www.eussner.net
Artikel

Der Kulturrat der Mittelmeerunion und das CML. Teil III

Vor knapp zwei Jahren hat der StaatsprĂ€sident sich entschieden, den Kulturrat der Mittelmeerunion zu schaffen, auf daß er das Projekt des Zusammenschlusses und des Friedens im Mittelmeerraum festige und ihm seine ganze Bedeutung gebe, stellt der PrĂ€sident des Rates Renaud Muselier die Organisation vor. (1)

Die Überstellung von 500 000 BĂŒchern an die Bibliotheca Alexandrina oder die Schaffung eines Forums fĂŒr die Ausstellung von Handwerk in Kairo und Ă€hnliche BeitrĂ€ge hĂ€tten bereits gezeigt, welche wesentliche Rolle die Kultur beim Aufbau einer Union der LĂ€nder des Mittelmeeres spielen könne.

Man darf gespannt sein, wann mauretanische Rapper in Finnland aufspielen, oder eine Delegation des Britischen Museums unter der FĂŒhrung von Sir Robert Scott, eines der Mitglieder des Strategischen Komitees des Kulturrates, in Ägypten mit ´ner Mumie auftaucht, um sie zurĂŒckzugeben oder zumindest fĂŒr einen Monat auszustellen, es darf auch gern eine natĂŒrliche Mumie sein, oder wann kommt ein Vertreter des tĂŒrkischen Außenministeriums nach Wien, um sich fĂŒr die mehrfach versuchten osmanischen Eroberungen zu entschuldigen, auf daß die Mittelmeerunion noch enger zusammengeschweißt werde? (2)

Vielleicht wird es demnĂ€chst nach dem Monotonieprinzip eine n-te Konferenz samt n-tem Bericht, bei a_n\to a, zum Thema Appreciation of Islam as part of Europe´s history and identity geben, WertschĂ€tzung des Islam als Teil der Geschichte Europas und seiner IdentitĂ€t, veranstaltet von der Anna Lindh Stiftung in Zusammenarbeit mit der Arabischen Liga, unter der Schirmherrschaft der UNESCO und Schwedens, neben Australien und Norwegen als Land der Massenvergewaltigungen von schwedischen Schlampen durch Muslime dazu prĂ€destiniert. (3)

Als Konferenzort kĂ€me Mogadischu in Frage, im Mitgliedsland der Arabischen Liga Somalia, bei Google.de und in meinem Archiv gelistet unter BĂŒrgerkrieg, Piraten, Land ohne Gesetz. (4)

"Enge, friedliche und kooperative Beziehungen" in Eurabia

Was von solchen Veranstaltungen zu halten ist, liest man bei Bat Ye´or bereits vor sechs Jahren, in ihren AusfĂŒhrungen ĂŒber Eurabia. Im November 2004 habe ich AuszĂŒge auf meiner Site veröffentlicht. Frankreich ist seit fast 40 Jahren die treibende Kraft der Islamisierung Europas. Romano Prodi schließt sich in seiner Eigenschaft als PrĂ€sident der EU-Kommission an und initiiert eine hochrangige Beratergruppe zum Dialog zwischen Völkern und Kulturen im euro-mediterranen Bereich. Wie Völker und Kulturen Dialoge fĂŒhren können, wird nicht mitgeteilt. Aus der Formulierung geht die islamkompatible Sicht auf die Gesellschaft hervor, als deren kleinste Einheiten nicht die Menschen, sondern Volksgemeinschaften angesehen werden, islamisch Ummah. (5)

Zur Kompensation der EU-Erweiterung auf 27 Mitglieder verpflichtet sich die EU, das sĂŒdliche Ufer des Mittelmeeres durch die "Nachbarschaftspolitik" an den VorzĂŒgen der EU-Erweiterung teilnehmen zu lassen; es geschieht zum ersten Mal, daß die EU ihre Mittelmeerpartner denjenigen von Osteuropa gleichstellt. Neun von 15 EU-Mitgliedern planten, den Zugang osteuropĂ€ischer BĂŒrger zu ArbeitsplĂ€tzen in ihren LĂ€ndern zu beschrĂ€nken, um Versprechungen gegenĂŒber den arabischen Staaten einzuhalten. Die Neumitglieder der EU sollten sich muslimischer Einwanderung öffnen, was bis heute eine Forderung der arabischen Staaten ist, um Europa als Anlaufstelle fĂŒr ihr rasches demographisches Wachstum einzusetzen. Die Folge einer solchen Politik ist die zĂŒgige Islamisierung Europas, wie wir sie tĂ€glich erfahren. (6)

Über dies sowie die Euro-Mediterranean Foundation, die spĂ€tere Anna Lindh Foundation, liest man ab Seite 233 und ab Seite 261. Romano Prodi zusammen mit StaatsprĂ€sident Jacques Chirac machen den EU-Mitgliedern ihre Gartenlaubenideen von der "friendly neighbourhood" schmackhaft, von einem ring of friends - with whom the European Union enjoys close, peaceful and co-operative relations". Schon zu der Zeit bestimmt die Arabische Liga die Politik. Die Araber stellten folgende Bedingungen an die Vereinigung: (7)

Da die EU keinen kulturellen und gesellschaftlichen Wandel in die arabischen LĂ€nder bringen kann, wird der Stiftung ehrenwertes Ziel, Vorurteile zu beseitigen, nur in der EU wirken, zugunsten arabisch/muslimischer Immigranten, wĂ€hrend deren eingeborene Fremdenfeindlichkeit nicht wird angesprochen werden, schreibt Bat Ye´or. Die Bewohner des Mittelmeernordrandes, vor allem deren Kinder, sollen Arabisch lernen, damit sie lernen, wie schön und bereichernd die arabische Kultur ist, dann könnten sie auch in Europa selbst den Dialog mit den zugewanderten Muslimen besser fĂŒhren, mit den "neuen EuropĂ€ern", erklĂ€rt der Bericht, vom Oktober 2003. (Seite 261f.)

Der Dialog zwischen Völkern und Kulturen soll im Rahmen eines von der Stiftung zu schaffenden Netzwerkes von KĂŒnstlern und Schriftstellern stattfinden, von Treffen und Veranstaltungen. Derweil diese Romantik von den Politikern verbreitet wird, schließt die algerische Regierung, im MĂ€rz 2006, die französischen Schulen. (8)

Das hindert aber den Kulturrat der Mittelmeerunion nicht, dem Bericht gemĂ€ĂŸ KĂŒnstler und Schriftsteller zu organisieren in Treffen und Veranstaltungen, das Leben geht weiter. Erstmalig in diesem Jahr ist das Centre MĂ©diterranĂ©en de LittĂ©rature (CML) eingebunden, es funktioniert als Dienerin der Politik Frankreichs, und entsprechend werden die Literaturpreise von der 27-köpfigen Jury vergeben. Der EhrenprĂ€sident Jean d´Ormesson, de l´AcadĂ©mie française, schwebt darĂŒber. (9)

Seit MĂ€rz 2008 ist der marokkanische Jude AndrĂ© Azoulay, Berater des Königs von Marokko, PrĂ€sident der Anna Lindh Foundation, der gegen die Interessen Europas und Israels wirkenden eurabischen Institution; er ist ebenfalls Mitglied des Strategischen Komitees des Kulturrates. Als ob das nicht genug der EhrenĂ€mter wĂ€re, ist er Mitglied der hochrangigen Gruppe der Vereinten Nationen fĂŒr die Allianz der Zivilisationen, meinen Lesern ebenfalls sattsam bekannt, Stichworte Avicenna-Preis, Bertelsmann-Imperium, Prof. Dr. Rita SĂŒĂŸmuth, Felipe GonzĂĄlez in Teheran usw. (10)

Die Allianz ist eine von den spanischen und tĂŒrkischen MinisterprĂ€sidenten JosĂ© Luis RodrĂ­guez Zapatero und Recep Tayyip Erdogan initiierte, mit dem Segen der Vereinten Nationen wirkende weitere Einrichtung gegen die Juden und gegen Israel. Mit dem Allianz-Ticket betreibt Spanien seine Interessen im Morgenland. Die VerbĂŒndeten und Freunde der spanischen Regierung im Nahen Osten sind die TĂŒrkei, der Iran, die Hezbollah und die PalĂ€stinensische Autonomiebehörde. Spanien betreibt den Beitritt der TĂŒrkei zur EU. Die Position Spaniens zum EU-Beitritt der TĂŒrkei sei "firme, clara y contundente", fest, klar und ĂŒberzeugend. (11)

Es könnte sein, daß die Anna Lindh Foundation ihre Israelfeindschaft abgelegt hat, immerhin ist ein Jude seit gut zweieinhalb Jahren ihr PrĂ€sident. Gibt es einen Israeli im Advisory Council der Stiftung? Ja, er heißt Ron Barkai. Bingo! Er ist der Israeli on demand, Erstunterzeichner eines Appells von 149 Wissenschaftlern, erschienen in al-Guardian, 28. September 2002. Urgent Warning: The Israeli Government May be Contemplating Crimes Against Humanity. Dringende Warnung: Die israelische Regierung könnte Verbrechen gegen die Menschlichkeit erwĂ€gen. Ilan PappĂ© ist einer der Initiatoren aus der UniversitĂ€t Haifa. Die israelische Regierung unterstĂŒtze begeistert den Truppenaufbau der USA zu einem Angriff auf den Irak.

IM Klaus von Raussendorff interviewt einen der Erstunterzeichner, das Neue Deutschland veröffentlicht den Text, am 4. Oktober 2002.

Wir sind tief besorgt, dass der "Rauchvorhang des Krieges" durch die israelische Regierung ausgenutzt werden könnte, um weitere Verbrechen gegen das palÀstinensische Volk zu begehen, bis hin zu einer umfassenden ethnischen Vertreibung. Im April 2003 hat sich die Unterzeichnerliste auf 153 ausgeweitet, die Professores Moshe Zimmer- und Zuckermann fehlen nicht. (12)

Die palÀstinensischen Araber sind zwar immer noch da, aber das soll die Anna Lindh Foundation nicht hindern, den Unterzeichner Ron Barkai als Berater zu benennen, im Gegenteil, es ist eher eine Voraussetzung, diese Position zu erhalten. (13)

Was die österreichische Beraterin angeht, so erklĂ€rt sie auf ihrer Website, sie sei in den Advisory Council delegiert worden. Sie agitiert gemeinsam mit Tarafa Baghajati fĂŒr Islam in Wien. Auch diesen Imam kennen meine Leser. (14)

"Israel" in die Suchfunktion der Website der Anna Lindh Foundation eingegeben, und die ersten zehn Ergebnisse sehen so aus: (15)

Die ganze Stiftung ist eine einzige Propagandamaschine der EU gegen Israel.

Der Kulturrat der Mittelmeerunion. Mitglieder seines Strategischen Komitees

Das Strategische Komitee des Mittelmeerkulturrates besteht insgesamt aus 23+8 Persönlichkeiten, 11 von den 23 PersonalitĂ©s QualifiĂ©es sind Franzosen, die zwölf anderen kommen aus zehn verschiedenen LĂ€ndern. Unter den PersonalitĂ©s QualifiĂ©es, darunter der PrĂ€sident des Kulturrates Renaud Muselier, sind zwei Ägypter, eine Libanesin, ein Libanese, ein Marokkaner, ein Brite und je eine Tunesierin, Syrerin, Griechin, Albanerin, und Belgierin. Der Brite ist PrĂ€sident der Jury fĂŒr die Wahl der europĂ€ischen KulturhauptstĂ€dte. (16)

Die Damen dieses Komitees aus den nicht-französischen LÀndern sind KulturfunktionÀrinnen, wie Gema Martín Muñoz, die Generaldirektorin der Casa Árabe, Mitglied der Fundación Atman, beide Einrichtungen sind meinen Lesern bekannt. Unter den Vertretern Frankreichs finden sich neben KulturfunktionÀren hochrangige Politiker und bekannte GeschÀftsleute. VerstÀrkt wird der französische Block durch acht Beamte aus Ministerien Frankreichs; sie sind qua Amtes Mitglieder des Stragischen Komitees. (17)

Es wird auch ein bißchen Israelkolorit ins Komitee gebracht - nein, nicht etwa durch ein israelisches Komiteemitglied, sondern durch die belgische JĂŒdin Simone Susskind, vorgestellt als ĂŒberzeugte Zionistin. Sie bĂŒrgt fĂŒr unerschöpfliche Israelkritik, ist Mitglied des internationalen Rates des in Washington ansĂ€ssigen, zu Zeiten des zweitschlechtesten PrĂ€sidenten, den die USA jemals hatten, 1979 gegrĂŒndeten New Israel Fund und FĂŒrsprecherin des Islampropagandisten Tariq Ramadan. (18)

Worum es geht, beschreibt Ami Isseroff: New Israel Fund supports anti-Zionist propaganda. Mitglieder des New Israel Funds, nicht alle, unterstĂŒtzen antizionistische Propaganda, finanzieren israelische Organisationen, die Israel verleumden und beabsichtigen, den Zionismus und Israel zu zerstören. Eine dieser Organisationen ist Zochrot, meinen Lesern bekannt durch sein Mitglied Teddy Katz, Student des Ilan PappĂ© und Erfinder des Massakers von Tantura. (19)

Ohne den New Israel Fund könnte es keinen Goldstone-Bericht geben, und Israel wĂŒrde sich nicht internationalen Anschuldigungen der Kriegsverbrechen gegenĂŒbersehen, bezichtigt die Studentengruppe Im Tirtzu den Fund. Dem widerspricht Ami Isseroff: Wir wissen, daß es nicht der New Israel Fund war, der den Goldstone-Bericht initiiert hat, und daß Komiteemitglieder von Richard Goldstone entschlossen waren, Israel unabhĂ€ngig von Beweisen schuldig zu finden. Es hĂ€tte einen anderen Goldstone-Bericht gegeben, ohne den New Israel Fund, jedoch mit denselben Schlußfolgerungen. Klarsicht! (20)

Ein Blick auf die Landkarte fĂŒr diejenigen meiner Leser, die das bei der LektĂŒre der Teile I+II noch nicht getan haben, und man sieht die 43 LĂ€nder der Mittelmeerunion, Frankreich liegt zentral, und um sein Gewicht noch weiter zu steigern, bringt es die Arabische Liga mit ihren 22 Mitgliedern und deren Problemen gleich mit. La grenouille qui veut se faire aussi grosse que le boeuf, wobei der Frosch zumindest ein, wenn auch unerreichtes, Vorbild hat. Aber wonach strebt Frankreich? Nach der Zerstörung der EU? Nach der zĂŒgigen Islamisierung der nördlichen Staaten der Mittelmeerunion? Danach, daß Nicolas Sarkozy wie Jacques Chirac der beliebteste Staatsmann der arabischen Welt wird? (21)

Soweit Teil III. DemnĂ€chst mehr. Reden zur Preisverleihung des Prix MĂ©diterranĂ©e 2010 von FunktionĂ€ren Frankreichs und des französischen und israelischen PreistrĂ€gers, das Programm Lire en MĂ©diterranĂ©e, und da vor allem die CĂ©lĂ©bration du centenaire de la naissance de Jean Genet, avec Tahar Ben Jelloun, de l´AcadĂ©mie Goncourt auteur de Jean Genet menteur sublime [Gallimard], die Hundertjahrfeier zum Geburtstag von Jean Genet, mit Tahar Ben Jelloun, von der AcadĂ©mie Goncourt, Verfasser von Jean Genet, erhabener LĂŒgner. Es gibt erhabene und weniger erhabene LĂŒgner und FĂ€lscher. Soweit vorab. (22)

24. Oktober 2010

Perpignan. Das Centre Méditerranéen de Littérature (CML)
Roussillon, 18. Oktober 2010
http://www.eussner.net/roussillon_2010-10-18_17-04-30.html

Die Mittelmeerunion, ihr Kulturprojekt und das CML. Teil II.
20. Oktober 2010
http://www.eussner.net/artikel_2010-10-20_14-54-44.html

Quellen

(1) Conseil Culturel de l´Union pour la MĂ©diterranĂ©e
http://www.conseilculturel-upm.gouv.fr/

(2) rap mauritanie - rap rim - music mauritanie. Video. YouTube
http://tinyurl.com/394tybw

Mummification. The British Museum
http://www.ancientegypt.co.uk/mummies/home.html

Sir Robert Scott. Conseil Culturel de l´Union pour la MĂ©diterranĂ©e
http://tinyurl.com/3a6jt4z

The World: Secrets of the Harem. TIME, September 13, 1971
http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,903112,00.h tml

(3) 3.4 Anna Lindh Foundation and the Arab League: Overcoming Major
Misconceptions in Intercultural and Inter-Religious Dialogue. Recommendations
by a High-Level Experts Group, UNESCO, 2006
http://tinyurl.com/33kzwa3

Traugott Schoefthaler: Das Abenteuer "kulturelle Vielfalt". Neue Wege zum Dialog mit der islamischen Welt. Deutsche UNESCO-Kommission e.V. 2007
http://www.unesco.de/adventures_in_diversity.html

Western MuslimsÂŽ Racist Rape Spree. By Sharon Lapkin, Frontpage Magazine, December 27, 2005
http://archive.frontpagemag.com/readArticle.aspx?ARTID=6161

(4) Somalia in meinem Archiv
http://tinyurl.com/cllrrp

(5) Report by the High-Level Advisory Group established at the initiative of the president of the European Commission, Dialogue between Peoples and Cultures in the Euro-Mediterranean Area, version DEF, Brussels, October 2003
http://www.iemed.org/documents/lindhgroupen.pdf

Romano Prodi und die araberfreundliche EU-Politik des "harten Kerns".
12. April 2006
http://www.eussner.net/artikel_2006-04-12_22-23-09.html

(6) Bat YeÂŽor: Eurabia. The Euro-Arab Axis, Madison. Teaneck Fairleigh Dickinson University Press 2005
http://tinyurl.com/38fbzu4

(7) Der Geist von Eurabia (AuszĂŒge), von Bat YeÂŽor. 30. November 2004
http://www.eussner.net/artikel_2004-11-30_19-07-18.html

"Bat Ye´or" Eurabia in meinem Archiv
http://tinyurl.com/365nuk2

(8) Anna-Lindh-Stiftung in meinem Archiv
http://tinyurl.com/28aqg9z

(9) Prix Méditerranée. Jury
http://tinyurl.com/34ts3uo

(10) Allianz der Zivilisationen in meinem Archiv
http://tinyurl.com/ya8kwc3

(11) Reunión de Alto Nivel entre España y Turquía. España apoya la candidatura
de Turquía a la UE, Gobierno de España, 5 de abril de 2009
http://www.la-moncloa.es/ActualidadHome/2009/050409RAN.htm

(12) Rettet PalÀstina und Israel. Dringender Appell: 153 israelische Akademiker rufen zur internationalen Intervention auf. April 2003. Generaldelegation PalÀstinas in der Bundesrepublik Deutschland, 11. April 2003
http://www.palaestina.org/news/beitraege/zeigeBeitrag.php?ID =77

(13) Israelische Wissenschaftler warnen vor Verbrechen gegen die Menschlichkeit. AG Friedensforschung an der Uni Kassel
https://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Israel/wissen schaftler.html

(14) Heidi Dumreicher. OIKODROM
http://www.oikodrom.org/?x=2.2

Islam in Wien. Hamam - Oase der Reinigung. 1. Dezember 2010.
DI Tarafa Baghajati und Dr.in Heidi Dumreicher. Veranstaltungsreihe WIIEB,
Wiener Islamisches Institut fĂŒr Erwachsenenbildung, Herbst 2010
http://tinyurl.com/3yg2ucp

Dipl. Ing Tarafa Baghajati. Die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen
http://tinyurl.com/2mmhjf

Sozialdemokratische Partei Österreichs zwischen Antisemitismus und Islam.
30. September 2007
http://eussner.net/artikel_2007-09-30_14-33-34.html

(15) Anna Lindh Foundation. Search Israel
http://www.euromedalex.org/search/node/israel

(16) ComitĂ© Strategique. Conseil Culturel de l´Union pour la MĂ©diterranĂ©e
http://www.conseilculturel-upm.gouv.fr/index.php/organisatio n/comite-strategique

(17) Das Arabische Haus in Madrid und das Institut fĂŒr arabische Studien
in CĂłrdoba. Fundsachen, 7. Juni 2006
http://www.eussner.net/fundsachen_2006-06-07_17-58-27.html

FundaciĂłn Atman in meinem Archiv
http://tinyurl.com/2g4leze

(18) Simone Susskind
http://www.simonesusskind.be/

The New Israel Fund. Simone Susskind
http://www.simonesusskind.be/archives/1096

Simone Susskind sur Tariq Ramadan.flv. Video. YouTube, 1. MĂ€rz 2010
http://www.youtube.com/watch?v=vIOePVJnTv4

(19) Zochrot in meinem Archiv
http://tinyurl.com/2chg7fk

(20) New Israel Fund supports anti-Zionist propaganda. By Ami Isseroff,
Israel News, February 3, 2010
http://tinyurl.com/yfgxwy8

New Israel Fund. Archive Discover the Networks
http://tinyurl.com/29sv4b4

(21) Anwar Sadat Chair for Peace and Development: Arab Attitudes towards Political and Social Issues, Foreign Policy and the Media. Latest Op-Ed and Media. Most Admired World Leaders - outside of own country. University of Maryland and
Zogby International, 2004 (Nicht mehr online)
http://www.bsos.umd.edu/sadat/

Arabische Terroristen: ja! - Ariel Sharon: nein! 7. August 2004
http://www.eussner.net/artikel_2004-08-07_18-54-40.html

L´Union pour la MĂ©diterranĂ©e
http://www.diploweb.com/IMG/jpg/qicarte36.jpg

(22) Tahar Ben Jelloun, Jean Genet, menteur sublime. Gallimard, octobre 2010,
fabula, la recherche en littérature
http://www.fabula.org/actualites/article40019.php


Quelle: http://www.eussner.net/artikel_2010-10-24_13-39-05.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 23.02.2017, 18:22 Uhr