www.eussner.net
Artikel

ARD - Tatort: Das kalte Herz und ZDF - Wilsberg: Gefahr im Verzug

Die Tatort-Fans freuen sich riesig auf den neuen Ballauf/Schenk aus K√∂ln, aber mir kommt der Kaffee von der Konfirmation hoch, wie man bei uns im Ostwestf√§lischen sagt und dabei leicht w√ľrgt. Mord in der Sozialbausiedlung: Marco Steinbr√ľck vom K√∂lner Jugendamt wurde erschlagen und ein vierj√§hriges M√§dchen ist spurlos verschwunden. (1)

Die weiteren Vokabeln der Vorank√ľndigung sind: Sozialarbeiter, die kleine Clara, Heim,Verzweiflungstat, die sichtlich angetrunkene Stefanie Karstmann, durchzechte Nacht, die sehr junge Mutter, ihre kleine Tochter, verwahrloste Wohnung, Jugendamt, Jugendamtsleiter, liebevoll renovierter Bauernhof am Stadtrand, Pflegekinder, Notfall.

Alles klar? Wieder ein Agitprop, das ohne mich die Millionen Zuschauer begl√ľckt, da k√∂nnen die TV-Zeitschriften den Film loben und r√ľhmen, wie sie wollen. Es geht im Tatort um Mi√übrauch an Kindern, genauer: Dieser Tatort ist ein weiterer Mi√übrauch. Darum k√§mpfen solche Krimis mit Kindern immer wieder mit demselben Problem: dass in ihrem Zentrum etwas steht, das man weder sehen m√∂chte noch sieht, schreibt J√ľrgen Kaube, und die FAZ beweist einmal mehr, da√ü sie zu klaren Stellungnahmen f√§hig ist, wenn es nicht um die Besch√∂nigung des Islams geht. (2)

Autoren, Regie, Sender, ihnen ist nichts heilig, sie sind schamlos, sie zerren die Probleme unserer Gesellschaft ins Abendunterhaltungsprogramm, sie machen Quote mit Ideologie, etwas anderes fällt den Autoren nicht ein.

Aber ich freue mich schon auf den Hansj√∂rg Felmy, am Mittwoch, 24. M√§rz 2010, ab 23 Uhr, im selben WDR. Wer Spannung und solides Handwerk sch√§tzt, der ist fast immer gut bedient mit den fr√ľhen Tatort-Krimis. Ich hoffe, der WDR nimmt mein Lob jetzt nicht zum Anla√ü, zum 36. Mal Reifezeugnis aufzulegen. Autoren, Regisseure und Darsteller alter Tatorte wie auch anderer alter Krimis, Stahlnetz, Der Kommissar, Derrick, lassen einen vor Neid erblassen. (3)

Die Einschaltquote f√ľr den Tatort betr√§gt 9,88 Millionen. Da kann die ARD getrost weitermachen mit ihren Themen, die Zuschauer wollen den Tatort sehen, welchen Inhaltes und welcher Qualit√§t auch immer. (4)

Wilsberg: Gefahr im Verzug

Wie staune ich, auf der offiziellen Site des ZDF keine schriftliche Information zum Inhalt zu finden, da gibt es das Video "Gefahr im Verzug", ´n Trailer, ´ne Bilderserie, ´n Interview, Filmmusik, kurz, es ist die Information f√ľr Analphabeten. Das sehr kluge Interview mit Redakteur Martin R. Neumann k√∂nnte eine Erg√§nzung zur Inhaltsangabe sein, aber auf die verzichtet das ZDF: Glotz´ oder stirb! (5)

Wilsberg ist einer meiner Lieblingskrimis. Ein Gl√ľck nur, dass Wilsberg Zeitgeist-resistent ist. An dem perlen Internet-Blasen, Banken-, ja sogar ganze Weltwirtschaftskrisen oder auch Aufregungen um Casting-Shows v√∂llig ab, sagt Martin R. Neumann im Interview. So ist es, im Gegensatz zum bem√ľhten Tatort-Krimi Kaltes Herz.

Nun suche ich also im Internet eine Inhaltsangabe; schlie√ülich kann frau sich nicht alles merken. Wie staune ich, da√ü TV-Zeitschriften, evangelisch.de, Kino.de, TV Spielfilm der deutschen Sprache nicht m√§chtig sind, und blind sind sie auch noch, k√∂nnen nicht einmal abschreiben; sie nennen als Titel Gefahr in Verzug, in TV Spielfilm sind Titel und Regisseur des Weihnachts-Wilsbergs falsch angegeben. Ja, deutsche Sprache sein schwere Sprache, die Journalisten haben scheint´s mindestens 1,57 Promille getankt. Es w√§re eine dankbare Aufgabe f√ľr die Evangelische Kirche in Deutschland, Kurse zur Einf√ľhrung in die deutsche Sprache f√ľr Journalisten auszuschreiben. Man k√∂nnte sie mit einem Vaterunser beginnen und mit Amen beenden, das ist gewi√ülich wahr.

Den Filminhalt gibt Tilmann P. Gangloff in evangelisch.de einigermaßen treffend wieder, man lese bitte dort. (6)

Die Rollen sind optimal besetzt, Leonard Lansink, Rita Russek, Oliver Korittke, Ina Paule Klink u.a. Rita Russek ist nach wie vor eine sch√∂ne Frau, ich habe sie neulich in einem alten Krimi gesehen, ganz jung, sie hat von ihrem Charme nichts eingeb√ľ√üt, und Ina Paule Klink wird auch immer edler. Martin Brambach spielt mit, ein alter Bekannter aus der Soko Wismar, und Star ist endlich einmal Overbeck alias Roland Jankowsky. (7)

Den letzten Wilsberg hat es drei Tage vor Weihnachten gegeben, er hat gut in die Saison gepaßt mit seinem Witz und seiner Komik. (8)

Nun aber ist es gut, möge Wilsberg nicht zur Klamotte degenerieren! Das ist das Schlimme an den Deutschen, sie können nicht aufhören, meint in einem seiner Werke bissig der Vorklassiker Christoph Martin Wieland, Schöpfer der Abderiten. (9)

Die Amokfahrt von Overbeck mit der Jungpolizistin ist √ľberzogen, der h√§tte auch mit weniger Speed und Grimassen seinen Unfall verursachen k√∂nnen. Die Polizistin, Tochter des Kripo-Chefs, f√§llt ins Koma, aus dem sie gen Schlu√ü mit Tralala aufwacht. Das ist ebenfalls ´ne Nummer zu dick und au√üerdem nicht stimmig. Kommissarin Anna Springer und ihre Sch√∂nheitspfl√§sterchen werden zu lange ins Bild gesetzt, damit wird die Person l√§cherlich gemacht, und die Sudan Connections, Lieferung von Waffenteilen in dieses M√∂rderland, k√∂nnen selbst durch Parodie nicht in einen Wilsberg eingemeindet werden. Es wird zuviel und ohne erkenntlichen Sinn gespielt mit zu ernsten Problemen. Wenn, dann m√ľ√üte ein solcher Film durchg√§ngig so konzipiert sein, etwa wie Der gro√üe Diktator: "Schtonk!"

Hier eine Einsch√§tzung des Films Gefahr in (sic!) Verzug von Fabian Riedner, Quotenmeter.de: Zwischendurch entwickelt sich die Storyline kaum weiter, was dem Zuschauer sauer aufsto√üen k√∂nnte. Es werden nur rohe Fakten geliefert, eine Verbindung findet erst in den letzten Minuten statt. Insgesamt ist "Wilsberg" ein recht guter Krimi, auch wenn die Geschichte zeitweise nicht √ľberzeugen kann. (10)

Was den Reiz der Wilsberg-Filme bislang ausgemacht hat, das waren Lebensfreude, Humor, Witz, komische Alltagsszenen, Ausgelassenheit und leise T√∂ne. Davon ist in Gefahr im Verzug nur wenig √ľbrig, es wird zu dick aufgetragen, und die Geschichte kann insgesamt nicht √ľberzeugen. Der Film bewegt sich streckenweise auf Stammtischniveau. Schade!

21./22. März 2010

Quellen

(1) Tatort Folge 759: Kaltes Herz. Regie ‚Äď Thomas Jauch. Tatort Fans
http://tatort-fans.de/tatort-folge-759-kaltes-herz/

Tatort: Kaltes Herz. Buch: Peter Dommaschk und Ralf Leuther,
Regie: Thomas Jauch, Das Erste, 21. März 2010, 20:15 Uhr
http://www.daserste.de/programm/tvtipp.asp?datum=21.03.2010

(2) Ein einziges Trauerspiel. Von J√ľrgen Kaube, FAZ.net, 21. M√§rz 2010
http://tinyurl.com/yduygom

(3) Tatort Folge 078: Drei Schlingen. Buch: Karl Heinz Willschrei,
Regie: Wolfgang Becker. Erstausstrahlung 28. August 1977
http://tatort-fans.de/tatort-078-drei-schlingen/

Tatort - Drei Schlingen. Deutschland 1977, WDR Fernsehen,
24. März 2010, 23.00 - 00.23 Uhr
http://tinyurl.com/yc5h3cp

(4) Einschaltquoten. Das Erste, 21. März 2010
http://www.daserste.de/programm/quoten.asp

Fast zehn Millionen sahen neuesten Tatort. Von Manuel Weis,
Quotenmeter.de, 22. März 2010
http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=40891&p3=

(5) "Das Leichte ist verdammt schwer". Redakteur Martin R. Neumann im Gespräch mit Birgit Mangold, ZDF, 20. März 2010
http://wilsberg.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,1020646,00.html ?dr=1

(6) TV-Tipp des Tages: "Wilsberg: Gefahr in Verzug" (ZDF).
Von Tilmann P. Gangloff, evangelisch.de, 20. März 2010
http://tinyurl.com/y9fcbo3

Wilsberg. Gefahr im Verzug. Buch Eckehard Ziedrich,
Regie: Hans-G√ľnther B√ľcking, ZDF, 20. M√§rz 2010
http://wilsberg.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,1020646,00.html ?dr=1

(7) Wilsberg: Gefahr in Verzug. Kriminalfilm, Deutschland 2010
http://www.kino.de/kinofilm/wilsberg-gefahr-in-verzug/122760 .html

(8) "Oh du t√∂dliche ..." Buch: Eckehard Ziedrich. Regie: Hans-G√ľnther B√ľcking. ZDF, 21. Dezember 2009
http://tinyurl.com/y9ksjo5

(9) Christoph Martin Wieland (1733 - 1813). Fundsachen,
15. Mai 2005 / 9. März 2010
http://www.eussner.net/fundsachen_2005-05-15_20-08-03.html

(10) Die Kritiker: "Wilsberg: Gefahr in Verzug". Von Fabian Riedner, Quotenmeter.de, 18. März 2010
http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=40831&p3=

Artikel √ľber den Krimi-M√ľll von ARD und ZDF in meinem Archiv
http://tinyurl.com/djfolz


Quelle: http://www.eussner.net/artikel_2010-03-21_23-05-02.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 26.03.2017, 01:17 Uhr