www.eussner.net
Artikel

Biedermann und die AttentÀter. Referate Guru neu erzÀhlt

Meiner Meinung nach ist fĂŒr die "AttentĂ€ter" die Machtergreifung Mohammeds und sein Buch "Koran" von zentraler Bedeutung.

Das Drama "Biedermann und die AttentĂ€ter" entstand nicht von "heute auf morgen". Es lag ihm vielmehr ein Entwicklungszeitraum, seit der ersten Ölkrise (1973), zu Grunde. (1)

In den Aufzeichnungen von Yitzhak Rabin "Tagebuch vom Dezember 1992" lĂ€sst sich bereits im Jahr 1992 der Biedermann-Stoff finden. Er ist mit dem Titel "Media Ignorance" ĂŒberschrieben und beinhaltet skizzenhaft den Gang der Handlung. Daraus wurde, von den MSM unbemerkt, 1993 die Skizze "Mr. Biedermann and the homegrown nutcase". (2)

Im folgenden Jahr arbeitete er die Skizze zu einem weltumspannenden TheaterstĂŒck um. Die AuffĂŒhrung sollte er nicht mehr erleben.

"Biedermann und die AttentÀter" wurde in Europa und den USA bis zum
11. September 2001 unzĂ€hlige Male aufgefĂŒhrt. Bei der deutschen ErstauffĂŒhrung in Frankfurt am Main wurde das Nachspiel in der Hölle uraufgefĂŒhrt.

In dem Nachspiel geht es ganz grob darum, dass alle Personen, nachdem sie alle in den Flammen umgekommen sind, in die Hölle gekommen sind. Die drei AttentĂ€ter sind hier der Scheitan selbst und seine Handlanger. Biedermann und seine Frau sind immer noch sie selbst geblieben. Sie haben nichts dazugelernt, genau wie es der Untertitel des Dramas "Ein LehrstĂŒck ohne Lehre" vorgibt. Das Nachspiel wurde von den Kritikern der MSM ĂŒberhaupt nicht gut angenommen.

Der Inhalt lÀsst sich kurz und knapp wie folgt wiedergeben:

In dem Land, in dem Gottlieb Biedermann mit seiner Frau Babette und dem DienstmĂ€dchen Anna lebt, werden seit einiger Zeit Attentate verĂŒbt. Sie laufen alle, wie Biedermann aus Zeitungen und dem Fernsehen weiß, nach dem gleichen Schema ab. Scheinbar harmlose arabische Studenten nisten sich zuvor in Hinterhofmoscheen und islamischen Kulturzentren ein, und greifen von dort aus gesellschaftliche Ziele an.

Der Fabrikant Biedermann hat selbst panische Angst davor, ein Opfer der AttentĂ€ter zu werden. Er vertritt daher eine sehr harte Position gegenĂŒber den AttentĂ€tern
(... "Man sollte sie alle aufhÀngen!" ... Szene 1) und verweigert allen Fremden den Zutritt zu seinem Haus.

Als Biedermann jedoch versucht, den armen Konvertiten Birdy abzuwimmeln, schafft es dieser auf Ă€ußerst geschickte Art und Weise, von Biedermann eine Mahlzeit und Obdach zu erbitten.

Als plötzlich Biedermanns Frau Babette nach Hause kommt, versteckt er Birdy auf dem Dachboden und bittet ihn, fĂŒr eine Weile nicht zu quasseln, da seine Frau sehr mißtrauisch sei und aufgrund der Attentate große Angst vor Fremden habe. Aber es gelingt Birdy, wiederum mit sehr viel Geschick, auch Babette davon zu ĂŒberzeugen, dass man ihm Obdach gewĂ€hren mĂŒsse.

Nach und nach holt sich Birdy seine Komplizen Ahanhalka und Felsefe dok. ins Haus der Biedermanns. Ganz unverhohlen deponieren die drei AttentĂ€ter ihre FĂ€sser mit H2O2 und weitere Chemikalien, die sie sonst noch fĂŒr ihre Attentate benötigen auf dem Dachboden. Sie erklĂ€ren Biedermann sogar genau und zeigen ihm dazu Internetseiten und mehrere Videos mit Bauanleitungen, wofĂŒr sie die Materialien benötigen, und wie sie taktisch vorgehen werden. In seiner Hilflosigkeit hĂ€lt Biedermann alles fĂŒr einen Scherz, so daß er sogar mit Ahanhalka die Zeituhr fĂŒr die Explosion seines eigenen Hauses auswĂ€hlt.

Als sich Biedermann seiner Situation bewusst wird, hofft er, daß er das Unheil abwenden kann, indem er sich Birdy und seine Komplizen zu Freunden macht. Die Freundschaft will er durch ein gemeinsames Fastenbrechen herbeifĂŒhren. Bis zuletzt hĂ€lt Biedermann daran fest, daß seine GĂ€ste keine AttentĂ€ter seien, obwohl sie selbst zugeben, AttentĂ€ter zu sein. Nachdem sie von Biedermann sogar noch eine Flasche Aceton und ein "Pfiat euch!" erhalten, begeben sie sich in Richtung Dachboden. (3)

Interpretation "Biedermann und die AttentÀter"

Es gibt viele Interpretationen zum Drama. Die in meinen Augen wichtigsten und interessantesten Interpretationsmöglichkeiten möchte ich hier zeigen.

Kritiker A interpretiert das Drama folgendermaßen:

"Der Autor stellt einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem sozialen Bankrott der bĂŒrgerlichen Gesellschaft und der akuten Gefahr einer Zerstörung der gesamten Welt durch den Islam her. Die "FĂ€sser voller Peroxyd" befinden sich ja auf weltweitem Radius unter dem Dach fast aller bĂŒrgerlichen HĂ€user, allein durch die Tatsache nĂ€mlich, dass die Islamisierung von ihnen geduldet wird."

Kritiker B deutet die "AttentÀter" so:

"Man sieht eine Parabel, in der die Machtergreifung Mohammeds treffend eingefangen ist. Die Erfahrung, dass Mohammed aus seinen wahren Absichten im "Koran" nie ein Hehl gemacht hat, ist hier szenisch fassbar geworden. Der Terror kann sich unverblĂŒmt geben, sobald er den BĂŒrger mitverstrickt hat, ihn zum Mitschuldigen machte. Er kann sich darauf verlassen, dass das Opfer nicht glauben wird, was es ahnt. Die Feigheit verschließt noch vor der Wahrheit Augen und Ohren."

Ich halte beide Auslegungen fĂŒr durchaus möglich, schließe mich jedoch bei meiner eigenen Interpretation Kritiker B an. Ich bin der Meinung, dass die drei AttentĂ€ter ganz einfach Faschisten sind, genau wie es Mohammed und seine Gefolgsleute wie z.B. Ali Abi Talib es waren. Die AttentĂ€ter erzĂ€hlen Biedermann frei heraus, was sie mit seinem Haus und dem ganzen Land vorhaben. Sie erlĂ€utern Biedermann ihren Plan bis ins kleinste Detail. In seiner ganzen Niedrigkeit, Feigheit und scheinbar auch NaivitĂ€t fasst er alles als einen Scherz auf. Er verschließt sich dabei völlig in der Manier der drei Affen nichts hören, nichts sehen, nicht sagen.

Mohammed hat von vorneherein in seinem Buch mehr als deutlich nicht nur seinen Antisemitismus und seine PlÀne bzgl. der "Reinhaltung der Ummah" gepredigt, sondern auch andere finstere Vorhaben mehr als verdeutlicht. Die Entschuldigung vieler Deutschen, wir wissen davon nichts, kann meiner Meinung nach so nicht gelten, wenn man bedenkt, dass jeder ein Exemplar des Korans erwerben kann. Keiner kann sich also von seiner Mitschuld völlig freisprechen. Die meisten haben sich mit dem System der Islamisierung arrangiert, genau wie Biedermann es versucht und dabei so manche "Zeituhr" mit auswÀhlt. Wenn danach die "FÀsser" explodieren, wird es zu spÀt sein. (4)

Neu erzÀhlt von Gudrun Eussner, 5. Oktober 2010

Quellen

(1) "oil crisis" "bat ye´or". Google.de 234 Ergebnisse
http://tinyurl.com/235zmfg

(2) Why are the Liberal media so reluctant to blame Islamic terrorism on
Islamic terrorists? Bare Naked Islam, July 24, 2010
http://tinyurl.com/35fqy9m

(3) Fastenbrechen "Muslime und ihre GĂ€ste". Google.de 9 Ergebnisse
http://tinyurl.com/28evmaq

Fastenbrechen Abendessen BundesprÀsident. Google.de 44 500 Ergebnisse
http://tinyurl.com/27sovps

Fastenbrechen Abendessen BĂŒrgermeister. Google.de 3 920 Ergebnisse
http://tinyurl.com/2fj9kpn

(4) Biedermann und die Brandstifter - Max Frisch. Von Max, dem Referate Guru
http://referateguru.heimat.eu/Biedermann.htm

Siehe auch:

Karl Kraus. Das Personal der Dritten Walpurgisnacht und der Islam.
17. August 2010
http://www.eussner.net/artikel_2010-08-17_11-39-55.html

Rede von BundesprÀsident Christian Wulff zum 20. Jahrestag der
Deutschen Einheit in Bremen. 3. Oktober 2010
http://tinyurl.com/335uguq


Quelle: http://www.eussner.net/artikel_2010-10-05_14-36-56.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 30.03.2017, 06:45 Uhr