Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Was das Schaf zu blöken hat...öken hat...

Ohnmacht vorm Ferni

Liebe Freunde!

Meine Herrin ist stinksauer. Was? Nein, nicht wie immer, sondern richtig, und Ausmaße nimmt das an! Ihr erinnert Euch?

Am Neujahrsabend des vorigen Jahres ermitteln im Tatort des Thomas Stiller Die Blume des Bösen Freddy Schenk und Max Ballauf, der korpulente Familienvater und der ruppige Loner mit den BindungsĂ€ngsten, in einem der zahlreichen Krimis, die sich um die Kommissare drehen. Max Ballauf ist die Zielscheibe eines VerrĂŒckten, der die Schuld am Tod seiner Tochter ihm zuschreibt. Mit Telefonterror fĂ€ngtÂŽs an, dann pflastern Leichen den Weg auf seinem Rachefeldzug, damit der Kommissar einmal leide wie er. (1)

Da reicht es ihr, sie sammelt rechts und links ein, was noch an derartigen Zumutungen herumliegt. Im Artikel Deutsche Krimis - eine Gesellschaft kreist um sich selbst listet sie weitere Beispiele dieser Art auf. Inzwischen gibt es kaum noch einen Krimi, der sich nicht mit dem Ermittlerpersonal abgibt. Wie Ihr wißt, steht mein mit verzinkten Drahtknotengittern gesicherter Pferch genau vorm Ferni, so daß ich gar nicht umhin kann, mir die Sendungen anzusehen. Leider muß ich meiner Herrin recht geben.

Wird schaf im letzten Jahr noch mit den Comedies und Kabaretts wie Mitternachtsspitzen, Olli Dittsche, Stratmanns, Night Wash, Dieter Nuhr, Blond am Freitag entschĂ€digt, so ist davon heute nicht mehr viel ĂŒbrig. (2)

Das Genöhle von Olli Dittsche hÀngt einem zum Halse raus, die Masche ist abgerippelt, wenn der eine wahrhafte Hamburger Milieu-Figur, ein typischer Tresengast ist, dann ist der BrieftrÀger meiner Herrin der burro català. (3)

Knacki Deuser tingelt ĂŒber deutsche Dörfer, winkt den Schafen, und wĂ€hrend er im Zuber wĂ€scht, verspricht er neue Fernsehfolgen. (4)

Blond ist der Freitag letztmalig am 30. MĂ€rz 2007, Ralph Morgenstern soll ab Sommer 2007 angeblich in einem Fernsehgarten auftreten: Na viel Spaß mit dem dann "hausbackenen" Ralph Morgenstern 
, meint Thomas auf seinem Blog. Gabi Decker ist anscheinend ebenfalls in diesem Garten gelandet, direkt neben dem Komposthaufen: Zugeschaut und mitgebaut! (5)

Weil es nicht glauben kann, daß Ralph so versackt, hat schaf sich seiner angenommen, und siehe, am 15. MĂ€rz hat der blondeste Mann des ZDF Premiere im Theater St. Gallen mit einer Inszenierung des Musicals Hairspray. Er spielt die Edna Turnblad, und da muß schaf blöken, daß es skeptisch ist; denn Divine setzt MaßstĂ€be. Dreißig Jahre ist der Film von John Waters nun alt, und er altert nicht. Wohl aber ist die Edna Turnblad des John Travolta schon in die Ewigen JagdgrĂŒnde eingegangen, bei dessen Auftritt ist meine Herrin in der El Al von Tel Aviv nach Madrid eingeschlafen. (6)

Mit dem Musical, das auch im London Theatre aufgefĂŒhrt wird, mag es anders sein; meine Herrin und ich wĂŒnschen dem Ralph Morgenstern hazloche we broche, Hals- und Beinbruch. (7)

Dieter Nuhr tingelt wie Knacki Deuser ĂŒber die Dörfer, von Bremen bis Rosenheim, auf seiner Site ist nichts von Fernsehsendungen zu lesen, vielleicht hat schaf aber auch nuhr nicht richtig hingeglotzt. So bleiben seine Aktuellen EintrĂ€ge und die Ă€lteren; auf einem, vom 11. Oktober 2006, teilt er mit, daß er des Kurt Beck ansichtig geworden sei, den er als Prominenten bezeichnet:

War das ein Zufall, ich mitten in Namibia, da treffe ich doch einen echten deutschen Prominenten: Kurt Beck, die alte sozialdemokratische Seerobbe. Warum haben eigentlich Politiker immer so schlechte Friseure, wenn man mal von Angela Merkel absieht, deren Frisur ja so lange Thema war, dass sie sich einem Fachmann anvertraut hat, dem Herrn Walz, der ja nicht nur als Friseur, sondern auch als C-Promi einen Spitzenjob macht. (8)

Nach dem heutigen Stand der Dinge könnte schaf blöken, es wĂ€re eine Beleidigung der Seerobben, sie mit diesem Mann zu vergleichen; zu was wir Tiere aber auch herhalten mĂŒssen!

Was die ĂŒbrigen Comedies angeht, so ist Jupp Stratmanns Kneipentheater im Pott immer eine sichere Bank, schon allein, weil dort westfĂ€lisch gesprochen wird, jau, und auch wegen den Mitwirkenden, den geilen Lachen von Mutter Schagalla, den FrĂ€ulein Schochz und den Trottel Trost - und PĂŒppi nicht zu vergessen! Richard Rogler mit seinem Billig-Agitprop nimmt schaf in Kauf, meine Herrin geht bei dessen Auftritt Pinkeln: wann kommt endlich Richard Rogler? Ich muß mal! (9)

Die Mitternachtsspitzen waren schon witziger und vor allem mutiger, wer sich die Wiederholung am 14. MĂ€rz ansehen will, bitte sĂ€hr! Biß jedenfalls haben die Mitternachtsspitzen nicht mehr, JĂŒrgen Becker sollte sie in "Mitternachtsstumpfen" umbenennen, schaf meint, es wĂ€re bei Cosmo TV, dem interkulturellen Magazin. Da treten auch DeutschlĂ€nder auf, die das bunte interkulturelle Leben schön finden. Als DeutschlĂ€nder bezeichnen sich heuer migrationshintergrĂŒndig solche Deutsche, die nicht Deutsche sein wollen, man könnte sonst meinen, sie wĂ€ren integriert, und da sei Recep Tayyip Erdogan vor: Allah görmez! (10)

So, nun habe ich sie durch, die kleinen Lichtblicke, von denen die meisten keine mehr sind, erloschene Sterne, und ich komme zurĂŒck auf die Krimis, deren Personal sich nur noch mit sich selbst beschĂ€ftigt. Bei der SOKO 5113 ist das schon einmal soweit gewesen, in der Folge Der Ausschuß, am 5. Februar 2007. Meine Herrin hat sich darĂŒber im Artikel Deutsche Krimis, im dritten Nachtrag, aufgeregt. (11)

Nun ist es wieder soweit, nicht allein, daß die ganze Folge nur von den Ermittlern handelt, nein, sie bedienen sich auch noch der Idee des Tatorts von Thomas Stiller, in dem Max Ballauf die Zielscheibe eines VerrĂŒckten ist, der die Schuld am Tod seiner Tochter ihm zuschreibt. Bei der SOKO 5113 geht´s noch einen Zahn schĂ€rfer zu; denn Kriminalkommissar Theo Renner wird nicht nur telefonisch bedroht, und umgebracht werden seine Freundinnen, und ein Kind wird entfĂŒhrt, die kleine Anna, so daß schaf von Anfang an weiß, der Liebling der Frauen bleibt meiner Herrin erhalten, nein, Herrin und Schaf sollen um Theo zittern, der entfĂŒhrt und in ein wasserdichtes Verlies gesperrt wird, wo ihm dasselbe bis zum Halse steigt: wird er ertrinken und nimmt wie Gabriel Merz anschließend ein Engagement in Bollywood an, oder rettet ihn sein Kollege Manne Brand?

Der EntfĂŒhrer Frank Lienhard will sich wie der unglĂŒckliche Vater aus dem Tatort rĂ€chen an der Polizei, die Schuld am Tod seiner Tochter habe, die ebenfalls entfĂŒhrt wurde und in einem Brunnen ertrinken mußte, weil der damalige TĂ€ter selbst unter Androhung von Gewalt nicht dazu gebracht wurde, den Aufenthaltsort des MĂ€dchens preiszugeben. AusfĂŒhrlich wird der verzweifelte Frank Lienhard gewĂŒrdigt, der die Polizei zwingen will, Gewalt gegen ihn anzuwenden, damit er den Aufenthaltsort des entfĂŒhrten Theo Renner preisgĂ€be. Der Vater will zeigen, daß unsere Gesetze zu lasch sind, daß der Zweck die Mittel heiligt. Man möge ihm die Fresse polieren, eher verrate er nicht, wo er Theo versteckt hat. Um die Moritat aufzuschaukeln, hat seine Frau ob des Grams um die Ermordung ihrer Tochter Selbstmord begangen, und er ist todkrank; er hat noch acht Wochen zu leben, was er, allein im Verhörraum, den Kommissaren hinter der Glaswand in großen Lettern auf ein weißes Blatt Papier schreibt. Denen strĂ€uben sich vor Entsetzen alle Haare.

Liebe Freunde, wer gedenkt da nicht wie Euer Schaf der Verhörpraktiken des US-MilitĂ€rs in GuantĂĄnamo und in Abu Ghraib? Auch dort geht es darum, aus den Gefangenen Informationen herauszupressen, die weitere TerroranschlĂ€ge verhindern könnten. Ihr erinnert Euch, wie fĂŒrchterlich die US-Soldaten sich auffĂŒhren? Die machen das so wie es Frank Lienhard vorschlĂ€gt, und wie auch Manne Brand in einer Anwandlung des Zornes das regeln will, aber wir Deutschen zeigen, daß wir anders sind. Wir halten uns aus juristischen und, was noch wichtiger ist, aus moralischen GrĂŒnden an das Gesetz, selbst in einem solchen Fall, da der beliebte Untergebene und Kollege Theo dabei umzukommen droht. Die deutsche Polizei bleibt sauber, Horst Schickl, der erfahrene Leiter der SOKO 5113, bringt den EntfĂŒhrer einfĂŒhlsam dazu, sich darĂŒber klarzuwerden, daß er die ganze Aktion nur durchfĂŒhrt, weil er sich selbst fĂŒr schuldig hĂ€lt am Tod seiner Tochter. Er holt sie nicht ab vom Klavierunterricht, sie geht allein nach Haus, wird entfĂŒhrt und ermordet. Eindringlich macht ihm Horst Schickl klar, daß er nicht schuld ist, und im Minutentakt, mit wenigen SĂ€tzen, gibt der EntfĂŒhrer auf, Theo kann befreit und durch Wiederbelebungsversuche von Manne und Katharina, Mund-zu- Mund-Beatmung! lebend ins SOKO Team zurĂŒckgeholt werden. Nix is mit Bollywood. (12)

Die deutschen Krimis sind so gut wie die Gesellschaft, in der sie produziert werden. Was spukt seit dem Beginn der Großen Koalition, verschĂ€rft aber seit den Hessenwahlen in Deutschland herum? BeschĂ€ftigung der Politiker mit sich selbst, mit LĂŒgen, Verrat, gebrochenen Versprechungen, Nötigung und Fallenlassen des einen durch den anderen und aller im Jahr 2009 durch die WĂ€hler, wenn sie denn noch zur Wahl gehen. Alle KrĂ€fte, alle Energien sind nach innen gerichtet. Die Politiker, Vertreter unserer Gesellschaft, die erwartet, daß sie die Aufgaben wahrnehmen, fĂŒr die sie gewĂ€hlt wurden, sie zerfleischen sich gegenseitig fĂŒr die Macht. Von wegen Seerobbe, diese nachgemachte Vorsitzendenfigur, die es fĂŒr angebracht hĂ€lt, sich in die Krankheit zu flĂŒchten, sie wĂ€re ein passender Typ in einer der SOKOs, vielleicht SOKO Rhein-Main, nur nicht in der SOKO KitzbĂŒhel, bittÀÀÀ, denn da kennt meine Herrin sogar die Besitzerin der RĂ€ume, die als Sezierstube fĂŒr die Toten aus der KitzbĂŒhler Ache oder vom Ellmauer Halt dienen. Laßt uns wenigstens den ungetrĂŒbten Genuß der SOKO KitzbĂŒhel, da gibt´s Humor, gute KĂŒche und passende Weine. Karin Kofler, Klaus Lechner, GrĂ€fin Vera Schönberg und Vater Hannes Kofler, bitte, werdet nicht Opfer, und erst recht nicht Kroisleitner; denn der wird doch fĂŒrs Grobe gebraucht, fĂŒr Recherchen, die keiner sonst machen will. (13)

Blök!
Euer Schaf
Spusi der SOKO Perpignan

11. MĂ€rz 2008

Indizien

(1) Tatort: Die Blume des Bösen. Regie/Drehbuch: Thomas Stiller, DasErste.de,
1. Januar 2007
http://tinyurl.com/2wqb97

(2) Deutsche Krimis - eine Gesellschaft kreist um sich selbst. 2. Januar, mit Fortsetzungen bis 20. Mai 2007
http://www.eussner.net/artikel_2007-01-02_23-50-03.html

(3) Olli Dittsche. Die 9. Staffel im WDR Fernsehen - seit 16.02.2008 immer samstags!
http://www.wdr.de/comedy/sendungen/dittsche.phtml

L´Ăąne catalan (burro catalĂ ). Vexillologie Provençale
http://vexil.prov.free.fr/emblemes/ane%20catalan.html

(4) Neue NightWash Folgen aufgezeichnet
http://www.nightwash.de/nightwash/news/02197.html

(5) "Blond am Freitag" wird abgesetzt. Von Sven, Medienrauschen,
27. Februar 2007
http://www.medienrauschen.de/archiv/blond-am-freitag-wird-ab gesetzt/

Das Ende von "Blond am Freitag" - heute lÀuft die letzte Sendung. Von Thomas,
im web gefunden, 30. MĂ€rz 2007
http://tinyurl.com/2rq83l

Zugeschaut und mitgebaut! Kreativ-Werkstatt im ZDF-Fernsehgarten
http://fernsehgarten.zdf.de/ZDFde/inhalt/4/0,1872,5540228,00 .html

(6) Israel einer AnfĂ€ngerin [21]: Unkomfortabler RĂŒckflug nach Madrid.
2. Februar 2008
http://www.eussner.net/artikel_2008-02-02_21-44-32.html

(7) Hairspray, von Marc Shaiman. Theater St. Gallen
http://tinyurl.com/369ma5

(8) Willkommen auf Nuhr.de
http://www.nuhr.de/

(9) Stratmanns - Folge 65, WDR, 29. MĂ€rz 2008
http://www.wdr.de/tv/stratmanns/

(10) Der Altkanzler hustet uns was. Mitternachtsspitzen, WDR, 8./14. MĂ€rz 2008
http://www.wdr.de/tv/mitternachtsspitzen/

(11) SOKO 5113. Der Ausschuß. Buch/Autor: Conny Lens. Regie: Bodo Schwarz, ZDF, 5. Februar 2007
http://www.ufa.de/index.php/Produktionen/Detail/id/1011914/b ack/1

(12) SOKO 5113 Ohnmacht. Buch: Robert Hummel, Regie: Jörg Schneider. Krimiserie, Deutschland 2008. ZDF, 10. MÀrz 2008
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/8/0,1872,7165896,00.html

SOKO 5113. Startseite, ZDF, montags 18 Uhr
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/25/0,1872,1020921,00.html

(13) SOKO KitzbĂŒhel, ZDF, freitags 18 Uhr
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/7/0,1872,2030087,00.html


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite