www.eussner.net
Artikel

Penzberg. Imam Bajrambejamin Idriz und der FOCUS

Wenn man es mit dem Imam von Penzberg zu tun bekommt, mu├č man sich auf allerlei Verdrehungen sowohl der Tatsachen als auch der deutschen Sprache gefa├čt machen. Die frischeste Aktualit├Ąt ist die in Dhimmi-Art vorgetragene Entschuldigung des FOCUS f├╝r einige Informationen, die endlich f├Ąllig sind, damit die M├╝nchner und die Bayern begreifen, welches Kuckucksei sie sich mit dem Imam Bajrambejamin Idriz und seinem ZIE-M mitten ins Nest setzen werden. Direkt auf den Stachus w├╝nschen sie die Mogelpackung.

Warum widmen sie nicht gleich die Frauenkirche um?

Auf einen Leserbrief des Imams antwortet der FOCUS des Wolfram Weimer: FOCUS bedauert, dass der Eindruck entstand, der Penzberger Imam nehme sich die Waffen-SS zum Vorbild. Daraus wird auf der Website der Islamischen Gemeinde Penzberg: Focus entschuldigt sich von Imam Idriz. Sollte es hei├čen: "Focus entschuldigt sich. Von Imam Idriz"? Diese bestintegrierten Muslime sind der deutschen Sprache bis heute nicht m├Ąchtig, wie auch der folgende Text des Leserbriefes ausweist. (1)

Alexander Kissler bringt in FOCUS 45/10 einen gut recherchierten Artikel ├╝ber die vom Imam gepflegte Nazi-Tradition. Man lese ihn bitte noch einmal: Die Rede ist von Hussein Djozo (1912- 1982), einem Milit├Ąrimam von Hitlers Gnaden in der sogenannten "Handschar-Division" der Waffen-SS. Djozo nimmt in Idriz┬┤ Pl├Ądoyer f├╝r einen zeitgem├Ą├čen Islam eine zentrale Rolle ein. (2)

Im Fr├╝hjahr 1943 organisiert der Mufti von Jerusalem Haj Amin al-Husseini gemeinsam mit der Waffen-SS in Kroatien bosnisch-muslimische Bataillone von
20 000 Mann, die 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS Handschar, die gegen die jugoslawischen Partisanen in Bosnien k├Ąmpft und deren Truppen Polizei- und Sicherheitsdienste in Ungarn leisten. Sie melden sich freiwillig zur Judenjagd nach Kroatien. Der Mufti wird von den Deutschen eigens nach Sarajewo geflogen, um die muslimische Armee zu inspizieren, ihre Man├Âver zu beobachten und ihr seinen Segen zu erteilen. 1943 schreitet er bosnisch-muslimische Truppen der Handschar-Division ab. Ein Foto davon kann man im Middle East Digest bewundern. (3)

Beispiellose Unterst├╝tzung ist der Leserbrief ├╝berschrieben, den der FOCUS samt seinem Bedauern abdruckt, den Imam in die N├Ąhe der Waffen-SS ger├╝ckt zu haben, der Imam nehme sich die Waffen-SS zum Vorbild. Das steht allerdings nirgends im Artikel.

Es ist ├Ąhnlich wie jetzt im Fall der Gorch Fock, da l├Ą├čt der Vorgesetzte seinen Untergebenen ebenso fallen wie eine hei├če Kartoffel. Das Dhimmitum hat in Deutschland sehr zum Staunen derer, die unsere Gesellschaft demontieren wollen, l├Ąngst ├╝berall Einzug gehalten. So leicht h├Ątten sie sich ihren Sieg nie tr├Ąumen lassen.

Mit der Verballhornung der deutschen Sprache geht´s in dem Leserbrief weiter. Der Auftritt des Imams im FOCUS ist f├╝r den Fortgang der Planung des ZIE-M nicht unbedeutend, umso peinlicher ist es, da├č kein Muttersprachler des Imam deutschen Text verbessert hat. Waren die Freunde von der Islamischen Zeitung gerade im Dauergebet?

Dass ich die Verbrechen der NS-Zeit verurteile, ist f├╝r mich selbstverst├Ąndlich. Dies schlie├čt ebenso selbstverst├Ąndlich alles mit ein, was Husein Djozo oder Amin al-Husseini in diesem Zusammenhang gesagt, getan oder gedacht hat. Ich habe die Schoah als beispielloses Menschheitsverbrechen bezeichnet und trete in ungez├Ąhlten Predigten und Schriften gegen jede Form von Rassismus, insbesondere auch gegen Antisemitismus ein. Wie in Bosnien allgemein und auch in Deutschland vielfach anerkennt wird, hat Husein Djozo in seinem sp├Ąteren theologischen Werk Fehlentwicklungen in der islamischen Geschichte massiv kritisiert und sich f├╝r eine moderne, zeitgem├Ą├če Auslegung der Quellen ausgesprochen. Er muss deshalb als wichtiger Reformator bezeichnet werden. Der Versuch, meine Person mit den Verbrechen der NS-Zeit in irgendeinem Bezug zu setzen, ist schlicht unanst├Ąndig. Sowohl meine Gemeinde als auch die Initiative ZIE-M erleben eine bisher beispiellose Unterst├╝tzung von allen Seiten der Gesellschaft, auch von Nicht-Muslimen, weil wir uns seit Jahren mit gro├čem Erfolg darum bem├╝hen, die religi├Âsen, sozialen und kulturellen Gr├Ąben zu ├╝berbr├╝cken, statt sie weiter zu vertiefen.

Imam Benjamin Idriz

Die Sprache ist verr├Ąterisch, man sieht es an der Art der Fehler:

Das aber ist nichts gegen den Mi├čbrauch des Begriffes Schoah durch den Muslim. Das althebr├Ąische ┬┤ha-shoa┬┤ bedeutet ┬┤Heimsuchung, Vernichtung, Katastrophe┬┤ (vgl. AT Jes.10,3), hier bilden Wort und Wortsinn eine Einheit, liest man bei Gabriele Yonan. Es ist ein Begriff, der von den Opfern und ihren Angeh├Ârigen gebraucht wird. Der Muslim argumentiert wie ein Angeh├Âriger der Opfer, hebt damit die Distanz zu ihnen auf und begibt sich in die bei Muslimen beliebte Opferrolle. Die Schoah ist nicht das beispiellose Menschheitsverbrechen, sie ist eine Heimsuchung, Vernichtung, Katastrophe, das Menschheitsverbrechen ist die Judenvernichtung, im Deutschen abgef├╝hrt in den Begriff Holocaust. An der Judenvernichtung hat der von Imam Bajrambejamin Idriz bewunderte Reformer Hussein Djozo aktiv mitgewirkt. (5)

Ein weiterer Mi├čbrauch ist die Aneignung des hebr├Ąischen Namens Benjamin. Der Muslim ist von seinem Vater nicht so genannt worden; er ma├čt sich den Namen an, obgleich der Islam, anders als das Christentum, nichts gemein hat mit dem Judentum. Warum nennt er sich nicht "Jamin", "Rami" = Sch├╝tze oder mit einem zweiten Vornamen, den er vielleicht hat? Man braucht eine Weile, bis man die ganze Infamie der L├╝ge begreift. Die j├╝dische Geschichte seit der Genesis steckt im Namen Benjamin, der vom Islam besetzt und entwendet wird. Islamfunktion├Ąre treiben die Islamisierung der westlichen Gesellschaft voran durch Vernichtung der j├╝disch-christlichen Kultur; sie wird ausgel├Âscht oder angeeignet. Abraham geht laut Koran nicht daran, Isaak zu opfern, sondern seinen Sohn Ismael. (6)

Und nun ist Benjamin der j├╝ngste und liebste Spro├č des friedlichen Islam. (7)

Es ist Gewohnheit der Muslime seit Mohammeds Zeiten, da├č sie Kultur und Geschichte anderer Religionen vernichten oder verf├Ąlscht sich aneignen. Mit Maria, der Mutter Jesu, und Mirjam, der Schwester Moses und Aharons, ist es ebenso. Im Artikel Otto Kallscheuers Exerzitien: Maria und die Muslime habe ich das Thema behandelt. Imam Bajrambejamin Idriz bedient sich eines j├╝dischen Namens wie der Wolf sich des Schafspelzes bedient. (8)

Der Imam mi├čbraucht aber auch den Koran und kommt so zu bisher beispielloser Unterst├╝tzung von allen Seiten der Gesellschaft, auch von Nicht-Muslimen. Seine Religion gestattet ihm die L├╝ge, wenn sie der Verbreitung des Islam dient, sie hei├čt taqiyya. Auf sie fallen gutwillige Nichtmuslime herein. Politik, Kirchen, Organisationen, Institutionen sowie MSM, die es besser wissen, verschweigen ihren W├Ąhlern und ihrem Publikum die Tatsachen und machen mit den Heuchlern gemeinsame Sache.

1001 Idee, das Projekt des Georg-Eckert-Instituts f├╝r internationale Schulbuchforschung in Braunschweig, entstammt einer solchen Institution, deren Verantwortlichen die L├╝ge nicht entgangen sein kann. Sie indoktrinieren Lehrer und Sch├╝ler im Sinne des Islam. Am 16. und 17. Februar veranstalten sie, gewi├č in diesem Sinne, einen Workshop zu European Receptions of the Crusades in the Nineteenth Century - Franco-German Perspectives. Man ahnt, was dort vermittelt wird. (9)

Auf der Website 1001 Idee wird das Islamische Zentrum Penzberg als Symbol der Integration vorgestellt. Zwei Fotos des Bauwerks und taqiyyagerechte Spr├╝che, von denen Nichtmuslime nicht ahnen, was sie ihnen sagen, zieren die Site. Auf einem sieht man als Pendant zu einer arabisch beschrifteten steinernen Tafel, die nicht fotografiert ist, und die somit von Kennern der arabischen Sprache nicht verglichen werden kann, eine solche, auf der deutsch zu lesen ist: (10)

Im Namen Gottes des Allerbarmers, des Barmherzigen. Lob sei Gott dem Herrn der Welten. Dem Allerbarmer, dem Barmherzigen. Dem Herrscher am Tage des Gerichts. Dir dienen wir und Dich bitten wir um Hilfe. F├╝hre uns auf den rechten Weg, den Weg derer, denen Du gn├Ądig bist, nicht derer, denen Du z├╝rnst und nicht der Irregehenden.

Das ist die erste Sure des Korans, Muslime beten sie mehrmals am Tag. Es geht dort wie im gesamten Koran nicht um Gott, sondern um Allah. Gott ist eine unzul├Ąssige ├ťbersetzung, da beide Unterschiedliches meinen. Beim Beten der Verse 5-7, F├╝hre uns auf den rechten Weg, den Weg derer, denen Du gn├Ądig bist, nicht derer, denen Du z├╝rnst und nicht der Irregehenden, erheben sich Muslime t├Ąglich mehrmals ├╝ber Juden, denen Allah z├╝rnt, und Christen, die Irrenden. Das Motto der angeblichen Verbundenheit mit Juden und Christen, mit allen sonstigen religi├Âsen und nichtreligi├Âsen V├Âlkern und St├Ąmmen der Welt hei├čt in Wirklichkeit: Wir, die Muslime, befinden uns auf dem rechten Weg, den Juden z├╝rnt Allah, die Christen gehen in die Irre, und dar├╝ber hinaus ist sowieso niemand wichtig.

Weiter geht es mit der n├Ąchsten L├╝ge, der frei phantasierten Sure 49:13.

Im Namen Gottes des Allerbarmers, des Barmherzigen. Ihr Menschen! Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und haben euch zu V├Âlkern und St├Ąmmen werden lassen, damit ihr euch kennenlernt. Der Edelste vor Gott ist der Gerechteste unter euch. Gott hat das wahre Wort gesprochen.

Koransure 49:13 und 14 lauten so:

Es geht im Koran nicht darum, da├č V├Âlker und St├Ąmme einander kennenlernen, Juden, Christen, Muslime, Buddhisten, Deutsche, Israelis, ├ägypter, Bosnier und Mazedonier, sondern es wird behauptet: Allah hat euch Menschen erschaffen, damit ihr, die muslimischen V├Âlker und St├Ąmme, einander kennet, n├Ąmlich den Gottesf├╝rchtigsten unter euch, den, der Allah am meisten f├╝rchtet, der dem Islam am treuesten und konsequentesten anh├Ąngt, Allah und seinem Gesandten gehorcht. Es geht ausschlie├člich um Muslime, um Wetteifer, wer von ihnen sich am vollst├Ąndigsten unterwirft. (11)

Imam Bajrambejamin Idriz alias Benjamin, seine Gemeinde und die Initiative ZIE-M haben keinen Fu├č in den Wahrheiten, wie man im Orient sagt. Sie werden dennoch - oder vielleicht gerade deswegen? - weiterhin eine bisher beispiellose Unterst├╝tzung von allen Seiten der Gesellschaft, auch von Nicht-Muslimen erhalten, nicht weil sie sich seit Jahren mit gro├čem Erfolg darum bem├╝hen, die religi├Âsen, sozialen und kulturellen Gr├Ąben zu ├╝berbr├╝cken, statt sie weiter zu vertiefen, sondern weil sie mit Geschick und Taqiyya den Islam als Br├╝ckenkopf in M├╝nchen ausbauen. Konvertiten wie Stefan Wimmer und das Team der Islamischen Zeitung werden dazu wertvolle Dienste leisten. (12)

25. Januar 2011

Quellen

(1) Focus entschuldigt sich von Imam Idriz.
Islamische Gemeinde Penzberg e.V.
http://www.islam-penzberg.de/

(2) Hitler? Ach so. Von Alexander Kissler, FocusOnline 45/10, 8. November 2010
http://www.focus.de/magazin/archiv/gesellschaft-hitler-ach-s o_aid_569743.html

(3) 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS Handschar (kroatische Nr. 1).
Third Reich Fact Book. Waffen-SS Units
http://www.axishistory.com/index.php?id=1960

The Arab/Muslim Nazi Connection. Photo. Middle East Digest 2000
http://www.cdn-friends-icej.ca/medigest/may00/arabnazi.html

Haj Amin al-Husseini und die Husseini Handschar-Division:
Die Entstehung des arabischen Antisemitismus und die Vertreibung der Juden
aus den arabischen Staaten. Das Fl├╝chtlingsthema einmal anders betrachtet.
11. Oktober 2003
http://www.eussner.net/artikel_2004-03-16_00-10-27.html

Eussner Handschar-Division. Google.de 8 Ergebnisse
http://tinyurl.com/676r8k6

(4) eintreten gegen. Google.de 1 370 000 Ergebnisse
http://tinyurl.com/6d4m4dz

(5) Eine sprachhistorische Erg├Ąnzung zum Begriff ┬┤HOLOCAUST┬┤,
von Gabriele Yonan (1989)
http://kultur-netz.de/archiv/sonstig/holocau.htm

Ex-Husband und Holocaust. 11. Juni 2002
http://www.eussner.net/artikel_2004-03-24_16-54-47.html

(6) Koransure 37:100-110. Der Koran. ├ťbersetzer: Max Henning.
Projekt Gutenberg-DE
http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=4529&kapitel=1#gb_foun d

(7) Bajrambejamin Idriz. Google.de 940 Ergebnisse
http://tinyurl.com/6lxjqpf

(8) Otto Kallscheuers Exerzitien: Maria und die Muslime. 2. Januar 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-01-02_21-57-06.html

(9) Georg-Eckert-Instituts f├╝r internationale Schulbuchforschung
http://www.gei.de/

(10) Wer streitet miteinander? Muslimische Kulturen und Geschichte
http://www.1001-idee.eu/index.php?id=4826&L=0

(11) Koransuren 1 und 49:13-14. Der Koran. Aus dem Arabischen
├╝bersetzt von Max Henning, Stuttgart 1991
http://www.reclam.de/detail/978-3-15-054206-4/Der_Koran

Die Islamisierung Deutschlands und Europas von M├╝nchen aus.
8. Januar 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-01-08_01-31-17.html

Penzberg in meinem Archiv
http://tinyurl.com/34jnswa

(12) Konvertiten als Br├╝ckenkopf der weltweiten Islamisierung.
29. November 2006
http://www.eussner.net/artikel_2006-11-29_02-25-26.html


Quelle: http://www.eussner.net/artikel_2011-01-25_18-24-44.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 26.03.2017, 01:23 Uhr