Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Was das Schaf zu blöken hat...√∂ken hat...

Olli Dittsche oder: Sich langweilen mit Harald Schmidt

Liebe Freunde!

Ich bin ganz verwundert, als meine Herrin mir am Sonntag, um 22:30 Uhr, fernzusehen erlaubt. Der "sympathische Loser" Olli Dittsche startet eine "neue Staffel", aber meine Herrin liest: Olli Dittsche hat einen an der Waffel und meint, das sei mehr mein Genre. Sie erwartet kein lockeres Stammtischgespr√§ch am Tresen und schaut stattdessen lieber 45 Jahre Dieter Hallervorden mit der umwerfenden Multi-Begabung Gaby Decker und weiteren Klasse-Entertainern. Gaby und ihre bei√üenden Spr√ľche kennt sie schon von "Blond am Freitag", der Sendung mit den "wirklich wichtigen Themen der Woche". Dort tritt auch Lisa Fitz auf, wahnsinnig komisch, viel besser, als wenn sie in einer Talkshow des Johannes B. Kerner √ľber den Islam spricht, von dem sie au√üer den drei Worten "Aga Khan" und "Sohn" eh nix versteht. Bei Ralph Morgenstern ist Lisa lustig und Gaby, die ist bissig und geistreich. "F√ľr Gaby tu ich alles ...", tr√§llert meine Herrin in der Badewanne.

Ich also darf Olli Dittsche glotzen. In der Sendung vom 5. M√§rz tritt dann pl√∂tzlich&unerwartet wie der Tod einer 93-j√§hrigen Gro√ütante der um zwei bis drei Jahre j√ľngere uns√§gliche Langweiler Harald Schmidt auf, dessen dummes Gebl√∂dele schon auf ARD unertr√§glich und zum Abschalten ist.

Was sollte der dusselige Text des "Harry"? Der Sender habe ihn ersucht, den "couragierten Imbi√üwirt" Ingo zu vertretern, der im Stau steckengeblieben sei. Was soll das? Olli Dittsche meint, er h√§tte die Ingo-Vertretung schon mal wo gesehen. Gut, einem Loser wie Olli bleibt eben nichts erspart, der schaut mittwochs und donnerstags ARD, aber warum verl√§√üt er nicht fluchtartig den Imbi√ü, wenn er des sch√ľrzchenbewehrten Harald Schmidt hinter dem Tresen ansichtig wird? Sp√§testens nach den ersten arroganten leeren Reden kann doch einem wie Olli das Bier nicht mehr schmecken, aber er l√§√üt sich von Harald Schmidt ein weiteres reichen, und da√ü Schildkr√∂te nicht vom Hocker f√§llt, verwundert mich Schaf ebenfalls. Masochisten und Grimmepreis-w√ľrdige Duckm√§user √ľberall! Wir Schafe lassen uns solche unprofessionellen Darbietungen nicht gefallen, schon allein, weil es uns in Identit√§tsschwierigkeiten br√§chte: wer ist hier das Schaf? Pl√∂tzlich h√§tte meine Herrin Olli Dittsche und Harald Schmidt im Pferch. Was sollte sie mit diesen leeren H√ľllen anfangen?

Harald Schmidt lehnt es offenbar ab, sich in das Programm zu integrieren. Warum l√§√üt der Sender ihn dann nicht ganz raus? 8 Millionen Euro f√ľr seine ARD-Auftritte sind noch nicht rausgeschmissene GEZ-Geb√ľhren genug? Kriegt er f√ľr den Schwachsinn bei Olli noch zus√§tzlich Geld? Wundert sich die ARD, da√ü es Leute gibt, die nichts mehr bezahlen wollen?

Ich erinnere mich an eine Sendung von Olli, wo Ingo nebenbei erw√§hnt, da√ü Thomas Gottschalk das Geschirr abw√ľsche. Welch ein gelungener Gag, als der dann tats√§chlich mit dem abgewaschenen Geschirr ankommt und es bescheiden "hierher?" fragend absetzt und wieder geht.

Zum Gl√ľck erlaubt mir meine Herrin, ausnahmsweise, mit ihr gemeinsam bei RBB die Sendung mit Dieter Hallervorden zu sehen. Sie ist ein Kabarett- und Komik-Fan wie ich. Nur Olli und Schmidt, und der Abend w√§re versaut gewesen wie eine frisch mit stinkendem Mist ged√ľngte Wiese.

Blök!
Euer Schaf
Freund aller guten Komiker und Kabarettisten

6. März 2006

Dittsche. Das wirklich wahre Leben, Comedy.WDR.de, 5. März 2006, 22:30 - 23 Uhr
http://www.wdr.de/comedy/sendungen/dittsche.phtml

45 Jahre ´Die W√ľhlm√§use´. Die Geburtstagsgala. Moderation: Dieter Hallervorden, RBB, 5. M√§rz 2006, 22:30 - 23:30 Uhr
http://www.rbb-online.de/fernsehen/programm/programm.jsp?key =ID53514807&noExport=true

Blond am Freitag. Ralph Morgenstern
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/19/0,1872,2007091,00.html

Die blondesten Spr√ľche aus der Sendung vom 3. M√§rz 2006
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/16/0,1872,3899568,00.html


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite