). Martine Aubry versteht die "Probleme der Menschen" (54% gegen 28% DSK), und ihre Redlichkeit obsiegt 52% gegen 29% fĂŒr DSK. Das muß man sich einmal klarmachen bei all den Machenschaften, die jetzt im Languedoc-Roussillon und in Paris ablaufen, bei den Drohungen gegen die Sozialisten der Region, bei den unlauteren Kampagnen wie der des Canal+.

Die Franzosen meinen aber zu 62% und zu 63% bei den Sympathisanten des PS, daß DSK das "Zeug zum PrĂ€sidenten der Republik" habe, in Martine Aubry dagegen sehen 24% bzw. 28% eine PrĂ€sidentin der Republik.

Dominique Strauss-Kahn ist fĂŒr 56% der Franzosen sowie fĂŒr 58% der Sympathisanten des PS "fĂ€hig, das Land aus der Wirtschaftskrise zu fĂŒhren", Martine Aubry trauen das 22% bzw. 29% zu. (10)

Betrachtet man die Kampagne der Martine Aubry und ihrer Adlaten Claude Bartolone, François Lamy und Arnaud de Montebourg gegen Georges FrĂȘche, so wird man Augenzeuge, wie der PS hier die Weichen stellt, die auch in den nĂ€chsten PrĂ€sidentschaftswahlen in die Niederlage fĂŒhren werden. Davon wird sich die Partei nicht mehr erholen. R.I.P.

17. Februar 2010

Quellen

(1) Arnaud de Montebourg. Assemblée Nationale
http://www.assemblee-nationale.fr/13/tribun/fiches_id/2224.a sp

(2) Mutter Courage und ihre Kinder. Inhaltsangabe. Kulturgeschichte
http://www.martinschlu.de/kulturgeschichte/zwanzigstes/brech t/brecht03.htm

(3) Mandroux "maire courage" pour Montebourg. Par GĂ©rard Laudinas,
Midi Libre, 17 février 2010, p. TEO2
http://tinyurl.com/yeq7z9q

(4) Canal+. Haßkampagne gegen Georges FrĂȘche zu den Regionalwahlen.
Schaf, 15. Februar 2010
http://www.eussner.net/schaf_2010-02-15_23-49-29.html

(5) Canal+. Canular d´Action discrĂšte : Le SRP J saisi. Midi Libre,
17 février 2010
http://tinyurl.com/y8j85ry

La justice en question: Le doc Tondues en 44 en intégralité sur le site dÚs le 12 mai. Histoire vivante, RSR, 5 au 10 mai 2008
http://tinyurl.com/ygldln6

French. Starters. Histoire. The University of Hong Kong
http://www.hku.hk/french/starters/histoire/tondue.jpg

(6) Didier Julia in meinem Archiv
http://tinyurl.com/yf2tzem

(7) Languedoc-Roussillon : le PS réduit à la figuration. Par Nicolas Barotte,
Le Figaro, 17 février 2010, p. 3
http://tinyurl.com/yfywsh7

(8) Régionales. Bertrand Delanoë viendra soutenir HélÚne Mandroux pendant deux jours. Midi Libre, 17 février 2010
http://tinyurl.com/y9z88vq

(9) Der Parti Socialiste will einen Israelfreund fertigmachen. 29. Januar 2010
http://www.eussner.net/artikel_2010-01-29_20-11-21.html

(10) Élections prĂ©sidentielles 2012 : DSK le "Tombeur" de Sarkozy !
Par Sophy, come 4 news, 5 février 2010
http://tinyurl.com/yzz25qv

Dominique Strauss-Kahn. Par anidom nidolga, come 4 news, 11 février 2010
http://www.come4news.com/presidentielle-2012-suite-2,-606306

Siehe auch:

Georges FrĂȘche in meinem Archiv
http://tinyurl.com/ydmbydc

Martine Aubry in meinem Archiv
http://tinyurl.com/yhtrmw8


Quelle: http://www.eussner.net/artikel_2010-02-17_22-59-34.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 17.01.2017, 01:48 Uhr