www.eussner.net
Fundsachen

07.08.2009, 09:17 Uhr

Solidarität mit Dänen-Zeitung Jyllands Posten!

J√ľrgen Krafzik ver√∂ffentlicht auf seinem Blog "Gegenstimme" ein Video von der Londoner Islamistendemonstration gegen die d√§nischen Mohammed-Karikaturen. Unter dem Schutz der britischen Polizei, liebevoll "Bobbies" genannt, rufen die Islamisten konzertiert zum Mord an "Ungl√§ubigen" auf: "Death to you, by God! Kill, kill Denmark! We want Danish blood! UK, you will pay! 7/7 on its way! Jihad is on its way!"

Mit 7/7 sind die Londoner Attentate, vom 7. Juli 2005, gemeint. Sie sind nicht zu Ende, sondern der Terror soll weitergef√ľhrt werden.

Video vom Londoner Islamistenprotest. Video mit Klick auf das Bild starten. J√ľrgen Krafzik. Gegenstimme, 26. Februar 2006
http://www.gegenstimme.net/2006/02/26/video-vom-londoner-isl amistenprotest/

Cartoon Madness on Video, Little Green Footballs, February 24, 2006
http://littlegreenfootballs.com/weblog/?entry=19405_Cartoon_ Madness_on_Video&only

Kill those who insult Islam !!! Foto von der Demonstration der islamischen Fundamentalisten in Londonistan, 3. Februar 2006
http://us.news3.yimg.com/us.i2.yimg.com/p/rids/20060203/i/r2 207633449.jpg

Der √§gyptische Blogger Sandmonkey wundert sich, da√ü ihm die Karikaturen, um die sich die Welt zu drehen scheint, bekannt vorkommen. Er kramt in alten Zeitungen und findet sie in Al Fagr, vom 17. Oktober 2005; zu der Zeit ist´s mitten im Ramadan. Niemand regt sich auf, und die Zeitung ist keine unbedeutende ...

Boycott Egypt. Rantings of a Sandmonkey, February 8, 2006
http://www.sandmonkey.org/2006/02/08/boycott-egypt/
Gefunden wieder einmal von Blogger J√ľrgen Krafzik: Breaking News. Gegenstimme, 9. Februar 2006
http://www.gegenstimme.net/2006/02/09/breaking-news/

Meldung des Tages: Al Fager druckte Cartoons bereits am 17.10.05!!! Politically Incorrect, 9. Februar 2006
http://www.myblog.de/politicallyincorrect/art/2861828

Deutsche Blogosphäre veröffentlicht Mohammed-Karikaturen

J√ľrgen Krafzik von der Gegenstimme ist heute einem Aufruf des Brussels Journal (´The best way to end the whole cartoon affair would be for as many websites, blogs and papers in Europe just to publish the cartoons in an act of defiance to extremists´) gefolgt und hat auf seinem Blog die zw√∂lf urspr√ľnglich in der d√§nischen Zeitung Jyllands-Posten erschienenen Mohammed-Karrikaturen ver√∂ffentlicht (wir berichteten). Damit hat J√ľrgen gro√üen Mut und Charakter bewiesen und es w√§re sehr w√ľnschenswert, wenn sich m√∂glichst viele Blogs seinem Beispiel anschlie√üen w√ľrden - wir jedenfalls tun es.

Solidarität mit Dänen-Zeitung Jyllands Posten! Politically Incorrect, 26. Januar 2006
http://myblog.de/politicallyincorrect/art/2762265

Defending Freedom of Opinion, Speech and Press! By J√ľrgen Krafzik, Gegenstimme, 26. Januar 2006
http://www.gegenstimme.net/2006/01/26/defending-freedom-of-o pinion-speech-and-press/

A Matter of Solidarity. Roncesvalles, January 26, 2006
http://editrixblog.blogspot.com/2006/01/matter-of-solidarity .html

Mohammed-Karikaturen und kein Ende. Kewil, Fakten&Fiktionen, 26. Januar 2006
http://www.myblog.de/kewil/art/2765318#comm

Mohammed f√ľr Kunstliebhaber. Robin Renitent, 19. Januar 2006
http://www.rebellog.com/text/blog/980/980-10.htm

Islamistische Verdrehungen und F√§lschungen. "Cartoon-Aff√§re" in D√§nemark schl√§gt weiterhin hohe Wellen (Darin drei m√∂glicherweise von den Muslimen gef√§lschte und hinzugef√ľgte Exemplare) Politically Incorrect, 18. Januar 2006
http://www.myblog.de/politicallyincorrect/art/2710689

Rasmussen ist angepisst (Darin drei m√∂glicherweise von den Muslimen gef√§lschte und hinzugef√ľgte Exemplare). J√ľrgen Krafzik, Gegenstimme, 17. Januar 2006
http://www.gegenstimme.net/2006/01/17/rasmussen-ist-angepiss t

Thou Shalt Not Draw! By Robert Spencer. Frontpage Magazine, December 21, 2005
http://www.frontpagemag.com/Articles/ReadArticle.asp?ID=2062 2

UN to Investigate Jyllands Posten ´Racism´. Hans Henrik Lichtenberg, Newspaperindex.com, December 10, 2005
http://www.newspaperindex.com/blog/2005/12/10/un-to-investig ate-jyllands-posten-racism/

Dänemark - ein kleines Land leistet Widerstand! Kewil, Fakten&Fiktionen, 25. Oktober 2005
http://www.myblog.de/kewil/art/2182790

European Appeasement Reinforces Muslim Extremism. Paul Belien, Brussels Journal, January 24, 2006
http://www.brusselsjournal.com/node/704

Brussels Journal
http://www.brusselsjournal.com/

Jyllands Posten. Hier standen sie mal, die Karikaturen!
http://pics.jp.dk/nybillede/default.asp?id=2253&pixid=31801


14.02.2006, 16:17 Uhr

Occidente, Occidente - Oriana Fallaci enthauptet ...

... aber nicht wirklich. Nicht, daß ich wieder ein Ermittlungsverfahren an den Hals kriege.

Richter Armando Grasso aus der Stadt Bergamo urteilte in einer ersten Anh√∂rung, da√ü Oriana Fallacis Buch La Forza della Ragione (Die Kraft der Vernunft , The Force of Reason) 18 √Ąu√üerungen enthalte, die "eindeutig anst√∂√üig f√ľr Islam und Muslime" seien, und da√ü sie daf√ľr vor Gericht gestellt werden m√ľsse. (1)

"Goldmedaille f√ľr die Fallaci"

Der Pr√§sident des Regionalrats der Toscana Riccardo Nencini hat Oriana Fallaci f√ľr ihre literarischen und beruflichen Verdienste mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. In weniger als zwei Stunden kamen √ľber Email und Internet mehr als 100 Unterschriften von Intellektuellen und F√ľhrungskr√§ften der Linken der Toscana gegen Fallaci zusammen mit der Aufforderung an Nencini, die Auszeichnung mit der Goldmedaille zur√ľckzunehmen ... (2)

Der K√ľnstler Giuseppe Veneziano, den man in seinem ganzen Stolz vor dem Gem√§lde bewundern kann, (3) erledigt den Proze√ü auf seine Weise, und nicht nur f√ľr Oriana Fallaci, deren abgeschlagenes Haupt er auf einem 1,57X1,57 Meter (sic!) gro√üen Gem√§lde islamistenkonform portr√§tiert, sondern gleich f√ľr die USA insgesamt. Auf einem 18x14 cm gro√üen Acrylgem√§lde "American Beauty" ist Lynndie England spiegelverkehrt in der ber√ľhmten Pose abgebildet. (4)

Die Blogger Robin Renitent, Rebellog, und Loc, auf der Gegenstimme von J√ľrgen Krafzik, sowie Robert Spencer, Jihad Watch, bringen die Aff√§re ebenfalls. Loc meint: (5)

Aber ich sehe nicht schweigend zu, wie sich die linken Feinde der Freiheit im europ√§ischen Ehebett als willige Hure der Islamofaschisten generieren und das Erbe Voltaires und Kants f√ľr einen schnellen antiimperialisten und antikapitalisten Quickie verh√∂kern.

Niemandem ist zu Ohren oder zu Gesicht gekommen, daß irgendein linker Menschenrechtler gegen diese gegen Oriana Fallaci gerichtete Beleidigung, Geschmacklosigkeit und Drohung demonstrierte. Sollte mir da etwas entgangen sein, bitte ich um Nachricht an: gudrun@eussner.net

(1) Muslim Target. By Robert Spencer, FrontPageMagazine.com, June 15, 2005
http://www.frontpagemag.com/Articles/ReadArticle.asp?ID=1834 9

(2) "Medaglia d´Oro alla Fallaci". Comitato per Oriana Fallaci, Venerd√¨, 20 Gennaio 2006
http://club-brunelleschi.splinder.com/

(3) Fallaci decapitata alla Galleria Inga Pin
http://www.corriere.it/vivimilano/gallerie/2006/01_Gennaio/1 7/mostra.shtml

Occidente, Occidente, 2005, acrilico su tela cm. 157 x 157
http://www.exibart.com/profilo/imgpost/rev/508/rev26508(1)-ori.jpg

(4) Fallaci Beheaded. By Robert Spencer, FrontPageMagazine.com, February 13, 2006
http://www.frontpagemag.com/Articles/ReadArticle.asp?ID=2126 5

Giuseppe Veneziano ‚Äď American Beauty
http://www.exibart.com/profilo/eventiV2.asp/idelemento/26508

Fallaci decapitata alla Galleria Inga Pin. Corriere della Sera
http://www.corriere.it/vivimilano/gallerie/2006/01_Gennaio/1 7/mostra.shtml

Giuseppe Veneziano. fino al 18.III.2006. American Beauty. Milano, Galleria Inga Pin. claudio musso, mostra visitata il 19 gennaio 2006
http://www.exibart.com/notizia.asp?idnotizia=15119

Fallaci decapitata alla Galeria Inga Pin
http://www.corriere.it/vivimilano/gallerie/2006/01_Gennaio/1 7/mostra.shtml

(5) Occidente, Occidente. Robin Renitent, Rebellogs Online-Tagebuch, 13. Februar 2006
http://www.rebellog.com/text/blog/976/976-14.htm

Gastbeitrag unseres hochgeschätzten Lesers Loc: Und sie brennt nicht ... Gegenstimme, 13. Februar 2006
http://www.gegenstimme.net/2006/02/13/und-sie-brennt-nicht/

Spencer: Fallaci beheaded. Jihad Watch, February 13, 2006
http://www.jihadwatch.org/archives/010207.php


09.02.2006, 17:00 Uhr

The Jyllands Posten Cartoons - A Matter of Solidarity

Freedom For Egyptians reminded me why the cartoons looked so familiar to me: they were actually printed in the Egyptian Newspaper Al Fagr back in October 2005. I repeat, October 2005, during Ramadan, for all the egyptian muslim population to see, and not a single squeak of outrage was present. ...
Boycott Egypt. Rantings of a Sandmonkey, February 8, 2006
http://egyptiansandmonkey.blogspot.com/2006/02/boycott-egypt .html

My suggestion to those European Muslims who are offended by such cartoons is to emigrate to a country whose legal system is more to their liking. You´ll be happier there - just be careful if you´re inclined to adultery, Scott Burgess has proposed ...

An Awakening Europe Reacts - Spineless UK Press Doesn´t. By Scott Burgess. The Daily Ablution, February 2, 2006
http://dailyablution.blogs.com/the_daily_ablution/2006/02/an _awakening_eu.html

Calling for murder, from Londonistan.

Kill those who insult Islam !!! Photo, Islamic Fundamentalists´ Demonstration, Londonistan, February 3, 2006
http://us.news3.yimg.com/us.i2.yimg.com/p/rids/20060203/i/r2 207633449.jpg

Kill those who insult the Prophet Muhammad (saw). Al Ghurabaa´
http://www.alghurabaa.co.uk/articles/new/cartoon.htm

The Glory Brigades in Northern Europe are now threatening suicide attacks in Denmark. The originals can be seen and downloaded at Infovlad who has them archived. A rough translation of the warning from an Islamic forum can be seen at Tracking al Qaeda.

The Glory Brigades of Northern Europe have threatened terrorist actions in both Sweden and Denmark in the past. The current threats are being made in retalliation for cartoons appearing in Danish papers which are said to be offensive to Muslims.

Warnings of Impending Suicide Attack in Denmark. The Jawa Report, January 27, 2006
http://mypetjawa.mu.nu/archives/154178.php

While the debate rages, an important point has been overlooked: despite the Islamic prohibition against depicting Mohammed under any circumstances, hundreds of paintings, drawings and other images of Mohammed have been created over the centuries, with nary a word of complaint from the Muslim world. The recent cartoons in Jyllands-Posten are nothing new; it´s just that no other images of Mohammed have ever been so widely publicized.

All The Mahomet That´s Fit To Print. The Jawa Report, January 30, 2006
http://mypetjawa.mu.nu/archives/154681.php

Conceptually this is my favorite. Muhammad (Mohammed) is the big toe. The others are the first 4 caliphs, the Rashidun or the so-called "rightly guilded" caliphs. The footprint itself is green which is supposed to be the color is Islam.

Footprint Muhammad and the Toeprint Caliphs. Thomas the Wraith, January 30, 2006
http://rantwraith.blogspot.com/2006/01/footprint-muhammad-an d-toeprint.html

Morgenavisen Jyllands-Posten is a strong proponent of democracy and freedom of religion. The newspaper respects the right of any human being to practise his or her religion. Serious misunderstandings in respect of some drawings of the Prophet Mohammed have led to much anger and, lately, also boycott of Danish goods in Muslim countries.

Please allow me to correct these misunderstandings.

On 30 September last year, Morgenavisen Jyllands-Posten published 12 different cartoonists´ idea of what the Prophet Mohammed might have looked like. The initiative was taken as part of an ongoing public debate on freedom of expression, a freedom much cherished in Denmark.
In our opinion, the 12 drawings were sober. They were not intended to be offensive, nor were they at variance with Danish law, but they have indisputably offended many Muslims for which we apologize.

Free Speech Takes a Hit in Denmark. Patrick al-Kafir, Clarity and Resolve, January 30, 2006
http://clarityandresolve.com/archives/2006/01/free_speech_ta k.php#trackbacks

Honourable Fellow Citizens of the Muslim World. Carsten Juste, Editor-in-Chief, Jyllands Posten, January 30, 2006
http://www.jp.dk/meninger/artikel:aid=3527646/

I herewith follow the appeal of the Brussels Journal: "The best way to end the whole cartoon affair would be for as many websites, blogs and papers in Europe just to publish the cartoons in an act of defiance to extremists."

A Matter of Solidarity, Roncesvalles, Januar 26, 2006
http://editrixblog.blogspot.com/2006/01/matter-of-solidarity .html#links

The drawings have become a symbol of the muslim threat to free speech. Norwegian papers have re-published the drawings, Scandinavian politicians have expressed their support, and websites all over the world use and display the images in sympathy.

face of muhammed
http://face-of-muhammed.blogspot.com/

Dedicated to, and produced in solidarity with, our friends in Denmark--and to those in the West who appreciate the freedom to express themselves as they damn well please, notwithstanding the thin skins and thick skulls of those who would threaten our lives and liberties over...cartoons.

Portrait of the Prophet Muhammad. D.T. Devareaux, The Study of Revenge, January 22, 2006
http://thestudyofrevenge.blogspot.com/2006/01/portrait-of-pr ophet-muhammad.html

Ainsi les dessins mettant en sc√®ne certaines interpr√©tations de l´islam deviennent un bon pr√©texte pour emp√™cher toute critique, comme ce fut le cas le lundi 30 janvier 2006 au matin √† Gaza lorsque des militants du Fatah d√©cid√®rent de barrer l´entr√©e de l´immeuble abritant la Repr√©sentation Europ√©enne...Mais est-ce l√† la seule raison... ?

Manipulations. La d√©raison et l´intol√©rance de certains musulmans. LSA Oulahbib, IEDM Institut √Čconomique de Montr√©al, 30 janvier 2006
http://www.resiliencetv.fr/modules/news/article.php?storyid= 287

Und hier einige Karikaturen derjenigen, die sich jetzt so beleidigt f√ľhlen, da√ü sie D√§nemark Terror androhen:

A selection of cartoons from the media of seven Arab countries (Jordan, Qatar, Saudi Arabia, Oman, Bahrain, Syria and Egypt) and from the Palestinian Authority is displayed below. A number of these countries are regarded as moderate or allied to the West. Most print media in the Arab world are under the full or partial control of the ruling regimes. One picture can sometimes be deadlier than a thousand words. --- Tom Gross

Cartoons from the Arab World. By Tom Gross. Mideast Media Analysis
http://www.tomgrossmedia.com/ArabCartoons.htm


29.01.2006, 05:29 Uhr

Spielberg´s Munich. Please have the decency and common sense to shut up!

Spielberg´s Munich has taken up too much media space recently. Another self-hating Jew, so what? Sadly, a self-hating Jew who can bring, with his filmmaking genius, his message of moral equivalence between the murderers of 11 innocent people and the assassins of those murderers across and to a worldwide audience. Of course, the reactions to it are, as usual, more interesting than the casus belli itself ...

Please have the decency and common sense to shut up! By Nora Brinker, Roncesvalles, January 27, 2006
http://editrixblog.blogspot.com/2006/01/please-have-decency- and-common-sense.html

Munich massacre. Kesher Talk, January 23, 2006
http://www.keshertalk.com/archives/2006/01/post_9.php

Munich massacre blogburst UPDATE. Kesher Talk, September 6, 2002
http://www.hfienberg.com/kesher/2002_09_01_kesher_archive.ht ml#85415470

Disagree with me ‚Äď that´s what I want. Goaded by critics of his new film Munich, Steven Spielberg tells Christopher Goodwin he is not guilty of sympathising with terrorists. Sunday Times, January 22, 2006
http://www.timesonline.co.uk/article/0,,2092-2003518_1,00.ht ml

The Palestinian mastermind of the Munich Olympics attack in which 11 Israeli athletes died said on Tuesday he had no regrets and that Steven Spielberg´s new film about the incident would not deliver reconciliation.

Uh!Oh! But poor Mr Spielberg made the move in order to help bring peace! Think about all the people you will be disappointing, Mr. Daoud.

Sadly, Mr. Daoud, you are NOT following the program. Kesher Talk, December 27, 2005
http://www.keshertalk.com/archives/2005/12/sadly_mr_daoud_1. php

Memoirs of a Palestinian Terrorist, by Abu Daoud, won the Palestine Prize for Culture 1999

Schon bald geht die PLO an die Verwirklichung der von ihrer Verfassung vorgegebenen Aufgaben, was 1970 zum "Schwarzen September", und der anschlie√üenden Vertreibung der Pal√§stinenser aus Jordanien f√ľhrt. Sie gehen in den Libanon. Von Beirut aus f√ľhren Yasser Arafat und seine PLO schreckliche Attentate gegen Israel aus.

Am 5. September 1972 √ľberfallen auf Anordnung von Yasser Arafat acht Fatah-Terroristen, der von ihm geleiteten PLO-Gruppierung, in M√ľnchen die israelische Olympiamannschaft, deren Mitglieder als Geiseln genommen werden sollen zur Erpressung der Freilassung von 234 in Israel einsitzenden pal√§stinensischen Gefangenen und zwei deutschen, in Deutschland einsitzenden Terroristen . Die Geiselnehmer nennen sich "Schwarzer September". Innerhalb von 24 Stunden sind nach einem Schu√üwechsel elf Israelis, f√ľnf Terroristen und ein deutscher Polizist tot. Yasser Arafat setzt sp√§ter die √ľberlebenden Terroristen und die f√ľr die Planung verantwortlichen in hohen √Ąmter in der PA ein. Abu Daoud, der Leiter und Planer des Anschlags, wird 1999 mit dem Pal√§stinensischen Preis f√ľr Kultur f√ľr sein Buch √ľber den Anschlag gefeiert.

Was "Dr. Chirac" ans Sterbebett des Yasser Arafat f√ľhrt. 6. November 2004
http://www.eussner.net/artikel_2004-11-06_22-08-49.html

Who murdered the athletes of the Israeli 1972 Olympic Team in Munich? Israel 1967-1991. Olympic Team Murder. Palestine Facts
http://www.palestinefacts.org/pf_1967to1991_munich.php


28.01.2006, 06:07 Uhr

Islam vs. Westen = geschlossenes vs. offenes System

Denn der Islam ist ein Teich. Und ein Teich ist ein stehendes Gew√§sser. Voll mit Wasser, das nie abflie√üt, sich nie bewegt, sich nie reinigt, nie zu flie√üendem Wasser wird, das bis ins Meer str√∂mt. In der Tat verunreinigt es leicht und taugt auch wenig als Viehtr√§nke. Der Teich liebt das Leben nicht. Er liebt den Tod. Deswegen freuen sich die M√ľtter der Kamikaze, wenn ihre S√∂hne sterben, und sagen Allah akbar, Gott ist gro√ü, Allah akbar. Der Westen dagegen ist ein Fluss. Und Fl√ľsse sind Wasserl√§ufe. Wasser, das st√§ndig weiterstr√∂mt und sich dabei reinigt, erneuert, noch mehr Wasser aufnimmt, ins Meer flie√üt, und Geduld, auch wenn es manchmal zu √úberschwemmungen kommt. Geduld, wenn der Fluss manchmal vor Kraft √ľber die Ufer tritt. Der Fluss liebt das Leben. Mit allem Guten und allem B√∂sen, das es enth√§lt. Er n√§hrt das Leben, sch√ľtzt es, verherrlicht es, und deshalb weinen unsere M√ľtter, wenn ihre Kinder sterben. Deshalb suchen wir das Leben √ľberall, finden es √ľberall ...

Der Niedergang der Intelligenz ist der Niedergang der Vernunft. Und alles, was heute in Europa, in Eurabien, aber vor allem in Italien geschieht, ist Niedergang der Vernunft. Noch bevor es ethisch falsch ist, ist es intellektuell falsch. Wider die Vernunft. Sich in der Illusion zu wiegen, es gebe einen guten und einen bösen Islam, also nicht zu verstehen, daß es nur einen Islam gibt und basta, dass der ganze Islam ein Teich ist und dass wir, wenn wir so weitermachen, zuletzt in diesem Teich ertrinken, ist wider die Vernunft.

Oriana Fallaci: Die Kraft der Vernunft. List Verlag 2004, S. 310f. und 314
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3471775641/302-5609320 -6568869

Hier eine der typischen Rezensionen, deren Autorin sich wider alle Vernunft der Illusion hingibt, daß man zwischen gutem und bösem Islam unterscheiden könne, und die auch sonst leider nicht verstanden hat, was Oriana Fallaci in ihrem Buch mitteilt:

Oriana Fallaci: Die Kraft der Vernunft. Katja Gerhartz, dpa. Stuttgarter Zeitung, 22. November 2004/8. März 2005 (Internationaler Frauentag!)
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/834598

Die Systemlehre untersucht somit die Organisationsformen komplexer Wechselbeziehungen zwischen einzelnen Elementen jenseits linear darstellbarer Relationen und einfacher Kausalit√§t. Dabei unterschied Bertalanffy zwischen offenen und geschlossenen Systemen. Ein geschlossenes System wird als binnenstabil und √ľber keine Wechselwirkungen mit der Umwelt verf√ľgend beschrieben. In einem solchen System gibt es strenggenommen keine organisierte Komplexit√§t, da sich die Elemente im Gleichgewichtszustand in mathematisch eindeutiger Weise zueinander verhalten. Ein offenes System dagegen verf√ľgt √ľber variablisierte Relationen seiner Elemente, die durch nichtprognostizierbare Umwelteinfl√ľsse ver√§ndert werden. Die interne Variabilit√§t erm√∂glicht es dem System, sich in einem dynamischen Umfeld relativ zu stabilisieren (Flie√ügleichgewicht). Offene Systeme entfalten also im Austausch mit ihrer Umwelt eine Dynamik und variieren ihre Zust√§ndlichkeit ohne dabei ihre Systemstrukturen vollst√§ndig √§ndern zu m√ľssen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht kausal von au√üen beeinflusst werden, sondern ihre interne Organisation bei Umweltver√§nderungen selbst umstellen ("Black Box"-Theorem). Dies wird als Selbstorganisation bezeichnet und kann als Paradigma organisierter Komplexit√§t gelten.

Systemlehre (L. von Bertalanffy). Systemtheorie. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Systemik#Systemlehre_.28L._von_ Bertalanffy.29


11.01.2006, 06:29 Uhr

Wettpinkeln

Die GIs urinierten auf den Koran und mi√übrauchten uns sexuell. Mohamed Mazouz ist einer der f√ľnf Marokkaner, die Guantanamo √ľberlebt haben. ... Sie urinierten darauf (auf den Koran), sie zerrissen ihn, sie haben ihn vor unseren Augen mit der Schere zerschnitten, sie haben darauf gekackt und unsere Gesichter damit eingeschmiert. Ja, man mu√ü das alles sagen, damit die muslimische Welt wei√ü, welchen Grad des Hasses in ihnen dieses heilige Buch hervorruft. (1)

Nachdem "Newsweek" erst einzelne "Fehler" einger√§umt hatte, musste das US-Magazin seinen Bericht √ľber Koransch√§ndung auf Guantanamo vollst√§ndig zur√ľckziehen. In Afghanistan brachen daraufhin schwere Unruhen aus. (2)

Nur: War die Story vom Koran im Klo wirklich ein Scoop? Dass Gef√§ngnisaufseher die ihnen Anvertrauten auf diese oder jene Weise dem√ľtigen, ist vermutlich nicht so einzigartig auf dieser Welt - weder in den Haftanstalten Amerikas, noch anderswo. Aus der Koransch√§ndung also √ľberhaupt eine Geschichte gemacht zu haben, das l√§sst schon einiges an Urteilskraft vermissen, noch dazu, wenn man sich dabei auf eine einzige anonyme Quelle st√ľtzt. (3)

Wochenlang dementierten die USA, da√ü es in ihrem Gefangenenlager Guant√°namo auf Kuba Sch√§ndungen des Koran gegeben habe. Am Donnerstag wurde nun fehlerhaftes Verhalten einzelner Soldaten einger√§umt. In f√ľnf F√§llen h√§tten Aufseher oder Vernehmungsexperten Ausgaben des Korans "falsch gehandhabt", sagte Brigadegeneral Jay Hood, der Kommandeur der Haftanstalt. Es gebe allerdings "keinen glaubhaften Beweis" f√ľr die Behauptung eines Gefangenen, ein Exemplar des Korans sei in der Toilette hinuntergesp√ľlt worden. ...

Hood sagte am Donnerstag, ein Guant√°namo-H√§ftling habe seine fr√ľhere Aussage hinsichtlich einer m√∂glichen Koransch√§ndung k√ľrzlich revidiert. Der Gefangene soll sich vor drei Jahren bei einem FBI-Beamten dar√ľber beklagt haben, da√ü ein Aufseher den Koran in die Toilette geworfen habe. Bei einer Vernehmung am 14. Mai erkl√§rte der H√§ftling laut Hood, er habe zwar von derartigen Vorf√§llen geh√∂rt, sei aber nie selbst Zeuge gewesen. (4)

Jeder Gefangene erhält den Koran. Es kommt vor, dass Gefangene Seiten aus dem Koran herausnehmen und sich geheime Botschaften zusenden.

In mindestens einem Fall hat ein Gefangener den Koran in die Toilettensp√ľlung gegeben und versucht, den Abfluss zu verstopfen. (Es entstanden Ger√ľchte, die sich sp√§ter als falsch herausstellten, wonach ein Angeh√∂riger der US-Streitkr√§fte vors√§tzlich ein Exemplar des Koran in die Toilettensp√ľlung geworfen habe. Nach den Verhaltensregeln sind die Soldaten in Guantanamo Bay nicht einmal befugt, den Koran anzufassen.) (5)

Denn Usama Bin Laden und die Taliban (ich werde nie m√ľde, das zu wiederholen) sind nur der j√ľngste Ausdruck einer Realit√§t, die seit eintausendvierhundert Jahren existiert. Einer Realit√§t, vor der der Westen unerkl√§rlicherweise die Augen verschlie√üt. Vor zwanzig Jahren, mein Lieber, habe ich die S√∂hne Allahs ohne Usama Bin Laden und ohne die Taliban am Werk gesehen. Ich habe gesehen, wie sie Kirchen zerst√∂rten, Kruzifixe verbrannten, Madonnen sch√§ndeten, auf die Alt√§re urinierten und die Alt√§re in Aborte verwandelten. In Beirut habe ich sie gesehen. Jenem Beirut, das so sch√∂n war und das es heute, durch ihre Schuld, praktisch nicht mehr gibt ... (6)

(1) Les GI urinaient sur le Coran. Les américains urinaient sur le Coran et abusaient de nous sexuellement, par Abdelhak NAJIB, La Gazette du Maroc, 11 avril 2005.
http://www.lagazettedumaroc.com/articles.php?id_artl=6272&n= 415&sr=852&r=2

Ver√∂ffentlicht und bis heute zu lesen auf der Site des Islamzentrums Genf der salafistischen Gebr√ľder Hani, Tariq und Aymen Ramadan
http://www.cige.org/Actualites/GICoran.htm

(2) "Newsweek" zieht Koran-Artikel zur√ľck. dpa/Reuters. STERN, 17. Mai 2005
http://www.stern.de/politik/ausland/540391.html?nv=hp_st

(3) Im Zweifel f√ľr den Scoop? Der Fall "Newsweek": Der Wert anonymer Quellen und "informierter Kreise". Von Stephan Russ-Mohl. Der Tagesspiegel, 21/05/2005. European Journalism Observatory
http://www.ejo.ch/analysis/warreporting/Guantanamo.html

(4) USA geben Koran-Schändung zu. AP/jw, Junge Welt, 28. Mai 2005
http://www.jungewelt.de/2005/05-28/011.php

(5) Frische Datteln f√ľr die H√§ftlinge, von Ronald Rotunda von der George Mason School of Law in Arlington, USA. S√ľddeutsche Zeitung, 2. Januar 2006
http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/305/67238/

(6) Oriana Fallaci: Die Wut und der Stolz. Aus dem Italienischen von Paula Cobrace, List Verlag, 3. Auflage 2002, S. 127
http://images-eu.amazon.com/images/P/3471775587.03.LZZZZZZZ. jpg

Oriana Fallaci: Die Wut und der Stolz. 4,95 Euro. Nur noch 4 Exemplare bei Amazon vorhanden!
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3471775587/302-5609320 -6568869


04.01.2006, 14:12 Uhr

"Die Nachkommen der Christusmörder kontrollieren die Welt", meint Hugo Chávez - Fundsachen vom 3. Januar 2006

El mundo tiene para todos, pues, pero resulta que unas minorías, los descendientes de los mismos que crucificaron a Cristo, los descendientes de los mismos que echaron a Bolívar de aqui y también lo crucificaron a su manera en Santa Marta, allá en Colombia.

Die Welt hat genug f√ľr alle, aber letztlich nur f√ľr einige Minderheiten, die Nachkommen derselben, die Christus gekreuzigt haben, dieselben, die Bol√≠var von hier vertrieben und ihn auch auf ihre Art in Santa Marta kreuzigten, da in Kolumbien.

Hugo Rafael Ch√°vez Fr√≠as, Presidente Constitucional de la Republica Bolivariana de Venezuela. Visita al Centro de Desarrollo End√≥geno Integral Humano "Manantial de los Sue√Īos" Municipio Acevedo - Estado Miranda, S√°bado, 24 de diciembre de 2005 (Das Zitat ist auf der Seite 18)
http://www.gobiernoenlinea.gob.ve/docMgr/sharedfiles/Chavez_ visita_Centro_Manantial_de_los_suenos24122005.pdf

Venezuelan President Chavez: "The descendants of the Christ-killers" control the world. Tom Gross, Mideast Dispatch Archive. Mideast Media Analysis, January 2, 2006
http://www.tomgrossmedia.com/mideastdispatches/archives/0006 25.html

Einen ausf√ľhrlicher Artikel finden Sie hier:

"Die Nachkommen der Christusmörder kontrollieren die Welt", meint Hugo Chávez. 4. Januar 2006
http://www.eussner.net/artikel_2006-01-04_22-03-00.html


02.12.2005, 04:15 Uhr

In memoriam Dov Amir, 13. August 1922 bis 23. November 2005

liebe gudrun, den geburtstag habe ich gut ueberstanden. die enkelkinder waren "super".

mich hat, aus welchem grunde auch, seit gestern abend eine depression befallen. habe keinen grund, und den ganzen tag schlafe ich oder grueble, warum. habe in dem heft die "herrschaft" nach langer zeit einmal herumgeblaettert und fand dort eine kopie des briefes vom roten kreuz, dass walter keller im november1942 von westerborg nach auschwitz verfrachtet wurde. das ist der cousin meiner mutter, der den mann in kerkrade schickte, um mich zum bahnhof zu bringen.

was du da in den "landjuden" gelesen hast, das ist so ein stueckchen beweis, dass die thora unser vaterland im koffer waehrend 2000 jahren war. auch wenn es so skurile situationen gab, die du ja auch im sueden bei dir erlebt hast. uebrigens, soweit ich mich erinnere, und ich habe als kind immer die ferien bei den lucas oder elkans und kellers verbracht (in hoengen), die gingen am shabbath nach waarden in die synagoge, das war einige kilometer von hoengen entfernt, und ich bin natuerlich zu fuss immer mitgelaufen.

ich hoffe, morgen bessere laune zu haben. love dov, 14.8.2005

Eric Lucas: J√ľdisches Leben auf dem Lande. Eine Familienchronik. Fischer Taschenbuch Verlag. Reihe "Lebensbilder. J√ľdische Erinnerungen und Zeugnisse", herausgegeben von Wolfgang Benz, Frankfurt am Main 1991
http://www.fischerverlage.de/

GUDRUN . was machst du dir gedanken ueber auswandern?? momentan befindest du dich doch auf einem schoenen platz. mal sehen, was im naechsten jahr bei uns sein wird, die chance, dass es sehr gut wird, ist gross. dann hast du einen ort, wohin du ausweichen kannst. ein kleines zimmer kann ich dir immerhin bei mir zur verfuegung stellen. love dov 30.8.2005

Daraus kann nun leider nichts mehr werden; denn Dov ist am 23. November verstorben. Ich werde ihn sehr vermissen.

Es trauern auch einige Blogger, von denen die meisten nicht wußten, daß Dov am Morgen nach der Reichspogromnacht, am 10. November 1938, von der brennenden Synagoge in Köln direkt nach Holland floh. Damals war er 16 Jahre, und er hieß Bernard Strauss.

Sein Sohn Manuel Amir ergänzt bei Kewil und bei PI:

Dov ist der hebraeische name fuer Bernd, jeder geborene jude hat auch einen hebraeischen namen mit dem er in der synagoge zum thoralesen aufgerufen wird.

Es hat mich sehr beruehrt alle diese kommentare ueber meinen vater zu lesen. Ich moechte hier eine kleine korrektur und etwas information ueber meinen Vater zufuegen: Dov Amir war sein richtiger name. Nachdem er aus Deutschland als bernhard straus geflohen war, hatte er in Holland im untergrund als widerstandskaempfer gegen die deutsche besatzung gekaempft. nach dem ende des krieges war er 1945 als illegaler einwanderer nach Israel gezogen. Wie viele Fluechtlinge aus europa aenderte er seinen familiennamen ins hebraeische als symbolischer act des new anfang. in Israel wirkte er in vielen bereichen am aufbau des juedischen staates mit. Er gruendete unsere familie und hinterliess frau, kinder und enkelkinder. God bless you

Dov Amir ist tot. Kewil, 29. November 2005
http://www.myblog.de/kewil/art/2392740#comm

Keine Kommentare mehr von Dov Amir. Politically Incorrect, 29. November 2005
http://myblog.de/politicallyincorrect/art/2393531#comm

Ausstellungen. Synagogen in Deutschland. Eine virtuelle Rekonstruktion. 17. Mai bis 1. Oktober 2000
http://www2.kah-bonn.de/ausstellungen/synagogen/0.htm


14.01.2007, 06:58 Uhr

"Allah Houakhbar !" Im Herzen der Manipulation

Hier ist eine der zahlreichen Manipulationen, die zur Zeit in allen Medien kursieren und von vielen Bloggern aufgenommen wurden. In diesem vom Sender Canal+ gefilmten Video skandieren die Hoffnungstr√§ger Frankreichs einen kleinen Chor im Refrain. W√§hrend sie "Sarkozy, dreckiger Jude ... Sarkozy, dreckiger Jude" singen, w√§hlte Canal+, der das nicht politisch korrekt gefunden haben d√ľrfte, den Untertitel "Sarkozy, Faschist", eine Geschichte, die uns in die Irre f√ľhrt.

Leon de Winter berichtet dar√ľber in der WELT, in seinem Blog "The Free West´s Weblog". Das Video ist per Klick dort oder auf "Dieu et mon Roi", auf "France-Echos.com", oben links, sowie auf weiteren Blogs aufzurufen.

10.11.2005. Au coeur de la manipulation.

Voici l´une des nombreuses manipulations qui courent en ce moment dans tous les m√©dias, relev√©e par beaucoup d´internautes. Dans cette vid√©o film√©e par canal+, les chances-pour-la-France scandent en choeur un petit refrain :

Alors qu´ils chantent : "Sarkozy, sale juif... Sarkorzy, sale juif" , Canal+, qui n´a pas d√Ľ trouver cela politiquement correct, a choisi de sous-titr√© "Sarkozy, fasciste" , histoire de nous induire en erreur.

Blog "Dieu et mon Roi"
http://dieuetmonroi.hautetfort.com/

La guerre civile en France est bien un jihad musulman ! La Une. France-Echos.com
http://www.france-echos.com/

Voici la vidéo, les cris ont lieu vers la 15e seconde. Par William. Communauté Online, 9 novembre 2005
http://www.col.fr/forum/topic.asp?TOPIC_ID=11625
http://media.putfile.com/French-riots

Is this true: "Canal+ edits "Sarkozy, dirty jew!" to "Sarkozy, fascist"? Leon de Winter. The Free West´s Weblog. DieWelt.deBlogs, 11. November 2005
http://www.welt.de/z/plog/blog.php/the_free_west/the_free_we sts_weblog/2005/11/11/is_this_true_canal_edits_sarkozy_dirty _jew_to_sarkozy_fascist


10.11.2005, 19:11 Uhr

Die Barbaren vor den Toren von Paris

Wer sich √ľber die Ereignisse in den Vorst√§dten von Paris und anderen Gro√üst√§dten in Frankreich informieren will, der lese ausl√§ndische Zeitungen und die Foren franz√∂sischer Bl√§tter. Und wer einen Beleg daf√ľr ben√∂tigt, da√ü die desolate Situation in den Vorst√§dten schon seit Jahren in allen Einzelheiten bekannt ist, der lese Theodore Dalrymples Erlebnisse, vom Herbst 2002, bei den "Barbaren vor den Toren von Paris". Lesen Sie hier bitte drei Abs√§tze daraus:

Aber unter dem Drittel der Bev√∂lkerung von nordafrikanischer muslimischer Herkunft in den Vorst√§dten gibt es eine Option, die von den Franzosen, und nicht nur von ihnen, gef√ľrchtet wird. Stellen Sie sich vor, sie sind ein Jugendlicher in den Stadtteilen Les Tarterets oder Les Musiciens, geistig rege aber nicht gut gebildet, und Sie glauben von sich, ihrer Herkunft wegen von der gr√∂√üeren Gesellschaft verachtet zu werden, in die Sie geboren wurden, f√ľr immer von dem System zur Arbeitslosigkeit verurteilt, das Sie auf abf√§llige Art ern√§hrt und kleidet, umgeben von einer ver√§chtlichen nihilistischen Kultur der Verzweiflung, Gewalt und Verbrechen. W√§re es da nicht m√∂glich, da√ü Sie eine Lehre suchen w√ľrden, die gleichzeitig Ihre Zwangslage best√§tigt, Ihre Wut rechtfertigt, Ihnen den Weg Ihrer Rache weist und Ihnen Erl√∂sung zusichert, besonders, wenn Sie inhaftiert sind?

W√ľrden Sie nicht eine "lohnende" Richtung suchen f√ľr die Energie, den Ha√ü und die Gewalt, die in Ihnen kochen, eine Richtung, die Sie in die Lage versetzen w√ľrde, √úbles zu tun im Namen des h√∂chsten Guten? Es w√ľrde nur verh√§ltnism√§√üig weniger Gleichgesinnter bed√ľrfen, um verheerenden Schaden anzurichten. Islamistische Bekehrung bl√ľht in den Gef√§ngnissen von Frankreich (wo 60 Prozent der Inhaftierten von Immigrantenherkunft sind), wie sie auch in britischen Gef√§ngnissen bl√ľht; und es bedarf nur einer Handvoll von Zacharias Moussauis, um einen Gro√übrand auszul√∂sen.

Die Franzosen kannten diese M√∂glichkeit sehr viel fr√ľher als am 11. September (2001): 1994 enterten ihre Spezialkr√§fte ein entf√ľhrtes Flugzeug, das in Marseilles gelandet war, und sie t√∂teten die Entf√ľhrer - ein ungew√∂hnlicher Schritt f√ľr die Franzosen, die es gew√∂hnlich vorziehen, mit Terroristen zu verhandeln oder ihnen klein beizugeben. Aber sie hatten Erkenntnisse, da√ü die Entf√ľhrer planten, das Flugzeug nach dem Auftanken in den Eiffelturm zu steuern. In diesem Fall war keine Verhandlung m√∂glich.

The Barbarians at the Gates of Paris. By Theodore Dalrymple. CITY Journal, Autumn 2002
http://www.city-journal.org/html/12_4_the_barbarians.html

CITY Journal. A quarterly magazine of urban affairs, published by the Manhattan Institute, edited by Myron Magnet
http://www.city-journal.org/


Quelle: http://www.eussner.net/fundsachen_2006-01-28_13-30-27.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 20.02.2017, 15:22 Uhr