Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Was das Schaf zu blöken hat...├Âken hat...

Tour de France mit "Sheriff" Lance Armstrong und "Judas" Jens Voigt - Was das Schaf am 24. Juli 2004 zu bl├Âken hatte ...

Google-Seiten aus Deutschland

Lance Armstrong Sheriff - 341 Angebote
Lance Armstrong Sheriff News - 2 Angebote
Lance Armstrong Maschine - 750 Angebote
Lance Armstrong Maschine News - 22 Angebote
Lance Armstrong Rennmaschine - 240 Angebote
Lance Armstrong Rennmaschine News - 13 Angebote

Jens Voigt Judas - 2980 Angebote
Jens Voigt Judas News - 9 Angebote
Jens Voigt Verr├Ąter - 4270 Angebote
Jens Voigt Verr├Ąter News - 8 Angebote
Jens Voigt Schwein - 525 Angebote
Jens Voigt Schwein News - 3 Angebote

Liebe Freunde!

Ich erdreiste mich, die hei├čen Tage nicht in der Ecke meines Pferches zu verd├Ąmmern, sondern ich drehe den Ferni auf und gucke die Tour de France. Nun ja, nicht die ganze Tour, aber doch die eine oder andere Etappe, schon allein, weil die Tour auch hier durch die Pyren├Ąen kommt und durch die Alpen, wo meine Herrin schon auf den Col de la Madeleine gestiegen und nach Le Grand-Bornand gewandert ist, wohin ich aber nicht darf, wie Ihr Euch denken k├Ânnt. Ich darf ├╝berhaupt nie nirgends hin.

Auff├Ąllig sind die Zuschauer am Stra├čenrand, sie stehen manchmal bis in die Mitte der Stra├če und behindern die Fahrer. Besonders toll finde ich es, wenn riesige Deutschlandfahnen vor nichtdeutschen Fahrern geschwenkt werden, so da├č diese kaum noch die Stra├če ├╝berblicken k├Ânnen. Als wenn es nicht schon reichte, da├č ├╝berall auf den Asphalt in gro├čen Buchstaben Jan gemalt ist!

Der aber wird den Anforderungen so gar nicht gerecht, und wi├čt Ihr, warum nicht?

Ein Champion wie Armstrong lebt f├╝r das Radfahren, Jan f├Ąhrt Rad, um zu leben. Ich bezweifle, dass er von seiner Psyche her ├╝berhaupt in der Lage ist, so ein Leben zu f├╝hren. Er ist keine Bestie, kein Killer. Das meint T-Mobile-Teamchef Walter Godefroot im Interview mit der franz├Âsischen Sportzeitung L´├ëquipe. (1)

So sind wir Deutschen. Wir sind keine Bestien und keine Killer. Das m├Âgen wir fr├╝her mal gewesen sein, aber wir haben aus der Geschichte gelernt. Wir sind heutzutage liebenswerte, friedfertige Softies, von der Psyche her gar nicht in der Lage, wie die perfekte Rennmaschine Lance Armstrong zu fahren. So sind sie, die Amerikaner: Bestien und Killer! Gewi├č, Jan Ullrich gewinnt die Tour de France 1997, aber mehr spielerisch, denn er ist vorgesehen als der Wassertr├Ąger f├╝r Bjarne Riis. Es wird so ├Ąhnlich wie bei den t├╝rkischen Palastgarden sein, die haben ab dem 9. Jahrhundert ihre Herren auch mal eben spielerisch entmachtet. Denkt nur an die Ghasnawiden in Afghanistan und die Mamelukengarde in ├ägypten. So d├╝rft Ihr es Euch auch mit Jan Ullrich und Bjarne Riis vorstellen. Ich will von denen lernen. Vielleicht kann ich ja meine Herrin auch mal spielerisch ....

Ihr habt es recht verstanden: der Teamchef h├Ąlt Lance Armstrong per Umkehrschlu├č f├╝r eine Bestie und einen Killer, denn wenn der gewinnt, dann nur deshalb. Er ist die perfekte Maschine, und der Stern meint, dazu habe sich Lance Armstrong selbst gemacht. Nat├╝rlich wird gegen ihn auch der Doping-Vorwurf erhoben, und wie bei deutschen Medien ├╝blich, steht da: Armstrong soll gedopt haben. Wie es sich f├╝r deutsche Journalisten mit guten Geh├Ąltern geh├Ârt, recherchieren sie das nicht selbst, sondern berufen sich auf Experten, einen englischen ausgezeichneten Sportjournalisten und einen jahrelangen Radexperten der franz├Âsischen L´├ëquipe. Die sind so das, was Uri Avnery f├╝r die Pal├Ąstina-Solidarit├Ąt und Noam Chomsky f├╝r die politische Analyse sind. Wenn man bei Lance Armstrong nichts findet, so ist das seiner Schlauheit und Raffinesse zuzuschreiben! (2)

Lance Armstrong wird aber nicht nur jenseits (Bestie, Killer), sondern auch diesseits des Gesetzes vermutet, n├Ąmlich von einem Kommentator der L´├ëquipe, als Sheriff: Ist George W. Bush ein Cowboy, so ist Lance Armstrong ein Sheriff. In der 18. Etappe weist er den Ausrei├čer Filippo Simeoni zur├╝ck ins Hauptfeld, widrigenfalls er mit seinem Team ank├Ąme und ihn und seine achtk├Âpfige Spitzengruppe abr├Ąumen w├╝rde. Mit Filippo Simeoni hat Lance Armstrong einen Rechtsstreit, denn er hat ihn in einem Doping-Proze├č einen L├╝gner genannt. Na, das ist doch was! Wegen so einer Kleinigkeit so b├Âse zu werden! Ist das n├Âtig, fragt schaf sich. (3)

Die meisten Rennkollegen, auch die von T-Mobile, sind allerdings auf der Seite von Lance Armstrong bei dieser Aktion. Das mu├č der Neid lassen. (4)

Ja, so ist der Lance Armstrong. ├ťberhaupt, dessen Team, das f├Ąhrt f├╝r ihn wie ´ne Eins. Das ist wie eine Speerspitze immer vorn zu sehen. Selbst mir Schaf wird das deutlich. Die wuseln da nicht so rum wie die Deutschen oder wie wir Schafe in der Herde, sondern die sind organisiert, die halten zusammen!

Wie der US-Pr├Ąsident wird auch der Rad-Profi, der absolute Herrscher, bewundert und geha├čt. Vor dem Bergzeitfahren in Alpe d´Huez wird er anonym ernsthaft bedroht, w├Ąhrend des Fahrens erh├Ąlt er Buh-Rufe und Stinkefinger aus den Reihen der Zuschauer.

Er verst├Â├čt ungestraft gegen ungeschriebene Tour-Gesetze, wie im echten Wilden Westen eben. Wem hat er so mitgespielt, wem hat er mit einer Gro├čanstrengung den zum Greifen nahen Etappensieg weggesprintet? Einem Deutschen, unserem sympathischen Andreas Kl├Âden. Er macht das wie ein Kannibale, meint der. So haben wir noch eine Charakterisierung dieses Amerikaners. Wenn ihm nun noch einer nachweisen k├Ânnte, da├č er jemanden richtig echt gefoltert hat, dann ...

Der sympathische Kl├Âdi, dem laut Bjarne Riis die Zukunft geh├Ârt, der hat nun nur noch Aussicht auf einen zweiten Platz; gegenw├Ąrtig liegt er 6 Minuten und 38 Sekunden hinter dem Kannibalen. Gemein! und Jan Ullrich, unser Ulle, kommt wahrscheinlich gar nicht aufs Podium, es sei denn, der Maschine Lance Armstrong w├╝rde in der letzten Etappe noch die untere hohlgebohrte Nockenwelle eiern oder der Zylinderblock rausfliegen.

Jetzt aber zu dem Berliner Judas Jens Voigt. Der f├Ąhrt f├╝r das d├Ąnische CSC Team des Bjarne Riis; mit diesem Team hat er den Vertrag, den Favoriten Ivan Basso zu st├╝tzen. So kommt es, da├č er, wie von Bjarne Riis beauftragt, Ulle daran hindert, einen erfolgreichen Angriff zu fahren. Das bringt ihm am n├Ąchsten Tag emp├Ârte Buh-Rufe, Judas-Plakate und die Beschimpfung mit Tiernamen seitens deutscher Fans. Dem Ulle kommen ob dieser Beschimpfungen des super Kumpels Jens Voigt fast die Tr├Ąnen.

Der verbitterte Jens Voigt macht die unqualifizierte Berichterstattung in den deutschen Medien f├╝r sein Spie├črutenlaufen verantwortlich. Als er auf Nachfrage des Reporters die ARD-Kommentatoren nennt, blendet das ZDF das Interview aufgrund eines Fehlers in der Regie aus. (5)

Es geht hier nicht um Staatspolitik oder um Krieg, sondern nur um Sport. Ich bin auf der Strecke als Vaterlandsverr├Ąter beschimpft worden. Das war offene Feindschaft. Die unberechtigte Kritik hat mich sehr getroffen, sagt Jens Voigt. Ja, die Globalisierung schl├Ągt ├╝berall zu. Von jeder Kenntnis des internationalen Profi-Radsports unbeleckt, gr├Âlen die deutschen Ulle-Fans los. Wir werden wieder einmal benachteiligt. Jens Voigt habe daf├╝r gesorgt, da├č Lance Armstrong die Attacke von Jan Ullrich stoppen konnte. Er geh├Ârt f├╝r den ARD-Koordinator Hagen Bo├čdorf also zu einer Art Koalition der Willigen, die f├╝r den Amerikaner arbeiten. Es gibt daraufhin eine regelrechte Hexenjagd. Deutsche Fans laufen 30 Meter neben dem Fahrer her und beschimpfen ihn. Der bekommt Angst, da├č sie ihn vom Rad sto├čen. Jens Voigt meint, da├č Hagen Bo├čdorf diese Hexenjagd gestartet habe. Er ist nebenbei Biograph des Jan Ullrich und parteiisch. (6)

Das ist selbst Walter Godefroot zu viel. Als dann noch das ZDF dem Jens Voigt den Saft abdreht, als dieser gerade beginnt, sich ├╝ber die Berichterstattung des Senders zu beschweren, wird das Fernsehpublikum zu Hause b├Âse. Das ZDF hat das aber nur aus Versehen so gemacht und nicht, um die Schelte f├╝r einen Kollegen wegzudrehen. So jedenfalls berichtet der ehemalige ZDF-Kollege Klaus Angermann, der das alles selbst miterlebt, im Wiesbadener Kurier.

Mir Schaf f├Ąllt auf, da├č von dem Eklat an der Jens Voigt mit Engelszungen besungen wird. Ihm wird au├čerdem vor laufender Kamera eine schriftliche Stellungnahme ├╝berreicht, das ZDF entschuldigt sich bei dem Fahrer, der als vorbildlicher, fairer Sportler "rehabilitiert" wird. (7)

Freunde, Ihr seht, schaf braucht keinen Huf aus dem Pferch zu setzen, wenn nur der Ferni passend steht, und das Bild sch├Ân scharf ist. Bei einem B├╝schel Heu und reichlich frischem Wasser kann schaf den ganzen Tag Tour de France gucken und dabei seine Landsleute bewundern. Besonders sch├Ân finde ich aber, da├č sich auch einige Kolleginnen K├╝he auf die Piste machen, um die Show zu genie├čen. Leider werden sie ruckzuck vertrieben, wogegen keiner protestiert.

Jetzt bin ich noch gespannt, ob Lance Armstrong heil seine Runden auf dem Kopfsteinpflaster der Champs-Elys├ęes drehen wird. Dann hat er den Rekord aufgestellt und zum sechsten Mal die Tour gewonnen, was den einen oder anderen Franzosen, Belgier und Spanier wurmen mag, denn das ist einmalig. Vier Tour de France Fahrer gewinnen diese Tour f├╝nfmal: (8)

  • der Franzose Jacques Anquetil, 1957 und 1961 bis 1964
  • der Belgier Eddy Merckx, 1969 bis 1972 und 1974
  • der Franzose Bernard Hinault, 1978 und 1979, 1981 und 1982 und 1985
  • der Spanier Miguel Indurain, 1991 bis1995

Ich bin schon ganz aufgeregt.
Bl├Âk!
Euer Schaf

Anmerkungen

(1) Godefroot - Kritik: Ullrich fehlt der Killerinstinkt. Spiegel Online, 24. Juli 2004
http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,310339,00.html

(2) Lance Armstrong. R├Ątsel auf zwei R├Ądern. Stern
http://stern.de/sport-motor/sportwelt/?id=526284&eid=525907& nv=hp_sr

(3) "Sheriff" Lance Armstrong: Sein Wort ist Gesetz. Der Amerikaner wird bewundert und geha├čt. BZ, 24. Juli 2004, 19 Uhr 40
http://bz.berlin1.de/letour/040725/lance.html

(4) Profis stehen hinter Armstrong. derStandard.at, 24. Juli 2004, 20 Uhr 37
http://derstandard.at/
http://derstandard.at/druck/?id=1738930

(5) Erboster Jens Voigt versehentlich gestoppt. ZDF heute, 21. Juli 2004
http://www.heute.t-online.de/ZDFheute/artikel/14/0,1367,HOME -0-2146862,00.html

(6) Das war eine Hexenjagd. S├╝ddeutsche Zeitung Online, 22. Juli 2004
http://www.sueddeutsche.de

(7) In der Hektik der Life-├ťbertragung. Wiesbadener Kurier, 23. Juli 2004
http://www.wiesbadener-kurier.de/meldungen/objekt.php3?artik el_id=1555271

(8) Die Sieger der Tour de France
http://www.jadusport.de/radsport/tourdefrance.html

24. Juli 2004


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite