Homepage von Gudrun Eussner
Gudrun Eussner
Links
Homepage von Gudrun Eussner
Was das Schaf zu blöken hat...├Âken hat...

Bundestagswahl 2009. F├╝r wen stimmen?

Liebe Freunde!

Einige von Euch haben mich gefragt, manche sogar wiederholt, warum ich seit einem halben Jahr au├čer Weisheiten aller Art nichts mehr bl├Âke. Ich danke Euch f├╝r Euere r├╝hrende F├╝rsorge, dem einen oder anderen habe ich geantwortet, was sich sehr schwierig gestaltet hat, weil meine Herrin ├╝ber meine Klauen wacht wie der Muslim ├╝ber die Jungfr├Ąulichkeit seiner Schwester.

Schaf, fragt sie pl├Âtzlich, als ich sturen Blickes auf mein verzinktes Drahtgitter starre, was ist dir? Solche Scheinheiligkeit! Als wenn sie nicht w├╝├čte, da├č ich gern einmal wieder das Schafsfr├Ąulein in den Pyren├Ąen besuchen w├╝rde oder die katalanischen Esel. Sie ├Âffnet keine T├╝r, ich bin gefangen, und in letzter Zeit wirft sie nicht einmal mehr Zeitungspapier in den Pferch; denn den Kauf des Figaro hat sie seit dessen Lobhudelei f├╝r den Messias eingestellt. Ich bin traurig zu sehen, da├č ihre Liebe zu mir schwindet, da├č sie mich meistens nicht einmal sieht, jedenfalls wirkt das so auf mich. Dann kommt wieder meine Angst hoch, sie k├Ânnte mich an den Spie├č oder in den Kochtopf stecken.

Bei Menschen wei├č schaf niemals, woran schaf ist.

Herrin, bl├Âke ich sch├╝chtern, ich beobachte aus geschultem Schafsauge, da├č du irgendwas hast, bist du krank? Du schaust manchmal ganz ratlos in die Weite, ├╝ber Pferch und Ferni hinweg auf die Wand und durch sie hindurch, mich nimmst du gar nicht mehr wahr, ich darf dankbar sein f├╝r ein B├╝schel Heu und eine Schale Wasser, die M├Âhren l├Ą├čt du achtlos vertrocknen, statt sie mir zum Knabbern zu reichen - wenn du sie wenigstens selbst ├Ą├čest! Jetzt aber k├╝mmerst du dich auf einmal um mich, als wenn ich es w├Ąre, um den frau sich Sorgen machen sollte.

Sie schaut mich vorwurfsvoll an: Ich wei├č, da├č fast alle Programme von ARD und ZDF dich schon lange langweilen, da├č ich dich nur f├╝r "Sturm der Liebe" wecken mu├č, weil du bef├╝rchtest, ich k├Ânnte ohne deine kritischen Einw├╝rfe vor Gef├╝hlsdusel dahinschmelzen, und da├č du den "Fall f├╝r zwei" unbedingt sehen willst, so wie ich den "Kommissar", jetzt aber erkl├Ąrst du mir, du beobachtetest mich "aus geschultem Schafsauge"? Warum hast du dann gestern nichts bemerkt? - ??? - Seit gestern geht´s mir besser; denn ich wei├č nun, da├č ich zum Bundestag w├Ąhle, den Antrag auf Eintragung ins W├Ąhlerverzeichnis habe ich mir schon aus dem Internet geholt. (1)

Das wundert mich jetzt aber, bl├Âke ich dazwischen, seit Monaten liegst du mir in den Ohren, da├č du nicht wei├čt, wen du w├Ąhlen sollst, da├č du gar nicht w├Ąhlen willst, da├č du die Unterlagen anfordern und sie durchgestrichen zur├╝ckschicken wirst. Das ist mein letzter Kenntnisstand, und wundere dich nicht, da├č ich vorm Ferni schlafe, was sonst sollte ich hier tun?

Sie durchbohrt mich mit ihrem Blick: Du hast also nichts mitbekommen am Mittwoch? - Nein, was denn? - Wenn das so ist, dann darfst du raten, ich habe mich n├Ąmlich f├╝r eine Partei entschieden. Du kannst ja mal mit den Parteien anfangen, bringe Argumente, und dann sage ich dir, ob die Partei dabei ist.

F├╝r Tiere, besonders f├╝r Schafe, ist es immer gut, den Menschen den Eindruck zu vermitteln, sie w├Ąren sehr viel kl├╝ger als unsereiner. Also fange ich mit den sch├Ąrfsten Schoten an: Die Linke? Meine Herrin runzelt die Stirn: Schaf, hast du es noch immer nicht begriffen, da├č ich Parteien, in denen der Ha├č auf Israel ganz offen ausgesprochen wird, nicht einmal von weitem f├╝r w├Ąhlbar halte? Wer ein Papier ver├Âffentlicht wie Der Staat Israel und die Zukunft Pal├Ąstinas, mit Geschichtsklitterung und L├╝gen - frau k├Ânnte es Punkt f├╝r Punkt in der Luft zerrei├čen - und wer gleichzeitig einen Rotschopf in der Weltgeschichte herumschickt, um Juden und Israel seine Zuneigung kundzutun, der verdient nicht, da├č man ihn w├Ąhlt. Dein n├Ąchster Vorschlag? (2)

D-d-d-ie Gr├╝nen? Meine Herrin flippt beinahe aus: Schaf, r├╝gt sie streng, hier kommt deine Macho-All├╝re so richtig durch, sonst h├Ąttest du dich daran erinnert, wie die Gr├╝nen vorn sind, wenn es darum geht, die Musliminnen freiwillig unter das Kopftuch zu zwingen, wie die gr├╝ne Integrationsbeauftragte Marieluise Beck sich daf├╝r einsetzt. Die Gr├╝nen sind heutzutage nicht anders; eine kleine Minderheit in der Partei sieht Zusammenh├Ąnge, die Mehrheit dort sieht muslimische W├Ąhlerstimmen, und bei zunehmender religi├Âser Radikalisierung der Muslime k├Ânnen die f├╝r die Gr├╝nen nur mehr werden. (3)

Das ist doch schon sooo lange her, das mit dem Becklash, ein Schafsjahr ist bestimmt wie mindestens 10 Menschenjahre, und da war ich noch gar nicht geboren. Meine Herrin schaut verst├Ąndnislos auf mich herab. Sie will es nicht durchgehen lassen: Du schaust doch sonst f├╝r alles&jedes ins Internet, wie oft korrigierst du mich und bl├Âkst, du h├Ąttest das oder jenes dort aber anders gelesen? Es handelt sich dabei meist um Ereignisse, die lange vor deiner Geburt eingetreten sind. Da├č du dich nicht an den Gr├╝nen Boris Palmer erinnerst, der gerade neulich einer notorischen Israelhasserin zum Bundesverdienstkreuz verholfen hat, das ist schon arg. Du selbst, und da bist du sehr lebendig und scharrst im Pferch vor Wut das ganze Stroh zusammen, du setzest den Skandal in die Weisheiten. Ein armer Vierteljude wird von einem Volljuden erledigt, ist dein treffender Kommentar. Du zitierst einen Weisen aus der Wiki-Welt: Boris Palmer ist nicht der Erste und wird auch nicht der Letzte sein, der j├╝dische Verwandte als Persilschein f├╝r den eigenen Antisemitismus missbraucht. Hast du es vergessen? (4)

Schnell will ich ├╝ber die Peinlichkeit hinwegstampfen, da├č ich meine Herrin auch nur in die N├Ąhe der Gr├╝nen gebracht habe. Wie oft hat sie mir von deren Vorg├Ąngern von der Alternativen Liste erz├Ąhlt, von den B├╝rgerkindern, die sich von der Indoktrination durch Rudi Dutschke&Co. nicht richtig erholt haben. Zum Gl├╝ck erinnert sie mich daran nicht auch noch.

Vielleicht ist es die SPD? Das h├Ątte ich nicht bl├Âken sollen. Meinst du die Partei mit dem alten Gockel als Vorsitzenden, der sich l├Ącherlich macht mit seiner vierzig Jahre j├╝ngeren Eroberung? Der nicht einmal das Trauerjahr abwartet vor neuem Liebesgl├╝ck? Von dem anderen Personal dieser Partei will ich gar nicht reden, vom Kanzlerkandidaten, der Arbeit f├╝r vier Millionen Menschen verspricht, wohlgemerkt f├╝r das Jahr 2020, f├╝r ein Datum, das weit nach den vier Jahren liegt, f├╝r die er von den W├Ąhlern eingesetzt w├╝rde? Welche Scharlatanerie! (5)

Da mu├č ich meine Herrin aber darauf aufmerksam machen, da├č selbst der Focus ein Fragezeichen setzt: Vier Millionen neue Arbeitspl├Ątze - Ein billiges Versprechen? Ja, und? meint sie schnippisch, seit wann ├╝bernimmst du kritiklos die Fragezeichen aus MSM? Und das ist nicht alles, sie setzt nach: SPD und Gr├╝ne sind die Lieblinge der Muslime; denn sie kommen ihren Forderungen und Anma├čungen am weitesten entgegen. Muslime in Deutschland w├Ąhlen Rot-Gr├╝n, informiert die Islamische Gemeinschaft Milli G├Âr├╝s, der lange Arm der Religionsbeh├Ârde der T├╝rkei. Sie freut sich tats├Ąchlich, da├č 35,5 Prozent der Muslime SPD w├Ąhlen, 18 Prozent w├Ąhlen die Gr├╝nen, sehe ich in einem Artikel, den meine Herrin eben von Paul geschickt bekommen hat. Vor zwei Jahren hat die Zustimmung zur SPD noch bei 52 Prozent gelegen, und die Gr├╝nen h├Ątten dank Cem ├ľzdemir zugelegt, lese ich. (6)

Das ist der Dank daf├╝r, da├č diese linken Parteien den Forderungen der Muslimvereinigungen so weitgehend nachkommen, da├č sie immer nur anbieten, bereitstellen und niemals fordern, der B├╝rgermeister von Neuk├Âlln ist eine r├╝hmliche Ausnahme. Wenn die Muslimvereinigungen sehen, da├č kurz- und mittelfristig SPD und Gr├╝ne nicht an die T├Âpfe der Macht kommen, da├č die Interessen des Islams von denen nicht durchgesetzt werden k├Ânnen, wird die Zustimmung noch weiter sinken, bl├Âke ich kess. Ja, nimmt meine Herrin den Gedanken auf, der Dank wird noch gr├Â├čer, wenn die Muslimvereinigungen sehen, da├č sie ├╝ber diese Schiene auch f├╝r sp├Ątere Wahlperioden von der Mehrheitsgesellschaft kein Maximum an Entgegenkommen zu erwarten haben. Sie werden, wenn sie nicht vermehrt in CDU und FDP dr├Ąngen, nach dem Muster der Islampartei Hollands oder des BFF Bonn eine eigene Partei gr├╝nden, die antritt, mit den Slogans von SPD und Gr├╝nen diesen W├Ąhler abzunehmen und ihnen den Gnadensto├č zu verpassen. Wilfried Murad Hofmanns Aufforderung, massenhaft in die Parteien einzutreten, um sie von innen aufzurollen, wird bald veraltet sein: Wir m├╝ssen durch Parteieintritt - in alle wirklich demokratisch gesinnten Parteien - dazu beitragen, dass die Parteiprogramme islamkonformer werden. Solange wird der Islam nicht warten; denn die Sterne stehen f├╝r ihn g├╝nstig; helfende Dhimmis f├╝r die Parteigr├╝ndung finden sich in der Politik, den Kirchen und in den MSM. (7)

Nach der FDP wage ich meine Herrin gar nicht zu fragen, obgleich sie im Grunde ganz gut dorthin passen w├╝rde. Zu oft schon hat sie mich auf die Muslimfunktion├Ąre Dr. Ayyub Axel K├Âhler und Aiman Mazyek hingewiesen, die gleichzeitig FDP-Funktion├Ąre sind, da├č ich besser nicht daran r├╝hre. Auch die Lobby in der FDP f├╝r den Beitritt der T├╝rkei in die EU ist nicht ohne, schaf googelt Mehmet Daimag├╝ler. Ein Blick ins Archiv meiner Herrin gen├╝gt. (8)

Die rechtsextremen und rechtspopulistischen Parteien sind nichts f├╝r meine Herrin, das wei├č ich, und undurchsichtige Gr├╝ndungen wie die Piratenpartei oder Die Partei auch nicht, bei letzterer wei├č ich bis heute nicht, ob sie ├╝berhaupt zur Bundestagswahl zugelassen wird. (9)

Jetzt werde ich mutig; denn es bleibt ja nur noch eine M├Âglichkeit. Herrin, die CDU, die CDU, nicht wahr - und die CSU?

Das Entsetzen steht Meiner Herrin ins Gesicht geschrieben: CDU? CSU? Parteien, die ihre f├Ąhigsten Leute, Friedrich Merz und Prof. Paul Kirchhof, abservieren, weil sie der Kandidatin Angela Merkel gef├Ąhrlich werden k├Ânnten? (10)

Parteien, die soeben die Rolle der SPD und der Gr├╝nen ├╝bernehmen, was die F├╝rsorge f├╝r die nicht integrationsbereiten muslimischen Immigranten angeht, die (Bild meint: Tolle Idee!) Telefonhotlines mit t├╝rkischsprachigen Experten f├╝r Fragen der Impfung und der Vorsorge einrichten f├╝r Migranten, die sich weigern, unsere Sprache zu lernen, unsere Sitten zu akzeptieren, weil das eine Verletzung der Menschenrechte bedeute, f├╝r Muslime, die nicht nach unseren Gesetzen leben und sich verhalten wollen, die uns t├Ąglich mitteilen, da├č sie unsere Gesellschaft f├╝r marode und unsittlich halten, unsere Frauen f├╝r Schlampen, unsere M├Ąnner f├╝r Kartoffeln, Parteien, die ein Ministerium f├╝r Immigration, Integration und Identit├Ąt (sic!) einrichten wollen, die dulden, da├č Bayern von Penzberg und M├╝nchen aus vom Islam aufgerollt wird, haucht sie, und ich f├╝rchte, da├č sie in Ohnmacht f├Ąllt. (11)

"Ich w├Ąhle Horst Schl├Ąmmer"

Nun gebe ich eine Weile Ruhe und bin ratlos. Da blitzt es in den Augen meiner Herrin auf: Ich w├Ąhle die HSP und ihren Vorsitzenden Horst Schl├Ąmmer, dessen ZDF-Auftritt mich voll ├╝berzeugt hat. Er ist ein Mann aus dem Volke, wie dieses gleichzeitig konservativ, liberal und links, sicher besitzt er die neueste Ausgabe des Gro├čen Konz, mit 1000 ganz legalen Steuertricks, er verspricht nichts und h├Ąlt das auch, er fordert wie die Linken, Abitur f├╝r alle, Reichtum f├╝r alle, beispielsweise ein auf 2500 Euro angesetztes B├╝rgergeld, er verspricht, da├č er genau soviel nicht durchf├╝hren wird wie die anderen Kandidaten, und vornehme Bl├Ątter wie die ZEIT, denen einfache Nachrichten gar nichts bedeuten, und die sie deshalb hemmungslos und in gehobener Arroganz deuten, versuchen, des Ph├Ąnomens von oben nach unten Herr zu werden.

Ich lese den Artikel von Lorenz Maroldt, und nun verstehe ich endlich den Werbespruch der ZEIT im Fernsehen. Sie kann tats├Ąchlich mit einfachen Nachrichten nichts anfangen.

Fast 50 Prozent der Deutschen wissen nicht, wann Bundestagswahl ist - ist doch eh egal, fast zwanzig Prozent h├Ątten gern die Kunstfigur Horst Schl├Ąmmer zum Kanzler - ich auch. Die W├Ąhler f├╝hlen sich angeblich nicht ernstgenommen. Lieber Mann, die W├Ąhler werden (!) nicht ernstgenommen, was sie dann noch f├╝hlen, ist irrelevant. Dann geht´s ans Poster der Vera Lengsfeld, und das ist wirklich das einzige Wahlplakat, das von Ironie und Witz zeugt, die Kandidatin verschei├čert den Wahlkampf. Es k├Ânnte von den Wahlkampfberatern des Horst Schl├Ąmmer sein. Angela Merkel, Vera Lengsfeld, Busen, blonde Haare, Halskette, alles austauschbar: Wir haben mehr zu bieten - und zwar quantitativ, mehr Merkels, mehr Lengsfelds, mehr Alptr├Ąume. (12)

Der Autor hat Recht, da├č die Forderungen des Horst Schl├Ąmmer alle schon von jemand irgendwo vorgetragen worden sind, vielleicht die eine oder andere nicht in der Extremform, aber nicht zu realisieren sind alle. Und das wenige, was ich an Interviews des Horst Schl├Ąmmer mit Politikern gesehen habe, zeigt die ganze D├╝rftigkeit und Humorlosigkeit dieser Kaste. J├╝rgen R├╝ttgers zum Einschlafen. (13)

Meine Herrin soll Horst Schl├Ąmmer w├Ąhlen, nur der kann uns noch helfen.

Ich freue mich, da├č das Quotenmeter meine Herrin und mich unter die J├╝ngeren z├Ąhlt, denen habe die Sendung mit Markus Lanz besonders gefallen. Ich, zum Lamm r├╝ckgebildet, kann dazu nur bl├Âken, da├č es traurig ist, eine solche Sendung wie einen Sechser im Lotto zu begr├╝├čen und zu genie├čen. (14)

An der Sendung vom Mittwoch, den 19. August 2009, kann man sehen, welche Kapazit├Ąten die ├Âffentlich-rechtlichen Anstalten haben, die sie aber mit M├╝llsendungen und Indoktrinationen der ├╝belsten Art f├╝llen. Das ZDF hat es f├╝r meine Herrin nur noch gegeben f├╝r die Sokos, Wilsberg und hin&wieder ´n Thriller. Diese verdammten Kochsendungen, diese Johannes B. Kerner Sendungen vom Flie├čband, dieser ├Ąltliche Rauschgoldengel Thomas Goldschalk, bei dem es heuer nur noch dazu reicht, an der Rezeption des Hotels F├╝rstenhof dem Chefportier einen guten Tag zu w├╝nschen. Wenn der in "Sturm der Liebe" ´ne Rolle kriegt, bin ich weg von der Telenovela, isch schw├Âr´s! (15)

Beim Quotenmeter erfahre ich, da├č es die Figur des Lokalreporters am Grevenbroicher Tagblatt Horst Schl├Ąmmer schon seit 2005 im RTL gibt. Am 4. Mai 2007 schreibt Alexander Krei, Hape Kerkeling, der Sch├Âpfer der Kunstfigur, h├Ątte Horst Schl├Ąmmer f├╝r einen besseren Nachfolger von Sabine Christiansen gehalten als Anne Will. Das ist rundum richtig. Als Bundeskanzler finde ich ihn ebenfalls besser als alles, was antritt.

Der Komiker Coluche als Pr├Ąsidentschaftskandidat

Was geschieht, wenn ein von der Welle der Sympathien des Publikums getragener ber├╝hmter Komiker wirklich kandidieren will, sieht man an Coluche, das ist fast drei├čig Jahre her, und es bewegt die Franzosen bis heute. Michel Colucci, alias Coluche (1944 - 1986), Motto: "Je ne suis pas un nouveau riche, je suis un ancien pauvre", ich bin kein Neureicher, ich bin ein Altarmer, ist ein politischer Mensch wie Hape Kerkeling. (16)

Bei Coluche f├Ąngt es ├Ąhnlich an mit der Pr├Ąsidentschaft, wie bei Horst Schl├Ąmmer mit der Kanzlerschaft. Er ist zun├Ąchst eine Kunstfigur, aber 16 Prozent der befragten Franzosen signalisieren, da├č sie ihn wirklich zum Pr├Ąsidenten w├Ąhlen w├╝rden. Es geschieht aus den gleichen Gr├╝nden wie heute. Die Bev├Âlkerung sieht, da├č die Politiker sich nicht um ihre, sondern um ihre Interessen k├╝mmern. Seine Politikerkarriere beginnt und endet so: (17)

Am 30. Oktober 1980 verk├╝ndet Coluche seine Kandidatur zum Pr├Ąsidenten und verspottet seine zuk├╝nftigen Gegner: "Sie halten uns f├╝r Dummk├Âpfe, also la├čt uns f├╝r einen Dummkopf stimmen." Alle halten das f├╝r einen Scherz, aber Coluche erreicht in den Umfragen 16 Prozent der Stimmen. Der Streich wird zum Grund f├╝r Besorgnis, sowohl f├╝r den Kandidaten der Rechten (Valerie Giscard d´Estaing) als auch f├╝r den der Linken (Fran├žois Mitterand). Sie sind sich einig, man mu├č ihn aus dem Spiel entfernen. So wird er, als er an der "Collaro Show" teilnehmen soll, zensiert. Die Zeitungen erhalten dann Ausz├╝ge aus seinem Strafregister. Alles ist gut, ihn zu diskreditieren ... Dar├╝ber hinaus findet man die Leiche seines ermordeten Regisseurs! Es handelt sich um ein Verbrechen aus Leidenschaft, wie man das damals nannte, aber die Polizei l├Ą├čt durchblicken, da├č es mit der Kandidatur von Coluche zusammenh├Ąngt, der zur selben Zeit regelm├Ą├čig Morddrohungen erh├Ąlt. Endlich, am 6. April 1981, sagt er: "Tchao, Hampelm├Ąnner", und k├╝ndigt an, da├č er seine Kandidatur zur├╝ckzieht.

Ich schlage dem Hape Kerkeling vor, wieder Gisela zu besingen, die First Lady ist eh ´ne Nummer zu gro├č f├╝r ihn, oder, noch besser, ´ne Runde Skat zu spielen mit Friedrich Merz und Paul Kirchhof. Die Schulden und die Biere werden alle auf einen Deckel passen. (18)

Bl├Âk!
Euer Schaf
Im Wahlkampfget├╝mmel

20. August 2009

Update

Bettina Schausten h├Ąlt ein Pl├Ądoyer f├╝r mehr Schl├Ąmmer. (19)

Danke, Bettina, Du kommst auf die Liste der sch├Ânen Frauen, die ich verehre!

Bl├Âk!
Dein Schaf
in frisch gef├Ânter Wolle

21. August 2009

Wo ich das ausgerupft habe:

(1) Der Bundeswahlleiter. Wahlrecht f├╝r Deutsche im Ausland
http://tinyurl.com/bydzju

(2) Der Staat Israel und die Zukunft Pal├Ąstinas. Anmerkungen zum 60. Jahrestag der Gr├╝ndung Israels. Von Norman Paech, die-linke.de
http://die-linke.de/fileadmin/texte/080514/60_Jahre_Israel_N EU.pdf

(3) Stichwort Becklash. Offener Brief an die Integrationsbeauftragte
Marieluise Beck u.a., 17. Dezember 2003
http://www.isioma.net/sds06203.html

(4) Vierteljude und ganze Flasche. Von Calamitas, Die Flache Erde,
30. Juli 2009
http://tinyurl.com/kobpcp

Die Leiden des jungen Palmer. Von Henryk M. Broder, 29. Juli 2009
http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/910/

Boris Palmer und der Wohlf├╝hl-Antisemitismus. Von Clemens Heni, 26. Juli 2009
http://tinyurl.com/mxygge

Das Problem heisst Deutschland. Lizas Welt, 22. Juli 2009
http://www.lizaswelt.net/2009/07/das-problem-heit-deutschlan d.html

(5) BILD gelesen, kotzen gemusst. Von Calamitas, Die Flache Erde,
7. Mai 2009
http://tinyurl.com/p4a8f2

Michelle-Jasmin Schumann (29) und M├╝nte (69). Von Stefan Hauck,
bild.de, 10. Mai 2009
http://tinyurl.com/rxj3on

Frank-Walter Steinmeier. Vier Millionen neue Arbeitspl├Ątze - Ein billiges Versprechen? FocusOnline, 3. August 2009
http://tinyurl.com/mwc485

(6) Muslime in Deutschland w├Ąhlen Rot-Gr├╝n. Das islamische Portal, Islamische Gemeinschaft Milli G├Âr├╝s, 20. August 2009
http://tinyurl.com/lsps58

(7) Islam ist Frieden. Gib dem FRIEDEN deine Stimme! 18. August 2009
http://www.eussner.net/artikel_2009-08-18_00-08-13.html

Wilfried Murad Hofmann, Botschafter a. D. der Bundesrepublik Deutschland,
im Gespr├Ąch mit islam.de. 30. August 2004
http://www.muslimliga.de/archiv/hofmann1.html

(8) Aiman Mazyek im Archiv meiner Herrin
http://tinyurl.com/nvrzsk

Ayyub Axel K├Âhler im Archiv meiner Herrin
http://tinyurl.com/nu4y9g

Integration: Wir wollen hier rein. Mehmet Daimag├╝ler ist Anwalt und ehemaliges Bundesvorstandsmitglied der FDP. ZeitOnline, 13. M├Ąrz 2008
http://www.zeit.de/online/2008/11/bg-deutschland?2

Mehmet Daimag├╝ler verst├Ąrkt F├╝hrungsteam der Conergy, na presseportal,
7. Februar 2006
http://www.presseportal.de/pm/31683/782765/conergy_ag

Mehmet Daimag├╝ler. Der Macher, wiwo.de, 18. Januar 2006
http://www.wiwo.de/karriere/der-macher-126706/

(9) Piratenpartei
http://www.piratenpartei.de/

Die Partei
http://www.die-partei.de/

(10) Steuergesetze in Deutschland: Weich aber unfair! 9. M├Ąrz 2005
http://www.eussner.net/artikel_2005-09-09_19-15-23.html

Vauban und der Einheitssteuersatz des Paul Kirchhof. 28. M├Ąrz 2007
http://www.eussner.net/artikel_2007-03-28_14-58-34.html

(11) Gewinner/Verlierer, bild.de, 17. August 2009
http://tinyurl.com/56zauh

M├╝nchner Politiker in Bosnien um ├╝ber das dortige islamische System zu lernen. Zuh├Âren statt abh├Âren. Von Monika Maier-Albang, SZ/Balkanforum, 16. Januar 2009
http://tinyurl.com/qe7hb8

Penzberg im Archiv meiner Herrin
http://tinyurl.com/mceqad

AFP: Union erw├Ągt Ministerium f├╝r Integration von Ausl├Ąndern.
AFP, 16. Juli 2009
http://tinyurl.com/nx5u96

Staatsministerin Maria B├Âhmer. Die Bundesregierung
http://tinyurl.com/y36kwa

(12) Was passiert, wenn man ... Von Calamitas, Die Flache Erde,
11. August 2009
http://tinyurl.com/kuyjdx

(13) Wahlkampf. Alles wird Schl├Ąmmer. Von Lorenz Maroldt, ZeitOnline,
20. August 2009
http://www.zeit.de/online/2009/34/schlaemmer-wahlkampf-komme ntar

(14) Horst Schl├Ąmmer: Isch kandidiere!
http://www.waehle-schlaemmer.de/

Habe R├╝cken - Brauche Kreuz. Horst Schl├Ąmmer bei Markus Lanz, ZDF, 19. August 2009
http://markuslanz.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,7243009,00.ht ml?dr=1

(15) Horst Schl├Ąmmer hilft Lanz auf die Spr├╝nge. Von Alexander Krei, Quotenmeter.de, 20. August 2009
http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=36798&p3=

(16) Coluche
http://www.coluche.fr/

41 400 pages francophones pour Coluche candidat
http://tinyurl.com/m29d7u

(17) Coluche et sa candidature ├á l´├ëlys├ęe. Par Authentiqua, 18 juillet 2009
http://choixdevie.over-blog.com/article-31675045.html

(18) Horst Schl├Ąmmer - Gisela. Video. Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=2mNulTAp8aI&feature=fvst

(19) Mehr Schl├Ąmmer! Ein Pl├Ądoyer. Von Bettina Schausten,
ZDF Wahlwatching 09 - das Blog, 21. August 2009
http://tinyurl.com/lrgx3g


Hoch zum Seitenanfang Diese Seite drucken
Zurück zur vorigen Seite Zum Archivdieses Abschnitts Weiter zur nächsten Seite