Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Was das Schaf zu blöken hat...öken hat...

Ohnmacht vorm Ferni. ZDF-Krimis

Liebe Freunde!

Ich muß Euch heute, am 16. Juli 2010, eine traurige Mitteilung machen: Dr. Claus Reiter lebt! Es hat sich noch kein Ganove oder gar Kollege aus einer SOKO gefunden, ihn zu erschießen oder ihn doch zumindest hinter Schwedische Gardinen zu schaffen. Und so tobt er auf dem Bildschirm herum und fragt schon in der Vorschau zum Samstag, wo denn die Leiche wĂ€re, oder ob´s eine gibt, oder was.

Dr. Eva Maria Prohacek, im Leben schlicht Senta Berger, gerĂ€t im Wiederaufguß des "Samstagskrimis" erneut unter die Knute dieses Chefs, und ich frage und blöke nochmals: Unter Verdacht. Idiotische Akademiker mit Doktortitel, wann wird Dr. Claus Reiter endlich ermordet?

Blök!
Euer Schaf, PhD, MA
Spusi bei der SOKO Perpignan

Hier mein Geblöke, vom 13. MÀrz 2008 und Updates, vom 14. und 16. MÀrz

Wenn Ihr meint, die BeschĂ€ftigung der Polizisten mit sich selbst verschone auch nur eine Krimiserie, dann habt Ihr Euch getĂ€uscht. Keine Serie widersteht der Inzucht, inzwischen bietet das Vorabendprogramm des ZDF, ab 19:25 Uhr, Serien, die sich ĂŒberhaupt nur noch um die Polizei drehen, Opfer und TĂ€ter sind Staffage. Diese Entwicklung ist konsequent.

Am 12. MĂ€rz 2008 gibt es zwei Wiederholungen einer Folge der Vorabendserie KĂŒstenwache, und hopp! diesmal gehört der Koch und SanitĂ€ter Kai Norge mit seiner Bootsfrau Lilli Carlson zum Kreis der Opfer. Statt daß beide einem romantischen Segeltörn mit Kerzenbeleuchtung und erfolgreichem Abschluß frönen können, werden sie gefesselt, geschlagen und ihrer vom Maschinisten Wolfgang Unterbaur, noch ´nem Opfer, geliehenen Jacht beraubt, einbezogen in tödlich endende Abrechnungen unter Drogendealern, in die Aktionen einer verdeckt arbeitenden Ermittlerin des BKA; sie tut´s aus Liebe zum BKA-Beamten Jan Kerner! So wird auch er zum Opfer, das sich am Ende weinend ĂŒber seine vom skrupellosen Ehemann erschossene geliebte Freundin Inga Smolla schmeißt.

Die Auflösung der Werte und der Grenzen, die Orientierungslosigkeit unserer Gesellschaft, kommt selten so deutlich zum Ausdruck wie in deutschen Krimiserien. Seit Jahrzehnten geht es darum, noch die geheimsten GefĂŒhle und Absichten des TĂ€ters zu verstehen, um ihn von seiner Tat zu entlasten. Das geht einher damit, im Verhalten der Opfer danach zu forschen, was sie getan haben könnten, um den armen TĂ€ter zu provozieren: war der Minirock zu kurz? Die heutige Diskussion um Verbrechen von Muslimen handelt von nichts anderem.

Jetzt steht schaf vor dem Scherbenhaufen: die Krimi-Autoren weisen den Ermittlern keinen identifizierbaren Gegner mehr zu. Ehe sie wahllos die falschen OpfertĂ€ter und TĂ€teropfer jagen und dingfest machen lassen, fĂŒhren sie die Ermittler selbst als Opfer ein. Krimis, in denen ein Ermittler zum TĂ€ter wird, zum Drogen- oder MĂ€dchenhĂ€ndler beispielsweise, gibt´s selten. Die Autoren haben keine Vorstellung von TĂ€tern und scheuen die Polarisierung, deshalb können sie solche Figuren nicht zeichnen. Es muß da sein Friede, Freude, Eierkuchen.

Die Spannung eines Krimis entsteht durch die beinharte Zeichnung der gejagten Verbrecher, das zeigen die gelungenen US-amerikanischen, britischen, französischen, neuerdings auch die chinesischen.

Warum die Ermittler zunehmend selbst als Opfer eingesetzt werden, mag auch daher kommen, daß die Krimiserien mit Ermittlern und ihrem Hilfstrupp ĂŒberbesetzt sind; fĂŒr die Schauspieler springen nur Nebenrollen heraus. Selbst in der gelungenen Serie Der Alte ist Kommissar Axel Richter ĂŒberzĂ€hlig, und das blöke ich nicht, weil der farbig ist, sondern weil Kommissar Gerd Heymann eher und viel lĂ€nger mitmacht; schaf könnte auch blöken: einer ist zuviel. Leider ist dieser eine zusĂ€tzlich kein guter Schaupieler.

Die Minimalbesetzung der Serie Ein Fall fĂŒr zwei ist ideal: Detektiv Josef Matula, Anwalt Dr. Markus Lessing, SekretĂ€rin Helga Sommer. Die ĂŒbrigen Darsteller wechseln, selbst die Ermittler. Das macht die Folgen spannend. Das Wort matula ist lateinisch und heißt laut Kleinem Stowasser Nachtgeschirr. Bei den anderen Serien drĂŒcken sich Gaukler herum, die auf Kosten der GEZ-Zahler ihre Gage verdienen, sie sind Schauspieler im öffentlichen Dienst. Sind sie Mitglied bei Ver.di?

Wenn schaf die Krimiserien durchwĂŒhlt, dann ist kurz&knapp folgendes ĂŒber die Krimis zu vermelden (Stand: MĂ€rz 2008):

Die SOKOs

  • 5113: ĂŒberbesetzt, ein Mann zuviel (siehe Ohnmacht vorm Ferni), aber wer?
  • Wien: Oberst Otto D. ist ĂŒberflĂŒssig, Sendung sollte ins Deutsche ĂŒbersetzt werden. Ernie Kremser ist super, wie Charlotte Saalfeld!
  • Wismar: zuviel Personal, wobei ich auch nicht wĂŒĂŸte, wen streichen - vielleicht alle?
  • Leipzig: zuviel ZugestĂ€ndnis an die guten alten DDR-Zeiten mit Russenkontakt; bieder&verstĂ€ndnisinnig.
  • KitzbĂŒhel: wunderbare Mischung von Alpen, Krimi und guter KĂŒche: werdet bitte nie Opfer!

Krimis und Polizisten im Vorabendprogramm

  • Die Rosenheim-Cops: lustige Sendung mit dem dicken Korbinian Hofer, Michi, der neugierigen Frau Stockl und schöner bayerischer Landschaft.
  • KĂŒstenwache: zuviel Personal schippert auf dem Meer herum. Holger Ehlers sieht gut aus und spielt gut.
  • KDD: mehrfach preisgekrönt fĂŒr kaputte Polizisten unter sich: Ein verstörender Trip in ein System vor dem Kollaps, ins ZDF-SelbstbeschĂ€ftigungsprogramm Kreuzberg.
  • Notruf Hafenkante: der spannende Berufsalltag Hamburger Streifenpolizisten und NotĂ€rzte. SelbstbeschĂ€ftigungsprogramm Hamburg.

Montags und freitags ist das Vorabendprogramm krimifrei, es gibt WISO und Forsthaus Falkenau.

Die Freitagskrimis im ZDF

  • Ein Fall fĂŒr zwei: sehr gute Besetzung, spannend, auch bei Wiederholung. Danke!
  • Der Alte: einer zuviel, dazu schlechter Schauspieler; der Darsteller des neuen "Alten" spielt wie die vor ihm sehr gut.
  • Siska: gute Besetzung, besonders Hahne, der grĂ¶ĂŸere Rollen spielen sollte; leider kommt Siska zu selten.
  • Der Kriminalist: Der Hauptkommissar hĂ€lt seinen CharakterschĂ€del in die Kamera, was nicht ausreicht.
  • Kommissar Stolberg: gute Besetzung; der Inhalt reicht nicht heran.
  • Der Ermittler: zurzeit nicht im Programm. Das sollte so bleiben mit dem Weichei.

Die Samstagskrimis im ZDF

  • Bella Block: Routine ohne Biß: Bella Block ist allein und schlecht gelaunt, sic!
  • Rosa Roth: Kriminalhauptkommissarin, Alter: unbekannt? 10 Jahre Ă€lter!
  • Stubbe: hausbackener Familien-Krimi, Tante Charlotte und Bernd Zimmermann sind trotzdem putzig.
  • Kommissarin Lucas: Sozialpsychologie; Teamkollegen, die ihr zur Seite stehen und sie retten. Öde!
  • Wilsberg: große Klasse, alle fĂŒnf Darsteller. Die letzte Folge, Royal Flush, ist nicht so gelungen.
  • Sperling: ... der Film ist mehr als ein Krimi, es ist auch ein Film ĂŒber den Zustand unserer Gesellschaft. MoralinsĂ€ure mit dickem Mann.
  • Ein starkes Team: Sozialpsychologie fĂŒr zwei plus "Ikke, dette, kieke ma!"
  • Das Duo: Beweis, daß zwei nicht notwendig besser sind als eine. Buddenbrooks unterhalten besser.
  • Unter Verdacht: idiotische Akademiker mit Doktortitel, wann wird Dr. Claus Reiter endlich ermordet?

13. MĂ€rz 2008

Update, 14. MĂ€rz 2008

Liebe Freunde!

Kaum hat schaf den Alten gelobt, und eben ist die zweite Folge ĂŒber den Bildschirm des Ferni, da geht´s zu nach der gleichen Methode: wieder befassen sich die Ermittler mit sich und ihresgleichen. Es ist eine Seuche. Bereits in der dritten Folge des neuen Alten, am 21. MĂ€rz 2008, schlĂ€gt´s auch dort voll zu und drauf, ermittelt wird der "Polizistenmord", und was kommt heraus? Mord an zwei Polizistinnen, HĂ€ndel, Unterschlagung, Erpressung: Verbrechen unter Bullen:

Ohne konkrete Anhaltspunkte ermittelt Rolf Herzog zunĂ€chst in alle Richtungen. Dabei entgeht ihm jedoch nicht, dass die angekĂŒndigte Hilfe nur ausgesprochen widerwillig geleistet wird. Sandras Kollegen scheinen ihm sogar ausschlaggebende Informationen vorzuenthalten.

Diesmal schreibt der Regisseur selbst gemeinsam mit ´ner Freundin das Drehbuch und verdient damit schnelles GEZ-Geld: korrupte Polizisten, zwei ermordete Polizistinnen. Leute, geht nach Hause, Ihr miesen Langweiler!

Update, 16. MĂ€rz 2008

Liebe Freunde!

Nachdem die ARD-Regionalprogramme nichts als zum x-ten Male dieselben Filme zeigen, James Bond 007: man lebt nur zweimal, und Miss Marple als Reiterin im Damensitz, zwei klassische Filme, aber beim sechsten Mal in den letzten Jahren doch ein wenig zu oft, und schaf sich aussuchen kann, auf Karl-Heinz Böhm und dessen Filme der 50er Jahre auszuweichen, gibt´s im ZDF Spannung nach Mitternacht. Um 0:30 Uhr beginnt sie, als alles andere durch ist, Carmen Nebels Musikshow fĂŒr Oma, Opa und Tante Frieda, mit dem Ă€ltlichen Silikon-Star Pamela Anderson, der laut AOL (was war das nochmal?), vom November 2007, beliebtesten TV-Schönheit aller Zeiten, und das aktuelle sportstudio, in dem ein hoffnungsvoller Jungkicker gegen Gerhard Tremmel, den Torwart von Energie Cottbus, antreten darf, um sechs BĂ€lle in zwei Löcher einer ZDF-Holzwand zu zielen. Wenigstens die Bayern mögen dort Genugtuung erhalten haben: Gerhard Tremmel trifft kein einziges Mal, der Junge jedoch zweimal, wofĂŒr er eine Woche nach Zypern reisen darf, Papa nimmt er mit.

Diese Schierlingsbecher endlich vorĂŒber, zeigen die Briten mit Mein ist die Rache, aus der Krimiserie Hautnah - Die Methode Hill, Originaltitel: Wire in the blood, wĂ€hrend 95 Minuten, was ein Krimi sein kann, und das mit dem traumhaft gutaussehenden und ĂŒberzeugend spielenden Robson Green in der Hauptrolle. Hat der blaue Augen! Auch die ĂŒbrigen Darsteller können sich sehen lassen, kaum einer der Darsteller unserer mĂŒden ZDF-Krimis reicht da heran. Spannung pur, die Auflösung originell, so hĂ€tte schaf es gern in den SOKOs und im Vorabendprogramm oder wenigstens in den Freitags- und Samstagskrimis. Den deutschen Gauklern ist´s vielleicht nicht ĂŒbel zu nehmen, daß schaf gĂ€hnt, was sollen sie liefern bei diesen drittklassigen DrehbĂŒchern der Inzucht?

Robson Green kann außerdem noch singen, so die Unchained Melody von Jimmy Young (1955) und den Rigtheous Brothers (1965); er macht sie nach diesen Klassikern mit seinem Partner Jerome Flynn 1995 erneut zum Hit:

Oh, my love
my darling
I´ve hungered for your touch
a long lonely time
and time goes by so slowly
and time can do so much
are you still mine?
I need your love
I need your love
Godspeed your love to me ...

Blök!
Euer Schaf
das saftiggrĂŒne Gras von Bradfield zupfend

Quellen

Unter Verdacht. "Ein neues Leben". Buch: Edward Berger, Regie: Isabel Kleefeld, ZDF, 17. Juli 2010
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/21/0,1872,2030325,00.html

KĂŒstenwache. Mit dem RĂŒcken zur Wand. Buch: Petra LĂŒschow, Silke Holtheide; Regie: Elmar Gehlen, ZDF, 2 Wiederholungen, 12. MĂ€rz 2008
http://tinyurl.com/2ud9v76

Ohnmacht vorm Ferni. Schaf, 11. MĂ€rz 2008
http://www.eussner.net/schaf_2008-03-11_00-03-19.html

Deutsche Krimis - eine Gesellschaft kreist um sich selbst. 2. Januar - 20. Mai 2007
http://www.eussner.net/artikel_2007-01-02_23-50-03.html

Der Alte. Der Polizistenmord. Buch: Hartmut Griesmayr, Ute Geber. Regie: Hartmut Griesmayr. ZDF, 21. MĂ€rz 2008 (nicht mehr online)
http://deralte.zdf.de/

Mein ist die Rache. Hautnah - Die Methode Hill. Drehbuch: Alan Whiting, Regie: Roger Cartland, ZDF, 15./16. MĂ€rz 2008, 0:30 Uhr (nicht mehr online)
http://www.zdf.de/

Hautnah - Die methode Hill. Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Hautnah_%E2%80%93_Die_Methode_H ill

Robson Green. Wire in the Blood
http://www.codology.pwp.blueyonder.co.uk/WITB%20RG.jpg

Robson Green. Wire in the Blood. Writer: Patrick Harbinson, Director: Declan O´Dwyer, A Coastal Production for ITV1
http://www.robsongreen.com/wire/prayer_bone/index.shtml

Wire in the Blood. Writer: Patrick Harbinson, Director: Declan O´Dwyer,
A Coastal Production for ITV1
http://www.codology.pwp.blueyonder.co.uk/wire_in_the_blood.h tm

robson green, unchained melody, music by Alex North, lyrics by Hy Zaret.
Video. youtube
http://www.youtube.com/watch?v=XNuf7Z4-4_M

Righteous Brothers, unchained melody, music by Alex North, lyrics by Hy Zaret.
Video. youtube
http://www.youtube.com/watch?v=t-idDbIfGvw&feature=related


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite